Frage: Botox in Stillzeit

Lieber Herr Dr. Paulus Ich habe eine 15 Wochen alte Tochter welche ich voll stille. Sofern möglich, möchte ich dies auch noch einige Monate so handhaben. Vor der Schwangerschaft habe ich 1x im Jahr meine Zornesfalte mit Botox behandeln lassen. Während der ss natürlich nicht.  Mir ist bewusst, dass die Halbwertszeit von Botox nicht so lange ist. Wäre es denkbar, für 1-2 Tage Milch vorab abzupumpen und dann die Behandlung durchführen zu lassen? Dass es keine Versuche an Schwangeren gibt, ergibt Sinn. Aber wieso werden so viele Medikamente kategorisch für Stillende ausgeschlossen? Ein Versuch mit anschließender Untersuchung der Muttermilch würde doch so viel Klarheit bringen. Haben Sie eine Erklärung dafür? Herzlichen Dank für Ihre Expertise 

von Babbel am 08.12.2023, 13:41



Antwort auf: Botox in Stillzeit

Es liegen keine Daten zur medizinischen Anwendung von Botulin A (Botulinumtoxin) während der Stillzeit vor. Da es jedoch nach intramuskulärer Anwendung kaum in die Blutbahn gelangt, ist eine relevante Ausscheidung in die Muttermilch unwahrscheinlich.  Eine Publikation von 1978 beschreibt den Fall einer stillenden Mutter, die aufgrund einer Lebensmittelvergiftung Botulinustoxin aufnahm. Das Toxin konnte in der Muttermilch nicht nachgewiesen werden. Der Säugling entwickelte keine Symptome (Middaugh 1978). Da die medizinisch verwendeten Dosen weitaus niedriger sind als die, die Botulismus verursachen, ist zu erwarten, dass die vom Säugling aufgenommenen Mengen, falls vorhanden, gering sind und keine nachteiligen Auswirkungen auf gestillte Säuglinge haben (Butler et al 2014, Lee et al 2013).  Der Hersteller rät dagegen wegen fehlender Erfahrungen von einer Anwendung in der Stillzeit ab (Fachinfo BOTOX® 2022). Die Datenlage für Medikamente in Schwangerschaft und Stillzeit ist leider häufig sehr dürftig, weil hier meist kein betriebswirtschaftlich relevanter Absatzmarkt vorliegt. Selbst unsere Beratungsstelle für Reproduktionstoxikologie an der Uni-Frauenklinik Ulm wird seit ihrer Gründung vor über 30 Jahren nur durch Spenden und Drittmittel am Leben erhalten.  

von Dr. Wolfgang Paulus am 08.12.2023



Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Granisetron in Stillzeit

Guten Tag, ich musste heute Nacht wegen schlimmen Brechdurchfall und Bewusstlosigkeit in die Klinik. Da Vomex intravenös leider nur 3 Stunden gewirkt hat, wurde mir Granisetron intravenös verabreicht. Die Übelkeit blieb damit zum Glück dann weg. Wann darf ich meine Tochter (2 Jahre) wieder stillen? Sie wird noch morgens und am Abend gestillt. Bes...


Parabene in stillzeit

Hallo Dr. Paulus, Während der Schwangerschaft habe ich darauf geachtet keine Kosmetik mit fragwürdigen Inhaltsstoffen zu verwenden. Nun in der Stillzeit benutze ich natürlich weiterhin die gleichen Produkte, allerdings habe ich nun eine Handcreme gekauft und benutzt ohne die Stoffe zu prüfen. Gestern habe ich nun festgestellt dass diese Handcrem...


Llysin in Stillzeit

Sehr geehrter Herr Dr Paulus, ich neige immerwieder zu Herpes und nehme deswegen seit 2 Monaten als vorbeugende Maßnahme die L-Lysin 500mg von der Firma Pure. Mein Sohn ist jetzt 5 Monate alt, ich stille nicht voll, mit 6 Monaten würde ich gerne anfangen ihn langsam aber sicher abzustillen, und hatte eigentlich vor bis zu seinen 1. Lebensjahr wei...


Hexamethyldisiloxan in Stillzeit

Sehr geehrter Herr Dr. Paulus, ich stille mein 9 Monate altes Baby noch relativ häufig. Am Dienstag war ich zum ersten Mal seit der Schwangerschaft wieder bei der Fußpflege. Ich habe im Vorfeld hier im Forum nachgelesen, dass das kein Problem sei. Im Nachhinein bin ich jedoch bei einem Produkt sehr verunsichert. Zum schnelleren trocknen d...


Medikamente in Stillzeit

Sehr geehrter Herr Dr. Paulus, ich stille mein Kleinkind - bald 2 Jahre - noch. Es isst aber natürlich normal am Familientisch mit. Wir möchten dennoch demnächst einen Kryotransfer für ein Geschwisterchen wagen, auch wenn uns bewusst ist, dass die Chancen auf eine Schwangerschaft möglicherweise niedriger sind. Meine Kinder haben sich bisher imme...


Pivmelam 400mg 3x täglich in stillzeit ok?

Sehr geehrter Herr Dr. Paulus, Sie haben mir schon öfter weitergeholfen und gerne wollte ich Sie bezüglich eines Medikaments etwas fragen. Gerade wurde ich aus der Klinik aufgrund eines Harnweginfektes entlassen und soll nun 3x täglich (3 Tage lang) Pivmelam 400mg einnehmen. Ich stille mein 8 Monate altes Baby noch sehr viel und wollte liebe...


Isopto- Max Augentropfen 5 ml in Stillzeit nehmen?

Sehr geehrter Herr Dr. Paulus, ich habe eine Augenentzündung und habe vom Augenarzt Isopto-Max 5ml verschrieben bekommen. Diese soll ich 1Woche lang 4 x täglich nehmen. Auf dem Beipackzettel steht nun, dass die Anwendung in der Stillzeit nicht empfohlen wird. Ich stille meine 14 Monate alte Tochter noch, hauptsächlich abends/ nachts. Ich bin nu...


Solcoseryl Akut in Stillzeit

Sehr geehrter Herr Dr. Paulus, Danke für Ihre großartige Arbeit hier im Forum. Ich hätte eine kurze Frage. Mein Zahnarzt hat mir auf eine kleine Stelle auf dem Zahnfleisch Solcoseryl Akut aufgetragen. Auch ein Rezept habe ich hierfür bekommen. Nun habe ich von der Apotheke erfahren dass es diese Salbe gar nicht mehr gibt und die Produktion...


Johanniskraut und Baldrian in Stillzeit

Guten Morgen Herr Dr. Paulus, ich stille meine Tochter (7 Monate) noch nahezu voll. Wegen besonderer Belastungen leide ich momentan aber unter starker Anspannung/zT Angst. In solchen Situationen hat mir bislang Johanniskraut sehr gut geholfen. Die Wirkung setzt aber ja erst nach ca zwei Wochen richtig ein. Ist es ok, in der Zwischenzeit hochkonz...


Sertralin und Tavor in Stillzeit

Guten Morgen Dr. Paulus, ich leide seit kurzem unter starker Angst/Panik. Mein Hausarzt hat mir deswegen Sertralin und Tavor verschrieben. Ich stille meine Tochter noch voll. Sie nimmt weder die Flasche noch Beikost. Ist es möglich, solange ich das Sertralin einschleiche zusätzlich Tavor - zur Not auch täglich- niedrig dosiert zu nehmen? Bislan...