Symptome und Verlauf

Baby in blauem Body

© fotolia, goodluz

Im Säuglingsalter kommt es zu großflächiger Rötung der Haut mit nässenden und verkrusteten Bezirken im Gesicht und am behaarten Kopf. Da die Krusten aussehen wie angebrannte Milch, werden sie oft als Milchschorf bezeichnet.

Nicht verwechseln darf man damit die häufig bei Säuglingen anzutreffende überschießende Talgbildung am behaarten Kopf, korrekt "Kopfgneis" genannt, die ebenfalls im Volksmund oft als "Milchschorf" bezeichnet wird, mit der Neurodermitis aber nichts zu tun hat.

Im weiteren Verlauf können sich die Ekzemherde ausbreiten auf Arme und Beine und den Körperstamm, wobei charakteristischer Weise die Windelregion meistens ausgespart bleibt. Ab dem 2.Lebensjahr sind vor allem die großen Beugen - Kniekehlen, Ellbeugen und Hals betroffen und es kommt bei chronischem Verlauf oft zu einer Verdickung und Vergröberung der Hautfalten (Lichenifikation) Sonderformen der Neurodermitis sind münzförmige Ekzeme mit nur leichter Rötung und Schuppung, Lutsch- und Saugekzeme um den Mund herum, Lidekzeme sowie Hand- und Fußekzeme ("Winterfüße").

Bei ca. 60% der Betroffenen beginnt die Neurodermitis vor dem 1. Geburtstag, weitere 30% erkranken bis zum 5. Lebensjahr.

Vorhersagen zum Verlauf der Neurodermitis sind schwierig, denn das Ausmaß und die Verteilung der Ekzeme sind von Kind zu Kind sehr unterschiedlich und es können sich Perioden mit Erscheinungsfreiheit und Verschlechterung abwechseln. Bei Beginn im Säuglingsalter kommt es häufig bis zur Einschulung zu einer deutlichen Besserung und es bleibt z.B. nur eine allgemein trockene Haut, die viel Pflege benötigt. Etwa die Hälfte der Kinder mit Neurodermitis entwickelt im Verlauf eine allergische Erkrankung der Atemwege ("Etagenwechsel der Atopie"), die sich aber in der Regel gut behandeln lässt.

Wichtig: Die atopische Veranlagung lässt sich nicht "heilen". Beeinflussbar ist jedoch der Umgang mit den Auslösefaktoren und die Entzündung der Haut!

Falls Sie Fragen rund um das Thema Hautpflege bei Babys und Kleinkindern haben, können Sie diese auch unserem Facharzt für Dermatologie, Venerologie, Allergologie Prof. Dr. Dietrich Abeck in seinem Forum stellen.

Zuletzt überarbeitet: April 2019

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.