Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von wassermann63 am 08.01.2006, 18:47 Uhr

noch ein Argument für den Einkauf von lokal

erzeugten Lebensmitteln, nach Möglichkeit artgerecht.

In der Zwischenzeit dürfte es sich ja rumgesprochen haben, dass artfremde Tierhaltung (beispielsweise Verfütterung von Tierknochenmehlzusätzen an pflanzenfressende Tiere) zum Teil katastrophale Auswirkungen haben kann wie z.B. BSE.

Oder jetzt die Vogelgrippe, die zwar von frei fliegenden Vögeln übertragen wird, aber nur dann epidemische Ausmaße erreichen kann, wenn sie auf nicht artgerecht geführte Hühnerhöfe trifft. Denn die Mär vom frei laufenden Huhn ist wahrhaftig ein Märchen. Die Tiere werden genauso beengt gezogen wie in der Käfighaltung (zumindest konnte ich das einem Bericht entnehmen - ich weiß aber nicht, ob diese Verhältnisse auf alle Freihaltungen zutreffen).

Deswegen bietet lokal erzeugte Frischware (die also nicht für einen langen Transport vorbehandelt wird), aus artgerechter Haltung bzw. Landwirtschaft (artgerecht ist gleichzusetzen mit Bio) nicht nur dem Gaumen mehr, sondern hilft auch, gewisse degenerative Krankheiten bei den Tieren gar nicht erst entstehen zu lassen.

LG
JAcky

Ich bin ja auch mal gespannt, was sich - mittelfristig gesehen - aus genmanipuliertem Gemüse/Obst "ergibt" :-(

LG
JAcky

 
12 Antworten:

artgerecht=bio???

Antwort von brockdorf am 08.01.2006, 20:40 Uhr

...das ist aber sehr eindimensional und zeugt davon dass du dich noch nicht wirklich mit dem thema beschäftigt hast!

ein beispiel: kühe können auch in althergebrachter, von modernen betrieben nicht oder kaum noch verwendeten anbindehaltung (tier wird an einem bestimmten platz fixiert) biomilch produzieren!
die meisten konventionellen betriebe halten ihre tiere in art-(verhaltens-)gerechter laufstallhaltung!

ich ess auch gezielt bioprodukte-wohlwissend dass der qualitätsunterschied nicht so ist wie wir ihn gerne hätten-zumindest verglichen mit hochwertiger "normalware"
bio ist in erster linie eine frage der einstellung-ressourcenschonen-kain synthetischer pflanzenschutz etc.

aber wenn du dich damit wirklich beschäftigst wird dir leider auch schnell klar, dass wir alle unser essverhalten ganz schön ändern müssten um uns komplett bio zu ernähren, sowie wieder damit leben müssten bestimmten krankheiten der nutzpflanzen (warum sind um die jahrhundertwendee nur so viele iren ausgewandert-kraut und knollenfäule sorgte für hunger!!!) wieder ausgeliefert zu sein...

also so einfach geht das nicht: bio gut-rest schlecht!

capisce?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kam vorhin eine interessante Sendung, wegen artgerecht....

Antwort von JoVi66 am 08.01.2006, 21:51 Uhr

Ein skandinavischer Bauer ( weiß das Land nicht geneu, da ich nur einen kurzen Ausschnitt sah) hat seinen Kuhstall gezeigt und beschrieben, wie er die Viecher hält. Da war zum Bsp. eine Art Bürst, wie man sie von Autowaschanlagen kennt. Die Kühe haben ihre wahre Freude daran gehabt, sich mal so richtig durchbürsteln zu klassen. Er hat auch erzählt, dass er die Tiere nach Rangordnung trennt, damitdie omega-Tiere nicht mit den beta- Tieren zusammenkommen, quasi , damit er den "Stress" im Kuhstall vermeiden kann. Außerdem stehen seine Vicher auf Klassik.
Bei unserem Eierbauern. Das einzige Lebnsmittel, dass man in unserem Kuhkaff kaufen kann, kennt man die Hühner auch wirklich mit dem Namen und die Hühnerkacke an meinen Stiefeln lässt mich nicht daran zweifel, wie freilaufend die Tiere sind. Kenne meine Lebgehenne *g* persönlich. Das ist die einzige im ganzen Stall die weiße Eier mit braunen Flecken legt. echt witzig. Natürlich nehme ich auch ander :-).
Gruß Johanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kam vorhin eine interessante Sendung, wegen artgerecht....

Antwort von maleja am 08.01.2006, 21:59 Uhr

Während meines Studium hatten wir auch Psychologie. Natürlich hauptsächlich aus dem Grund wie die Verbraucherpsyche tickt und dann noch Marktpsychologie etc.

Unser Prof - ein toller Prof - erzählte uns damals von einem Bauern auf der Schwäbischen Alb. Der seine Tiere massiert (kannst Dir vorstellen, wie locker dieses Fleisch dann schmeckt?), Klassik zu hören bekommt und lauter solchen Schnickschnack.

Kaufen tut dieses Fleisch Rockefeller & Co. Es wird tatsächlich hauptsächlich nach USA exportiert. Kosten tut übrigens 1 Kg ca 200 Euro. Geht ja gerade noch, oder? Grins.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kam vorhin eine interessante Sendung, wegen artgerecht....

Antwort von emmal j. am 08.01.2006, 22:34 Uhr

Das mit der Bürste z.B. ist gar kein großer Aufwand, die muß ja nicht mal motorisiert sein, eine 1oox50 Gummimatte mit Borsten dran an die Wand geschraubt und fertig ist die Laube...
Sowas gibts in jedem größeren Agrarbedarf.
Setzt natürlich eine gewisse Bewegungsfreiheit der Tiere voraus...



Zumindest bei Pferden ist Ständerhaltung in fast jedem Bundesland verboten. In Bayern übrigens nicht.
Bei Rindern ist sie leider auch noch die Regel...

Bis zu meiner SS hab ich von Gallpways geträumt, die mit den Pferden auf die Wiese hätten können. War auch schon rumgefahrn und hab mir welche angesehn.

Aber dazu kams dann doch nicht.
Bekannte von uns haben Highlands, die landen auch tatsächlich am Ende des Jahres in der Truhe.....ich könnt das aber auch wieder nicht übers Herz bringen.....

Die haben zwar keinen Masseur, aber 365 Tage Weide, eine Herdenstruktur und Ruhe.
Sollen auch gar köstlich schmecken *g*

Hach.....irgendwann hol ich mir doch noch welche......die gibts auch in weiß...soooo süß!

http://www.weddingtimes4u.com/Gifts/white%20heifers%20of%20galloway%20(2).jpg


lg!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Boah, süß

Antwort von maleja am 08.01.2006, 22:44 Uhr

Will auch.
Wohnen aber leider in der Stadt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: maleja

Antwort von saulute am 08.01.2006, 22:48 Uhr

Ich glaube aber nicht, dass das Fleisch von Kühen, die klassische Musik hören und massiert werden, so viel besser schmeckt, dass es 200 euro Wert wäre. Ich denke, dass die Nahrung der Tiere für den Geschmack des Fleisches verantwortlich ist. Man ist, was man isst.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@saulute

Antwort von maleja am 08.01.2006, 23:32 Uhr

Um da mitreden zu können, kenne ich mich zu wenig aus. Hab nur wiedergegeben, was er gesagt hat. Aber, durch Massage wird das Fleisch schon besonders zart. Und ihr Futter wird wohl auch das Beste vom Besten gewesen sein (frische, saftige Weiden, grins)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @saulute

Antwort von emmal j. am 09.01.2006, 0:13 Uhr

Naja, also ein optimal gefüttertes Rind, das aber keine artgerechte Bewegung und hat, wird auch nicht das optimale Verhältnis zwischen Fett und Muskeln auf den Teller bringen, also das Futter allein machts auch nicht.


Aber die sind süüß, gell?
Einer aus dem Nachbardorf züchtet welche, aber nicht reinrassig, die werden bei ihm zwecks Verfleischung mit Limousin gekreuzt.
Aber der Whitefaktor bleibt öfters erhalten.....*knutsch*

Ich kenn eine Züchterim, die züchtet nur mit den reinrassigsten White Galloway, alle Hauptbuch und Prämie und Wertnoten ab 8 aufwärts, aber da kostet ein Absetzerkalb auch schon 1000,- Euronen....

Und zweieinhalb bis drei müssen die zur Schlachtung schon sein......
Da liegen die Kilopreise dann auch etwa so wie bei gutem Wild.



Och....*ich will Kühe*

lg!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kam vorhin eine interessante Sendung, wegen artgerecht....

Antwort von Nicole-Mami am 09.01.2006, 0:47 Uhr

Das sind doch ganz speziell gehaltene Rindviecher, die frei herumlaufen, jeden Tag Bier und Massage und diverse andere Extras bekommen.

Tatsächlich gilt dieses Fleisch als Delikatesse (vergleichbar mit erstklassigem Kaviar) und ist deshalb so teuer, weil diese Art der Haltung die Anzahl der Tiere extrem beschränkt, die gehalten werden können.

Also nicht vergleichbar mit dem normalen Fleischkonsum des "niederen Volkes" :-)))

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ist Klassikmusikbedudelung

Antwort von Allly am 09.01.2006, 8:41 Uhr

denn artgerechte Tierhaltung? Oder ein Faktor um die Preise in die Höhe zu treiben?

Wir kaufen auch beim Bauern (sind ja von ihnen umgeben), weil ich da nicht ins Auto steigen muss und alles viel billiger ist. Und dreckiger, das hält die Ware frisch, sagt die Bäuerin.

LG Ally.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Es ist erwiesen, das Mozartmusik...

Antwort von Frosch am 09.01.2006, 10:21 Uhr

...die Milchproduktion bei Kühen erhöht!

LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@saulute

Antwort von brockdorf am 09.01.2006, 14:02 Uhr

geschmackhängt nicht nur vom futter ab!
bewegung, haltung, stress sind ebenso wichtig.
gerade übrigens bei schweinen-da gibt es sogar einen test für, wie stressempfindlich die tiere sind, diestressresistenten werden für diezucht bevorzugt

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Anzeige
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.