Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Entwicklungskalender
Entwicklungskalender

Buchtitel - Gefühle regieren den Alltag
Buchtitel - Gefühle regieren den Alltag
Buchtitel - Vom Urvertrauen zum Selbstvertrauen
 
 
 
Kinderarzt Dr. Posth

Dr. Rüdiger Posth - Entwicklung von Babys und Kleinkindern

  Zurück

Zutraulichkeit zu Fremden und Nachtschreck

S. geehrter Hr. Dr. Posth,
To 12 Mo, nie schreien gelassen, Familienbett, noch gestillt, ausschließl. getragen. auffallend intelligent, hat in "ihrer" Sprache gr. "Wortschatz", versteht sehr viel, erkennt sich im Spiegel, spielt Rollenspiele. starker Wille, fast immer vergnüg, lustig, aber schnell Wutanfälle, extrovertiert, wild, energiegeladen, großer Bewegungs- uErkundungsdrang. fast nicht gefremdelt. sehr kontaktfreudig und zutraulich. begeistert sich derzeit für fast alle Fremden u. will auf den Arm, will manchmal draußen nicht zurück zu mir. nach paar Minuten dann aber doch. Zuhause sehr Mama-anhänglich. kuschelt viel mit mir, will fast nur auf den Arm. engagierter Papa.
sie schreit im Schlaf jede Nacht mehrmals (vermutl Nachtschreck?!).
ist das sehr zutrauliche Verhalten Frenden gegenüber normal?
danke für Ihre Arbeit!

von Lotte137 am 24.11.2014

*Antwort:

Re: Zutraulichkeit zu Fremden und Nachtschreck

Hallo, diese Frage ist aus der Ferne ohne Beobachtung des Kindes selbst nicht sicher zu beantworten. So wie Sie Ihre Tochter beschreiben, scheint sie aber eine sehr extrovertiertes und wohl auch offensives Wesen zu besitzen. Solche Kinder sind oft etwas wagemutig und -sagen wir- experimentierfreudig. Sie probieren einfach aus, wie es sich bei andere Menschen anfühlt. Sie krabbeln oder laufen auch einfach los, ohne sich ständig rückzuversichern, ob die Mutter noch erreichbar ist. Auf solche Kinder muss man als Eltern also besonders Acht geben. sie scheint aber auch ein gutes Bindungsverhalten zu haben und zeigt das durch Nähe- und Kuschelbedürfnis.
Nachts mehrmals aufschreien ist eher kein Nachtschreck. Der kommt gewöhnlich immer nur einmal. Bekommt sie vielleicht gerade Zähne? Probieren Sie einmal die üblichen Maßnahmen dagegen. Viele Grüße

Antwort von Dr. Rüdiger Posth am 28.11.2014
    Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Rüdiger Posth  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia