Patchwork - Familien

Patchwork - Familien

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Mamiii2022 am 09.06.2022, 16:03 Uhr

Erfahrungen Angst?

Hallo Zusammen,

ich muss Mal um Rat bzw Hilfe bitten.

Ich weiß gerade nicht wirklich wie ich mich verhalten bzw entscheiden soll.

Mein Freund und ich sind Seit knapp 5 Jahren ein Paar. Ich weiß das er einen Sohn aus einer anderen Beziehung hat nur durch die Kindsmutter die ganze Zeit kein Kontakt zum Sohn war.
Nun hat er ein Schreiben vom JA bekommen, das die Perspektive für den kleinen bei der Kindsmutter nicht mehr zu sehen ist und Sie sich nicht weiter um Ihn kümmern kann.
Das JA arbeitet daraufhin, das der Sohn bei uns weiter aufwachsen soll. (9Jahre).

Wir selbst haben seit Anfang diesen Jahres einen großen Kinderwunsch und hatten im Dezember letzten Jahres leider eine FG.

Ich weiß gerade wirklich nicht, wie ich damit umgehen soll. Zumal sind wir beide Vollzeitbeschäftigung und von morgens bis abends aus dem Haus.

Vllt hat jemand schon einmal so etwas ähnliches erlebt und kann Mal etwa darüber schreiben.
Danke

 
20 Antworten:

Re: Erfahrungen Angst?

Antwort von Pamo am 09.06.2022, 17:38 Uhr

Was sagt denn dein Partner dazu?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfahrungen Angst?

Antwort von LiLeJa am 09.06.2022, 21:29 Uhr

Ich bin sprachlos und es tut mir so leid für den Kleinen.
Du stellst es so da, als wäre kein Kontakt wegen der Kindsmutter, diese kann oder möchte sich nicht mehr kümmern und das wäre jetzt die Chance einzugreifen und hier wird noch über die Entscheidung nachgedacht... was gibt es da zu entscheiden?

Es gibt da ein Kind, welches eine Familie braucht und Stabilität und er muss auf eine Entscheidung von dir warten bzw hoffen, dass sein Vater sich nicht einreden lässt, dass kein Platz oder keine Zeit für ihn vorhanden ist
Bei deinem oder eurem gemeinsamen Kinderwunsch ist es egal, dass ihr beide vollzeit arbeitet und von morgens bis abends nicht zuhause seid, aber bei dem schon existierenden Sohn ist es plötzlich ein Hindernis.... ich bin einfach fassungslos. Du wusstest doch, dass da ein Kind ist und jetzt will das keiner haben? Wie kann man da zögern? Ich verstehe es wirklich nicht und mein Mamaherz blutet extrem wenn ich so etwas lese.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfahrungen Angst?

Antwort von Chaka! am 09.06.2022, 23:01 Uhr

Naja… es ist nicht das Kind der AP sondern das ihres Partners. Und für das eigene Kind die Berufstätigkeit unterbrechen ist etwas anderes als für ein „Bonus-Kind“. Falls das überhaupt eine Option wäre.
Ich kann ihre Gefühlslage verstehen.
Nichtsdestotrotz ist da ein Kind - und es ist da ein Vater. Und natürlich muss das Kind zum Vater…
Vermutlich stand für die AP diese Option nie im Raum und sie muss sich damit erst mal anfreunden. Veränderungen machen nun mal zunächst Angst.

Setzt euch zusammen und überlegt, wie ihr das wuppen könnt, dass der Sohn zu euch kommt. Auch für ihn ist es nicht einfach, wenn kaum Kontakt zu euch bestanden hat. Er kommt quasi zu Fremden.
Vielleicht kann dein Mann Stunden reduzieren oder ihr beide, Betreuung im Hort ist vielleicht auch möglich.
Die Familie wird vermutlich schneller größer als geplant

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfahrungen Angst?

Antwort von Anita557 am 10.06.2022, 7:36 Uhr

Trotzdem müssen sie sich doch schon Gedanken gemacht haben wie sie das Leben mit Kind organisieren wollen wenn sie gerade an einem basteln und die AP ja auch schon schwanger war.

Deswegen ist das Argument mit beide Vollzeit berufstätig und keine Zeit etwas merkwürdig.

Auch das fünf Jahre kein Kontakt nur wegen der Kindsmutter klingt komisch. Da scheint ja dann auch von Seiten des Vaters nicht wirklich Interesse da gewesen zu sein.

Aber ein 9 Jähriger ist kein Baby er kann zur Schule usw. da muss keiner seinen Job aufgeben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfahrungen Angst?

Antwort von LiLeJa am 10.06.2022, 9:57 Uhr

Sie wusste, dass ihr Partner ein Kind hat, also ist es für mich eher eine Ausrede, zumal es sich im Text anhört, als hätte der Vater laut AP gerne Kontakt gehabt, aber die Mutter hat den Kontakt untersagt. Der Vater hat anscheinend wenig Interesse, wenn er sein Kind jetzt nicht so schnell wie möglich zu sich holt und das ist traurig, wenn man bedenkt, dass schon ein neues geplant wird und da würde ich mir als aktuelle Partnerin Gedanken machen, ob ich so jemanden als Vater meines Kindes haben möchte. :)

Es ist nicht ihr Kind, aber nach 5 Jahren sollte man meiner Meinung nach mal irgendwie was besprochen haben oder ansatzweise angeschnitten, aber der Junge wurde 5 Jahre ignoriert, als würde er nicht existieren, denn sonst wäre es ja jetzt nicht so ein Dilemma.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfahrungen Angst?

Antwort von Mamiii2022 am 10.06.2022, 10:16 Uhr

Gedanken, ob mein Freund der richtige Partner für mich bzw irgendwann der richtige Vater von unserem Kind sein wird brauche ich mir keine machen.
Vllt habe ich es falsch formuliert bzw Ergänzungen vergessen.

Wir haben die letzten Jahre immer wieder versucht Kontakt zu der Kindsmutter sowie zum Kind aufzubauen was zeitweise auch relativ gut geklappt hat und der Kontakt da war. Der kleine war gerne bei uns und hat gerne Sachen mit uns unternommen.
Dies ging soweit gut, bis der Kindsmutter was nicht in den Kram passte (z.b. unsere Aussagen über seine schulische Leistungen oder unsere Aussage über die kaputte Kleidung die erträgt) bis Sie von heute auf morgen den Kontakt wieder verboten hat. Dies ging leider ganze 3x so. Dann haben wir das JA um Hilfe gebeten wo wir bis zum heutigen Tag keine Rückmeldung erhielten.
Nun der Brief wie oben beschrieben vom JA. Aus dem nichts. Natürlich sind wir für Gespräche etc bereit das haben wir von Anfang an gesagt. Nur geht es ja lediglich auch darum das sich auch unser Leben dadurch natürlich um 100 Grad wenden würde. Durch unseren Kinderwunsch geht es natürlich auch um Platz den wir im Haus für dann 2 Kinder brauchen sowie auch die finanzielle Lage mit der wir natürlich mit 2 Kindern nicht gerechnet haben. Wir arbeiten beide Vollzeit, um unserem Kind natürlich auch wenn es da ist was bieten zu können. Das einer von uns von heute auf morgen auf Teilzeit geht ist nicht eingerechnet für 2 Kinder. Darum ging es was die Vollzeitstellen betreffen. Wir wissen alle, das alles teurer wird und wenn dann plötzlich ein Kind in den Alltag mit integriert werden muss ohne viel planen zu können macht man sich nunmal seine Gedanken.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfahrungen Angst?

Antwort von LiLeJa am 10.06.2022, 10:57 Uhr

Die Vorgeschichte ist gar nicht mal so unwichtig. Ich entschuldige mich natürlich für die Unterstellung, dass kein Interesse seitens des Vaters besteht.

Die Mutter ist nicht für die Beziehung zwischen euch und dem Sohn selbst wichtig. Was sie will oder nicht ist egal, weil sie ihre eigenen Pflichten nicht nachkommen kann oder will.
Ich kann es verstehen, wenn ein Kinderwunsch besteht, aber dein Partner hat bereits ein Kind um das er sich jetzt kümmern muss, der jetzt sein Vater braucht und der Junge hängt in den Seilen, weil darüber nachgedacht wird, ob genug Platz für ihn und das potentielle Geschwisterchen vorhanden ist. Wie bereits geschrieben ist ein 9 jähriger auch kein Baby mehr und da ist die Planung überschaubarer bzw die Betreuung etwas einfacher als bei einem Kitakind.

Mehr als euch zusammensetzen und reden könnt ihr eh nicht und endgültig entscheiden muss es der Vater, weil es nunmal sein Sohn ist.
Ich wünsche euch viel Glück dabei und hoffe, dass sich eine Lösung findet, mit der alle zufrieden sind.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfahrungen Angst?

Antwort von Anita557 am 10.06.2022, 17:16 Uhr

Also wenn ich ernsthaft Interesse habe am Kontakt dann hake ich nach beim Jugendamt bis ich Antwort habe oder ich gehe zum Anwalt.

Das mit dem finanziellen verstehe ich nicht er muss doch jetzt schon Unterhalt zahlen. Wenn das Kind bei ihm wohnt steht ihm doch dann umgekehrt der Unterhalt zu und Kindergeld kommt noch oben drauf. Es gibt auch genug Eltern die mit 9 jährigem Kind Vollzeit arbeiten.

Ganz ehrlich wenn dein Mann sich keine zwei Kinder leisten kann macht es dann Sinn für ihn ein zweites zu bekommen?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfahrungen Angst?

Antwort von Zwergenalarm am 10.06.2022, 21:34 Uhr

Der Frage nach dem Finanziellen schließe ich mich an. Zieht das Kind zu euch fiele zumindest der monatliche Unterhalt weg und ihr bekommt das Elterngeld. Das wären in meinem Fall (und ich kriege wirklich wenig Unterhalt, weil er einfach nicht mehr hat) schon rd €400 mehr im Monat (inkl. Familienbeihilfe=Elterngeld)

Außerdem stelle ich mir die Frage, ob ihr bei der Wohnungswahl berücksichtigt habt, wo der Kleine sonst auch geschlafen hätte, wenn er zumindest zu den Besuchswochenenden bei euch ist/war. Auch wenn aktuell kein Kontakt besteht. Im Moment klingt‘s so als hättet ihr ihn räumlich so überhaupt nicht eingeplant. Insbesondere wenn das geplante Kind mal da ist. Aber er ist doch da……zumindest an Wochenenden oder in den Ferien. Wenn auch offensichtlich mit Unterbrechungen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfahrungen Angst?

Antwort von Jesssy am 11.06.2022, 0:00 Uhr

Also wenn ihr wirklich überlegt, ein existierendes Kind, das seinen eigenen Vater braucht, abzulehnen, um stattdessen ein neues Kind in die Welt zu setzen, dann bin ich echt sprachlos.

Was an Lebensumständen gerade nicht passt, wird passend gemacht. Das ist doch kein Dackel der Schwiegermutter, das ist sein eigenes Kind!

Auf, stürzt euch in die 180 Grad Wende, passt euer Leben an und schenkt dem armen Kerl die Familienwärme und - unterstützung, die er verdient.

Stell dir nur mal vor, du wärst der Junge - musst von deiner Mutter weg und dein Vater zögert, dich aufzunehmen? Das tut mir richtig weh, wenn ich nur dran denke.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfahrungen Angst?

Antwort von Annaleena am 12.06.2022, 21:08 Uhr

Sortier für dich ob du dauerhaft mit einem fremden Kind leben willst.
Ich würde grundsätzlich für ein fremdes Kind keine Stunden reduzieren, allerdings musst du unter Umständen für deinen Partner aufkommen, wenn er beruflich kürzer tritt.
In erster Linie ist allerdings dein Partner zuständig, es ist sein Kind, er muss überlegen wie er das Kind am besten in sein Leben eingliedert.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfahrungen Angst?

Antwort von pauline-maus am 13.06.2022, 12:53 Uhr

ich denke eine entscheidung was das kind betrifft kann und darf hier nur der vater treffen.
du dagegen kannst entscheiden ob du so leben möchtest im falle der junge kommt zu euch
und ich finde es auch keine schande wenn du dich dagegen entscheidest , ein eigenes kind ist nun mal ne andere hausnummer als ein fremdes alles andere ist nur augenwischerei.
.als paar könnt ihr dann nur entscheiden , wie ihr die jeweillige situatin dann umsetzt.
ich muss sagen ich würde gehen , auch wenn es mir das herz bricht aber diese baustelle würde ich mir nicht aufbürden lassen , denn es ist nicht nur eine übergangssituation sondern gehört dann ganz zum leben. dann wäre ich auch froh noch nicht schwanger oder gar verheiratet zu sein .
im großen und ganzen hätte ich aber verständnis wenn der vater sich für seinen sohn entscheidet.
in der realität ist es dann aber meist so , dass der vater sich dagegen entscheiden wird, das jugendamt kann ihn ja nicht zwingen( zumindest nehme ich das an) und kein mann wird eine aktuelle super situation gegen eine anstrengende.mit alleiniger großer und neuer verantwortung eintauschen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfahrungen Angst?

Antwort von wolfsfrau am 13.06.2022, 13:08 Uhr

Ich habe jetzt nicht alles gelesen, deswegen wiederholt sich vielleicht was.

Als erstes fiel mir ein, dass, wenn ich einen Partner mit Kind habe, ich eben damit rechnen muss, dass dieses Kind irgendwann vielleicht bei diesem Elternteil "wohnen muss". Es muss ja nicht mal was im Argen liegen bei der Mutter, auch Krankheiten oder Unfälle können passieren.

Zum anderen solltet ihr und besonders dein Partner sich gut überlegen, was denn für das Kind die Alternative wäre. Wo soll er denn hin, wenn es bei beiden Elternteilen nicht geht? Und was du bei deinen Überlegungen auch nicht vergessen solltest (obwohl die Finanzen eine kleinere Rolle spielen sollten als die seelische Gesundheit des Kindes), ist, das auch die Unterbringung Geld kostet. Und zwar nicht wenig. Da bist schon bei einem relativ niedrigen Gehalt locker 500€ los. Neben dem Kindergeld wohlgemerkt, das dann sowieso vom Jugendamt beansprucht wird.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfahrungen Angst?

Antwort von kirshinka am 15.06.2022, 12:32 Uhr

Unglaublich!!!!

DU hast Dir einen Mann mit Kind ausgesucht und für dieses Kind muss man jetzt Verantwortung übernehmen.
Es ist scheissegal ob euch das in eure Pläne passt oder nicht - das Kind braucht den Vater!!!

Und ehrlich gesagt, in einem Haus ist immer Platz für einen mehr - immer!!!!
Und auch in einem Budget aus zwei Vollzeit arbeitenden.

Stell dich doch nicht an, wie die letzte Stiefmutter - alles für dein eigenes, und das erste Kind hat da keinen Platz mehr? Da kann ich echt nur heulen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfahrungen Angst?

Antwort von pauline-maus am 15.06.2022, 14:54 Uhr

dein ansinnen in allen ehren aber nicht jeder ist verpflichtet sich um fremde kinder zu kümmern .
es gibt einen vater der dies übernehmen kann was aber nicht heißt dass sie das dann auch muss. ich würde dann gehen um den beiden ein leben zusammen zu ermöglichen , welches mit mir nicht stattfinden würde.
ich finde das ist ein opfer und auch vollkommen ok auch wenn es schmerzen würde.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfahrungen Angst?

Antwort von LiLeJa am 15.06.2022, 20:52 Uhr

Wenn man kein bock hat sich am Ende um ein fremdes Kind zu "kümmern", dann sollte man keine Beziehung mit einem Mann eingehen der bereits Vater ist. Das Kind gehört zu dem Mann den sie liebt, mit dem sie schon länger in einer Beziehung ist und Umgang gab es auch, also verstehe ich das Theater absolut nicht.
Wie läuft es, wenn die beiden wirklich ein Kind kriegen? Ist er dann erst gut genug, wenn er alt genug ist um auf das Geschwisterchen aufzupassen... :)
Der Junge hat leider das Pech Rabeneltern zu haben. Ich hoffe, dass sich eins der Elternteile fängt und wie ein verdammter Erwachsener benimmt und die AP sollte sich bewusst machen, dass es um ein Mensch geht, ein Kind das von anderen abhängig ist und kein Goldfisch den man die Toilette runterspült, weil man keine lust mehr drauf hat.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfahrungen Angst?

Antwort von pauline-maus am 15.06.2022, 22:50 Uhr

Das stimmt schon nur spielt das leben eben oft anders als dass man es dann von aussen moralisch beurteilen darf und kann.
Vieles sagt sich so leicht wenn man selber nie in der Lage war.
Ich verstehe wenn sie es nicht möchte und ich verstehe wenn sie es wagt mit dem Mann zusammen diese Kind grosszuziehen.
Nur bringt es nix wenn sie sich zu etwas zwingt und das Kind es dann auch spürt

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfahrungen Angst?

Antwort von Annaleena am 17.06.2022, 14:14 Uhr

Ich haette es nicht geschafft ein fremdes Kind aufzuziehen. Mir haben schon die Wochenenden gereicht. Als ich meinen Freund kennengelernt habe, hat das Kind dauerhaft bei der Mutter gelebt. Unter diesen Voraussetzungen bin ich eine Beziehung eingegangen. Haetten sich die Umstände geändert, haette ich vermutlich die Beziehung beendet. Eine Beziehung ist heute jederzeit aufloesbar, man muss nicht bis zum Tod zusammen bleiben. Ich bin nur für meine eigenen Kinder verantwortlich.

Der einzige Person, die hier zuständig ist, ist der Vater des Kindes. Er darf sich natürlich nicht aus der Verantwortung stehlen bzw verstehe ich nicht wie er da überhaupt überlegen kann.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfahrungen Angst?

Antwort von kirshinka am 20.06.2022, 6:57 Uhr

Die Entscheidung zu gehen kann sie natürlich treffen.
Sie überlegt ja aber, den Mann dazu zu bewegen, sein Existierendes Kind abzulehnen, weil sie das nicht will (oder denkt, die Umstände sprechen dagegen) - und DAS ist das, was ich unmöglich finde.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erfahrungen Angst?

Antwort von pauline-maus am 20.06.2022, 12:59 Uhr

wie ich oben schon schrieb:" ich denke eine entscheidung was das kind betrifft kann und darf hier nur der vater treffen...."

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ähnliche Fragen

Ähnliche Beiträge im Forum Patchwork-Familien:

Ich habe angst

ich habe angst, dass mein neuer freund meine tochter (10j) aus erster beziehung sexuell missbraucht. Ich muss öfters nachts arbeiten (minijob als kellnerin) und so ist mein mann mit meiner tochter und unseren gemeinsamen sohn (2,5) alleine. Seit ich nachts arbeite (seit 9 ...

von Wickeltisch 10.07.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Angst

Angst vor Patchwork

Hallo zusammen, ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll aber habe viele Fragen zum Thema :-) Wie ist das wenn man selbst mit Kind, PArtner mit Kind kennenlernt (beide Kleinkind) und dann vielleicht noch gemeinsame Kinder bekommt? Ich habe Angst dass ich auf einmal dem ...

von Savanna2 12.12.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Angst

Die letzten 10 Beiträge im Forum Patchwork-Familien
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2023 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.