Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

verweigert untertags die Brust

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Liebe Biggi!

Habe meinen Sohn 6 Monate voll gestillt. Seit ein paar Tagen füttere ich einwenig Gemüsebrei zu. Sehr begeistert ist er gerade nicht. Mein Sohn war die letzten 1 1/2 Wochen sehr unruhig und weinerlich. Ich dachte er hat Hunger oder bekommt die Zähne, daher habe ich begonnen zu zufüttern. Auch in der Nacht kam er statt 1x - 6x. Zum Einschlafen muß ich ihn immer an die Brust legen. Bekommt er dadurch so viel, dass er mir die Brust am Tag meistens verweigert? Wenn er um 5 - 6 Uhr am Morgen getrunken hat, hat er erst wieder gegen 12 Uhr Hunger. Da er zum Mittagessen seinen Obstbrei (1/4 Glas)bekommt, stille ich ihn erst wieder gegen 16.00 16.30. Vorher will er keine Nahrung zu sich nehmen. Dann am Abend 19.00 und in der Nacht habe ich mit dem Stillen keine Probleme. Dabei schläft er jedoch meistens. Will er wenn er wach ist keine Brust mehr, da es mit dem Löffel schneller geht? Er ist mein drittes Kind und ich möchte ihn gerne wie die anderen Kinder bis zum 1 Lebensjahr stillen. Hat er im Moment einfach nicht so großen Hunger und sollte ich ihm zum Mittagessen noch Wasser anbieten? Ist das nicht sehr wenig was er im Moment ißt?
Vielen Dank
Elke

von elli 2 am 10.11.2001, 12:02 Uhr

 

Antwort auf:

verweigert untertags die Brust

Liebe Elke,

wie viele Stillmahlzeiten bekommt dein Sohn denn im Moment in etwa 24 Std.? Wie viele nasse Windeln hat er in 24 Std.? Hast Du ihn in den letzten Wochen gewogen, kannst Du sagen, was er zugenommen hat? Bekommt dein Kind einen Schnuller oder manchmal die Flasche? Kann es sein, dass dein Kind einen Infekt hat oder hatte?
Hast Du schon einmal versucht, dich beim Stillen in einen abgedunkelten Raum zurück zu ziehen? In diesem Alter sind Babys sehr leicht ablenkbar.
Besonders unruhige Babys, die sich an der Brust steif machen und nach hinten überstrecken, können auch gebündelt werden. Beim Bündeln wickelst Du dein Baby gut in eine Decke ein, so dass seine Schultern nach vorne geneigt und die Arme unterhalb der Brust gekreuzt sind. So kann es den Kopf nicht zurückwerfen. Bei manchen Babys bewährt es sich, wenn die Decke unten offen bleibt, so dass die Füße frei bleiben. Wenn Du dein Kind auf diese Weise eingepackt hast, sieht es wie ein „C" aus, mit dem Kinn auf der Brust und angezogenen Beinchen.
Häufig reicht diese Maßnahme aus, das Baby zu beruhigen und es trinkt dann besser an der Brust. Manche Babys brauchen Halt im wahrsten Sinne des Wortes um weniger zappelig zu sein.

Parallel zur Einführung der Beikost kann dann der Becher mit Wasser eingeführt werden. Wasser ist das optimale Getränk für Kinder wie für Erwachsene. Der Flüssigkeitsbedarf lässt sich zwar auch weiterhin mit Muttermilch decken, doch die Beikosteinführung ist ein guter Zeitpunkt für die Gewöhnung an den Becher.

Ich freue mich auf deine Antwort, bis dahin llliebe Grüße

Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 10.11.2001

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.