Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Kleinkind abstillen

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Meine Tochter ist jetzt 18 Monate, und wir stillen noch. Sie war schon immer ein Stillkind, wir haben es immer beide genossen. Dennoch komme ich an meine Grenzen, schlafen klappt meist nur noch mit der Brust im Mund, so komme ich zu sehr wenig Schlaf und mir tut alles weh. Der Papa bekommt sie zwar zum Schlafen aber wenn sie dann das erste Mal nach einer Stunde wach wird hilft nur die Brust. Ich weiß nicht wie ich am besten abstillen kann. Ich habe wirklich keine Kraft mehr, aber die Angst ist so groß das unsere Bindung dadurch kaputt geht oder ich ihr sehr damit weh tuhe. Da sie sich die Brust auch tagsüber sehr häufig anfordert und ich sie schwer mal abgelenkt bekomme. Wenn sie im Kindergarten ist oder bei oma und Opa ist immer alles gut..bis sie mich sieht dann möchte sie sofort meine Brust mit der einen trinken und die andere anfassen und streicheln.... Im Internet findet man leider nicht so viel zu dem Thema: Kleinkind abstillen.
Liebe Grüße

von HDR93 am 19.12.2019, 20:58 Uhr

 

Antwort auf:

Kleinkind abstillen

Liebe HDR93,

für viele von uns ist es sehr ungewohnt zu sehen, wie begeistert und mit wie viel Freude ein Kleinkind stillt. Deine Tochter verhält sich gar nicht so "brustversessen" wie Du glaubst, viele langzeitgestillte Kinder zeigen sehr deutlich wie viel ihnen das Stillen bedeutet.

Stillen ist viel, viel mehr als reine Nahrungsaufnahme. Es ist Trost, Geborgenheit, sicherer Hafen und ein Weg zur Ruhe zu kommen, wenn die Wellen des Alltags so hoch geschlagen sind, dass das Kind keinen Weg mehr weiß, um mit sich selbst und der Umgebung ins Reine zu kommen.

Das Stillen bietet in dem Alter der ersten Ablösung wichtige emotionale Hilfe Dein Kind kann immer wieder den "Heimathafen" ansteuern, wenn etwas beängstigend ist.

Stillen ist aber auch eine Zweierbeziehung und wenn es dazu kommt, dass sich ein Partner dabei nicht wohl fühlt, dann müssen Lösungswege gefunden werden.

Das Wichtigste ist dann allerdings, dass Du fest zu deinem Entschluss stehst. Solange hier noch der geringste Zweifel besteht, wird dein Kind diese Zweifel spüren und Du wirst weiterhin `schwach" werden.
Sicher ist ein Kind in diesem Alter noch nicht in der Lage alles Gesprochene bis ins letzte Detail zu verstehen, doch ich denke, dass der erste Schritt für dich sein sollte, dass Du mit deiner Tochter darüber sprichst, wie es dir geht und was Du nicht mehr möchtest. Dann könnt ihr als Eltern eine Art Plan machen, wie ihr vorgehen wollt, um das Stillen etwas einzuschränken. Stillen nach Bedarf ist bei einem Kind über einem Jahr nicht mehr ein so eng gefasster Begriff wie bei einem kleinen Baby und mit liebevoller Konsequenz lassen sich auch bei einem Kind in diesem Alter in einem gewissen Rahmen Regeln aufstellen.

Selbstverständlich wird sich nicht von heute auf morgen eine plötzliche Änderung ergeben, das geschieht in kleinen Schritten und selbstverständlich wirst Du mit Rückschritten rechnen müssen, doch mit viel Liebe und Beharrlichkeit, kannst Du einen Weg finden, dass ihr wieder zu einer harmonischen Stillbeziehung finden werdet.

Vielleicht versuchst Du es damit, die Stillzeiten immer weiter zu verkürzen. Damit meine ich, Du stillst dein Kind eine bestimmte Zeit und dann nimmst Du es sanft von der Brust und streichelst es, kuschelst mit ihm, bietest ihm zusätzlich ein Kuscheltier oder eine Schmusedecke an usw. Im Laufe der Zeit verkürzt Du die Zeit an der Brust immer mehr.

Ich möchte Dir noch ein paar nicht so drastische Methoden ein Kind abzustillen beschreiben. Vielleicht findest Du etwas, was Dir zusagt. Eine Methode, die sich beim allmählichen Abstillen bewährt hat heißt „biete nicht an, lehne nicht ab“. Das bedeutet, dass Du deinem Kind die Brust nicht von dir aus anbietest, aber auch nicht ablehnst, wenn es danach verlangt. Viele Kinder wurden auf diese Weise abgestillt.
Eine weitere Möglichkeit heißt Ablenkung. Durch Ablenkung abzustillen bedeutet, deine Gewohnheiten von Tag zu Tag erheblich zu verändern. Du musst die vertrauten Stillsituationen vermeiden und neue Betätigungsfelder schaffen. Für das eine Kind kann das bedeuten, dass ihr viel häufiger Ausflüge zu Orten unternehmt, die deinem Kind gefallen und wo es viele Menschen und viel Trubel gibt. Für ein anderes Kind bedeutet dies vielleicht, das Leben erheblich ruhiger zu gestalten, um Situationen, die es als bedrohlich empfindet, zu verringern.
Es kann auch ablenkend wirken, wenn Du dein übliches Verhalten in bestimmten Situationen veränderst. Wenn Du zum Beispiel sitzen bleibst anstatt dich hinzulegen, wenn Du dein Kind zum Einschlafen bringst. Andere Möglichkeiten sind Vorlesen, Singen oder vielleicht ein neues Spielzeug.
Manchmal bringt es dich auch weiter, wenn du das Stillen immer dann, wenn dein Kind diesen Aufschub verkraften kann, für eine Weile verschiebst. Das kannst Du flexibler handhaben als den Vorsatz eine bestimmte Stillmahlzeit ausfallen zu lassen.
Du kannst auch versuchen die Stillzeiten zu verkürzen. Viele Mütter haben festgestellt, dass es wirksam und relativ wenig belastend ist, ein Kind so oft anzulegen, wie es möchte, aber es nicht so lange zu stillen. Du kannst deine Kleine eine kleine Weile anlegen und sie dann ablenken oder ihr etwas zu essen anbieten.

Wichtig ist, dass dein Kind weiterhin deine Liebe und Zuneigung spürt und Du nicht gleich die Geduld verlierst, wenn es nicht so schnell klappt mit dem Abstillen. Viele Frauen glauben, dass sie sich beim Abstillen vom Kind distanzieren müssen, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Deshalb halte ich auch nicht viel von der Lösung, dass die Mutter einige Tage alleine verreist. Diese plötzliche Trennung kann das Kind in tiefe Trauer und Verzweiflung stürzen und vor allem: Was macht die Mutter, wenn das Kind nach der Rückkehr doch wieder an die Brust will?

Probiere es einmal mit immer kürzerem Stillen und viel Kuscheln.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 19.12.2019

Antwort auf:

Kleinkind abstillen

"Dennoch komme ich an meine Grenzen, schlafen klappt meist nur noch mit der Brust im Mund, so komme ich zu sehr wenig Schlaf und mir tut alles weh."

Das kann ich gut verstehen. Vielleicht solltest Du einfach das abschaffen, dass sie nur mit Brust im Mund schläft. Also sagen wir mal 10-5 min Stillen (solange du das gefühl hast, sie trinkt richtig) und dann Brust wegnehmen (vorher lösen, sonst au;-).

Dann schreit dein Kind wahrscheinlich, so wie meins damals auch, als es mal einige Tage meinte, die Brust nachts nicht mehr loslassen zu wollen. Das habe ich eine Viertelstunde oder so begleitet (ohne Brust), dann neuer Versuch, wenn noch nicht eingeschlafen. Das war einen Abend anstrengend, dann ging das loslassen wieder.

Ob nachts oder überhaupt ganz abstillen einfacher und besser ist, musst du entscheiden. Meine Kinder und ich sind auf jeden Fall sehr froh, dass wir lange gestillt haben - die Kinder erinnern sich daran, wie schön das war :-).

von zweizwerge am 21.12.2019

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Kleinkind abstillen

Guten Tag Frau Welter, guten Tag Frau Wrede, meine Tochter ist inzwischen 2 Jahre und 2 Monate und stillt noch meist drei Mal täglich (d.h. abends bzw. nachts und morgens), bei Sonderfällen (wie Krankeit) auch ein 4. Mal. Anonsten isst sie ganz normal mit uns Frühstück, ...

von Charly122014 28.10.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kleinkind

Abstillen beim Kleinkind

Liebe Frau Welter, ich hatte bereits schon einmal Ihren Rat gebraucht. Nun 3 Monate später hätte ich gerne wieder Ihre Meinung zum Thema Abstillen. Unser Kind 22 Monate liebt das Stillen - morgens mittags, abends und die ganze Nacht. Sie wacht stündlich auf und nuckelt ...

von Boi 19.07.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kleinkind

Sanft Kleinkind abstillen - ohne Drama möglich ?

Meine Tochter ist nun bald 15 Monate alt und ich möchte langsam aber sicher abstillen. Mitte Juni muss ich für 3 Tage geschäftlich verreisen, bis dahin habe ich noch ca. 6 Wochen Zeit. (Die Reise ist nicht der Grund abzustillen, generell hatten wir eine ganz tolle intensive ...

von Frl_Honig 30.04.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kleinkind

Kleinkind abstillen - Kinderwunsch und Hashimoto

Hallo, momentan stehe ich vor einer großen Herausforderung für mich und auch für meine kleine Tochter (20 Monate). Ich möchte allmählich abstillen. Mein Mann und ich haben einen erneuten Kinderwunsch. Mein Mann ist über 40 und ich bin Mitte 30. Vor der ersten ...

von SarahXYZ 28.03.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kleinkind

Nachts abstillen ohne Wasser bei Kleinkind (18 Monate)?

Liebe Beide, ich habe bei meinem Sohn, 18 Monate, mit dem nächtlichen Abstillen begonnen. Die Idee ist, dass er noch 2x in 24 h gestillt wird. Abends vor dem einschlafen (ca. 19:30) und morgens ab 5:30/6:00. Es klappt bisher ganz gut. Nur um ca. 4:00 beschwert er sich sehr und ...

von Working-Mum 05.03.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kleinkind

Kleinkind abstillen nach Geburt vom Geschwisterbaby

Hallo Frau Welter, Eigentlich ist unser Familienglück perfekt, eigentlich. Vor wenigen Wochen habe ich unser 2. Kind entbunden. Unsere 2 Jahre alte Tochter wurde von uns, dachten wir, gut darauf vorbereitet. Mein Mann und ich haben mit ihr dazu Bücher angeschaut, den Bauch ...

von EmiliaWunder 27.02.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kleinkind

Abstillen ohne das Kleinkind schreien zu lassen. Geht das?

Liebe Frau Welter und liebe Frau Wrede, ich habe einen fast 28-monatigen alten Sohn und stille ihn immer noch tagsüber und abends zum Einschlafen. Wacht er nachts auf, was ca. 2 bis 3mal pro Nacht der Fall ist, schläft er nur weiter, wenn er an der Brust saugen darf. Er hat ...

von Nikmau 08.02.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kleinkind

Wie Kleinkind Abstillen?

Liebe Stillberaterinnen, mein Sohn ist nun 16 Monate alt und ich möchte gerne - vor allem Nachts- Abstillen, da er oft stündlich wach wird und immer sofort schreit. Ich habe schon versucht ihn mit Singen, Popklopfen, Streicheln wieder zum Schlafen zu bringen. Er setzt sich ...

von LittlemissP 24.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kleinkind

Wie abstillen bei Kleinkind?

Hallo! Ich habe eine 26 Monate junge Tochter, und wir stillen noch relativ häufig. Nachts mindestens alle 2 Stunden, und tagsüber je nach dem ob wir unterwegs sind oder zu Hause sind ca 3 mal. Immer nach Bedarf, wenn meine kleine "heia betti und Milch" möchte. Leider hat sie ...

von Nicky 29.10.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kleinkind

Kleinkind abstillen

Liebe Frau Weller, ich stille meinen 2,5 Jahre alten Sohn sowie meine 3 Monate alte Tochter. Er geht vier Tage die Woche in die Kita, da stillen wir nur abends und nachts. An den drei anderen Tagen auch einmal mittags. Jetzt will ich nicht mehr. Ich habe versucht, wie sie es ...

von Lex1017 13.09.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kleinkind

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.