Dr. med. Ludger Nohr

Tochter, wacht nachts mindestend drei mal auf?

Antwort von Dr. med. Ludger Nohr

   

Antwort:

Tochter, wacht nachts mindestend drei mal auf?

Hallo,
erstmal haben Sie großes Glück, dass die Nächte lange Zeit so problemarm waren. Auch jetzt ist das noch eine relativ harmlose Situation. Da Schlaf von vielen Einflüssen abhängig ist, ändert er sich auch je nach Alter und Phase immer mal wieder. Ihre Tochter kann das Erlebte/Wahrgenommene/Angenommene nachts wohl nicht ausreichend integrieren, um wieder einschlafen zu können. Dafür braucht sie den sicheren Hintergrund Ihrer Anwesenheit. Das ist gar nicht ungewöhnlich oder gar Ausdruck einer Störung. Auch wenn das bisher nicht nötig war, finde ich es altersgerecht, bei Kindern so lange zu bleiben, bis sie eingeschlafen sind. Wenn sie das wollen und brauchen. Und wenn ein Kind nachts wach wird und Angst hat, dann braucht es die Erwachsenen. Wie man das gestaltet, das ist eine andere Frage. Da ich meinen Schlaf brauchte, habe ich das für mich so unaufwendig wie möglich gestaltet. Wenn Ihr Kind nachts kommt und auch erlebt, dass das ganz OK ist, wird sie ruhiger und selbstverständlicher auf ihrer Matratze schlafen. Und wenn sie es nicht mehr braucht, wird sie wieder gehen. Diese Bedürfnisse können auch bei älteren Kindern immer mal phasenweise auftreten und sollten unaufgeregt behandelt werden, ohne dass es eine "Störung" ist.
Dr.Ludger Nohr

von Dr. med. Ludger Nohr am 26.11.2019

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Ludger Nohr
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.