Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Abstillen aber Baby verweigert Beikost

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Liebe LenaH,

warum stillst Du Baby nicht einfach noch weiter, bis es von ganz alleine mehr isst?
Selbst voll gestillte Einjährige sind nicht die ganz große Seltenheit und es gibt vereinzelte Berichte über Kinder, die sogar noch weit ins zweite Lebensjahr hinein ausschließlich gestillt wurden und dabei gut gediehen sind und sich altersentsprechend entwickelt haben.

Ein Kind, das lange jegliche feste Nahrung verweigert, kann aber wohl kaum zum Essen gezwungen werden, denn was macht ein Mensch, den man mit Gewalt dazu zwingen will, etwas zu tun? Er blockiert oder zerbricht. Beides ist nicht wünschenswert, schon gar nicht in der Eltern Kind Beziehung. Druck und Zwang sind nicht geeignet, um ein Kind zum Essen zu bringen. Im Gegenteil: je mehr Druck, je mehr Kampf es gibt, umso schwieriger wird die Situation und zum Schluss gibt es in diesem Kampf ums Essen nur Verlierer.

Lass dich leiten von deiner Kleinen, sie WEISS genau, was sie braucht. Wenn sie nichts oder nur wenig essen mag, dann lass sie. Sonst erzeugst du nur einen Stress, der keiner von euch gut tut; der beste Weg, ein Kind zu einem "schwierigen Esser" zu machen besteht darin, es zum Essen zu zwingen! Ein Kind darf essen, aber es muss nicht essen und eine sehr bewährte Methode lautet "Die Mutter bietet an, was es gibt, das Kind entscheidet wie viel oder wenige es davon isst".

Sei getrost, dass sie solange du weiter stillst bekommt was sie braucht.

Vielleicht ist auch für dich das Buch "Mein Kind will nicht essen" von dem spanischen Kinderarzt Dr. Carlos Gonzales eine interessante (und beruhigende) Lektüre. Das Buch ist im Buchhandel (ISBN 3 932022 12 2) bei der La Leche Liga oder auch im Stillshop hier auf der Seite erhältlich.

Dr. Gonzales hat eine Aufstellung gemacht, wie viel Muttermilch (MM) ein Baby im Alter zwischen neun und zwölf Monaten benötigt, um den empfohlenen Bedarf an verschiedenen Nährstoffen zu decken:

Energie: 830 kcal = 1185 ml MM
Eiweiß: 9,6 g = 910 ml MM
Vitamin A: 350 µg = 700 ml MM
Vitamin B: 0,4 µg = 412 ml MM
Vitamin C: 25 mg = 625 ml MM

Diese Angaben zeigen, dass Muttermilch den Bedarf des Kindes an vielen Nährstoffen lange zu decken vermag und nicht unbedingt Eile geboten ist, das Kind zum Essen zu zwingen.

Verweigert ein Kind jedoch jetzt noch länger jegliche Beikost, ist es allerdings sicher nicht verkehrt, das Kind genauer anzuschauen und eventuell auch die Eisen und Zinkwerte zu kontrollieren. Es kommt zwar eher selten vor, doch manchmal liegt die Essensverweigerung der Kinder gerade an einem Mangel dieser Spurenelemente und dieser Mangel verschärft sich dann noch weiter, wenn das Kind nicht isst.

Bitte also zum einen Geduld bewahren, dem Kind fingergerechte Nahrung und gemeinsames Essen am Familientisch und mit anderen Kindern (achahmungseffekt) anbieten und einmal von der Kinderärztin/arzt nachschauen lassen.

Ich zitiere dir noch aus einem Artikel, den Denise Both IBCLC geschrieben hat:

"Das am heißesten gehandelte Thema, wenn es um Mangelerscheinungen bei gestillten Kindern ist das Eisen. Stillende Frauen dürfen sich immer wieder anhören, dass Muttermilch ja nur wenig Eisen enthält und dass die Eisenspeicher des Kindes nur bis etwa sechs Monate ausreichen und dann sei es unabdingbar Beikost einzuführen, um einen Eisenmangel abzuwenden. Es stimmt, dass Muttermilch im Verhältnis zu Kuhmilch oder künstlicher Säuglingsnahrung nur wenig Eisen enthält, demgegenüber steht jedoch die bessere Bioverfügbarkeit des Muttermilcheisens für das Kind. Dennoch kann es zu einem Eisenmangel bei gestillten Kindern kommen. Besonders gefährdet dafür sind Frühgeborene, Kinder deren Mütter in der Schwangerschaft einen Eisenmangel hatten und Kinder, deutlich länger als sechs Monate jegliche feste Nahrung ablehnen.
Man muss zwischen Eisenmangel und einer Eisenmangelanämie unterscheiden. Eisenmangel lässt sich nicht unbedingt an einem niedrigen Hämoglobinwert (Hb) erkennen. Es reicht also nicht, beim Kind regelmäßig den Hb zu bestimmen, um einen Eisenmangel auszuschließen, sondern es muss zusätzlich auch noch der Serum Ferritin Wert bestimmt werden. Ein Eisenmangel im Kindesalter kann wirklich schwer wiegende und vor allem nicht immer wieder behebbare Folgen für die geistige und körperliche Entwicklung haben und sollte deshalb nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Dazu kommt, dass sich ein unguter Kreislauf entwickeln kann, wenn das Kind erst mal in eine Mangelsituation geraten ist: Der Eisenmangel macht das Kind appetitlos, das Kind mag erst recht keine Beikost essen, der Eisenmangel verschärft sich. Deshalb ist es sinnvoll, dass bei einem Kind, das lange jegliche Beikost verweigert, Hämoglobin und Ferritin bestimmt werden, um rechtzeitig eingreifen zu können, falls sich ein Mangel bestätigt. Der Pieks für die Blutuntersuchung ist weniger traumatisch für das Kind, als ein unentdeckter Eisenmangel.
Eine vegetarische Ernährung ist übrigens nicht gleichzusetzen mit einer zu geringen Eisenzufuhr. Vegetarisch lebende Familien sollten jedoch unbedingt auf eine bewusste Zusammenstellung ihrer Ernährung achten, denn das Eisen aus pflanzlichen Nahrungsmitteln wird nur zu 3 bis 8 Prozent verwertet, also deutlich weniger als das hämgebundene Eisen aus Fleisch, dessen Verwertbarkeit bei etwa 23 % liegt."

Wenn Du gar nicht mehr stillen magst, kannst Du zur Flasche hin abstillen, besser schlafen wird dein Kind aber leider trotzdem nicht.
Abgesehen von den umstrittenen Schlaftrainingsprogrammen, die von Stillexperten nahezu einhellig abgelehnt werden, bleibt in dieser Zeit nicht viel, als geduldig zu bleiben und sich die Tage und Nächte so einfach wie möglich zu gestalten.

Der immer wieder verbreitete Gedanke, dass ein Baby ab sechs Monaten (oder einer anderen Altersgrenze) nachts nicht mehr aufwachen darf und nachts keine Nahrung mehr braucht entspringt in keinster Weise dem natürlichen Verhalten und den Bedürfnissen eines Babys oder Kleinkindes, sondern er entstammt dem (verständlichen) Wunsch der Erwachsenen, die gerne ihre Nachtruhe hätten.

Eine Studie von Jelliffe und Jelliffe ergab, dass Babys im Alter von 10 Monaten mindestens 25 % ihrer Muttermilchaufnahme nachts zu sich nehmen. Das spricht eindeutig dafür, dass Babys auch nach den ersten sechs Monaten nachts noch hungrig sind.

Es gibt Kinder, die nachts keine Nahrung mehr brauchen, aber es gibt eben auch sehr viele Kinder, die mit einem halben Jahr noch nicht so weit sind. So wie manche Kinder bereits mit elf Monaten laufen und andere damit erst mit 16 Monaten beginnen, so entwickeln sich auch alle anderen Dinge bei jedem Kind individuell verschieden und diese Entwicklung lässt sich begleiten, aber nicht beschleunigen. Es gibt kein Patentrezept, um ein Kind zu längeren Schlafphasen zu bringen. Hätte ich eines, das das Kind achtet, würde ich ein Buch darüber schreiben und damit einen Bestseller landen, an dem sich gut verdienen ließe.

Wenn Du gerne liest und ein Buch lesen möchten, das sich mit dem Thema Schlaf auseinandersetzt und dessen Autor beim Thema Schlaf auch Achtung vor dem Baby zeigt und dessen Bedürfnisse ernst nimmt, kann ich dir wärmstens „Schlafen und Wachen ein Elternbuch für Kindernächte" von Dr. William Sears empfehlen, das im Buchhandel, bei der La Leche Liga und jeder LLL Stillberaterin (auch bei uns) erhältlich ist.

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 22.03.2013

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Baby verweigert die Flasche möchte aber abstillen

Hallo liebes Stillteam! Da bin ich nochmal. Also mein Sohn ist jetzt 6 Monate alt. Ich habe ihn bis zu seinem 5. M vollgestillt und habe dann mit der Beikost angefangen. Jetzt bekommt er Mittags Gemüse und Abends Gute-Nacht Brei. Er trinkt nur noch sehr wenig MuMi. Alle ...

von JasperN 14.05.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby verweigert abstillen, Baby verweigert

Abstillen Baby verweigert Flasche - wieviel muss Baby zusätzlich trinken

Hallo, unser Sohn wird 8 Monate und hat schon 2 Zähne (ab und zu beisst er etwas zu - bei zuwenig Milch). ich möchte langsam abstillen; leider möchte er keine Flasche (viele Sauger ausprobiert) und auch verschiedene Pre Milchsorten. Er schläft auch nur an der Brust ein und ...

von Katie79 01.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby verweigert abstillen, Baby verweigert

Abstillen geht nicht, meine Baby verweigert die Flasche

Guten Tag, meine Tochter ist jetzt vier 1/2 Monate alt und ich wollte jetzt langsam beginnen mit Abstillen. Mit Beikost und zur Flasche abstillen. Seit drei Tagen klappt es mit den Frühkarotten ganz gut, sie ist immer mehr davon. Nur die Flasche ist ein großes Problem, ...

von MG 12.07.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby verweigert abstillen, Baby verweigert

Abstillen,aber Baby verweigert Flasche

Liebe Biggi, mein Sohn ist nun 8 Mo alt und ich möchte ihn nun abstillen.Beikost bekommt er seit dem 6.Mo.Mein Problem ist ,dass er die Flasche verweigert.Wir haben schon veschiedene Sauger und Milchpulversorten probiert,aber es klappt nicht.Auf dem Sauger "kaut" er meist nur ...

von crazymom76 03.12.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby verweigert abstillen, Baby verweigert

Wie langsam abstillen wenn Baby Flasche verweigert?

Hallo liebe Beraterinnen! Ich würde gerne abstillen, mein Kleiner is etwas über 6 Monate und ich brauche jetzt dann wieder etwas Zeit für mich. Er is von Anfang an ein absolutes Schreibaby, schläft nicht ohne mich (Einschlafstillen) weder tagsüber noch nachts und kommt auch ...

von sunnysue 22.04.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby verweigert abstillen, Baby verweigert

Abstillen - Baby erbricht nach Pulvermilch und verweigert Flasche

Mein Kleiner ist nun 6 Monate alt. Mein Abstillprozess verlief bisher ein bisschen anders als es üblich sein sollte. Wir haben, nachdem er Gemüse verweigerte mit dem Abendbrei begonnen, welchen er total liebt. Mittlerweile (seid ca. 3 Wochen) isst er nun auch Mittagsbrei (alle ...

von Bloom9 08.02.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby verweigert abstillen, Baby verweigert

Abstillen Baby verweigert Flasche (alles)

Hallo Frau Welter, ich habe ein großen problem meine tochter ist jetzt 6 monate alt und hat schon 2 zähne und ich stille sie noch würde jetzt aber gern wegen ihren zähnen abstillen da sie mir immer auf die brustwarzen beißt!! und das sehr schmerzt. nun zu meinen problem sie ...

von SweetMaM 12.11.2008

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby verweigert abstillen, Baby verweigert

Hilfe - Baby verweigert die Brust!!! Soll ich jetzt ganz abstillen?

Hallo ihr zwei, meine Tochter ist 9 ½ Monate alt und so langsam habe ich den Eindruck, dass sie die Brust nicht mehr will :-(( Dabei würde ich sie so gerne bis zu ihrem 1.Lebensjahr stillen….. Vor ca. 3 Wochen hat ihr Essensplan noch wie folgt ausgesehen: Vormittags: ...

von Bine1_2 27.06.2008

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby verweigert abstillen, Baby verweigert

Baby verweigert die Brust nach Beikostanfang

Liebe Biggi, ich brauche mal wieder einen Rat: mein Sohn (knapp 6 Monaten) kriegt Brei Mittags und Abends seit 6 Wochen, wird noch morgens 2mal, nachmittags 2 mal, zum einschlafen und nachts gestillt. Wenn ich unterwegs bin, kriegt er auch mal die Flasche. Jetzt ist es seit ...

von Mariej136 14.03.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby verweigert

Langes Stillen ist angeblich schuld, dass Baby Beikost verweigert

Hallo guten Morgen :-) Vielen Dank für die liebe und ausführliche Antwort!! Ich fühle mich jetzt auf alle fälle besser und werde künftig anders auftreten, wenn mal wieder Kommentare bezüglich des Stillens kommen. Auf meine Frage an die, die mich immer kritisieren, was ich ...

von raubtatze 08.01.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby verweigert

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.