Anzeige

Stillberaterin Biggi Welter

Stillberatung

Biggi Welter

   

 

Dauerstillen bei 10 Wochen altem Baby, spucken

Guten Abend,

ich habe eine Frage bzgl des Stillverhaltens meines Babys.

Er ist 10 Wochen alt, kam mit 4300 Gramm eine Woche nach Termin zur Welt und gedeiht sehr gut. Ich vermute, dass er inzwischen um die 7 Kilo wiegt.

Ich freue mich, dass er so gut zunimmt. Allerdings bin ich völlig fertig. Er trinkt tagsüber von Anfang an so gut wie immer. In der Nacht kommt er alle zwei Stunden.

Hinzu kommt, dass er spuckt, bzw ihm die Nahrung hochkommt und er sie unter Qualen wieder runterschluckt. Dabei wacht er auf und jammert und weint manchmal. Seit kurzem biegt er sich oft durch, überstreckt sich und ist sehr unruhig. Abends schreit er häufig.

Wir müssen nachts einen Rülpser hinkriegen, sonst ist er total unruhig, reißt die Augen auf und kann nicht schlafen.
Meine Nächte und die meines Partners sind überhaupt nicht mehr erholsam, es ist unglaublich belastend. Auch die Beziehung leidet unter dem Dauerstress.

Hinzu kommt, dass ich unter einem Juckreiz leide seit acht Wochen, den sich niemand erklären kann. Meine Leberwerte sind teilweise leicht erhöht und seit der letzten Untersuchung gestiegen.

Meine Hausärztin meint, dass ich zufüttern soll, da mein Kind offenbar nicht satt wird und ich dringend mal wieder schlafen muss.

Ich bin verzweifelt und ich habe keine Kraft mehr.

Was kann ich tun?

PS: bigaia Troofen bekommt das Baby
Wir gehen bald zur Bobaththerapeutin

von Alibie4 am 23.10.2018, 19:22 Uhr

 

Antwort:

Dauerstillen bei 10 Wochen altem Baby, spucken

Liebe Alibie4,

wenn Dein Baby nicht ausreichend Milch bekäme, würde es nicht zunehmen!
Und wenn Du in der Nacht die Flasche geben müsstest, wäre das nicht weniger, sondern mehr Stress ….

Das Spucken ist in der Regel ein ganz normales Symptom dafür, dass der Magenpförtner-Muskel noch nicht richtig schließt, was bei kleinen Kindern völlig normal ist.

Milde Formen von Reflux sind in den ersten fünf Monaten sehr häufig und werden fast als normal betrachtet. Ein klinisch bedeutsamer, behandlungsbedürftiger Reflux kommt bei einem von 500 Babys vor (NMAA Talkabout Nov. 1996, Lesley Taylor). Die bei Babys mit Verdacht auf Reflux immer wieder vorgeschlagene Umstellung von Muttermilch auf künstliche Säuglingsnahrung kann die Situation eher verschlimmern als verbessern. Studien ergaben, dass gestillte Babys weniger zu Reflux neigen als Babys, die künstliche Säuglingsnahrung erhalten (Heacock 1992). Es wird angenommen, dass ein Grund für Reflux eine verzögerte Entleerung des Magens ist und da Muttermilch den Magen doppelt so schnell verlässt wie künstliche Säuglingsnahrung ist das Stillen gerade günstig, da der Magen schneller geleert wird.

Wenn ein Baby häufig und schwallartig erbricht liegt der Verdacht auf eine Magenpförtnerverengung oder auch einen Magenpförtnerkrampf nahe und es sollte in jedem Fall diesbezüglich untersucht werden.

Fast alle Babys spucken, manche mehr, andere weniger. Solange dein Baby weiterhin ausreichend nasse Windeln hat, einen gesunden und lebhaften Eindruck macht und gedeiht, ist das Spucken zwar lästig, wahrscheinlich aber kein Anlass zur Sorge. Bei den meisten Babys ist dieses Spucken in erster Linie ein Wäscheproblem ("bitte ein T Shirt im Spuckdesign, dann fallen die echten Flecken weniger auf"). Nach einiger Zeit verliert sich das Spucken bei den meisten Babys und die Waschmaschine kann wieder weniger in Anspruch genommen werden.
Erst wenn ein Baby einen kranken Eindruck macht (schlapp, teilnahmslos, anhaltendes Weinen, Anzeichen von Austrocknung) oder immer häufiger in hohem Bogen schwallweise erbricht, sollte vorsichtshalber ein Arzt aufgesucht werden, um eine gesundheitliche Störung ausschließen zu lassen.


Haben Babys Spuckprobleme, wird empfohlen, sie während und nach den Mahlzeiten aufrecht zu halten, sie häufig aufstoßen zu lassen und sie häufig, aber für kürzere Zeit anzulegen. Manchmal liegt das Spucken wirklich daran, dass die Babys zu hastig trinken. Es gibt aber auch Babys, bei denen sich das Spucken durch nichts beeinflussen lässt und man einfach abwarten muss, bis sie aus dem Spuckalter herausgewachsen sind.
Manchmal ist es auch hilfreich, das Baby mit erhöhtem
Oberkörper zu lagern.


Beobachte die Stillmahlzeit einmal ganz genau. Hat dein Kleiner nach dem
Einsetzen des Milchspendereflexes Probleme mit dem Schlucken nachzukommen
bzw. verschluckt er sich sehr leicht? Schießt die Milch regelrecht aus deiner Brust
heraus? Fließt Milch aus dem Mundwinkel deines Babys? All dies sind Anzeichen für
einen sehr starken Milchspendereflex. Es kommt vor, dass der Milchspendereflex so
stark ist, dass das Kind nicht damit zurecht kommt.

Bei einem sehr starken Milchspendereflex hat es sich bewährt, das Baby von der Brust zu
nehmen sobald die Milch zu fließen beginnt (lege dir eine Windel zum Auffangen der
Milch hin) und erst nach ein bis zwei Minuten weiter zu stillen, wenn der Milchfluss etwas
nachlässt. Eine weitere Möglichkeit ist das „Berg auf Stillen“. Dazu wird das Baby so gehalten,
dass sein Kopf, Nacken und Hals höher liegen als die Brustwarze. Beim Stillen mit dem
Rückengriff lehnt die Mutter sich dabei nach hinten, beim Wiegengriff wird das Baby von unten
mit zwei Kissen im Schoß der Mutter abgestützt und die Mutter lehnt sich, möglichst in einem
bequemen Sessel sitzend, zurück.

Weitere Möglichkeiten einem starken Milchspendereflex zu begegnen sind:

die Häufigkeit der Stillmahlzeiten erhöhen. Dadurch verringert sich die Menge der
gestauten Milch
Wenn Du die Abstände zwischen den Stillmahlzeiten
vergrößerst verschlimmert sich das
Problem noch weiter.
nur eine Brust pro Mahlzeit anbieten. Dieser Vorschlag passt nicht zu dem, was
üblicherweise gesagt wird. Aber das Ziel ist es die Brust weniger zu stimulieren. Wenn dein
Baby quengelt und oft trinken möchte, kann es nötig sein, dass Du ihm mehrere Male
dieselbe Brust über einen Zeitraum von zwei bis drei Stunden anbietest, bevor Du die Seite
wechselst. Wenn sich die zweite Brust zwischendrin zu voll anfühlt oder spannt, solltest Du
gerade so viel Milch ausstreichen, dass Du dich wohl fühlst, um die Milchproduktion nicht zu
sehr anzuregen.
das Baby stillen, wenn es gerade wach geworden ist. Es wird dann eventuell nicht so stark
saugen, wie wenn es richtig wach und hungrig ist. Wenn das Baby weniger intensiv saugt,
ist häufig auch der Milchspendereflex weniger stark.
verschiedene Stillpositionen ausprobieren (auch das oben beschriebene Berg auf Stillen)
das Baby oft aufstoßen lassen.
den Gebrauch von künstlichen Saugern und Schnuller vermeiden. Mit dem Schnuller lässt
sich ein Baby vielleicht hinhalten, aber es bleibt hungrig. Die Milch wird dann um so mehr mit
Macht herausschießen, vor allem je mehr das ausgehungerte Baby kräftig saugen wird.

Allerdings kenne ich dein Baby nicht, ich sehe nicht, wie es trinkt und wie es aussieht, deshalb könnte ich leider niemals sagen, wie Du weiter vorgehen kannst.

Falls Du noch keinen Kontakt zu einer Stillberaterin hast, solltest Du dich an eine Stillberaterin vor
Ort wenden, die dich beim Stillen sehen kann und so feststellen kann, ob dein Baby korrekt an der Brust
saugt oder vielleicht ein Saugproblem vorliegt, das behandelt werden müsste.

Adressen von Stillberaterinnen findest Du im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter am 23.10.2018

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

24/7 Dauerstillen 3,5 Wochen altes Baby

Guten Tag, ich habe große Stillprobleme mit meinen 3,5 Wochen alten Sohn. Wir hatten schon einen schwierigen Stillstart, er kam 39+1 mit Saugglocke nach vorzeitigen Blasensprung zur Welt. Dann hatte er Neugeborenengelbsucht und war somit sehr schläfrig. Ich musste ihm ...

von mandy151007 26.06.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Dauerstillen

Hilfe Dauerstillen - Baby fast 9 Wochen

Liebe Biggi, ich brauche Ihre Hilfe da ich sehr verzweifelt bin und mir leider meine Hebamme keine große Hilfe ist. Meine kleine Tochter ist jetzt fast 9 Wochen alt. Nach anfänglichen Startproblemen stille ich jetzt seit einigen Wochen voll. Ich habe das Problem, ...

von Wirtszelle 02.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Dauerstillen

Baby 10 Monate nächtliches Dauerstillen

Liebe Biggi, liebe Kristina, mein Sohn wird in 3 Tagen 10 Monate alt und isst, nach einem etwas schwierigen Beikoststart, nun recht gut. Er bekommt morgens etwas Obst-Getreide-Brei, Mittags Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei (auch mal vegetarisch oder Fisch), nachmittags ...

von Calishya 01.09.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Dauerstillen

Baby 8 Monate Tag und Nacht dauerstillen

Hallo, hoffentlich kann mir jemand helfen. Mein Sohn 8 Monate alt. Er war noch nie ein guter Beikost esser auch Wasser oder Tee mag er überhaupt nicht. Seit 4 Monaten muss ich jetzt nachts schon dauerstillen. Und seit 1 Woche isst er überhaupt keine Beikost mehr und will somit ...

von Bettinchen24 24.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Dauerstillen

Baby isst plötzlich schlecht und will dauerstillen/-nuckeln

Hallo, unser Sohn wird jetzt 10 Monate alt und hat bisher eigentlich immer gut gegessen, Gefüttert oder selbst je nachdem was es gibt. Seit letzter Woche will er kaum was essen und ständig stillen bzw. dauernuckeln auch nachts ca alle 1,5 Stunden! Meine Brustwarzen sind ...

von PüppiLangnerStrumpf 10.10.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Dauerstillen

Dauerstillen bei 5 Tage altem Baby

Liebe Frau Welter, mein Sohn ist nun 5 Tage alt und wir sind seit 2 Tagen zu Hause. Ich möchte ihn gerne voll stillen, doch so langsam kommen Zweifel auf, ob ich das durchhalten kann. Der Grund ist, dass mein Sohn quasi seit 2 Tagen ununterbrochen trinken will. Ich lese ...

von Josie83 27.05.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Dauerstillen

Dauerstillen und Baby brüllt dabei die Brust an

Hallo, mir wurde letzte Woche schon mal richtig geholfen, nun hab ich noch was: Der Stillmarathon dauert noch an, nur gibt es jetzt ein weiteres Problem. Unser Einschlaferlebnis gestern Nacht: meine Maus hat fast den ganzen Abend abwechselnd getrunken und genuckelt, wobei ...

von shore1980 04.07.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Dauerstillen

Baby 7 Wochen - Dauerstillen! Ich kann nicht mehr... Normal?

Hallo, Ich bin wirklich total kaputt und verunsichert. Meine Tochter ist nun 7 Wochen alt. Geboren per KS am 1.3, Alles unkompliziert. Das Stillen klappte eigentlich auch gut. Das Anlegen musste ich mir gut zeigen lassen aber das klappte dann auch. Hatte trotz KS auch ...

von Sonnisunshine 23.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Dauerstillen

Dauerstillen und Nicht Ablegen können von 5 Wochen altem Baby

Liebe Biggi, Unsere Mathilda ist Anfang Jan. per Sectio geboren worden, 6 Tage vor ET. Sie ist eigentlich ganz zufrieden und weint auch relativ wenig, ich wollte mich nur mal erkundigen, ob gewisse Dinge in unserem Tagesablauf normal und OK sind. Mathilda ist mein erstes ...

von danielaml 06.02.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Dauerstillen

Baby 5 Monate nimmt trotz Dauerstillens ab

Hallo liebes Stillteam! Erst einmal möchte ich mich Bedanken, denn ihr habt mir schon so oft geholfen und mich bestärkt weiter zu Stillen. Also: Meine Tochter ist inzwischen 24 Wochen also 5 1/2 Monate und ich Stille fast noch voll bzw. Habe seit einer Woche angefangen ...

von Boosin 31.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Dauerstillen

Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.