HiPP Ernährungsberatung

Doris Plath  (Diplom Ökotrophologin)

   

 

frage zum speiseplan

huallo liebes ernährungsteam,

ich muss mich noch mal an sie wenden.
unsere tochter ist jetzt 8 monate.
mittags bekommt sie gkf- brei ( gläschen oder selbstgekocht)
nachmittags obstbrei ( wenn ich diesen mit hirse o.ä. anrühre isst sie ihn nicht)
abends hirse milchbrei.

bisher habe ich dann vor dem schlafen gehen und 1-2 mal in der nacht und vormittags gestillt.

ich möchte nun ganz abstillen.
seid 3 tagen ist die vormittagsmahlzeit durch eine flasche pre combiotik ersetzt . sie trinkt ca 150ml

die anderen stillmahlzeiten wollte ich im abstand von ca. 1 woche ersetzen..
ist das ein angemessener zeitraum?

ab wann kann man ein frühstück einführen?
also praktisch die vormittagsmahlzeit? und was kann man dann anbieten?

sorry für die vielen fragen aber ich bin sehr dankbar für ihre tipps!

liebe grüße!!

von Tina0510 am 23.05.2012, 10:17 Uhr

 

Antwort:

frage zum speiseplan

Hallo liebe „Tina0510“,
und wieder sind wir gerne für Sie da.

Wollen Sie abstillen, ist eine wochenweise Umstellung ganz wunderbar. So haben sowohl Sie als auch Ihre Kleine genügend Zeit sich daran zu gewöhnen. Wie mir scheint, klappt das ja gleich sehr gut mit der Säuglingsmilch.

Wenn Sie nun Abstillen, brauchen Sie aber nicht all die genannten Stillmahlzeiten auf Säuglingsmilch umzustellen. In der Nacht beispielsweise braucht Ihr Mädchen gar keine Milch mehr. Nutzen Sie die Gelegenheit gleich, Ihre Tochter von der nächtlichen Milch zu entwöhnen. Versuchen Sie Ihre Kleine anderweitig als mit Essen zum Einschlafen zu bringen: Spieluhr, Schmusetuch mit Geruch von Mama, streicheln und gut zureden. Das kann manchmal eine Phase dauern in der Kinder protestieren, bleiben Sie dann konsequent. Eine Nacht ohne Milch ist besser für die ersten Zähne. Hat Ihr Schatz Durst, kann es etwas Wasser geben.

Letztlich braucht Ihre Kleine in diesem Alter 400-500 ml Milch bzw. g Milchprodukte, damit sie ausreichend mit Milch und Kalzium versorgt ist.
200-250 ml Milch am Morgen und eine Portion Milchbrei (200-250 g) am Abend, so teilt es sich meist auf.

Ich würde nach sechs Monaten in Kombination mit Löffelkost eine Folgemilch reichen. Folgemilch hat z.B. den Vorteil, dass die Eisenversorgung eines Babys verbessert wird.
Wenn Ihre Kleine mit der HiPP Pre gut zurecht kommt, können Sie aber ohne Bedenken dabei bleiben. Ihr Schatz ist bestens versorgt.

Sie schreiben, Ihr Mädchen kann sich mit dem nachmittäglichen Obst-Getreide-Brei nicht so recht anfreunden. Versuchen Sie mal unsere fertigen Frucht & Getreide im Gläschen. Diese kommen bei den Kleinen sehrt gut an. Obst mit Getreide sättigt einfach mehr als nur Obst. Zum Beispiel „HiPP Banane-Pfirsich mit Hirse“ oder „HiPP Zarte Haferflocken in Apfel“ oder „HiPP Birne in Apfel mit Dinkel“…
Oder wenn Ihr Mädchen gut im Kauen ist auch mal unsere Reiswaffeln oder Babyzwieback mit Obst. Daran knabbern und mümmeln Kinder gerne rum. Auch so kann Obst & Getreide aussehen.

Zum Frühstück: Milch ist im ersten Jahr für Ihre Kleine ein guter Start in den Tag und liefert nach einer langen Nacht auch Flüssigkeit.
Je nach Bedarf und Appetit kann zum Ende des ersten Jahres das "Frühstück" dann reichhaltiger werden.
Geeignet sind dann: ein Milchbrei, ein Baby-Müesli (Milch mit HiPP Bio-Getreidebreien, grüne Packung) oder ein Brot plus eine Tasse Milch. Oder Sie wechseln einfach ab.
Sie können auch mal Brotwürfel in eine Schale mit Milch geben und so füttern.

Viele liebe Grüße aus Pfaffenhofen
Doris Plath

von Doris Plath am 23.05.2012

Die letzten 10 Fragen an das Team vom HiPP Elternservice


Anzeige

Hipp mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.