Dr. med. Ludger Nohr

13.5 Monate, völlig verändert

Antwort von Dr. med. Ludger Nohr

   

Antwort:

13.5 Monate, völlig verändert

Hallo,
so wie Sie es beschreiben, wirkt es wie eine Phase, die dadurch entsteht, dass das viele Neue und Fremde der Umwelt mehr realisiert wird (und dann ängstigt). Das kann durch Einzelerfahrungen ausgelöst und verstärkt werden, tritt in diesem Alter auch schon deshalb öfter auf, weil Wahrnehmung und Verarbeitungsmöglichkeiten deutlich auseinanderklaffen. Und wie immer, wenn man verunsichert ist, klammert man sich an die Bezugsperson, die am ehesten Schutz und Sicherheit verspricht. In den nächsten Monaten wachsen die Fähigkeiten der Reizverarbeitung und dann kommt eher wieder ein Löslöse- und Explorationsverhalten. Wichtig ist, dass der Vater trotzdem weiter den Kontakt sucht, sich nicht "abweisen" lässt.
Also Sie können erst mal davon ausgehen, dass das eine normale Phase ist, in der das Kind Ihre Sicherheit besonders braucht.
Dr.Ludger Nohr

von Dr. med. Ludger Nohr am 20.08.2019

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Ludger Nohr
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.