Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Entwicklung von Babys und Kleinkindern
 

Beitrag aus dem Forum:     Entwicklung von Babys und Kleinkindern

Ängstlich und schüchtern (3Jahre) wie kann ich meinem Kind helfen?

Frage von nasena  -  10.01.2011
Mein Sohn ist im Umgang mit anderen Kindern sehr schüchtern und zurückhaltend. Selbst wenn er die Kinder schon länger kennt. Letztens hatten wir besuch von seinem Freund und die erste halbe Stunde saß er auf meinem Schoß und hat zugeschaut, wie T. spielt. Erst nach und nach hat er mitgespielt. Die Sit. ist natürlich noch schlimmer, wenn wir zu Besuch sind. Auch im Kiga spielt er kaum mit anderen Kindern. Wie kann ich ihm helfen, die Scheu zu überwinden? Ich selbst bin allerdings auch sehr schüchtern und leide heute noch darunter. Ihm möchte ich das ersparen.
Zudem nimmt er sich ein neg. Erlebnis sofort zu Herzen. Z.B. wenn wir spazieren gehen und plötzlich hinter einem Tor ein Hund bellt, traut er sich lange nicht vorbei, erst mit viel überzeugung. So ist das bei vielen Kleinigkeiten. Wie damit umgehen?
(Schreikind, da Kolliken, Kuhmilchallergie, viel getragen, lange gestillt, nie schreien gelassen)

Ängstlich und schüchtern (3Jahre) wie kann ich meinem Kind helfen?

Antwort von Dr. Posth  -  12.01.2011
Hallo, offenbar handelt es sich bei Ihrem Sohn um eine eher ängstliches und im sozialen Bereich auch vorsichtig taktierenden Kind. Als Säugling zeigte er Verhaltensweisen, die man zum schwierigen Temperment zählt. Das Temperment kann man nicht ändern, wohl aber den eigenen Umgang damit. durch zuverlässige und intensive Zuwendung kann man dem Kind zu Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein verhelfen, dass das Kind in die Lage versetzt, mit seinen Schwierigkeiten ohne größere persönliche Einbußen umzugehen. Aber Ihr Sohn ist da noch in der Entwicklungsphase und braucht noch etwas Zeit. Lassen Sie ihm diese Zeit und seine Sie einfach weiter zuverlässig für ihn da. Zeigen Sie ihm da wo er unnötig Angst aufbaut, dass es keinen Grund für Angst gibt. Viele Grüße



     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.