Bitte lächeln! - alles für strahlend weiße Zähne

Frau beisst in einen grünen Apfel

© fotolia, Igor Mojzes

Können Sie sich Heidi Klum mit Zahnlücken und gelben Zähnen vorstellen? Natürlich nicht. In der Werbung, wie auch sonst im öffentlichen Leben, ist ein perfektes Lächeln heute eine Selbstverständlichkeit.

Blendend weiße Zähne, ordentlich nebeneinander aufgereiht wie an einer Perlenkette, sind inzwischen eine Art Statussymbol geworden. Sie stehen für Kraft und Gesundheit - und sehen natürlich einfach schön und gepflegt aus. Kein Wunder, dass sich heute viele Menschen ein strahlend weißes Lächeln wünschen - selbst wenn sie kein Hollywoodstar oder Topmodel sind. Wie gut, dass sie selber einiges dafür tun können. Die beste Grundlage bietet in jedem Fall die richtige Zahnpflege. Denn damit lassen sich nicht nur Zahnkrankheiten wie Karies (Zahnfäule) und Parodontitis verhindern, sondern auch Ablagerungen, die zu unschönen Verfärbungen führen. Darüber hinaus stehen Zahnärzte und Kieferorthopäden heute mit verschiedensten Mitteln und Methoden parat, um der Natur im Zweifelsfall ein bisschen auf die Sprünge zu helfen.

Weißmacher-Zahncremes

Wenn Sie von Natur aus eher gelbliche Zähne haben, bekommen Sie die mit herkömmlichen Mitteln wie Zahnbürste und Zahnpasta leider trotzdem nicht weiß, selbst wenn manche Produkte genau das versprechen. Die Wahrheit ist, mit sogenannten "Whitening-Zahnpasten" oder -pulvern können Sie Ihre Zahnfarbe höchstens wieder in den Urzustand versetzen, und zwar indem Sie mit kleinen Schleifpartikeln den Zahnbelag und damit oberflächliche Verfärbungen entfernen. Normale im Handel erhältliche Zahncremes dürfen nämlich von Gesetz wegen keine optischen Aufheller enthalten.

Bleaching-Produkte für Zuhause

Gute Ergebnisse erzielt man hingegen mit professionellen Bleaching-Produkten, wobei "Bleaching" nichts anderes bedeutet als bleichen. Die Mittel gibt es bereits ab etwa 20 Euro zur Anwendung für zuhause, z.B. als Stift, Klebestreifen oder Gel. Alle diese Produkte enthalten optische Aufheller, die die Zähne zwar nach der Anwendung für kurze Zeit etwas schmerzempfindlich machen können, grundsätzlich bei bestimmungsgemäßem Gebrauch aber nicht schädigen. Fast alle dieser Produkte müssen allerdings über etwa 10 Tage (oder Nächte) angewandt werden, bis sie das gewünschte Ergebnis zeigen. Und spätestens nach etwa 6 Monaten muss die Prozedur erneut durchgeführt werden.

Professionelles Bleaching beim Zahnarzt

Wesentlich schneller geht es beim Zahnarzt. Hier reichen oft schon eine oder zwei Sitzungen von etwa einer Stunde aus. Die Zähne werden, nach einer gründlichen Reinigung, mit einem Bleaching-Gel eingestrichen und zusätzlich mit UV-Licht bestrahlt. Das Ergebnis ist sofort sichtbar und hält mehrere Jahre. Die Kosten sind allerdings mit etwa 400,- bis 800,- Euro recht ordentlich und werden - da es sich um eine rein ästhetische Maßnahme handelt - auch nicht von der Kasse übernommen.

Zahn- und Kieferkorrekturen

Immer häufiger sieht man sie: Erwachsene fortgeschrittenen Alters, die einen mit Zahnspange anstrahlen. Das Tragen einer festen Spange ist in manchen Kreisen schon fast wieder chic - und längst nicht mehr den Teenagern vorbehalten. Idealerweise sollten Zahn- und Kieferfehlstellungen natürlich schon im Kindesalter korrigiert werden. Manchmal kommt es aber vor, dass sich die Zähne erst im Laufe des Erwachsenenlebens verschieben - und dabei oft genug das Ergebnis vieler Jahre Spangetragen wieder zunichtemachen. Wenn Sie Ihre schief stehenden Zähne beim befreiten Lächeln stören - oder aber auch ein falscher Biss Probleme wie Kopf- oder Rückenschmerzen verursacht - ist der Kieferorthopäde der richtige Ansprechpartner.

Zahnspangen für Erwachsene

Es gibt heute verschiedene Möglichkeiten, Fehlstellungen bei Zähnen oder Kiefer zu korrigieren.

Zur Auswahl steht eine "lockere", herausnehmbare Spange, die entweder nur nachts oder auch tagsüber getragen werden muss. Desweiteren die klassische feste Zahnspange, die meist für etwa ein bis zwei Jahre im Mund verbleibt und die Zähne mit Hilfe eines Drahtes in die richtige Reihe bringt. Besonders für Erwachsene, denen diese auffallende Variante unangenehm ist, gibt es inzwischen auch "unsichtbare" Zahnspangen. Sie werden an der Innenfläche der Zähne befestigt, wo sie nicht zu sehen sind, können dadurch aber manchmal recht störend beim Essen oder Sprechen wirken. Optisch ebenfalls fast unsichtbar sind durchsichtige Kunststoffschienen, die per Computer individuell angefertigt werden. Man muss sie 22 Stunden am Tag tragen, darf sie aber zum Essen und Zähneputzen - oder auch mal für einen wichtigen Termin - herausnehmen. Je nach Fehlstellung bekommt man 15 verschiedene Schienen oder auch wesentlich mehr, die man jeweils alle zwei Wochen durch eine neue ersetzen muss. Auf diese Weise lässt sich die Zahnstellung Schritt für Schritt verändern.

Die Kosten für eine ästhetische Zahnkorrektur, die mit etwa 2.000,- bis 10.000,- Euro ja nach Behandlungsmethode ziemlich heftig zu Buche schlagen, müssen Sie normalerweise komplett selber tragen. Es sei denn die Kieferfehlstellung hätte schwerwiegende Auswirkungen auf Ihre Gesundheit und wäre dadurch medizinisch gerechtfertigt. Sie können aber eine private Zusatzversicherung abschließen, die je nachdem zumindest einen Teil der Kosten übernimmt.

Stehen die Zähne dann endlich alle in Reih und Glied schön ordentlich nebeneinander, kann man sie mit einem kleinen, fast unsichtbaren Draht (Retainer), der an der Innenseite befestigt wird, daran hindern, sich langfristig wieder zurück in ihre alte, windschiefe Position zu begeben.

Zuletzt überarbeitet: März 2019

Weiterführende Artikel ...

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.