Coronavirus

Forum Coronavirus

Bin ich denn nun ein Hamster oder nicht ?

Thema: Bin ich denn nun ein Hamster oder nicht ?

Die Sache mit dem Klopapierhamstern beschäftigt mich seit Wochen. Ich hatte schon im Januar ein starkes Bauchgefühl, als die ersten Meldungen über das Corona-Virus eingingen. Keine Ahnung warum, aber ich habe genau unsere jetzige Situation vorausgesagt. Zur allgemeinen Erheiterung meines Umfeldes natürlich... Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass sich ein so aggressives Virus an Landesgrenzen hält. Von da an habe ich bei jedem Einkauf ein Teil mitgenommen, was eigentlich noch nicht gebraucht wurde. Also tatsächlich Klopapier, Küchenpapier, Nudeln, Reis. Wobei ich allerdings sowieso immer schon soviel Vorräte habe, dass wir auch ohne Vorwarnung zu zweit locker 2-3 Wochen klarkommen, ohne das Haus verlassen zu müssen. Klopapier z.B. habe ich immer schon zwei 10-er Packs auf Vorrat im Keller, die noch nie angegriffen wurde. Im Laufe der 7-8 Wochen bin ich so mittlerweile zu einem Vorrat von 11 Packungen Klopapier gekommen. Und da unser REWE die Barilla-Nudeln aus dem Programm nimmt, weil sie sich mit Barilla nicht auf den Preis einigen können, habe ich dann auch einige Packungen im Ausverkaufsangebot mitgenommen, weil wir die sowieso am liebsten essen. Mitte Februar habe ich dann meiner Schwiegertochter angeboten, für sie einen Großeinkauf zu tätigen. Als die Regale also noch voll waren. Sohn und Schwiegertochter haben 2 eigene Kinder, ein Dauerpflegekind und momentan noch zwei Kleinkinder in Kurzzeitpflege. Natürlich hat sie nicht viel Zeit, und leider haben sie ohne Keller gebaut. So hat sie grinsend abgelehnt, ich solle mich doch nicht verrückt machen. "Da passiert schon nichts..." Na ja, ich hab zu meinem Mann gesagt, das wird in die Hose gehen, und zu siebt ohne Klopapier stell ich mir nicht wirklich witzig vor. Also habe ich in weiser Voraussicht für sie dann tatsächlich gehamstert, nämlich das einzige Mal 3 Packungen auf einmal mitgenommen. In der Woche darauf fing es an mit den leeren Regalen. Und die sind bei uns im Dörfchen bis heute auch leer geblieben. Letzte Woche dann die Meldung: Wir haben kein Klopapier mehr! Sohn und Schwiegertochter haben alle Geschäfte in ihrem Städtchen abgeklappert. Nichts zu machen. Also sind wir noch am selben Abend die 25km gefahren, um ihnen die für sie gedachten drei 10-er Packs zu bringen. Und als wir die 3 Packungen zum Auto trugen, wurden wir auch noch von Nachbarn gefragt, ob wir ihnen ein Paket verkaufen würden. :o( Von unserem eigenen Vorrat habe ich dann auch noch 2 Pakete zu meiner Mutter gebracht. Eigentlich hatte ich noch vor wenigen Wochen gedacht, dass ich sowas wie Schadenfreude empfinde, wenn meine Befürchtungen sich erfüllen. Aber so ist es nicht. Mir tun die Leute leid, die sich jetzt auf mehr oder weniger primitive Art und Weise behelfen müssen. Ich weiß nicht, warum für die meisten Menschen anscheinend der Gedanke, ohne Klopapier zu sein, nicht denselben Schrecken hat wie für mich. Und wir haben sogar ein Bidet. Aber ich z.B. nehme ein Medikament für Diabetiker, das häufiger mal Durchfall auslöst. Und die Vorstellung, mich mit der blanken Hand am Bidet reinigen zu müssen, löst bei mir absoluten Ekel aus. Und Tücher mit Fäkalienresten kämen nie und nimmer in meine Waschmaschinen, da bin ich mega eigen. Dadurch, dass ich über Wochen bis auf die 3 Pakete für Schwiegertochter immer nur einen Artikel mitgenommen habe, also auch z.B. mal eine Flasche Öl oder Flüssigseife oder Waschmittel, habe ich ja niemandem geschadet. Wir sind jetzt also sozusagen "safe" und ich habe mir ja auch wochenlang den Mund fusselig geredet, dass wir auf eine große Krise zuschliddern. Trotzdem fühle ich mich seltsam. Ich hätte mir gewünscht, dass alle meine Lieben vorgesorgt hätten. Und ich mache mir Sorgen, wie meine Schwiegertochter jetzt ihr Leben für so viele Personen ohne Vorrat und sogar ohne die Möglichkeit einer Vorratshaltung für so viele Menschen regeln soll. Von dem Gedanken, dass wir unsere Familie jetzt lange Zeit wohl nicht sehen werden, gar nicht erst zu reden... Ich hoffe, dass alle sehr bald die Möglichkeit haben, ihren Bedarf zu decken. Bleibt gesund!

von oma am 21.03.2020, 00:49



Antwort auf Beitrag von oma

Mir geht/ging es ähnlich. Als noch alle drüber lachten habe ich bereits angefangen ein paar teile mehr als üblich mitzunehmen. Wir haben zb nämlich gar keine Vorräte. Für uns wäre das also echt blöd gewesen wenn wir zu spät reagiert hätten. Genauso das Toilettenpapier Thema. Ich kann es auch nicht so locker sehen. Ich weiß ja wie oft wir im Durchschnitt auf die Toilette gehen. Niemals könnten wir uns jedesmal hinterher waschen, dann wäre das Klo dauerhaft besetzt. Und Stoff könnten wir auch nicht nutzen, soviel würden wir gar nicht zusammen bekommen. Ich alleine gehe schon ca 15-20x am Tag pinkeln. Dazu mein Reizdarm der mich ca 2-5x zum längeren Toilettengang zwingt.... Ne, da brauche ich schon vernünftiges Toilettenpapier! Deshalb haben wir immer min 4 Pakete im Haus und jetzt durch die aktuelle "Kriese" sind zusätzliche 8 Pakete im Keller. Im Gegensatz zu dir bin ich aber durchaus Schadenfroh. Jedem der mich vor 2-4 Wochen noch ausgelacht hat, gönne ich es grade sehr sich in der Not zu befinden keine Vorräte zusammen zu bekommen. Ja, das mag fies sein und kein besonders liebenswerter Charakterzug. Aber da kann ich grade sehr gut mit Leben. Wo ich dir auch absolut recht gebe ist die Schwierigkeit mir vorzustellen wie es wird meine Verwandten so lange nicht zu sehen. Grade meine Mutter, mein Vater und einen meiner Brüder habe ich 5x Woche gesehen. Wir verbrachten alle Feiertage und Geburtstage zusammen. Das letzte mal haben wir sie Ende Januar zum Geburtstag meines Sohnes gesehen. Nun befürchten wir das sich alles so weit ziehen wird das wir sie erst im nächsten Jahr wieder sehen werden. Im August entbinde ich aber unsere Nr 2. Ich kann mir nicht vorstellen wie es ist das sie das kleine nicht besuchen können. Ich hoffe daher für uns alle das sie es doch schneller in den Griff bekommen wird als wir denken. Bei so vielen uneinsichtigen Menschen wird es wohl aber eher länger dauern als bisher vermutet.

von mausebär2011 am 21.03.2020, 01:42



Antwort auf Beitrag von mausebär2011

Wie bitte!? Du bist schadenfroh, weil jetzt einige, die sich an den Appell, nicht zu hamstern gehalten haben und nun in "Klopapier-Bedrängnis" kommen, genau DESWEGEN, WEIL DU so im Übermaß das Zeug gekauft hast? Bisher fand ich Dich/Euch, von dem was ich hier lese, zwar ein bisschen wunderlich, aber sympathiasch, aber das jetzt ... Echt jetzt! Selbst, wenn Du nur diese 4er-Packs hast, hast Du jetzt 48 Rollen. Das reicjt doch selbst bei einem hohen Verbrauch einer 3-köpfigen Familie 4 Wochen oder so. Hätten es da nicht auch 4 Packs weniger getan!? Selbst bei lediglich 4er-Packs hätte dann jetzt vielleicht eine größere Familie als Ihr es seid mit normalen Verbrauch einen Vorrat für 3 Wochen oder 2 Rentnerpaare ... Echt jetzt!!! So etwas regt mich auf!

von Sille74 am 21.03.2020, 10:49



Antwort auf Beitrag von Sille74

Daa hast du missverstanden. Oder ich doof formuliert. Ich bin denen gegenüber Schadenfroh die mich vor ein paar Wochen aggressiv angegangen sind. Ja, das ist fies. Weiß ich. Aber vor ein paar Wochen wurde ich aufs übelste auseinander genommen weil ich das ganze einfach ernster genommen habe. Diese Personen sind bis zuletzt munter durch die Straßen gelaufen, scheren sich um Kontaktverbote bis heute einen Dreck und schimpfen auf jeden der sich einschränkt. Das diese Personen jetzt rumlaufen und Panik haben sich den Hintern nicht mehr abwischen zu können, ja das stimmt mich leicht freudig. Sorry Und ich habe auch nicht übermäßig gehamstert. Das steht in meinem Text auch eindeutig. Ich habe lediglich schon früh, bevor das alles los ging und diese Dinge knapp wurden, von allem wichtigen einfach ein Päckchen mehr mitgenommen. Mein Vorrat ist immernoch klein, wir würden damit bei drei Personen grade Mal 5-6 Tage auskommen. Würden wir in Quarantäne kommen, waren wir also auf Hilfe von anderen angewiesen. Und Toilettenpapier. Wir verbrauchen 3 Pakete pro Woche. 4 Pakete sind unser ganz normaler wöchentlicher Vorrat. Nix gehamstert. Mit den 8 im Keller würden wir also grade so mit ach und Krach über eine mögliche Quarantäne kommen. Also wie gesagt. Nix gehamstert.

von mausebär2011 am 21.03.2020, 13:40



Antwort auf Beitrag von mausebär2011

4 Packen in der Woche, zu dritt??? Selbst, wenn Ihr nur den 4er-Pack habt, dann braucht ja JEDER von Euch im Schnitt am Tag eine 3/4 Rolle, bei einem 6er-Pack mehr als eine ... uiuiui Wie ich an anderer Stelle schon einer Userin hinsichtlich ihres Milchkonsums schrieb: da könnte man sicher den Konsum mal überdenken, aus verschiedentöichen Aspekten heraus und nicht nur jetzt.

von Sille74 am 21.03.2020, 14:49



Antwort auf Beitrag von mausebär2011

Danke mausebär, dass du das noch einmal erklärt hast

von Terkey235 am 21.03.2020, 15:43



Antwort auf Beitrag von Sille74

Also entschuldige bitte. Aber wie soll ich da meinen verbrauch denn überdenken? Was raus muss, muss raus! Essen kann ich reduzieren. Klar. Papierverschwendung. Plastik. Und was weiss ich was. Aber wenn ich Pinkeln muss oder Durchfall habe kann ich doch nicht aufhören zu müssen?

von mausebär2011 am 21.03.2020, 16:11



Antwort auf Beitrag von mausebär2011

Nein, natürlich nicht. Aber ehrlich gesagt bezweifle ich, dass man selbst unter den von Dir geschilderten Umständen objektiv betrachtet solche Mengen benötigt, zumal ja Deine restliche Familie die von Dir geschilderten Probleme (hoffentlich) nicht hat. Ich war übrigens auch mal (2x) schwanger und habe auch das Reizdarmsyndrom ... Aber gut, lassen wir das. Uch stecke ja nicht bei Euch drin wie man so schön und passend sagt. Ich vermute aber stark, dass bei wirklicher Berknappung aich bei Euch die Ä... mit deutluch weniger Toilettenpapier angemessen sauber würden ...

von Sille74 am 22.03.2020, 11:00



Antwort auf Beitrag von oma

Ja, du hast gehamstert.... bitte - jeder 2. denkt, wie du?? Jeder findest seine Berechtigung, aber ich hoffe, nicht jeder handelt, wie du. DEIN Ar... wird auch anders irgendwie sauber, oder nicht? Es gibt noch genügend Taschentücher... Wasser eh. Ich finde es Sch ... von euch- ihr denkt nur an euch.

von luna8 am 21.03.2020, 03:03



Antwort auf Beitrag von luna8

Ach luna8, wenn jeder gehandelt hätte wie ich, und so früh gehandelt hätte wie ich, hätte jetzt jeder seine Vorräte. Die Geschäfte hätten genug Zeit gehabt, auf den gestiegenen Bedarf zu reagieren. Es hätte vielleicht anfangs ein paar Engpässe gegeben, aber so dramatisch wie jetzt, wo man teilweise seit Wochen vor den leeren Regalen steht, wäre es sicher nicht geworden. Wer jetzt zu Zeitungspapier, Papiertaschentüchern oder Küchenpapier greift, verstopft damit seine Abflussrohre. Das alles hätte man sich mit ein wenig Voraussicht sparen können. Klar, alle, die den Kopf in den Sand gesteckt haben trotz deutlicher Warnsignale, spucken jetzt Gift und Galle, weil sie zu spät reagiert haben. Spätestens jetzt sollte man mal das Szenario bis zum Ende durchdenken. Wenn wir weiterhin so viele unbelehrbare Idioten haben und dann Millionen gleichzeitig erkranken, dann sind auch die Hersteller, die Lieferanten und die Verkäufer/innen betroffen. Dann ist eben der Nachschub an Lebensmitteln nicht mehr gewährleistet. Und dann geht es um mehr als nur um Klopapier. Dann wird vielleicht jeder LKW mit Lebensmitteln nur noch unter Polizeischutz fahren können, um Plünderungen zu vermeiden. Ich hoffe, dass es dazu niemals kommen wird. Aber verlassen würde ich mich darauf nicht. Deshalb habe ich vorgesorgt. Mit unverderblichen Sachen, die wir sowieso konsumieren. Zu deinem Satz: "Ich finde es Sch ... von euch- ihr denkt nur an euch." Äh, ja klar denk ich nur an uns. Soll ich für den Rest der Nation mitdenken? Ich hatte nicht mehr Wissen als jeder andere, der lesen kann. Aber ich hab halt die richtigen Schlüsse daraus gezogen und gehandelt. Und da es für dich anscheinend natürlich ist, zum Säubern Taschentücher oder Wasser zu benutzen, wieso beschwerst du dich dann jetzt? Kannst du doch gern so machen...

von oma am 21.03.2020, 04:26



Antwort auf Beitrag von luna8

Ich schrieb ja auch - Küchenrolle wird verstopfen, Taschentücher eher nicht - bitte mitdenken. Du hast deine Berechtigung, so zu handeln, wie du es tust ... Millionen (!) andere auch. Ich bin kein Richter. Aber doof finden darf ich es, oder?

von luna8 am 21.03.2020, 04:38



Antwort auf Beitrag von luna8

Ps: hätten solche, wie du nicht gehamstert, wär es nicht soweit gekommen. Die Menschen sch***** Wegen ner Krise nicht mehr oder weniger - verstehen manche nicht!

von luna8 am 21.03.2020, 04:43



Antwort auf Beitrag von luna8

Dann bin ich immer ein Hamster. Ich gehe ein mal die Woche oder alle 2 Wochen auf Großeinkauf wo die Dinge nachgekauft werden, die im Keller ausgegangen sind: Konserven, Kosmetika, Milch, und ja, tatsächlich auch Klopapier. Und ja, ich habe von allem Haltbaren einen gewissen Vorrat im Keller, weil ich keine Lust habe Konservendosen zu Fuß in der Gegend rumzuschleppen. Wenn die Bohnen also leer sind, kaufe ich tatsächlich einen Karton = 12 Dosen Bohnen.... Die frischen Dinge kaufe ich täglich ein. Kann jeder machen wie er will. Momentan wird, was verbraucht ist sofort beim nächsten Einkauf ersetzt, falls es da ist. Wenn nicht, auch egal, ich bin kreativ. Was ich schon seltsam finde ist, wenn du "Omas" vorausschauendes Einkaufsverhalten jetzt als unsolidarisch darstellst. Es war noch nie das Klopapier, die Tomaten, die Nudeln leer, obwohl ich schon immer so "hamsterartig" eingekauft habe. Seltsam oder? Das kommt jetzt, weil andere Leute das nicht so gemacht haben und sich erst jetzt gewisse Vorräte zulegen. Ist ja auch eine Frage des Platzes zu Hause oder aber bei vielen eine Sache der Einstellung. Auch ich habe übrigens schon im Januar aufgestockt. Nicht wegen Corona, sondern weil ich die nächsten Wochen nicht zu Hause war. Dann mussten die Kinder keine Konserven schleppen sondern eben auch nur die frischen Sachen. LG Inge

von IngeA am 21.03.2020, 06:00



Antwort auf Beitrag von luna8

Also du hast doch einen an der Laterne, oder? Was ist denn daran Scheiße, wenn manche Menschen(wie Oma) ihr Gehirn einschalten und frühzeitg vorsorgen, und andere Leute(wie du) eben nicht ihr Hirn benutzen, auf den lieben Gott vertrauen und nun dumm aus der Wäsche schauen? Also bitte! Willst du jetzt ne Tüte Mitleid für dein kurzsichtiges Verhalten? Nää, also von mir bekommst du die definitiv nicht, und ich gebe auch nix von meinem Vorrat an so dumme Leute ab.

von Julefabi2010 am 21.03.2020, 07:55



Antwort auf Beitrag von Julefabi2010

Ach gäbe es doch auch Hirn in Dosen........da hätte ich das hamstert ja bei vielen verstanden.

von memory am 21.03.2020, 08:01



Antwort auf Beitrag von IngeA

Ja, klar hat die AP schon immer (unnötig) viel gekauft, aber sie hat ja jetzt ZUSÄTZLICH immer wieder welches eingekauft, so dass sie auf sage und schreibe 11 (in Worten ELF (!) Pack kommt und sie hat davon MITNICHTEN ihrer Schwiegertochter abgegeben, so dass sie jetzt "nur" noch 8 Pack hätte, sondern sie hat noch 3 zusätzliche Pack gekauft. Hallo!?! Wozu braucht man - selbst jetzt - 11 Pack Klopapier???? In den Packen, die wir immer kaufen, sind 10 Rollen/3-lagig, drin. Da reicht bei uns, vierköpfige Familie, alle "sauber", ich mit Reizdarmsyndrom, ein Pack knapp 5 Wochen! Für mich ist das, was sie in letzter Zeit getan hat, somit eben schon (unsoziales) Hamstern.

von Sille74 am 21.03.2020, 09:18



Antwort auf Beitrag von memory

von Sille74 am 21.03.2020, 09:23



Antwort auf Beitrag von oma

Du bist ein Hamster ja. Aber du hast für deine Familie mit gelagert, was ich völlig legitim finde. Meine Eltern lagern für meine Großeltern mit ein. Kein Keller, keine Einsicht. Natürlich sieht das Lager also völlig unverhältnismäßig aus... Mach dir nix draus. Aber kauf bitte nxijr koyh nahe Papier..... andere wollen sich die Backen ebenfalls nicht mit blanker Hand reinigen. Ich näherte jetzt übrigens Mehrwegpapier uns hoffe dennoch, es nicht zu brauchen. Im Zweifel werde ich meinen stolz aber ignorieren (müssen).

von Meyla am 21.03.2020, 05:18



Antwort auf Beitrag von oma

Nein, ich habe nicht gehamstert und gestern gabs hier bei Aldi auch Toilettenpapier, Mehl und Nudeln..ich muss zugeben, ich hätte auch keine Dosen gekauft. Mein Mann hat nicht locker gelassen und auch ich habe ihn im Januar noch ausgelacht..als die Chinaberichte jedoch immer krasser wurden, da kam ein Umdenken. Allerdings habe ich nicht wahllos gekauft und einfach die Gefriertruhe, die ich sonst nur zu Weihnachten so fülle, mit Frischfleisch und Gemüse aufgefüllt. Toilettenpapier - nein. 1 Großpackung. Damit kommen wir lange hin und wenn die letzten 4 Rollen da sind, wird neu gekauft. 4 Rollen reichen locker für 2 Wochen....und Taschentücher und Co könnten auch überbrücken und ich brauche auch keine 10 Packungen Nudeln. Ich denke, viele wissen ihren Verbrauch nicht einzuschätzen wie auch wenn die Kinder im Hort, der Mann und man selber in der Kantine ist und dann nur für abends eine Mahlzeit zubereitet und am Wochenende kauft man ja anders ein. Hier wird gemeinsam gefrühstückt und Mittag und Abend gegessen und frisch gekocht und somit sind nur die Mengen, die wir verbrauchen, klar. Ich möchte nämlich nichts wegschmeißen.

von Brummelmama am 21.03.2020, 06:59



Antwort auf Beitrag von oma

Problem ist ja nicht dass einer so viel Klopapier sammelt sondern dass es viele tun und es so zu diesem Engpass kommt es sind nicht die Lieferanten Schuld an den leeren Regalen sondern die Menschen. Hamstern ist für mich alles das über den normalen Einkauf sonst hinausgeht wenn jemand im Angebot 10 Pack Spaghetti kauft ist das dessen Verhalten wenn er aber statt der 10 dann 50 kauft nichtmehr. Wir essen weder Ravioli noch Dosengemüse, wir sterben dann den Vitamintod wenn sowas ausgeht ich habe hier 3 Pack Mehl statt sonst 2 ebenso Zucker. Nudeln keinen Pack mehr als sonst und sonst von allem ETWAS mehr als normal. Wir würden nicht verhungern, haben wie viele in der heutigen Zeit zu viel auf den Rippen, und bei mir käme auch "schmutzige Wäsche" in die Maschine. Ich habe noch nie zum Wickeln Feuchttücher benutzt, früher Stoffwindeln, das haben wir überlebt ! dagmar

von Ellert am 21.03.2020, 07:38



Antwort auf Beitrag von Ellert

@Elkert Deine Eeklärung ist passender. Übrigens wollte gestern bei Aldi ein Mann 8 Packungen Toilettenpapier kaufen...Großpackungen....der Verkäufer meinte, nein nur 2 und mein Mann in Krisengebieten für unser Land unterwegs gewesen brüllte: Soviel kannst du in 10 Wochen nicht kacken...und der Mann war davon eingeschüchteter als vom Verkäufer und ich wäre vor Scham fast versunken....mein sonst so ruhiger und besonnener Mann...Toilettenpapier setzt Emotionen frei....

von Brummelmama am 21.03.2020, 07:51



Antwort auf Beitrag von Ellert

Wenn wir alle zu Hause sind, verbrauchen wir so 8-10 Rollen Klopapier die Woche. Ansonsten reicht diese 2 Wochen. Bei meinem kaputten Darm muss ich immer viel benutzen. Ich bin wirklich kein empfindlicher Mensch, aber da bin ich eigen. Wir haben auch nur von jedem etwas Meer. Unser TK Fach ist leider recht klein. Dosen habe ich nicht gekauft. Hülsenfrüchte nehme ich die getrocknete. LG

von Maxikid am 21.03.2020, 07:52



Antwort auf Beitrag von Maxikid

10 Rollen die Woche???? Wieviel Blatt hast du da drauf 20? Ach komm.....ich glaub das ist sehr übertrieben gerechnet.

von memory am 21.03.2020, 08:00



Antwort auf Beitrag von memory

3-4 x nur ich mit großem Geschäft. Die Mänge werde so, wenn wir alle zu Hause wären bzw. wie letzte Woche im Urlaub. 9 Rollen ..Ich selber brauche sehr viel und muss dann oft noch einen Lappen benutzen. Es ist einfach nur nervig. .LG

von Maxikid am 21.03.2020, 08:10



Antwort auf Beitrag von Maxikid

Ach herrje... na dir sei das hamstert vergönnt Wir sind Gott sei Dank alle mit einer guten Verdauung gesegnet.....1x am Tag.....wie ein Uhrwerk! Ok.....das war jetzt eh mein Lacher des Tages.....hätte nie gedacht, dass man das wirklich mal ausrechnet. ....die beste Waffe gegen das Virus , ist ja der gesunde Menschenverstand.......also sind wir eh verloren..... viele sind unbewaffnet

von memory am 21.03.2020, 08:16



Antwort auf Beitrag von memory

Da hast Du recht. Meine 3-4x , such immer pünktlich. Ich habe aber nur Pakete in normal Größe hier.

von Maxikid am 21.03.2020, 08:20



Antwort auf Beitrag von Maxikid

Ich hab jetzt vor Lachen mein Kaffee verschüttet......Maxi, ich finde diese Krise beflügelt so richtig den Austausch unter Menschen.....wann erfuhr man schon jemals solche Dinge...... Bleibt gesund und Grüße in den Norden......ich muss jetzt mal los und sehen was die Hamsterer übrig gelassen haben.

von memory am 21.03.2020, 08:31



Antwort auf Beitrag von Maxikid

8 is 10 Rollen!!! Wkr, vierköpfige Familie, alle "sauber" , ich mit Reizdarmsyndrom, rauchen 2 bis höchstens 4 Rollen pro Woche.

von Sille74 am 21.03.2020, 09:19



Antwort auf Beitrag von Sille74

Ja, aber nur im Urlaub. Wenn ich das hier so lese...irgendwie mache ich etwas falsch?

von Maxikid am 21.03.2020, 09:21



Antwort auf Beitrag von Sille74

Hihi, wir "rauchen" das Toilettenpapier natürlich nicht , sondern "brauchen" es ... Im Urlaub brauchen wir auch etwas mehr als sonst, da ja zum einen alle da sind, hajptsäcbloch aber, weil das in Hotel oder Ferienwohnung zur Verfügung gestellte immer dünner ist als das, was wir kajfen. Wir "investieren" sozusagen ins teurere . Ich schätze aber trotzdem, dass wir mit einem 10er-Pack 2 Wochen rumkommen würden.

von Sille74 am 21.03.2020, 09:29



Antwort auf Beitrag von Sille74

Ich sollte evtl. weniger trinken...lach

von Maxikid am 21.03.2020, 09:31



Antwort auf Beitrag von Sille74

würde uns nie reichen ausser man putzt sich nicht ab... wobei hier sicher auch der Unterschied Junge und Mädchen viel ausmacht dagmar

von Ellert am 21.03.2020, 12:09



Antwort auf Beitrag von Sille74

Das ist wirklich wenig. Kein Wunder daß du oben so entsetzt über meinen Vorrat warst. Wir sind zu dritt und verbrauchen 3 Pakete a 8 Rollen pro Woche.

von mausebär2011 am 21.03.2020, 13:42



Antwort auf Beitrag von Ellert

Doch, das kommt bei uns hin. Lass es vielleicht auch drei Rollen sein oder sogar 4 (habe ich noch nie so drauf geachtet und man verschätzt sich da vielleicht auch leicht genau so wie vei den Kalorien, die man zu sich nimmt; da denkt man auch immer, es sei weniger als tatsächlich). Jedenfalls sind wir weit entfernt von 10 oder auch 8 Rollen pro Woche. Ein 10er-Pack reicht bei uns auf jeden Fall eine Weile hin und 11 Pack, selbst wenn es nur 4er-Packs wären, würden bei uns wirklich einige Wochen ausreichen. Dabei wird durchaus bei uns geputzt .... ... Meine Kinder sind ja noch relativ jung und ich glaube, dass Kinder weniger brauchen, warum auch immer. Jemand anderes erwähnte es bereits: schon interessant, worüber man sich in diesen Zeiten so austauscht.

von Sille74 am 21.03.2020, 14:26



Antwort auf Beitrag von oma

14 Packungen Klopapapier ( 140Rollen a 2 Rollen pro Woche , wäre das Scheisspapier für ein gutes Jahr)....und du fragst ob du hamsterst? Tja kommt darauf an....wer am Tag 25x Schxx muss, für den ist das berechtigt, für alle anderen, einfach nur gierig und bescheuert.

von memory am 21.03.2020, 07:58



Antwort auf Beitrag von memory

von Sille74 am 21.03.2020, 09:21



Antwort auf Beitrag von oma

Ich verstehe die Intention Deines Beitrages nicht Was erhoffst Du Dir? Willst Du Absolution? Willst Du lesen: "Hast Du gut gemacht!" Ja, meinem Empfinden nach ist das Hamstern. Und jetzt?? Ehrlich... hier gibt es seit Wochen kaum Klopapier mehr, ebenso Nudeln, Reis, Hülsenfrüchte. Mir ist klar, irgendwer muß das ja alles gekauft haben... Ob nun Du oder wer anders ist ja im Endeffekt egal.

Mitglied inaktiv - 21.03.2020, 08:11



Antwort auf Beitrag von oma

@maxikind Ehrlich .. hast du einen Reizdarm? Das wäre was anderes. Aber man braucht doch keine 10 Rollen in der Woche.....das kann ich mir nicht vorstellen. Ich würde mir meine Ernährung mal anschauen...das ist außergewöhnlich.

von Brummelmama am 21.03.2020, 08:27



Antwort auf Beitrag von oma

Du hast ja nicht eine Palette auf einmal gekauft,genau wie du es gemacht hast wird es ja eigentlich empfohlen,so läuft der Vorrat langsam aber sicher auf ohne dass man die Regale direkt leer kauft. Meiner Schwester ist die Woche 50 Euro für ein Paket angeboten worden ,sie hat aber nicht gehortet und brauchte es selber. Ich sehe Klopapier nicht als Lebensnotwendig,ich habe genug alte Bettwäsche, Handtücher ,oder t Shirts,ich würde wahrscheinlich nicht waschen sondern nach Gebrauch entsorgen,aber damit ist für mich das Thema durch. Vorräte sollte man ja eigentlich immer haben,ich koche seit Jahren ein,das hält ewig und ich finde es praktisch weil ich unabhängig vom Strom bin(jedenfalls was die Lagerung angeht)mit Obst und Gemüse bin ich eingedeckt,Mehl und Co hab ich genug,ich backe unser Brot eh selber,und Nudeln und Co hab ich auch immer auf Vorrat da und ersetze verbrauchtes regelmäßig. Es ist ja zum Glück nicht so dass man gar nichts kaufen kann,man darf halt nur nicht mit dem Vorsatz dass man etwas bestimmtes kochen wir einkaufen gehen,ich schaue was es gibt und kaufe dann halt ein was wir mögen ,im Mit bestimmt der Supermarkt halt unseren Speiseplan,das ist doch nicht schlimm,wir sind da einfach nur zu verwöhnt weil es sonat immer alles gibt.

Mitglied inaktiv - 21.03.2020, 09:12



Antwort auf Beitrag von oma

Nur mal ein Hinweis für Leute, die evtl. nicht ganz so mitdenken: Nur Klopapier gehört ins Klo. Unser Sanitär-Mensch sagt, nicht mal Taschentücher sollen ins Klo geworfen werden, weil sie sich zu langsam auflösen (deswegen soll man sie auch Hamstern nicht ins Gehege geben btw.). Alles andere bitte in den Mülleimer, wie das in einigen Regionen sogar für Klopapier üblich und notwendig ist. Ein verstopfter Abfluss ist eine riesen Sauerei, das hatten wir (unverschuldet) letztes Jahr. Und da kam die Hilfe ziemlich schnell. Ein Glücksfall. Aber sauteuer. Wer weiß, wie das aktuell liefe. In der Arbeit haben wir in unserer Abteilung nur noch eine einzige Toilette. Plötzlich geht unisex... Das Gebäude ist uralt, der Abfluss ständig verstopft, das WC einfach nur widerlich. Sonst würde ich da gemütlich mein Geschäft erledigen und daheim Klopapier sparen ;-) Naja, wir haben wirklich viele schlechte Bücher "geerbt" und solange die Anzeigenblättchen kommen, auch Zeitungspapier. Ein paar alte Uniformteile liegen auch noch rum. Die taugen bestimmt sehr gut zum Arsch abwischen.

von Häsle am 21.03.2020, 09:21



Antwort auf Beitrag von oma

Ich habe lediglich die Frequenz der Einkäufe umgestellt. Normalerweise kaufe ich eher öfter ein paar frische Sachen ein, nun beschränke ich mich auf maximal einmal die Woche. Wir überlegen viel genauer als sonst, was wir wann essen, um nicht so oft einkaufen zu müssen. Wir haben ein paar wenige Sachen im Eis und sonst die Dingen des täglichen Bedarfs. Eine Packung Klopapier haben wir gekauft. Also die Packung, die immer da ist. Das Bevorraten des einen Menschen mit übergroßen Mengen ist eben die Not des anderen Menschen, der nun nichts findet. Das trägt zur Panik und zu noch mehr Hamsterkäufen bei uns ist eben wenig solidarisch. Ich glaube, viele Leuten haben ganz grundsätzlich ein hohes Sicherheitsbedürfnis und sind von der Krise sehr verunsichert. Man ist der Situation hilflos ausgeliefert und muss gefühlt tatenlos dabei zusehen, wie die Welt von der Lage überrollt wird, es immer weitere Einschnitte gibt und wir immer mehr mit dem Rücken zur Wand stehen. Niemand von uns kann auf ähnliche Erfahrungswerte zurückgreifen und irgendeine Entwicklung absehen. Wir sind Spielball der Situation, die wir als kaum beeinflussbar empfinden. Die wenige "Sicherheit", die wir für uns und unsere Familien schaffen können, nutzen wir dann umso mehr aus. So vermute ich es zumindest und würde mir so das Hamstern erklären. Wenn nun hier in den Beiträgen gesagt wird: "Selber schuld, hättet ihr mal gehamstert!" ist das zwar boshaft gesagt, aber nicht weit genug gedacht. Supermärkte kalkulieren den Wareneinkauf dem Bedarf entsprechend. Sie errechnen, wie viele Packungen Klopapier ihre Kunden vermutlich benötigen, bestellen die Ware entsprechend und bekommen eben auch solche Waren nicht täglich, anders als Obst und Gemüse zum Beispiel, das täglich geliefert wird. Wenn also eine Kundin wie hier beschrieben beispielsweise zu ihren ohnehin schon großzügig bemessen 4 Packungen zusätzliche 8 Packungen weghamstert, haben andere Kunden eben überhaupt nicht mehr die Chance, an Klopapier zu kommen. Die Schadenfreude darüber, dass sich andere Menschen in Not befinden (ihre Worte), hat sie selbst ausgelöst mit ihrem Verhalten. Die übrige Kundschaft hätte sich vielleicht auch gerne eine Packung Klopapier gekauft, konnte es aber nicht, weil sie selbst ihnen die Dinge vor der Nase weggeschnappt hat. Und das vor allem völlig grundlos, denn es ist nicht so, als hätten wir irgendeine Form von Klopapierengpass gehabt. Es hätte immer wieder reichlichst Klopapier in für alle ausreichenden Mengen gegeben. Es sind die Menschen mit ihrem wenig sozialen Verhalten (ich möchte kein anderes Wort dafür verwenden), die für Engpässe bei ihren Mitmenschen sorgen. Dies mit Schadenfreude zu betrachten zeigt, wie so eine Krise den wahren Charakter eines Menschen hervorbringt. Das Schöne ist, dass ich in meinem unmittelbaren Umfeld genau das Gegenteil erlebe, die Leute gerne teilen, sich gegenseitig unterstützen. Allein die unglaublich netten Gesten, die ich diese Woche erfahren habe, haben mich total gerührt. Bestimmt haben viele das Video vom Bäcker Bosselmann aus Hannover gesehen - einer Bäckerei, die ich bei meinen Dienstreisen gerne frequentiere. Er hat es eigentlich am Ende auf den Punkt gebracht: "If you can be anything in the world, be kind." Wir haben es in der Hand, wie wir mit dieser Krise umgehen und wie wir aus ihr herausgehen. Es gibt gerade so viele solidarische Aktionen, die Menschen gehen zum Blutspenden, bieten ihre Hilfe an, lesen online vor oder geben Konzerte im Netz, beteiligen sich am Web-Hackaton oder schauen, wie sie ihre Kinder möglich kreativ beschäftigen können. Das ist doch so viel schöner und erfüllender, als sich nun gehässig darüber zu freuen, wie schlecht es den Mitmenschen geht. und wie gut man selber nun dasteht, weil man ihnen Schaden zugefügt hat. Ich hoffe sehr, dass die Personen selbst kein Leid erfahren müssen und sich niemand bei den zahlreichen Familienfeiern infiziert hat. Grüße, terkey

von Terkey235 am 21.03.2020, 09:43



Antwort auf Beitrag von Terkey235

So unglaublich treffend formuliert und auf den Punkt gebracht! Genau mein Empfinden

Mitglied inaktiv - 21.03.2020, 14:21



Antwort auf Beitrag von oma

Also Klopapier horten finde ich komisch. Wozu braucht man soviel ? Wir verbrauchen zu viert vielleicht 1 Rolle pro Woche. Zudem habe ich noch von der Kleinen Feuchttücher die zwar in den Müll kommen aber das ist ja egal, abwischen kann man damit. Und es gibt keinen Mangel an Klopapier, die Lager sind voll ! Nur die LKW´s kommen nicht so durch wie immer deshalb seht es manchmal in den Geschäften so aus. Unsere Läden verhängen jetzt sogar eine Strafgebühr bei mehr wie einer Packung ! Rewe 1 Packung Normalpreis, 2 Packungen plus 5 Euro und 3 Packungen plus 10 Euro und ja er darf das. Ich finde hamstern egoistisch ! Die Lager sind voll !

von QueenMum am 21.03.2020, 10:38



Antwort auf Beitrag von QueenMum

In unseren Läden , Edeka und Budnikowski gibt es seit Tagen keine Feuchttücher o.ö. Parmesan ist auch komplett ausverkauft....,

von Maxikid am 21.03.2020, 10:42



Antwort auf Beitrag von oma

ich sehe es nicht als hamstern. da hat sich im laufe der zeit eben etwas angesammelt, was immer mal geholt wurde ,als es eben noch alles gab, niemandem wurde etwas wegegnommen , was er nicht ätte seber kaufen können . ich habe nichts auf vorrat geholt, hatte heute aber glück bei aldi

Mitglied inaktiv - 21.03.2020, 11:57



Antwort auf diesen Beitrag

Wenn man mit dem Klopapier sich noch abschminkt, und sich die Nase putzt, dann würde ich auch 9 Rollen pro Woche verballern. Wir sind ein 3 Personen Haushalt und brauchen 1 Rolle pro Woche.!

Mitglied inaktiv - 21.03.2020, 12:05



Antwort auf diesen Beitrag

1 Rolle zu dritt in einer Woche geht Ihr nie pinkeln oder putzt Ihr Euch nur mit einem dünnen Blättchen ab ? Wenn ich das auf Blatt pro Person und Tag umrechne....

von Ellert am 21.03.2020, 12:13



Antwort auf Beitrag von Ellert

Wir sind zu fünft, einer hat gerade Noroviren, da geht das weg wie nix. Gerade die Kinder sind leider nicht sparsam, werden immerzu ermahnt. Hier ist seit Wochen in jeglichen Läden nichts zu bekommen und bei der AP liegt der Keller voll. Ja, da werd ich sauer.

von BB0208 am 21.03.2020, 12:34



Antwort auf Beitrag von oma

Viele haben anscheinend nur sehr oberflächlich gelesen. Maroulein z.B. hat es kapiert: Ich habe eben nicht große Mengen auf einmal gekauft, sondern seit Mitte Januar immer mal was mitgenommen, was eigentlich noch gar nicht benötigt wurde. Nichts davon war verderbliche Ware. Mehl und Hefe z.B. wird hier überhaupt nicht gebraucht, weil nicht gebacken wird. Barilla-Nudeln habe ich immer schon einen großen Karton voll im Keller, weil ich bei Angeboten zuschlage. Die jetzt noch gekauften Packungen hatten mit Corona rein gar nichts zu tun, sondern nur mit dem Barilla-Ausverkauf in unserem REWE. Was Artikel wie Deo, Shampoo, Zahncreme, Handcreme usw. angeht, habe ich, ohne jetzt dazugekauft zu haben, Vorräte, die mindestens ein Jahr vorhalten. Und nicht nur das, wir haben im Keller sogar seit einem Jahr eine nagelneue Waschmaschine "auf Vorrat" stehen, weil das ein Supergebot war. So gesehen hamstere ich also schon seit 45 Jahren, denn so lange habe ich einen eigenen Haushalt und es nie anders gemacht. Der Vorteil: In all den Jahren ist es tatsächlich noch nie vorgekommen, dass irgendwas fehlte. Und nochmal explizit zum Klopapier: Es ist mir ein absolutes Rätsel, wie man auch nur als Einzelperson mit einer Rolle eine Woche auskommen kann. Mein Mann und ich kommen höchstens geade mal 2 Tage mit einer Rolle aus. Wie ich schon schrieb, liegt im Keller immer schon eine "eiserne Reseve" von zwei 10-erPackungen. Alle paar Jahre tausche ich die gegen zwei neu gekaufte aus. Aber benötigt haben wir diese "Notration" noch nie. Davon unabhängig ist das oberste Fach meines Geschirrschranks für Klopapier, Küchenrollen und Tempos reserviert. Auf der rechten Seite liegen immer 2 Zehnerpacks Klopapier, links davon mind. 4 Rollen Küchenpapier und ein Paket Tempos. Sobald die Rollen im Badezimmerschrank ausgebraucht sind und Ersatz aus dem Küchenschrank genommen wird, kaufe ich ein neues Paket. Einfach aus dem Grund, weil die Küchenrollen rüberrollen würden, wenn ich auch das zweite Paket Klopapier aus dem Schrank nehme. Dann bräuchte ich eine Leiter, um das zu sortieren. Also sind sowieso in unserem Haushalt IMMER 3-4 10-er Packungen sowie die Rollen im Badezimmerschrank vorrätig. Auch ohne Corona. Und jetzt muss mir mal jemand erklären, wieso ICH dafür gesorgt habe, dass IHR kein Klopapier mehr habt, weil ich innerhalb von 7-8 Wochen pe a peu diesen Vorrat um ganze 7 Packungen aufgestockt habe!?! Erst eine Woche vor dem Run, als mir klar wurde, dass die große Familie meines Sohnes NICHT bevorraten wird, habe ich einmalig 3 Packungen gleichzeitig aus dem VOLLEN Regal genommen. Und Terkey, nicht ich habe Schadenfreude empfunden. Im Gegenteil, ich habe geschrieben, dass es mir leid tut für die Leute, die nun mit leeren Händen da stehen. Zu der Zeit, wo ich etwa bei jedem 2. Einkauf ein Paket mitgenommen habe, waren alle Regale voll... Hätte es jeder so gemacht, wäre es nie zum jetzigen Zustand gekommen.

von oma am 21.03.2020, 14:09



Antwort auf Beitrag von oma

Wenn aber nun jeder Zweipersonenhaushalt seinen Vorrat um 7 Klopapierpakete aufstockt... Rechne doch mal, ist doch logisch, dass da am Ende was fehlt. Ganz Deutschland braucht plötzlich da. dreimal so viel wie vorher. Zum Glück nur temporär, denn du stockst ja hoffentlich deinen Elf-Pakete-Vorrat jetzt nicht immerzu wieder auf, wenn eins alle wird.

von As am 21.03.2020, 14:20



Antwort auf Beitrag von As

sie kaufte VOR der ganzen geschichte , als die lager noch voll damit waren und bezahlte diese ware auch....die kloapierindustrie hat als savon gelebt. daher spielt es keine rolle, wieviel sie nun daheim hat

Mitglied inaktiv - 21.03.2020, 14:24



Antwort auf Beitrag von oma

Dann hilf mir mal auf die Sprünge, bitte (vllt. hab ich auch gerade ein Brett vorm Kopf). Du hattest vorher schon einen Vorrat, um im Notfall 2-3 Wochen auskommen zu können. Den Vorrat hast Du aber nochmal enorm aufgestockt, somit bist Du auf "11 Packungen Klopapier gekommen". Wozu??

Mitglied inaktiv - 21.03.2020, 14:25



Antwort auf Beitrag von oma

Wenn du doch eh der Meinung bist, dass du nicht hamsterst, warum dann der Thread überhaupt? Warum dann die genaue Berichterstattung, wie viel du wovon gelagert hast? Oder ist Klopapier jetzt das neue Statussymbol, mit dem man angeben kann? Ich kapier das nicht.

Mitglied inaktiv - 21.03.2020, 14:26



Antwort auf diesen Beitrag

Sei's drum - ich weiß gar nicht, warum ich bei einer so sinnlosen Diskussion überhaupt mitschwafel... Ich klinke mich hier aus

Mitglied inaktiv - 21.03.2020, 14:28



Antwort auf diesen Beitrag

Im neuen Thread von Mausebär2011 oben wird ja genau das gefragt, was mich zu dem Thread bewegt hat: Wie definiert man eigentlich Hamsterkäufe? Ist mit Hamsterkäufen gemeint, dass man bei einem einzigen Einkauf eine größere Menge eines bestimmten Artikels oder mehrerer Artikel mitnimmt? So verstehe ich nämlich eigentlich Hamsterkäufe. Oder sind es auch Hamsterkäufe, wenn man wie ich 2 Monate vor dem plötzlichen Mangel an bestimmten Artikeln in weiser Voraussicht seine vorhandenen Bestände aufstockt? Nicht mit einem Einkauf, sondern mit schätzungsweise 14-16 Einkäufen. Zu einer Zeit, wo wirklich noch alle Regale voll waren. Und wo alle sich über meine Mahnungen, doch wenigstens ein wenig vorzusorgen, köstlich amüsiert haben. Und da ich fest davon überzeugt bin, dass alles noch sehr viel schlimmer kommen wird als sich die meisten das heute vorstellen, habe ich eben auch für einen Zeitraum von mehreren Monaten vorgesorgt. Ausschließlich mit nicht verderblichen Artikeln. Weggeworfen wird nichts davon werden. Hmm, so gesehen helfe ich ja jetzt sogar den Küchenrollenwischer, weil ich momentan kein Klopapier brauche.

von oma am 21.03.2020, 14:54



Antwort auf Beitrag von oma

Liebe Oma, danke für deine Antwort. Ich habe sehr aufmerksam gelesen und gut verstanden, wie du deinen Vorrat anlegst. Gemeint warst auch nicht du mit der Schadenfreude. Ich habe unmittelbar eine Userin zitiert, die ihre eigene Schadenfreude beschrieben hat und nun auch noch mal verdeutlichte, warum sie diese empfindet. Das bezog sich also nicht auf dich. LG terkey

von Terkey235 am 21.03.2020, 15:48