Frage im Expertenforum Stillberatung an Biggi Welter:

2. Stillbeginn

Biggi Welter

 Biggi Welter
Stillberaterin der La Leche Liga Deutschland e.V.

zur Vita

Frage: 2. Stillbeginn

Sitem88

Guten Tag, Ich habe aktuell ein 3 Monat altes Baby. Er war Frühgeburt am Anfanf war es schwierig ihn zu stillen deswegen bekam er Nahrung durch die Magensonde wir haben oft im Klinikum mit Stillen ausprobiert aber es hat mal geklappt und mal nicht. Und als ich Zuhause war kam die Hebamme hat eben auch versucht mit dem Stillen aber nach ihr Rat sollte ich endgültig mit Pre ihn ernähren. Ich wollte nicht aufgeben aber es war immer wieder dasselbe er macht sein Mund nicht auf und brüllt seit 3 Monaten und mittlerweile will er mein Brust nicht mehr vorher war es ab und zu. Und mit Stillhüttchen will er auch nicht. Es macht mich fertig, dass ich ihn nicht füttern zu können. Da ich mein 1. Geborenen stillen konnte und ihn nicht ist es echt deprimierend. Meine Frage ist kann ein 2. Versuch starten ist es möglich oder eher unwahrscheinlich? Hatte mal auch mit Brusternärubgsset versucht war leider auch nichts.


Biggi Welter

Biggi Welter

Liebe Sitem88, man kann eine Faustregel aufstellen, dass ungefähr eine Woche pro Monat, der nicht mehr gestillt wurde, plus eine zusätzliche Woche gerechnet werden muss, um wieder eine ausreichende Milchmenge zu bilden. Allerdings gibt es keine Garantien. Das grundlegende Vorgehen bei einer Relaktation und auch der induzierten Laktation besteht darin, das Baby dazu zu bringen so oft wie möglich an der Brust zu saugen. Dadurch werden die Brüste (wieder) zur Milchbildungangeregt. Ein ähnlicher Effekt lässt sich auch mit einer guten Milchpumpe erreichen. Häufig ist auch zusätzliches Pumpen neben dem Anlegen des Kindes sinnvoll, um die Milchproduktion zu steigern. In manchen Fällen wird die Relaktation bzw. induzierte Laktation zusätzlich mit Medikamenten unterstützt. In den Ländern der dritten Welt, wird meist ohne Medikamente vorgegangen und die Ergebnisse sind dennoch fast immer besser als bei uns. Gut beschrieben wird der Vorgang der Relaktation in dem Buch „Stillen eines Adoptivkindes und Relaktation“ von Elizabeth Hormann (ISBN 3 932022 02 5), das im Buchhandel oder bei La Leche Liga Deutschland und bei jeder LLL Stillberaterin erhältlich ist. Allerdings verlangt eine Relaktation sehr viel Durchhaltevermögen und möglichst die Unterstützung einer darin erfahrenen Stillberaterin. Eine wesentliche Rolle spielt auch das Kind, das die Brust (wieder) annehmen muss. Adressen von Stillberaterinnen findest du im Internet unter: http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC). Du brauchst jetzt dringend eine kompetente Stillberatung vor Ort, gemeinsam könnt ihr das schaffen! Dein Kind braucht wahrscheinlich ein Saugtraining! Du solltest wenn möglich auf künstliche Sauger und Flasche verzichten. Hast du schon mal von einem Brusternährungsset oder der Becher- Fütterung gehört? Das kann in deinem Falle hilfreich sein und solltest du der Flaschenfütterung vorziehen. Es kann sein, dass dein kleiner Valentin schon sehr auf die Flasche geprägt ist und deshalb nicht mehr an der Brust trinken kann. Das Brusternährungsset regt zu gutem Saugen an der Brust an, stimuliert die Milchproduktion und vermeidet den Einsatz von Flaschen. Das Brusternährungsset besteht aus einem Behälter für die zugefütterte Flüssigkeit (einem Plastikbeutel oder einer Flasche), der an einer Kordel um den Hals der Mutter hängt und zwischen ihren Brüsten ruht. Eine dünne Schlauchverbindung geht von dem Behälter zur Brust der Mutter, wo der Schlauch so befestigt wird, dass sein Ende etwa sechs Millimeter über die Brustwarze hinausragt. Bei einigen Modellen besteht die Möglichkeit, den Schlauch im Deckel abzuklemmen, um zu verhindern, dass die Milch bereits fließt, bevor das Baby saugt. Es gibt über verschieden dicke Schläuche je dicker der Schlauch, umso schneller fließt die Milch. Welcher Schlauch zum Einsatz kommt, hängt davon ab, wie wirkungsvoll das Baby saugt und welche Zufütterung es benötigt. Ein Brusternährungsset kann in der Apotheke bestellt werden oder über eine Stillberaterin oder die La Leche Liga bezogen werden. In Deutschland wird nur das Brusternährungsset der Firma Medela vertrieben. Liebe Grüße Biggi Welter


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Hallo Biggi! Meine Tochter ist nun schon 6 Monate alt. Leider habe ich sie 10 Wochen viel zu früh abgestillt, was ich jetzt bereue. Obwohl ich eigentlich mal unter deie Langzeitstillerinnen gehen wollte ;o). Jetzt bekommt sie noch Premilch aber noch keine Beikost. Nun würde ich es gern nocheinmal mit dem Stillen versuchen. Milch ist noch e ...

Hallo Biggi, meine Freundin ( wir sehn uns nicht sehr oft aber telefonieren) wohnt weit entfernt von mir und hat vor 3 Tagen ihr Baby bekommen 4.3.23.00. Uhr. Im KH bekommt sie nicht viel Anleitung zum Stillen, es ist ihr erstes Kind. Die kleine Amaris durfte nach der Geburt angelegt werden und hat den nächsten Tag viel geschlafen, wahrscheinlic ...

Hallo! Ich würde nun gerne mit dem Stillen beginnen und bräuchte ein paar Tipps: Meine Tochter kam 6 1/2 Wochen zu früh zur Welt, so dass sie anfangs noch zu schwach war, ausdauerndan meiner Brust zu trinken. Ich habe deshalb von Beginn an abgepumpt und ihr die MM mit der Flasche gegeben. Zudem habe ich ihr immer wieder meine Brust angeboten, mit ...

Hallo Biggi! Unser kleiner Schatz wird nächste Woche 8 Monate alt. 6,5 Monate wurde er voll gestillt. Seitdem bekommt er mittags Gemüsebrei und seit kurzem auch Obstbrei. Das Wort Beikost nimmt er sehr wörtlich, denn er isst nur ein paar Löffelchen und will anschließend immer noch an die Brust. Was mir auffällt ist, dass er vermehrt trinken will. ...

Hallo, bei meinem Sohn, geb. 2004 per Not-KS war Stillen leider nicht möglich. Zuerst hatte ich keine Milch, im KH hab ich alle zwei bis drei Stunden abgepumpt, er hat die Brust verweigert, aber es kam nix. Dann hat sich die Narbe entzündet und ich hab das stillfreundliche Antibiotikum nicht vertragen und Abstill Tabletten bekommen. Nach Ant ...

Liebe Frau Heindel, in 8 Wochen wird mein 2.Kind zur Welt kommen. Meine Tochter (2 1/2) Jahre alt war bis kurz nach ihrem 2.Geburtstag ein leidenschaftliches Stillkind. Ich bin überzeugt das sie wenn das Baby da ist auch wieder an der Brust zumindest "probieren" will. Wie ist das dann eigentlich mit dem Kolostrum, das ist ja sehr wenig und sehr we ...

Meine Tochter kam am 20.02.2011 auf die Welt. Am Anfang meinte man noch sie sei zu schwach für die Brust, sie konnte sie auch wirklich nicht fassen, hatte da aber schon Probleme überhaupt an die Brust ran zu "müssen". Also habe ich abgepumpt und die Muttermilch per Flasche gegeben.Immer wieder habe ich versucht meine Tochter an die Brust anzulegen, ...

Guten Abend. Heute hat eine gute Freundin mich gefragt, ob es möglich ist, erst einige Zeit nach der Geburt mit dem stillen anzufangen, ob der Körper dann noch in der Lage ist, Milch zu bilden. Sie muss wohl nach der Entbindung operiert werden und einige Zeit dann auch Medikamente zu sich nehmen, die wohl in der Stillzeit bedenklich sind. Da weder ...

Guten Tag, Ich habe vor 8 Wochen meine Tochter auf die Welt gebracht. Mit der Geburt lief alles wunderbar. Nur der Stillstart verlief nicht wie geplant. Schon am ersten Tag in der Klinik bot man mir die Flasche an. Weil ich den Rat bekam man stillt alle 4 Stunden und dann je Seite 10 Minuten. Davon wurde meine Tochter natürlich nicht satt. Ich w ...

Hallo, aufgrund einer schweren Geburtsverletzung bei der Geburt meines zweiten Kindes haben meine Ärztin und ich uns für einen geplanten Kaiserschnitt entschieden, um das Risiko einer erneuten Komplikation zu minimieren. Unser Sohn soll daher bereits bei 38+3 (Mitte August) zur Welt kommen. Die Klinik unterstützt das Stillen, das Kind soll a ...