Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Ernährungsplan / Still- und Breimahlzeiten

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo liebes Stillberaterteam,

Ich habe kurz eine Frage zur Ernährung meiner 7 Monate alten Tochter. Ist der Plan so ok?:

morgens: stillen

mittags: Gemüse/Kartoffel/Fleischbrei

nachmittags: im Moment noch stillen

abends: Milchbrei

nachts: einmal stillen

Kann ich das Nachmittagsstillen nun gegen den Getreide-Obstbrei tauschen? Reichen 2 Stillmahlzeiten und ein Milchbrei?

Viele Grüße yvi

von yvi2311 am 08.03.2012, 12:51 Uhr

 

Antwort auf:

Ernährungsplan / Still- und Breimahlzeiten

Liebe yvi,

wenn ein Baby noch mehrmals täglich gestillt wird, braucht es eigentlich noch keinen Milchbrei.

Sicher ist es richtig und gut, einem sieben Monate alten Baby, das Interesse an fester Nahrung zeigt, diese dann auch anzubieten. Doch diese Einführung der Beikost sollte langsam erfolgen und keinesfalls kann die feste Kost die Muttermilch jetzt bereits in größerem Maße ersetzen.

Ich weiß, dass fast überall steht: "zunächst wird die Mittagsmahlzeit ersetzt und im Abstand von etwa vier Wochen ersetzen Sie die nächste Mahlzeit usw". Gleichzeitig wird "eine Mahlzeit" als die Menge definiert, die in ein Gläschen passt und zwar für alle Kinder gleich. Doch dieses Schema, das leider immer noch oftmals propagiert wird verursacht in vielen Fällen nichts weiter als Stress und Tränen. Es ist einfach zu sehr in den Köpfen vieler Menschen verwurzelt, dass eine Stillmahlzeit "ersetzt" werden müsse, dabei stimmt das gar nicht. Schon der Begriff BEI Kost drückt doch aus, dass es sich bei dieser Nahrung um eine ergänzende Nahrung und nicht um einen Ersatz für die Muttermilch handelt. Wäre es ein Ersatz, dass würde es ANSTATT Kost heißen.

Die Empfehlung lautet also nicht strikt erst eine komplette Mahlzeit vollständig zu ersetzen, ehe die nächste Mahlzeit ersetzt wird, sondern erst etwa eine Woche abwarten, ehe ein neues Nahrungsmittel eingeführt wird und die Beikost als Ergänzung und nicht als Ersatz für die Muttermilch betrachten. Daher gibt es auch keine festgelegte Zahl für die Stillmahlzeiten, sondern das Kind kann weiterhin nach Bedarf gestillt werden. Im gesamten ersten Lebensjahr sollte Muttermilch das Hauptnahrungsmittel des Kindes sein.

Man kann eine Faustregel aufstellen, dass ein Baby mit sieben Monaten eine bis zwei zusätzliche Beikostmahlzeiten ergänzend zur Muttermilch bekommt, mit acht Monaten zwei bis drei, mit neun Monaten zwei bis vier, mit zehn Monaten vier und mit zehn bis zwölf Monaten drei bis fünf. Daneben kann und darf es so oft gestillt werden, wie es möchte.

Mit sieben bis neun Monaten braucht das Kind noch mindestens drei Milchmahlzeiten, mit zehn bis zwölf Monaten noch mindestens zwei. Wird das Kind ausreichen häufig gestillt, braucht es keine andere Milchnahrung und auch keinen Milchbrei oder Flaschennahrung.

Allmählich wird sich die Menge der Beikost von selbst steigern und etwa ab den ersten Geburtstag werden sich das Verhältnis Beikost zu Muttermilch langsam umkehren, bis sich das Kind (wenn es dazu die Gelegenheit erhält, die Entscheidung selbst zu treffen) schließlich irgendwann ganz abstillen wird.

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 08.03.2012

Antwort auf:

Ernährungsplan / Still- und Breimahlzeiten

Danke für die Antwort.

Ihre Empfehlungen weichen aber schon sehr von den Empfehlungen des FKE ab.

Mein Baby möchte nach den Breimahlzeiten nicht mehr gestillt werden, auch wenn sie nur eine halbe Portion isst. Den Abendmilchbrei (mit Vollmilch zubereitet) isst sie eine ganze Portion.

Ist der Plan trotzdem so ok für ihr Alter, auch wenn sie eine dritte Breimahlzeit erhält und dann in der Regel noch 2 mal gestillt wird.( Sie ist im 8.LM)

An den 3 Breimahlzeiten hätte ich dann abgestillt und das mit der Kuhmilch im Abendbrei ist laut Dr. Claßen hier aus dem Forum und meiner Kinderärztin auch ok.

von yvi2311 am 08.03.2012

Antwort auf:

Ernährungsplan / Still- und Breimahlzeiten

Liebe yvi,

es stimmt schon, dass im Moment vieles über den Haufen geschmissen wird, was die Beikost angeht, wir halten uns an die WHO Empfehlungen, sechs Monate voll zu stillen und dann mit der Beikost zu beginnen.

Wird nicht mehr gestillt, sollte Säuglingsmilch und keine Kuhmilch verwendet werden.

Achten Sie bitte unbedingt darauf, dass Ihr Baby sein Saugbedürfnis stillen kann!

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 08.03.2012

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Wie sieht der Ernährungsplan aus wenn ich abstille?

Liebes Team der Stillberatung, vielen lieben Dank, dass Sie einem hier mit Rat und Tat zur Seite stehen, da man ja nicht alle fünf Minuten den Kinderarzt oder die Hebamme anrufen kann, wenn man immer wieder Fragen über Fragen hat... Unser Kleiner ist jetzt 22 Wochen alt und ...

von Maminochunsicher 16.08.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Ernährungsplan

Ernährungsplan richtig?

Hallo, meine Frage ist, ob ich im Großen und Ganzen richtig verfahre: mein Sohn, knapp 7 Monate ist derzeit folgendermaßen: morgens im Bett nach dem Aufwachen stille ich ihn vormittags 200 ml Pre-Nahrung (ich möchte langsam abstillen) mittags ca. 200 gr ...

von sannele12 21.03.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Ernährungsplan

Ernährungsplan mit 6 Monaten!

Hallo Frau Welter! Meine Tochter ist jetzt 6 Monate alt und hat folgenden Rhytmus Ca. 4.30 Uhr Stillen Ca. 8.30 Uhr Stillen 11.30 Uhr Gemüse-Kartoffel-Fleisch Brei ca. 180 gr. Ca. 15.00 Uhr Getreide-Obstbrei ca. 150 gr. Ca. 17.30 Uhr Stillen 19.30 Uhr ...

von Justin-Pascal 10.01.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Ernährungsplan

Ernährungsplan mit 10 Monaten

Hallo! Mein Sohn ist 10 Monate alt und wird noch viel gestillt.Ich frage mich baucht er noch zusätzlich Milch in den Brei? Bisher hat er am Abend nur Gerteidebrei (Reis oder Hafer) mit Wasser bekommen und dann wird er gestillt. Er wird gegen 8 Uhr gestillt 10 Uhr ...

von roxy1780 13.09.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Ernährungsplan

Ernährungsplan, Baby 10 Mo

Guten Abend, bräuchte mal bitte kurz eine Meinung zum momentanen Ernährungsplan von meinem Baby, 10 Monate: 8h - halbes Schnittchen Brot mit Butter 12-13h Brei (Gemüse, Kartoffeln, Fleisch, 3TL O-Saft, 1 TL ÖL/ Butter) 14.30-15h 1 Zwieback oder Reiswaffel 16.30-17h ...

von Katinka1973 02.04.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Ernährungsplan

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.