Frage im Expertenforum Geburt per Kaiserschnitt an Prof. Dr. med. Lars Hellmeyer:

Insertio velamentosa - Risiken Geburt

Prof. Dr. med. Lars Hellmeyer

Prof. Dr. med. Lars Hellmeyer
Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

zur Vita

Frage: Insertio velamentosa - Risiken Geburt

Biacabe

Guten Tag, bei mir wurde relativ früh eine Insertio Velamentosa festgestellt, welche sich anfangs 7, später 8 und mittlerweile 10 cm vom inneren Muttermund entfernt befindet.  Ich bin jetzt bei SSW 33+2 , es ist meine zweite Schwangerschaft (erste wurde bei 38+0 aufgrund Bluthochdruck eingeleitet, vaginale Geburt bei 38+3, 2022) und ich versuche nun den richtigen Geburtsweg zu entscheiden. Meine Ärztin rät bspw dringend von einer Übertragung ab und möchte mich spätestens am ET zur Einleitung in die Klinik überweisen. Eine Einleitung möchte ich dieses Mal vermeiden, da ich nicht länger als zwingend notwendig von meinem größeren Sohn getrennt sein möchte.  Meine Vorstellung in einem eigentlich sehr gut spezialisiertem Krankenhaus war leider ernüchternd. Auf die Frage, welche (erhöhten) Risiken die Insertio bei einer Spontangeburt mit sich bringt , erhielt ich die Antwort, man würde die Anomalie nicht berücksichtigen, da sie bei anderen nur zufällig bei der Geburt erkannt würde & ich genauso gut "nichts davon wissen könnte". Die Antwort auf die Risiken war "Risiken hat man auch, wenn man die Straße überquert". Man möchte unter allen Umständen eine Spontangeburt durchführen, in 3 Wochen eine äußere Wendung vornehmen und sieht auch bei weiter bestehender BEL als einzige Option die Spontangeburt. Die Klinik/Ärztin war also sehr verhaftet in ihrer Meinung und half mir nicht bei meinen Sorgen. Über die BEL sorge ich mich nicht. Er liegt gefühlt alle 2 Tage andersrum, vor zwei Tagen BEL, heute bei der Vorsorge SL. Auch mein 1. Sohn drehte sich erst in der 37. Woche final.    Meine Fragen wären: - besteht ein sehr viel höheres Risiko auf Komplikationen, wie Blutungen, Unterversorgung oder Ähnliches bei einer Spontangeburt, als bei Geburten ohne diese Diagnose ? - wie oft endet die Diagnose Insertio velamentosa Ihrer Erfahrung nach aufgrund auftretender Komplikationen in einem sekundären / ungeplanten oder sogar Not-Kaiserschnitt?  - würden Sie einen Kaiserschnitt bei 39+0 als sicher einschätzen oder bei der Diagnose einen früheren KS terminieren? - wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit für einen hohen Blasenriss? im Falle eines Kaiserschnitts: - ab wann dürfte ich meinen Sohn (2 Jahre, 12 Kilo) wieder kurzzeitig anheben? Für bspw *in den Autositz *in den Hochstuhl *auf den Wickeltisch - wie stünden Sie dazu eine Spontangeburt bis zum Ende der 39. Ssw anzustreben und einen KS für spätestens 39+0 zu planen, um eine Einleitung und einen Blasensprung zu vermeiden?  Vielleicht können Sie nicht alle Fragen beantworten. So oder so, bin ich dankbar über jede Antwort und danke Ihnen für ihre Zeit und Arbeit, die Sie in dieses Forum investieren! 🍀


Prof. Dr. med. Lars Hellmeyer

Prof. Dr. med. Lars Hellmeyer

Hallo Biacabe, also, richtige Prozentzahlen, wann wie, ob etwas passiert sind schwierig und gibt es meines Erachtens nicht. Dies würde auch nicht helfen. Also, eine Schädellage sollte es für die Spontangeburt mit Insertion velamentosa sein. Bei Beckenendlage Sectio. Ansonsten ist es das 2. Kind. Am Besten geht es von allein los und dann sollte eine gute Überwachung in einem Zentrum erfolgen. Eine Einleitungsindikation sehe ich, ehrlich gesagt, nicht. Meine Empfehlung wäre auch die Spontangeburt. Wenn Sie einen Kaiserschnitt bei 39+0 planen klingt das sicher, aber auch hier könnte es vorher losgehen. Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl. Wenn Wie unterschwellig Angst haben, ist die Sectio der richtige Weg. LG und alles Gute für die Entscheidung 


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Hallo Dr. Hellmeyer, ich habe bei der Feindiagnostik die Diagnose Insertio velamentosa Cranial an der Hinterwand mit Vasa aberrans im mittleren Uterusdrittel (Entfernung zum inneren Muttermund zur Zeit 6 cm) erhalten. Ich tendiere deshalb zu einem Kaiserschnitt habe natürlich aber auch sehr großen Respekt davor. Ist bei einer solchen Diagnose ei ...

Lieber Dr. Hellmeyer, auch bei mir (24 SSW) wurde eine Insertio velamentosa bei der Feindiagnostik festgestellt, der Abstand zum Mutterkuchen wurde im Befund leider nicht mitgeteilt, jedoch, dass es keinen Anlass für einen Kaiserschnitt geben würde. Eine häufigere Wachtumskontrolle und eine ständige CTG Überwachung bei der Geburt wurden empfohle ...

Sehr geehrter Herr Dr med. Hellmeyer, Ich hatte bei meiner vierten Schwangerschaft im Juli einen dritten Kaiserschnitt in der 31 ssw. Unter Wehen ereignete sich eine gedeckte uterusruptur. Ist in einer Folgeschwangerschaft das Wiederholungsrisiko einer Ruptur erhöht? Die Narbe verheilte bisher ohne Probleme. Außerdem hatte ich eine partielle T ...

Hallo Herr Dr. Hellmeyer, ich bin aktuell in der 37. SSW. Mein Kind liegt eigentlich seit Wochen in Beckenendlage mit dem Hintern fest in meinem Becken in einer extended legs Position. Indische Brücke etc. konnten es nicht zum Wenden bewegen. Für Freitag wäre eine äußere Wendung geplant, welche ich eigentlich machen wollte. Mein Wendungsscore na ...

Sehr geehrte Herr Dr. Hellmeyer, ich bin sehr verunsichert in Bezug auf die Notwendigkeit eines Kaiserschnittes. Ich bin 37 Jahre alt und erwarte mein erstes Kind. Mein Kinderwunsch besteht bereits seit 12 Jahren, ich habe einen langen Leidensweg hinter mir. Obwohl körperlich alles i.O. war, blieb auch die Kinderwunschbehandlung ohne Erfolg, ...

Guten Morgen Herr Prof. Dr. Hellmeyer, da ich immer wieder unterschiedliche Auskünfte erhalte, würde ich mich sehr über Ihre Einschätzung zu meinem individuellen Fall freuen. Letzte Woche, an 27+3, stellte meine FÄ eine p.p. marginalis fest, die sich über die Vorderwand erstreckt. Die Entfernung vom Muttermund beträgt 0,62cm. GMH 4,7cm, fest ...

Lieber Dr. Hellmeyer, ich bin fast 39 Jahre alt und habe 3 Kinder per Sectio entbunden (2015,2018 u. 2022). Es besteht eigentlich noch ein Kinderwunsch bei uns aber ich möchte auf keinen Fall unvernünftig sein oder ein zu hohes Risiko eingehen. Bei meinem letzten Kaiserschnitt wurde eine große gedeckte Ruptur als Befund unter der Geburt entdec ...

Sehr geehrter Prof. Dr. med Hellmeyer,   Ich hatte 2020 einen Kaiserschnitt und dieses Jahr im März ebenfalls. Nun habe ich heute durch Zufall gelesen, dass Kinder, die per Kaiserschnitt zur Welt kommen, ein erhöhtes Risiko für Autoimmun-Erkrankungen haben wie zum Beispiel Multiple Sklerose oder Lupus. Nun mache ich mir sehr große Sorgen, wi ...

Sehr geehrter Herr Dr. Hellmeyer, ich bin zur Zeit schwanger mit unserem ersten Kind in der SSW 33 nach ICSI. Der Weg zur Schwangerschaft war nicht leicht. Bei der letzten Feindiagnostik wurde eine Insertio velamentosa festgestellt, die Plazenta ist lt Befund eine "linke Seitenwandplazenta" und liegt wohl recht weit oben.  Ich bin zur Geburt i ...

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Hellmeyer, zunächst vielen herzlichen Dank für die schnelle und hilfreiche Anrwort auf meine Frage. Mich würde weiter interessieren, ob ein ungeplanter Kaiserschnitt bei gescheitertem Spontanversuch gegenüber dem geplanten Kaiserschnitt außer der Rupturgefahr noch weitere Risiken birgt? Könnten Sie mir diese ggf. be ...