Frage im Expertenforum Stillberatung an Biggi Welter:

Mundsoor

Biggi Welter

 Biggi Welter
Stillberaterin der La Leche Liga Deutschland e.V.

zur Vita

Frage: Mundsoor

Mlou

Hallo liebe Biggi, Meine Tochter (8 Wochen alt) hatte vor 3 Wochen mundsoor. Kam bei der U3 raus. Wir haben es mit einem mundgel behandelt extra für mundsoor. Im windelbereich hatte sie auch leicht soor und da haben wir eine Creme aufgeschrieben bekommen. Beides ging super schnell weg. Nun hab ich heute in den Wangen Taschen wieder gesehen, dass sie soor hat und ihr das mundgel gegeben. Ich habe irgendwie keine Symptome bis auf einen kleinen milchstau. Die Brustwarze sieht normal aus und tut nur etwas weh. Woher kommt dieses mundsoor? Was kann ich sonst noch tun? Tut ihr das weh oder juckt es? Liebe Grüße und danke


Biggi Welter

Biggi Welter

Liebe Mlou, Soor ist eine ungeheuer hartnäckige Sache und muss mit ebenso ungeheurer Konsequenz mit dem richtigen Mittel und lange genug behandelt werden. Ganz wichtig ist dabei, dass nicht nur das Baby, sondern auch die Mutter behandelt wird, auch wenn die Mutter, was allerdings nur sehr selten der Fall ist, symptomfrei erscheint. Wird nur das Kind behandelt und die Mutter nicht, dann stecken sich beide gegenseitig immer wieder an (Ping Pong Effekt). Da Pilzinfektionen so seeeeehr hartnäckig sind, ist neben der Behandlung absolute Hygiene unabdinglich ist absolute Hygiene wichtig und Du musst auch noch weiter behandeln, wenn schon alle Symptome verschwunden sind. Die Pilze halten sich nämlich noch eine Weile, nachdem die Symptome bereits verschwunden sind und schlagen erneut zu, wenn die Behandlung zu früh beendet wird. Candida albicans, der Erreger des Soors liebt Zucker und deshalb wird bei Soorbefall empfohlen auf Zucker weitgehend zu verzichten. Muttermilch enthält Laktose, das ist ebenfalls ein Zucker und Candidapilze leben ganz gut davon. Deshalb sollte bei einer Soorinfektion die Milch nach dem Stillen nicht auf den Brustwarzen eintrocknen, sondern mit klarem Wasser abgewaschen werden, um dem Soor die Lebensgrundlage zu entziehen. Hier noch einige generelle Hinweise zum Thema Soor: Nachdem die Behandlung der Soorinfektion begonnen wurde, können die Beschwerden für ein bis zwei Tage schlimmer erscheinen, bevor eine Besserung eintritt. Die Mutter sollte ihre Brustwarzen nach jedem Stillen mit klarem Wasser abspülen und an der Luft trocknen lassen, da Soor in Milch und feuchtem Milieu gut gedeiht. Bis der Schmerz verschwindet, können folgende Vorschläge dazu beitragen, das Stillen weniger schmerzhaft zu machen: häufigere, kürzere Stillmahlzeiten anbieten, an der weniger schmerzhaften Seite zuerst anlegen (wenn es eine weniger schmerzhafte Seite gibt), den Saugschluss des Babys unterbrechen, bevor es von der Brust genommen wird, indem sanft am Kinn des Babys oder am Mundwinkel des Babys gezogen wird. Soorpilze können sich an vielen Stellen (einschließlich Muttermilch) halten. Deshalb sollte sich die Mutter ihre Hände häufig waschen und die folgenden Vorsichtsmaßnahmen einhalten, um einen Rückfall zu vermeiden. Das Baby kann mit abgepumpter Milch gefüttert werden. Die Milch, die während einer Soorinfektion abgepumpt wurde, sollte jedoch nicht aufbewahrt und eingefroren werden. Einfrieren inaktiviert Hefepilze, tötet sie aber nicht ab (Rosa 1990). Daher kann eingefrorene Milch, die das Baby nach Abschluss der Behandlung erhält, einen Rückfall verursachen. Erhält das Baby einen Beruhigungssauger oder werden Flaschensauger oder Beißringe benutzt, müssen sie einmal täglich zwanzig Minuten lang ausgekocht werden, um die Soorerreger abzutöten. Nach einer Behandlungsdauer von einer Woche sollten sie weggeworfen und neue gekauft werden. Wird eine Milchpumpe benutzt, müssen alle Teile, die mit der Milch in Berührung kommen (mit Ausnahme der Gummidichtungen), täglich ausgekocht werden. Einmalstilleinlagen sollten nach jedem Stillen weggeworfen werden. Stilleinlagen aus Stoff sollte die Mutter nach jedem Stillen wechseln und erst wieder benutzen, nachdem sie in heißem Seifenwasser gewaschen wurden. Ist das Baby bereits alt genug, um mit Spielsachen zu spielen, muss alles, was es in den Mund nehmen kann, häufig mit heißem Seifenwasser abgewaschen werden, um eine erneute Infektion und ein Weiterverbreiten der Infektion an andere Kinder zu verhindern. Auf der Webseite von LLL findest du ein Infoblatt zum Thema Soorinfektion in der Stillzeit http://lalecheliga.de/downloads Dort ist das geballte LLL-Wissen zu diesem Übel zusammengefasst! Liebe Grüße Biggi


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Guten Abend, Mittlerweile bin ich ein bisschen angespannt wegen einem ständig wiederkehrenden mundsoor bei meiner kleinen. Es ist immer nur ganz wenig, nur ein bis drei Stellen an ihrer Lippe. Jedes Mal infecto Soor Mundgel. Hatte es auch mit ihrem Urin und Borax probiert, ein paar Tage und dann doch wieder Gel. Dieses Mal hab ich nur zwe ...

Hallo, ich bin mittlerweile schon verzweifelt. Ich habe eine drei Monate alte Tochter die schon von Geburt an (dritter Tag nach Geburt) Mundsoor hat ( Mundsoor nur auf der Zunge). Ich Stille voll. Haben es auch schon zwei mal mit Mundgel jeweils eine Woche lang behandelt, meine Tochter und meine Brustwarzen. Dieser wird zwar immer etwas besser ...

Hallo, olich stille meine Tochter (12 Monate) noch und nun hat leichten Windelpilz und hat sich leider angefasst und dann die Fingern in den Mund gesteckt. Soll ich jetzt vorsorglich Mundsoor behandeln und da ich stille auch mich behandeln oder abwarten? Danke und LG!

Hallo, Ich habe gestern schon einmal angefragt wegen stechenden Brust schmerzen. Nun war ich heute beim Kinderarzt mit meiner kleinen Maus (2 Wochen alt ) da sie einen weißen Belag auf der Zunge hat. Die Kinderärztin meinte das es wahrscheinlich ein Mundsoor ganz am Anfangsstadium ist. Sie hat mir ein Mund Gel aufgeschrieben und meinte ich soll ...

Hallo liebes Still-Team, Meine Tochter (18 Monate) hat.durch eine Antibiotika-Therapie Mundsoor bekommen. Jetzt habe ich ja bei euch gelesen, dass die.Mama mitbehandelt werden soll. Wie oft und wie lange sollte ich das tun? Merke ich es wenn ich es auch bekomme? LG und vielen Dank, Lisa

Schon bevor das Baby auf der Welt war, war es so das es auf der rechten Seite oft ausgelaufen ist. Ein paar Wochen nach der Geburt hatte ich dann auf der rechten Seite auch eine Brustentzündung die mit Antibiotika behandelt wurde. Jetzt ist es so das mein Baby (noch nicht 2 Monate alt) immer angewidert schaut wenn es die Rechte Brust am Mund hat. U ...

Einen schönen guten Tag, unser Sonnenschein (1 Monat alt) und ich haben wegen Stillproblemen und immer stärker werdenden, brennenden Schmerzen meinerseits eine Stillberatung hinzugezogen, um falsches Anlegen ausschließen oder Korrigieren zu können. Eine Woche haben wir das Ganze nun beobachtet und die Vermutung meiner StiBe wurde gestern gefesti ...

Hallo, mein 1 Monat altes Baby hatte bereits Mundsoor, den wir mit einem Mundgel 7 Tage behandelt haben. Da ich (voll) stille, habe ich auch meine Brust mitverhandelt. Jetzt möchte ich mich möglichst vor einer Reinfektion schützen. Reicht es, wenn ich meine Still BHs und Tshirts, die direkt Kontakt mit meiner Brust hatten, bei 60 grad wasche? Ich h ...

Hallo Biggi, mein kleiner Sohn ist jetzt fast 4 Wochen alt. Es ist mein 4.Kind aber man lernt wohl nie aus. :-) Er hat einen leichten Windelsoor. Es fing an mit 4 kleinen pickelchen am Po da bin ich gleich zum Arzt und habe eine Salbe verschrieben bekommen. Nun habe ich ganz viel gegoogelt…leider!..in dem Stand fast immer das es dann auch gleic ...

Hallo, Mein 10 Monate altes Baby möchte seit einer Woche nicht mehr gestillt werden. Der Grund dafür ist Mundsoor. Mit einer Salbe vom Kinderarzt geht es jetzt Stück für Stück zurück.  An die Brust möchte der kleine Mann aber immer noch nicht. Ich pumpe fleißig ab in der Hoffnung das es nur ein stillstreik ist.. Die größte Sorge jedoch ist ...