Rund ums Kleinkind - Forum

Rund ums Kleinkind - Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Cassy am 06.05.2021, 10:04 Uhr

Ständig kleine Unfälle...

Unsere Tochter (25 Monate) schlägt sich ständig wo an, stolpert und fällt einfach überall runter, weil sie nicht stillsitzen kann. Ich weiß, dass das nicht außergewöhnlich ist, motorisch ist sie normal entwickelt, aber es passiert bei ihr viel öfter was, als bei anderen Kindern und vielleicht hat jemand einen Tipp, wie wir ihre Körperwahrnehmung fördern können? Ermahnungen zur Vorsicht sind fast zwecklos und ich habe Angst, dass sie sich mal ernsthaft verletzt...

 
8 Antworten:

Re: Ständig kleine Unfälle...

Antwort von sunnydani am 06.05.2021, 11:47 Uhr

Die Körperwahrnehmung kann man mit allem Möglichen fördern, teilweise gibt es ja auch vieles, was im Alltag vorhanden ist.
Ich schreib dir ein paar Dinge auf, die mir gerade so einfallen:

Viel barfuß laufen lassen, da durch die nackte Haut die Füße viel besser alles spüren können und somit die Wahrnehmung gesteigert wird.
Dann kann man auch verschiedene Untergründe anbieten, auf die raufgestiegen werden kann, also z.Bsp. eine glatte Fläche, eine weiche Fläche, eine etwas spitzere, wie z.Bsp. im Freien kleine Steinchen, im Gras natürlich auch super, unterschiedliche Sachen eben, etc.

Dann kann man das Baby mit verschiedenen Gegenständen an verschiedenen Körperstellen berühren, z.Bsp. mit einer Feder über die Haut streicheln, oder mit irgendeinem anderen Gegenstand. Igelbälle eignen sich für so etwas auch gut, da kann man übrigens auch die Fußsohle damit "berollen", etc.

Mit verschiedenen Materialien, wie Sand, Salzteig, Holzstäbchen, Kugeln, etc. spielen lassen, im Matsch oder Sand/Erde und Wasser matschen lassen, in der Natur alles befühlen lassen, mit Zeitungspapier rascheln, Säckchen, die mit Kirschkernen oder Ähnlichem gefüllt sind, auf den Bauch/Brust/Fuß, etc. legen und spüren lassen, wie schwer sie sind, auf wackelige Dinge raufsteigen lassen und spüren lassen, wie das Gleichgewicht verlagert werden muss, um nicht umzukippen oder hinunter zu fallen.
Wir gehen auch total gern in Motorikparks, das gefällt beiden Kindern sehr gut und da gibt es natürlich ganz viel Angebot in diesem Bereich.

Man kann auch warm/kalt-Unterschiede erspüren lassen, z.Bsp. etwas Warmes in die Hand geben oder auf den Körper irgendwohin legen und dann zum Kontrast etwas ganz Kaltes und schauen, ob der Unterschied erkannt wird. Genauso kann man das mit anderen Gegensätzen wie z.Bsp. weich/hart oder stumpf/spitz, rund/eckig, etc. machen.

Wenn es jetzt ums Abschätzen geht, wo es hinuntergeht, etc. kann man natürlich schon auch die Motorik einfach fördern, in dem man eben gezielt so Hindernisparcous macht oder auf einen Gymnastikball setzen und hin- und herbewegen, sodass das Gleichgewicht gehalten werden muss, überall hinaufklettern lassen, also eben prinzipiell viel selber machen lassen, alleine Treppen steigen, über Stufen gehen/springen, durch einen Tunnel durchrobben oder -krabbeln, etc.

Im Normalfall fallen Kinder aber doch meistens so, dass ihnen nichts passiert. Es ist auch wichtig, dass sie lernen, wie sie fallen können bzw. sich abstützen können und ich habe meinen Kleinen nach Stürzen, bei denen er sich gut gefangen hat, immer gelobt, dass er sich eben super gefangen hat.

Mein Kleiner ist ein Extrem-Frühchen und die haben ja allgemein oft Wahrnehmungsstörungen. Wir haben daher von Anfang an viel Wert darauf gelegt, seine Wahrnehmung zu fördern und das wird auch in seinen Therapien viel gemacht. Und die aufgezählten Dinge sind eben so Sachen, die wir immer schon machen und eigentlich ganz unbewusst schon in unseren Alltag integriert haben. Bei der Physiotherapie macht er eben auch viele motorische Übungen mit Raufklettern, Runterrutschen, Gleichgewichtsübungen und Ähnliches und ich habe schon das Gefühl, dass das alles in allem sehr viel bringt und er sich dadurch auch gut weiterentwickeln konnte.

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen bzw. vielleicht fällt dir selbst ja auch noch was Machbares für euch ein!
Man kann dabei sicher nichts falsch machen, wenn man verschiedene Reize anbietet und machen lässt.

Alles Liebe!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ständig kleine Unfälle...

Antwort von Baerchie90 am 06.05.2021, 13:14 Uhr

Meine Tochter ist auch so eine Kandidatin. Sie ist jetzt fast 6 Jahre alt und fällt immer noch regelmäßig vom Stuhl oder der Couch, einfach weil sie so rumwribbelt und dabei träumt.
Bei der Kinderärztin habe ich das auch schon mal angesprochen, ob sie vielleicht Ergotherapie bräuchte. Sie hat dann auch ein paar Tests gemacht, aber konnte nichts feststellen, also warten wir weiterhin darauf, dass sich das "verwächst".
Ich fürchte sie ist einfach ein Tollpatsch.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ständig kleine Unfälle...

Antwort von sunshine59 am 06.05.2021, 13:27 Uhr

Meine 17 Jährige ist seit Anfang so. Sie hatte in der Kinderkrippe und Kindergarten mehrere eigene Verletztenbücher (nur für sich allein). Die Papierakte im Krankenhaus war auch sehr dick. Aber ernsthaft verletzt war sie nie wirklich. Auch nie was gebrochen. Sie ging auch zum Kinderturnen, in der Hoffnung das es besser wird. keine Chance. Ich bin der Meinung, dass es aber eher Unachtsamkeit ist/war.
Ich bin auch schon immer etwas tolpatschig, aber bisher nur einmal Arm gebrochen (beim Sport).
Du kannst nur hoffen das es besser wird mit den Jahren. Ich wünsche dir ein gutes Durchhaltevermögen und gute Nerven.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ständig kleine Unfälle...

Antwort von Maroulein am 06.05.2021, 16:35 Uhr

Ich hab hier auch so eine Kandidatin,sie ist mit 8 Monaten über die Ecke auf die Couch geklettert und prompt mit dem Gesicht auf die Ecke vom Wohnzimmer Tisch geknallt,der Kinderarzt wollte das erst gar nicht glauben,also hab ich sie abgesetzt und er konnte gar nicht so schnell schauen wie sie auf die Liege geklettert ist(da steht so ein Podest mit mehreren Stufen vor)

Was bei ihr definitiv Grund für das stolpern auf freien Flächen beim Laufen ist,sind ihre nach innen gebogenen Zehen,dem Orthopäden ist es zu dezent für eine Behandlung,aber ohne Schuhe stolpert sie dann über den großen Zeh(die Kita vergisst das schonmal,ein Zahn ist deshalb auch abgebrochen)

Ich hab vier Mädchen,eine davon noch ein Baby,aber bei mir war alles dabei bisher
Die Große ist übervorsichtig, deshalb hat sie sich aber auch nie viel zugetraut und sie hat sich nur einmal verletzt
Die Mittlere hat alles was weh nochmal gemacht um zu schauen ob es wieder weh tut,sie brauchte wohl mehr Daten zur Erhebung ihrer Schmerztoleranz
Sie hatte aber Schwierigkeiten mit der Grobmotorik,nach einem Besuch beim Osteopath würde aber vieles besser(sie hatte Blockaden,im Nacken und im Becken),ihr fehlte auch vorher das Gleichgewicht um Radfahren ,schwimmen und sowas zu lernen,danach hat es in kurzer Zeit geklappt

Die Dritte ist am ärgsten,sie klettert wo es nur geht,hüpft und springt und ist nicht zu bremsen,leider gibt es ja im Moment kein Turnen,das wäre ideal für sie,sie macht Kopfstand,Hechtrollen,mit einer Erhöhung von 20cm klappt sogar ein Salto,sie wird bald 5 -ja sie hat sich am meisten Weh getan,aber sie ist auch super fit und kann inzwischen ziemlich gut abschätzen was sie kann,nur wenn sie müde ist wird es gefährlich


Was ich immer fördere ist wenn ich sehe mein Kind versucht bestimmte Dinge dass wir es üben bis es klappt,umso besser beherrschen sie ihren Körper(natürlich nicht mit zwang,sondern immer nur so lang wie sie mag,ich nehme das immer nur auf wenn sie von allein anfängt),dann muss das kochen halt mal warten.

Meine Freundin war immer erstaunt wie oft meine Kinder irgendwelche Macken hatten,im Vergleich sind ihre beiden aber auch Schlaftabletten,ist halt auch ne Temperamentsache.

Bei meiner Mittleren hat die Ergotherapeutin nicht Mal gemerkt dass das ganze an der Grobmotorik hakt und mit ihr Übungen für die Feinmotorik gemacht,aufgefallen ist das erst einer Therapeutin in einer Klinik wo wir wegen etwas anderem waren,sie riet dann auch zum Osteopathen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ständig kleine Unfälle...

Antwort von KleineMäuse am 06.05.2021, 22:28 Uhr

Sunnydani hat schon jede Menge gute Tipps gegeben. Ich ergänze noch: Rasierschaum. Auf ein rundes Backblech (ev. mit Lebensmittelfarbe) und die Hände schmieren oder in der Badewanne den ganzen Körper einschmieren lassen.
Ist günstig, macht keinen Schmutz und ist schnell her- und weggeräumt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ständig kleine Unfälle...

Antwort von Cassy am 08.05.2021, 12:28 Uhr

Danke - genau an solche Dinge hatte ich gedacht und Vieles machen wir tatsächlich schon, weil sie das alles gern macht und es nicht so leicht ist sie zu beschäftigen...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ständig kleine Unfälle...

Antwort von Cassy am 08.05.2021, 14:16 Uhr

Wow - das klingt anstrengend! Sooo langfristig habe ich das noch gar nicht bedacht Wahrscheinlich liegt es auch bei uns daran, dass sie unachtsam wird, wenn sie was haben will oder sonst abgelenkt ist. Hoffe, dass es bei uns ebenfalls bei den kleinen Unfälken bleibt. Potentiell könnt ja immer mehr passieren, da sie höher rauf kommt / schneller unterwegs ist.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ständig kleine Unfälle...

Antwort von Cassy am 08.05.2021, 14:27 Uhr

Danje für deine Erfahrungen! Ja - das Temperament spielt da jedenfalls eine große Rolle... sie hat sich sogar schon mit 4 Monaten aus der Kinderwagenschale gedreht (stand zum Glück am Boden) und so ging es dann auch weiter...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in Rund ums Kleinkind - Forum
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.