Elternforum Mehrsprachig aufwachsen

sind vier Sprachen zu viel??

Mehrsprachig aufwachsen
sind vier Sprachen zu viel??

Mitglied inaktiv

Ich mache mir ein bisschen Sorgen, dass meine Tochter Nina Manuela später vielleicht alles durcheinander bringt. Naja, momentan ist sie noch ein kleines Baby, aber was ist später? Ich spreche mit ihr Russisch, mein Mann spricht mit ihr Französisch und weil mein Mann und ich in Enland aufgewachsen sind, sprechen wir miteinander Englisch (das ist irgendwie hängen geblieben bei uns. die Macht der Gewohnheit...) Somit wird unsere Nina mit vier Sprachen konfrontiert: Englisch, Französisch, Russisch und Deutsch. Wird das Probleme geben?


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

liebe suraya ich finde es toll, dass ihr viersprachig lebt. wirklich super! und das würde ich eurem kind nicht vorenthalten. die erfahrungen in diesem forum mit drei sprachen sind überwiegend positiv - auch bei uns selbst. wieso sollte es dann mit vier nicht gut gehen? ihr solltet keinen druck ausüben und keine wunder erwarten. ganz sicher wird eure tochter mit der zeit stärkere und schwächere sprachen haben. aber lasst sie an eurem reichtum teilhaben. was besseres kann ihr doch kaum passieren. lg paula


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

Hej Suraya! Klingt doch, als gehörten die vielen Sprachen ganz natürlich für Euch zum Alltag. Nee, SO gemacht und wie selbstverständlich praktiziert wird Eure Tochter das vermutlich gut verkraften. Auf den verschiedenen Mailinglisten zum Thema mehrsprachige Erziehung gibt es mehrere beispiele für 4 Sprachen -schau doch da mal rein und laß Dir Mut machen und raten --- z.B. bei IDA (www.imausland.org ----------- die Liste heißt Sprachmäuse) Viel Erfolg - Ursel, DK


Mitglied inaktiv

Antwort auf diesen Beitrag

Erst einmal finde ich das auch super! Das einzige was vielleicht sein wird ist, daß ihr Deutsch zunächst recht schwach sein wird, aber das ist oft auch bei zweisprachigen Kindern so. Wir leben in D und mein Mann spricht Deutsch mit den Kindern. Aufgrund seiner Arbeit verbringt er natürlich nicht so lange Zeit mit den Kinder wie ich. Unser Kleiner spricht Spanisch in ganzen Sätzen, Deutsch eher "gebrochen" (wird im Dez. 3Jahre alt). Auch meine Kinder untereinander sprechen Spanisch, also hat er noch keine große deutsche Umgebung. Wenn er in den Kindergarten kommt wird sich das sofort verbessern, war bei unserem großen auch so. Also nur weiter so- ich finde das großartig! Liebe Grüße, rebeca