Frage: Milchmenge auf und ab

Hallo, mein Sohn kam mit knapp 4 kg zur Welt und wir hatten ein super Stillstart. Er nahm super zu. Als der Alltag wieder einkehrte hatte ich viel Stress, wodurch er ab und zu etwas hingehalten werden musste und den Schnuller bekam. Nachdem er eine Woche nur ca 100 Gramm zugenommen habe, hab ich mir Sorgen gemacht er wird nicht mehr satt. Dann fing das Drama an.. Ich hatte einen späteren Milchspendereflex und er war frustriert. Ich war total verunsichert, weil meine Brüste (nach knapp 3 Monaten nicht mehr prall sondern weich und kleiner würden) und habe Bockshornklee Kapseln genommen. Ich hatte für ein paar Tage wieder das Gefühl richtig den Milchspendereflex zu spüren und hab gemerkt wie gut er getrunken hat. Jetzt werden meine Brüste wieder weicher. Ich habe zwar einen Milchspendereflex, allerdings sehr schwach. Er möchte jetzt auch alle Stunde trinken, aber ist dann frustriert, weil nicht Unmengen dabei raus kommt. Er war die ganze Zeit ein sehr zufriedenes Baby, hatte genug nasse Windeln etc. Ich mache mir Sorgen, dass meine Milchmenge weiter abnimmt. Abpumpen klappt leider nicht, da der Milchspendereflex gar nicht ausgelöst wird. Jetzt ist er knapp 3 Monaten alt und wiegt 6,3kg. Was kann ich noch tun?

von Babyverliebt am 01.01.2024, 19:41



Antwort auf: Milchmenge auf und ab

Liebe Babyverliebt, eine weiche oder nicht mehr tropfende Brust ist kein Hinweis auf zu wenig Milch. Es ist absolut normal, dass die Brust nach einiger Zeit wieder weich und bei manchen Frauen auch wieder kleiner wird und nicht mehr ausläuft. Das ist eher ein Zeichen, dass sich die Stillbeziehung eingespielt hat, aber nicht, dass die Milchmenge zurückgegangen ist. Die Vorstellung, dass die Brust (ähnlich wie eine Flasche) nach dem Stillen leer ist und erst wieder aufgefüllt werden muss, ist so nicht richtig. Zwar wird zwischen den Stillmahlzeiten Milch produziert, der Hauptanteil der Milch wird jedoch erst während des Stillens gebildet. Das Saugen des Kindes gibt das entsprechende Signal zur Milchbildung, der Milchspendereflex wird dann ausgelöst. Deshalb ist es auch falsch zwischen den Stilmahlzeiten eine längere Pause einzulegen, damit sich die Milch in der Brust sammelt, sondern es muss häufiger angelegt werden, um die Milchmenge zu steigern. Vielleicht magst du ja ein paar „Stilltage“ einlegen, das heißt du legst dich mit deinem Baby ins Bett und kümmerst dich ausschließlich um dein Baby und das Stillen. Du schreibst, dass dein Baby nur kurz schluckt, das deutet eher darauf hin, dass dein Baby nicht korrekt saugt. Bekommt dein Baby den Schnuller noch? Das Saugen an einem künstlichen Sauger unterscheidet sich grundlegend vom Saugen an der Brust. Der künstliche Sauger ist bereits vorgeformt und relativ steif. Die Brust ist weich und nachgiebig. Ein Schnuller kann in den geschlossenen Mund eines Babys gesteckt werden. Um die Brust zu erfassen, muss das Baby den Mund weit öffnen, die Brustwarze reicht dann weit nach hinten in den Mund, wo die Bewegungen des Kiefers und der Zunge nicht stören. Auch die Bewegungsmuster der Muskeln von Mund, Gesicht und Zunge, sind am künstlichen Sauger ganz anders, als an der Brust. Mit der Saugtechnik, die das Baby beim Trinken an einem Flaschensauger oder beim Nuckeln an einem Beruhigungssauger anwendet, kann es kaum Milch aus der Brust bekommen. Du solltest deshalb zunächst auf künstliche Sauger und Flasche verzichten. Du kannst immer wieder versuchen dein Baby anzulegen, wenn es schon sehr schläfrig oder fast eingeschlafen ist. Viele Babys, die sich weigern, an der Brust zu trinken, wenn sie hellwach sind, tun es im Halbschlaf dann doch. Du kannst ihm die Brust auch immer wieder anbieten, wenn es wach ist, dränge aber nicht. Manche Babys sind eher bereit zu trinken, wenn ihre Mutter umhergeht statt stillzusitzen. Weitere Maßnahmen, die sich bei einem Stillstreik bewährt haben, sind: im Umhergehen stillen, in der Badewanne oder im Schaukelstuhl stillen, im Halbdunkeln stillen, im Halbschlaf stillen, das Baby mit der Brust spielen lassen, unterschiedliche Stillhaltungen ausprobieren, alle künstlichen Sauger vermeiden, das Baby massieren, viel Körperkontakt (Haut auf Haut), und ganz wichtig: keinen Stillstress erzeugen, weder bei der Mutter noch beim Kind, Ruhe und Gelassenheit, auch wenn es schwer fällt. Bitte wende dich an eine Kollegin vor Ort, die Euch sehen kann und so sehr viel gezielter beraten kann! Sie kann das Saugverhalten beurteilen und dir Tipps geben, wie dein Baby wieder besser trinkt. Adressen von Stillberaterinnen findest du im Internet unter: http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC). Auch ich bin jederzeit für dich da und stehe dir gerne zur Seite! Lieben Gruß Biggi

von Biggi Welter am 01.01.2024



Antwort auf: Milchmenge auf und ab

Ergänzen muss ich noch, dass ich inzwischen nur sehr kurz Schluckgeräusche höre und er danach auch unzufrieden ist.

von Babyverliebt am 01.01.2024, 19:44



Antwort auf: Milchmenge auf und ab

Vielen Dank für die Antwort! Er war nie ein langer Trinker. Allerdings hatte ich vor 3 Tagen auch eine harte und schmerzhafte Brust. Mir ist aufgefallen, dass er beide Brüste in den letzten Tagen nie leer getrunken hat und trotzdem geweint hat an der Brust.Ich habe nochmal nachgedacht und dabei ist mir aufgefallen, dass er in letzter Zeit viel den Schnuller gebraucht hat. Auch Abends Stille ich ihn, aber er braucht danach den Schnuller um einzuschlafen. Wahrscheinlich wird durch das kurze trinken meine Milchbildung nicht ausreichend angeregt und das frustriert zusätzlich. Ich denke er hat eine Saugverwirrung. Wie gehe ich nun weiter vor? Wenn ich den Schnuller ganz weg lasse, wird er sich ja nur rein schreien und gar nicht mehr an die Brust bringen lassen. Ist es möglich, dass es überhaupt nochmal besser wird und er so lange trinkt bis ich mehr Milch bekomme? Oder ist es jetzt quasi schon zu spät? Ich hoffe so sehr, dass wir es nochmal rechtzeitig gemerkt haben.

von Babyverliebt am 01.01.2024, 22:54



Antwort auf: Milchmenge auf und ab

Liebe Babyverliebt, was du jetzt dringend brauchst, ist eine professionelle Unterstützung vor Ort! Falls du noch keinen Kontakt zu einer Stillberaterin hast, solltest du dich an eine Stillberaterin vor Ort wenden, die dich beim Stillen sehen kann und so feststellen kann, ob dein Baby korrekt an der Brust saugt oder vielleicht ein Saugproblem vorliegt, das behandelt werden müsste. Adressen von Stillberaterinnen findest du im Internet unter: http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC). Bitte wende dich an eine Kollegin vor Ort, die Euch sehen kann und so sehr viel gezielter beraten kann! Sie kann das Saugverhalten beurteilen und dir Tipps geben, wie du dein Baby wieder an die Brust führen kannst. Auch ich bin jederzeit für dich da und stehe dir gerne zur Seite! Ich bin sicher, dass du die Saugverwirrung überstehen kannst, aber es braucht kompetente Hilfe und Geduld! Lieben Gruß Biggi

von Biggi Welter am 02.01.2024



Antwort auf: Milchmenge auf und ab

Hallo nochmal! Jetzt ist wieder ein Tag vergangen und ich lege mein Baby so oft es geht an. Also gefühlt dauerhaft und wechselnd. Ich habe mit Hebamme und Stillberatung gesprochen und das Problem wurde gar nicht richtig ernst genommen. Er trinkt jetzt wieder an der Brust, Schnuller bekommt er zur Zeit gar nicht mehr. Ich merke aber gar nicht, dass die Milchmenge zunimmt. Wie lange kann/ sollte ich noch warten? Er trinkt nach einer Stunde ca 10-20 hörbare Schlücke beim Anlegen. Ist das sehr zu wenig? Liebe Grüße

von Babyverliebt am 03.01.2024, 16:22



Antwort auf: Milchmenge auf und ab

Liebe Babyverliebt, das kann ich so nicht beantworten, weil es darauf ankommt, wie dein Baby saugt und ob es dem Milchspendereflex mehrmals auslösen kann. Bis sich die Milchmenge steigert, können schon einige Tage vergehen. Sind denn die Windeln nass, ist die Haut rosig? Wie oft stillst du im Moment in 24 Stunden? Lieben Gruß Biggi

von Biggi Welter am 04.01.2024



Antwort auf: Milchmenge auf und ab

Hallo, sonst habe ich ihn ca 10 mal pro Tag gestillt. Seitdem ich den Schnuller weglasse gefühlt dauerhaft. Ich habe die Windeln gewogen und wir kamen in 24 Stunden auf 460Gramm nach Abzug des Windelgewichts.

von Babyverliebt am 04.01.2024, 10:06



Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Weniger stillen, Milchmenge

Liebe Frau Welter, lange war ich nur stille Mitleserin, aber heute muss ich um Ihre Expertise bitten. Meine Tochter ist neun Monate alt. Sie kam zwei Wochen früher als ET, aber alles natürlich und ohne Einleitung. Das Stillen hat von Anfang an super geklappt. Nun haben wir vor drei Monaten mit der Beikost angefangen, mittlerweile sind wir bei dre...


Milchmenge nimmt immer mehr ab

Hallo Frau Welter, Ich bin Mutter eines 3 Monate alten Sohnes und ich stille voll. Der kleine kam nach 8 Jahren durch eine ICSI zur Welt. In der 8 Woche ist mir die linke Brust "ausgefallen". Meine Hebamme meinte ich solle einfach zufüttern, wogegen ich mich entschieden habe, da der kleine trotzdem gut zugenommen hat. Ich lege ihn immer erst l...


Milchmenge

Hallo liebe Biggi, meine Tochter ist nun knapp 9 Monate alt. Nun ist es so das sie Tage hat an denen sie gut Brei isst und ich sie dann nach dem Frühstück bis zum Abendessen nicht mehr stille. Es gibt aber auch Tage an denen sie tagsüber den Brei eher schlecht isst und dann selbstverständlich noch gedrillt wird tagsüber. Nachts stille ich k...


Milchmenge

Hallo, Ich habe ein ziemliches auf und ab mit dem stillen hinter mir, meine Tochter vier Wochen alt, hat laut Kinderärztin zu wenig getrunken, und hatte dann Durchfall und war sehr schlapp… Wir mussten mit ihr ins Krankenhaus und sie hat Infusionen bekommen. Dann wurde das Stillgewicht kontrolliert. Wir müssen das jetzt zu Hause auch weitermachen...


Schwanger und stillen: Milchmenge?

Guten Abend, mein Sohn ist vor 10 Monaten per KS auf die Welt gekommen, seitdem stille ich ihn voll und seit kurzem isst er etwas Beikost. Wir üben noch. ;-) Nun bin ich ganz frisch wieder schwanger und habe das Gefühl, dass die Milch plötzlich zu wenig ist. Mein Sohn wirkt oft unzufrieden, ist an der Brust quengelig… das kenne ich eigentlich ...


Milchmenge steigern / Powerpumpen

Guten Abend, weil das Stillen nicht mehr so gut geklappt hat, hat mein Sohn vermehrt die Flasche bekommen. Es sind aktuell 2-3 Mahlzeiten von 8, die er mit der Flasche bekommt. Mit dem Stillen klappt es nun wieder gut und ich würde nun gern versuchen wieder voll zu stillen. Ich habe aber den Eindruck, dass die Milchmenge sich inzwischen reduzie...


Unterschiedliche Milchmenge

Hallo Mein Sohn ist 4 Wochen alt. Ich möchte gerne abpumpen damit der Papa mal einspringen kann. Dabei fällt Mir immer auf, dass aus meiner linken brust mach 15 min. Ca 30 ml da sind aus der rechte. Aber 100 ml  Ist so ein Unterschied normal. Ich habe die Madela symphony. Die Handpumpe habe ich auch da ist es genauso.  Ist das normal? Mei...


Milchmenge lässt sich nach 2 Monaten nicht mehr steigern

Hallo Biggi, ich stille meine Tochter jetzt seit genau 2 Monaten und 1 Woche. Jedoch hatten wir leider direkt nach der Geburt Schwierigkeiten mit dem Stillen. Meine Tochter kam per Kaiserschnitt zur Welt und hat in den ersten Lebenstagen hat sie 13% vom Gewicht verloren. Daher musste ich sie zufüttern (mit Brusternährungsset). Sie war allgemein...


Milchstau und verringerte Milchmenge

Liebe Biggi, ich hatte bisher gut und genug Milch für mein Baby, sodass er immer zufrieden war. Kurz bevor er 3 Monate alt wurde, habe ich wegen meinem Alltag nicht genug angelegt. Ich hatte einen Milchstau. Seitdem hat sich meine Milch extrem verringert, trotz regelmäßigem Pumpen hat es sich nicht gebessert. Hinzu kommt, dass mein Bab...


Milchmenge ungenügend oder Stillstreik? Wie pumpen zur Steigerung?

Liebe Biggi, ich brauche dringend Input in Sachen Stillen, v.a. zur Steigerung der Milchmenge, und entschuldige mich vorab, daß ich etwas weiter ausholen muß, um nichts eventuell Relevantes zu vergessen.  Meine Tochter und ich hatten in Sachen Stillen einen holprigen Start und ich bin nie zum Vollstillen gekommen (im Krankenhaus war Streß pur,...