Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Beikost und Stillen wie fortfahren

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo Biggi, hoffe ich bin hier mir meinen Fragen richtig. Ich habe vor genau einem Monat mit Beikost "Karotte" angefangen, da ist meine Tochter fast 6 Monate alt gewesen. Nach einigen Verstopfungen bin ich auf anderes Gemüse umgestiegen und nun bekommt Sie überwiegend auflockerndes ab und zu regulierendes Gemüse und danach etwas Birne/Pflaume. Ich glaube die Mittagsmahlzeit ist somit fast komplett ersetzt. Was gebe ich ihr als nächstes? Mal lese ich das man Vollmilch/Getreide Brei geben soll, mal das man Getreide/Obst Brei geben soll. Ich bin da total durcheinander und kann mich nicht entscheiden. Ihr Essensplan sieht ungefähr so aus:

05:00 Stillen
10:00 Stillen
13:00 Gemüse/Kartoffel/Fleisch Brei so um die 170-200 Gramm, danach bisschen Obst als Nachtisch, meist Pflaume oder Birne.
16:00 Stillen
20:30 Stillen
02:00 Stillen

Ich finde das Sie ganz schön oft gestillt wird, ist das normal? Und welche von den Mahlzeiten soll ich denn jetzt womit ersetzten? Soll ich danach auch stillen und die Menge des Breis immer erhöhen wie bei dem Mittagsbrei? Wie viel Gramm muss Sie dann essen damit es ersetzt ist? Auch um die 190 Gramm? Muss ich da auch Öl zugeben? Ist der Nachtisch dann nach dem Mittagsbrei nicht mehr nötig? Den habe ich eigentlich nur wegen der Verstopfung gegeben. Und soll ich das nächtliche Stillen langsam abgewöhnen oder ergibt es sich nach 2-3 Monaten von selbst?

Vielen Dank & Liebe Grüße

Julia

von Juliaaa83 am 25.08.2014, 00:44 Uhr

 

Antwort auf:

Beikost und Stillen wie fortfahren

Liebe Julia,

sicher ist es richtig und gut, einem etwa sechs Monate alten Baby, das Interesse an fester Nahrung zeigt, diese dann auch anzubieten. Doch diese Einführung der Beikost sollte langsam erfolgen und keinesfalls kann die feste Kost die Muttermilch jetzt bereits in größerem Maße ersetzen.

Ich weiß, dass fast überall steht: „zunächst wird die Mittagsmahlzeit ersetzt und im Abstand von etwa vier Wochen ersetzen Sie die nächste Mahlzeit usw". Gleichzeitig wird „eine Mahlzeit" als die Menge definiert, die in ein Gläschen passt und zwar für alle Kinder gleich. Doch dieses Schema, das leider immer noch oftmals propagiert wird verursacht in vielen Fällen nichts weiter als Stress und Tränen. Es ist einfach zu sehr in den Köpfen vieler Menschen verwurzelt, dass eine Stillmahlzeit „ersetzt" werden müsse, dabei stimmt das gar nicht. Schon der Begriff BEI Kost drückt doch aus, dass es sich bei dieser Nahrung um eine ergänzende Nahrung und nicht um einen Ersatz für die Muttermilch handelt. Wäre es ein Ersatz, dass würde es ANSTATT Kost heißen.

Die Empfehlung lautet also nicht strikt erst eine komplette Mahlzeit vollständig zu ersetzen, ehe die nächste Mahlzeit ersetzt wird, sondern erst etwa eine Woche abwarten, ehe ein neues Nahrungsmittel eingeführt wird und die Beikost als Ergänzung und nicht als Ersatz für die Muttermilch betrachten. Daher gibt es auch keine festgelegte Zahl für die Stillmahlzeiten, sondern das Kind kann weiterhin nach Bedarf gestillt werden. Im gesamten ersten Lebensjahr sollte Muttermilch das Hauptnahrungsmittel des Kindes sein.

Beikostmahlzeiten ergänzend zur Muttermilch bekommt, mit acht Monaten zwei bis drei, mit neun Monaten zwei bis vier, mit zehn Monaten vier und mit zehn bis zwölf Monaten drei bis fünf. Daneben kann und darf es so oft gestillt werden, wie es möchte.

Mit sieben bis neun Monaten braucht das Kind noch mindestens drei Milchmahlzeiten, mit zehn bis zwölf Monaten noch mindestens zwei. Wird das Kind ausreichen häufig gestillt, braucht es keine andere Milchnahrung und auch keinen Milchbrei oder Flaschennahrung.

Allmählich wird sich die Menge der Beikost von selbst steigern und etwa ab den ersten Geburtstag werden sich das Verhältnis Beikost zu Muttermilch langsam umkehren, bis sich das Kind (wenn es dazu die Gelegenheit erhält, die Entscheidung selbst zu treffen) schließlich irgendwann ganz abstillen wird.

Gut geeignet ist zunächst ein Gemüse (es müssen nicht unbedingt Karotten sein), das Gemüse
kann dann (wie oben schon erwähnt) mit Kartoffeln ergänzt werden. Mit Getreide sollte
gewartet werden, bis das Kind mindestens sechs Monate alt ist (vorher ist der Darm des Kindes
möglicherweise nicht in der Lage das Getreide zu verdauen). Anfangs ist Reis zu empfehlen,
dann können auch andere Arten eingeführt werden. Getreide sollte nicht roh und in feinen
Flocken oder fein gemahlen angeboten werden.

Das wertvollste Fett ist kaltgepresstes Pflanzenöl. Trotzdem sollte bis zum Ende des achten Monats nicht kaltgepresstes Öl verwendet werden, da empfindliche Babys auf die (ansonsten wünschenswerte) Reste der Ölsaat reagieren können. Deshalb sollte anfangs Soja , Raps oder Maiskeimöl, später dann auch kaltgepresstes Sonnenblumenöl verwendet werden. Butter ist ebenfalls möglich. Pro 200 g Gemüse Kartoffel (Fleisch) Brei sollten 10 g Fett zugegeben werden. Diese Fettmenge wird in Gläschen nicht immer erreicht, so dass dann nach lesen des Etiketts eventuell noch zusätzliches Fett zugegeben werden sollte, wenn Gläschen verwendet werden.

Für Tipps rund um das Thema Beikost bietet sich das Buch „Babyernährung gesund & richtig – B(r)eikost und Fingerfood“ von Gabi Eugster an. Dort finden sich sehr viele Informationen und Tipps zum Thema Ernährung ab dem siebten Monat.

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 25.08.2014

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

stillen und beikost

Hallo, ich bin mir momentan etwas unsicher wie ich richtig stille. Mein Sohn ist fast 6 Monate und bekommt mittlerweile zu Mittag sein Gläschen und vormittags seinen Obst Getreide Brei. Beides ist er natürlich noch nicht alles also stille ich ihn anschließend. Nur weiß ich ...

von sonne30 19.08.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Stillen und Beikost

Hallo, Ich brauche mal wieder einen Rat. Ich stille meine 6-Monate alte Tochter nach Bedarf und u.a da sie auch zum Einschlafen, als Trost, zum Kuscheln usw. Gerne stillt (und ich auch) hatten und haben wir keinen Tagesrhythmus. Ich habe jetzt angefangen Brei zu geben und ...

von CLEE_GLUECK 13.08.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

2. Fragen... Eine Brust immer voller / Beikost und Stillen

Hallo, zuallererst - meine Tochter ist knapp 7 Monate, bis sie 5 1/2 Monate alt war wurde sie voll gestillt. 1.) Meine rechte Brust ist immer voller als die linke... Kann ich dagegen etwas tun? Egal welche Seite sie abends als letztes getrunken hat, nachts ist immer die ...

von Sunflower2014 09.07.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Beikost und stillen

Liebe Biggi, liebe Kristina, Nun wird mein Kleiner in 3 Wochen 1 Jahr alt und ich stille immer noch sehr viel (stört mich aber nicht) da er Beikost wirklich wörtlich nimmt. Er frühstückt mit uns Brot mit, und isst zwischendurch Fingerfood und Brei, aber halt alles noch ...

von Amx 08.07.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Stillen und Beikost

Liebe Biggi! Du hast uns schon so oft weitergeholfen, jetzt bitte ich dich wieder um deinen Rat! Mein Sohn ist 10 Monate alt, propperes Kerlchen, in letzter Zeit etwas nörgelig (tippe auf Zähne). Er bekommt 3 Beikostmahlzeiten in Form von Brei, dazwischen auch mal einen ...

von Fonsine 23.06.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Beikost und stillen?

Hallo ihr zwei, Ich melde mich ein weiteres Mal, da ihr mir mit euren Tips schon oft geholfen habt! Mein Sohn ist jetzt 8 Monate alt. Mittags, nachmittags und abends bekommt er Brei. Nachts und morgens stille ich jeweils zweimal. Meine Hebamme meint, dass ich mogens, ...

von mami 32 10.06.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Beikost und Stillen

Hallo, mein Sohn ist jetzt 5 1/2 Monate. Seit kurzem verweigert er, vor allem um die Mittagszeit, die Brust. Er ist mein drittes Kind. Mir ist bewusst, dass er essen möchte, er zeigt es mir deutlich. Allerdings würde ich gerne noch ein bisschen laenger stillen. Soll ich mich ...

von Tisami 19.05.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Beikost- 3te Mahlzeit & Stillen

Hallo ihr beiden, mein Sohn wird mit Ende dieser Woche 7 Monate alt u wird aktuell morgens, vormittags u abends gestellt. Nun möchte ich gerne eine weitere Beikostmahlzeit einführen und frage mich welche. Soll ich die Vormittagsmahlzeit einführen? Wenn ja, Obst & Stillen, nur ...

von chpaul 19.05.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Beikost und Stillen

Hallo, mein Sohn ist jetzt 5 1/2 Monate. Seit kurzem verweigert er, vor allem um die Mittagszeit, die Brust. Er ist mein drittes Kind. Mir ist bewusst, dass er essen möchte, er zeigt es mir deutlich. Allerdings würde ich gerne noch ein bisschen laenger stillen. Soll ich mich ...

von Tisami 19.05.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

2 Jahre stillen? Beikostgabe?

Sehr geehrtes Expertenteam, ich hätte gerne Ihren Rat. Mein lieber Sohn, knapp 8 Monate alt wurde voll gestillt, seit einem Monat haben wir mittags statts stillen nun Brei, was er mittlerweile gut ißt.Dennoch habe ich den Eindruck, stillen gefällt ihm deutlich ...

von Ponyhex 18.04.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.