Er ist so unruhig und schläft nicht mehr im Bett ein.

Dr. med. Daniela Dotzauer Frage an Dr. med. Daniela Dotzauer Ärztin, Integrative Eltern-Säuglings-/Kleinkind­beraterin

Hallo, Mein kleiner Junge kam am 18.2 per Kaiserschnitt auf die Welt. Von Anfang an war er eigentlich ein guter schläfer. Schon mit 8 Wochen hatte er Nachts durchgeschlafen.  Wurde nach 5 bis 6 Stunden nur für die Flasche wach und schlief direkt weiter. Aber jetzt ist alles anders. Vor 5 Wochen ging ein Entwicklungsschub erster Güte los. Kein einschlafen mehr im Bett, nur noch Mama 24/7, dann kamen Zähnchen einschiessen, die Hitze und vor 3 Wochen noch Corona was sich hartnäckig 2 Wochen bei ihm festkrallte. Er schlief schlecht ein und nicht mehr durch. Jetzt hab ich seinen Rhytmus umgestellt damit er später einschläft , vorher kam er teilweise schon zwischen 16 und 18 uhr in die Nachtschlaf Phase, jetzt streck ich das auf 19 uhr. 3 Nächte lang lief es auf einmal Super. Er trank sogar Nachts wieder seine Milch, die er Wochenlang verweigerte. Nun würde ich ihn gerne an sein Bettchen wieder zum einschlafen gewöhnen aber auch wenn ich vorlese, vorsinge, ruhig bin, ihn streichle oder mit ihm rede, er will nicht darin einschlafen. Selbst wenn er Totmüde ist hält er sich krampfhaft im Bett wach und weint. Auf meinen Arm schläft er meist dann nach 5 minuten ein. Er ist auch Abends/Nachts unglaublich zappelig. Seine Beine liegen nie still, selbst wenn ich ihm im Arm hab nicht. Schlafsack, Decke oder festhalten helfen einfach nicht. Die Beinchen zu massieren hilft auch nur bedingt. Er ist dann auch Nachts wach weil er sich selber wach macht. Haben Sie vielleicht noch einen Rat?  Liebe Grüße  Knusperkatze 

von Knusperkatze am 03.08.2022, 08:00



Antwort auf:

Er ist so unruhig und schläft nicht mehr im Bett ein.

Hallo, Ihr Sohn hat sich weiter entwickelt und in diesem Alter muß er lernen die Schlafphasen zu verbinden.  Das gelingt erst wenn er überhaupt einen Plan vom Einschlafen bekommt. Ich empfehle Ihnen eine immer gleiche/ ähnliche Einschlafroutine mit Wiedererkennungswert vorallem am ersten Tagschlaf nach 2 Wachstunden. Es geht darum das Kind im Beruhigungskontext zu erreichen. Ohne Schreien, abdunkeln, senkrecht auf dem Arm, singen, wiegen und klopfen, tragen... bei Protest unbedingt ablenken und nochmal neu beginnen... Man kann sein Kind nur in die Entspannung locken nicht zwingen. Wenn ihr Kind  lernt friedlich schlafbereit zu werden, kann es auch lernen schrittweise wacher abgelegt zu werden. Dann kann es jedoch noch nicht automatisch die Schlafphasen verbinden. Das muß am Tagschlaf und in der Nacht geübt werden. Ich empfehle nur zu sinnvollen Zeiten und möglichst wenig Milch anzubieten. Denn nachts sollte ja nicht andauernd zum Weiterschlafen gegessen, sondern das Weiterschlafen geübt werden. Versuchen Sie mal das Baby umzudrehen und Popo zuklopfen (auf die andere Seite). Das ist ja das was auch Erwachsene machen: umdrehen, weiterschlafen... Alles Gute dabei, das ist ein mühsamer Weg aber er lohnt sich. Herzliche Grüße Daniela Dotzauer 

von Dr. Dotzauer am 03.08.2022