Grundschule

Grundschule

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von vallie am 02.10.2005, 11:05 Uhr

Meinungen zu Lernschwächen

was mir seit meine tochter zur schule geht, verstärkt auffällt ist, daß schon bald jedes dritte kind an einer lernschwäche leidet.
zu meiner schulzeit ( bin 67iger jahrgang ) gab es legastheniker und das wars.

was glaubt ihr, woran das liegen mag ???

was passiert mit kindern, die lernschwächen haben ???
werden die so gefördert, daß sie später in einer "normalen" schule unauffällig sind ???

hatte letztens eine diskussion mit meiner freundin, die meinte, solche kinder waren halt früher dumm...

 
3 Antworten:

Re: Meinungen zu Lernschwächen

Antwort von Biene am 02.10.2005, 15:25 Uhr

ich denke auch, dass es früher die Leuts einfach weniger interessiert hat.

Ich wohne am Land (mehr oder weniger) habe aber einen Führerschein. Für mich ist es sebstverständlich, dass ich auch mal weiter fahre um einen guten Arzt zu besuchen (wie vorgestern: 50 km zum Augenarzt).

Früher (auch noch in den 70'ern / 80'ern, kenns von Schwiegis) hatte der Mann das Auto fürs Büro, die Frau war auf ihn angewiesen, dass er sie mal rumfuhr. Fazit: man besuchte nur Ärzte und Co in der Umgebung. Zum Teil uralte Landärzte (kein Pauschalurteil) die sich eben nicht regelmässig weitergebildet haben etc. Es wurde auch nur eine Meinung eingeholt. Der Arzt hatte immer recht.

Selbst mein Schwiegervater guckt erstmal komisch, wenn ich sage, dass ich eine Stunde zu einem Arzt fahre.
Aber dieser Augenarzt wurde uns empfohlen und da meine Tochter nun eine Brille kriegt, sind wir auch mehr als froh, dass wir dahin gefahren sind! Der Arzt ist klasse, hat uns genau aufgeklärt. So sollte es auch sein.

Früher machte man das einfach nicht und gut ist. Genauso: hat die Lehrerein etwas SO gesagt, dann hatte sie recht, ihre Kompetenz wurde nicht angezweifelt.

Wir hatten massive Probleme schon im ersten Schuljahr, Kinder wurden als dumm abgestempelt (IQ 109 bzw. 111).
Was haben wir gemacht? Wir haben die Kinder im Nachbarort in die Schule gesteckt. Für einige ist es unvorstellbar, Kinder auf eine Privatschule (Montessori) zu geben, und sie sogar noch jeden Tag die 11 km zu fahren, wenn man doch am Ort eine Schule hat! Ob die 'eigene' Schule am Ort nun besch... ist oder nicht, interessiert die Leute hier nicht. Sie zerreissen sich zwar das Maul über die Lehrerin, ändern aber nichts an der Situation. Wer leidet? Die Kinder.

(Habe erst gestern Neues erfahren, was unsere 'ehemalige' Klasse hier im Ort mit der Lehrerin erlebt hat, die Kinder können kaum Schreibschrift und das ist noch das geringste Übel....und die Eltern tolerieren es...*da bleibt mir die Spucke weg!)

Wenn Kinder bei dieser Lehrerin auffällig werden, kommen sie in die Förderschule in den andern Nachbarort. Egal was dem Kind fehlt. Basta.
So lief das schon immer und so läuft es auch in Zukunft.

Manche Eltern wehren sich aber gegen diesen Schritt (wie wir auch) und gehen dem Problem auf den Grund. Also forscht man nun nach. Und es gibt ja schon 'Anlaufstellen' für diverse Probleme.

Z.B. waren wir hier bei 2 Augenärzten, die trotz der Probleme, die meine Tochter beim Lesen und Schreiben hat, keine Brille verschrieben haben. Somit kann sie lese und schreibmässig nie auf einen grünen Zweig kommen, bleibt also 'dumm', für Aussenstehende.

Wir haben uns die Mühe gemacht und haben uns umgehört, haben den empfohlenen Arzt aufgesucht. Und hoffen nun, dass ihr die Brille helfen wird. Es ist zumindest ein Versuch wert.
Wenn nicht, gehen wir den nächsten Weg.

Das machen aber hier die wenigsten.

Ich denke, dass heute einfach viel mehr bekannt ist, was ein Kind 'haben kann', dass es nicht so ist wie die anderen. Sei es ADS, LRS, Dyskalkulie, Motorische oder Logopädische Probleme.....vieles wird früh erkannt und früh gebannt.

Heutzutage hat man Internet, Bücher und Zeit um sich auszutauschen. Früher hat man doch nicht drüber geredet, wenn das Kind 'nicht so gut war' wie die andern. Lieber tot

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mist, Rest fehlt.....HIer isser nun:

Antwort von Biene am 02.10.2005, 15:26 Uhr

Lieber totgeschwiegen, als dass die Nachbarn über einen geredet haben.

So, JETZT bin ich fertig! *G*

G

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Meinungen zu Lernschwächen

Antwort von schnecke71 am 02.10.2005, 19:06 Uhr

Ich denke, dass zum eine viele Lernschwächen früher nicht bekannt waren als auch dass es sie nicht gegeben hat.
Reizüberflutung, wenig Zeit/Interesse der Eltern zur persönlichen Zuwendung und Förderung, emotionale Defizite,...sind sicher auch ein Grundstein für so manche (nicht immer und nicht für alle) Lernschwäche. Da gibt es ja auch viele Ursachen dafür.
Kinder mit Lernschwächen werden bei uns nicht stattlich gefördert und daher liegt es an den Eltern, sich psychologische Hilfe zu holen um die Störung zu erkennen und danach eben auch Hilfe beim entsprechenden Trainer um sie auch weitesgehens zu beseitigen bzw zu verbessern.
Legasthenie ist bei uns mittlerweile anerkannt, dh mit einem entsprechenden "Zeugnis", in dem bescheinigt wird, dass das Kind Leagstheniker ist, muss dies bei der Beurteilung berücksichtigt werden und das Kind um ein Grad besser beurteil werden, als es ohne diesen Bescheid beurteilt würde. Allerdings wird dies im Zeugnis auch vermerkt (auf Grund Legasthenieerlass).
ADS Kinder haben oft (nicht immer!) kaum eine Chance dem Regelunterricht zu folgen. Ich selbst sehe es daher oft als besser an, diesen Kindern die Chance auf eine glückliche Kindheit zu bewahren und sie erst mal aus der Regelschule zu nehmen - es gibt nämlich auch aus der SOnderschule einen Rückweg in die "normale" Schule, sodass das Abschlusszeugnis durchaus ein "normales" Zeugnis sein kann.
Aber das ist ein sehr komplexes Thema und keineswegs ausgereizt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Grundschule

Anzeige

Paidi

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.