Richtig reagieren und trösten

   

Antwort:

Richtig reagieren und trösten

Sehr geehrter Herr Dr. Nohr,

Danke für Ihre differenzierte Antwort.
Ich finde die beziehungsorientierte Sicht schön.

Mit der eigenen Geschichte haben Sie recht.

Ich hab mich als Kind nicht geliebt gefühlt.
Dass meine Tochter sich geliebt fühlt, hat für mich absolut Vorrang, auch gegenüber ihrer Selbständigkeit.
(Letztere ist natürlich ebenfalls erstrebenswert.)

Wenn ich meine Tochter in kritischen Situationen (scheinbar) ignoriere / nicht beobachte oder keine Hilfe anbiete, könnte sie nicht den Eindruck gewinnen, sie sei mir nicht so wichtig?

von Esmeralda am 11.04.2020, 12:09 Uhr

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Ludger Nohr
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.