Coronavirus

Forum Coronavirus

Warum nicht gleich 2 Wochen Ausgangssperre?

Thema: Warum nicht gleich 2 Wochen Ausgangssperre?

Ich hab da eine Frage, die mich beschäftigt, vielleicht kann mir ja jemand was dazu sagen? Wäre es nicht sinnvoller, gleich für alle Bundesländer eine Ausgangssperre anzuordnen? Das hätte man schon vor einer Woche machen sollen. Wäre das nicht effektiver gewesen? So hätte man das Virus doch echt gut eindämmen können und wären nur zwei Wochen dafür "draufgegangen". So, wie es jetzt gemacht wird, ist es einfach nur schleichend und zieht sich. Somit ist es doch auch viel belastender für Unternehmen, Selbstständige u.s.w. Grundsätzlich bin ich ja jemand, der sich an fast alle Auflagen hält. Außer, dass ich es nicht schlimm finden würde, wenn eine kleine Gruppe Kinder miteinander spielt. Wie schon gesagt, die selben Kinder und keine wechselnden Spielkameraden. Habs aber bisher nicht gemacht und bleibe im Garten. Wir gehen nur mal raus zum Einkaufen. Mann ist auch erstmal freigestellt. Diese zwei Wochen hätte ich mich auch komplett abschotten können. Vielleicht 1-2 mal einkaufen. Mit diesen zwei Wochen Ausgangssperre für alle, hätte man doch das Virus relativ gut eindämmen können, oder? Sehe ich das falsch? Ich halte es, wie es bisher läuft, für Blödsinn. So haben viele Leute im Nachhinein mehr dran zu knabbern. Also finanziell. Für mich klingts logisch und machbar. Mit Strafen bei Verstoß natürlich. Diese zwei Wochen einfach aussitzen und dann ist (hoffentlich) gut. Kann mir hier also jemand sagen, warum das nicht schon vorher so gehandhabt wurde? Das zieht sich doch so nur unendlich in die Länge..

Mitglied inaktiv - 20.03.2020, 17:28



Antwort auf diesen Beitrag

Hallo weil noch gar nicht klar ist, ob das überhaupt was bringt. Wir haben hier ab 18 h Ausgangssperre u. einige drehen schon am Rad..... viele Grüße

von RR am 20.03.2020, 17:38



Antwort auf Beitrag von RR

Aber es ist doch auch noch nicht klar, ob diese Maßnahmen, welche jetzt aktuell sind, etwas bringen? Warum hat man also nicht gleich ein bundesweites Verbot erteil mit Konsequenzen und allem drum und dran? Wenns denn wirklich sooo schlimm ist, dann sollte man es doch einfach mal versuchen oder schon längst versucht haben, alle "einzusperren". Die Polizei fährt dann ein bisschen herum und hält Ausschau. Ne, so zieht man das lieber in die Länge. Frau Merkel sagt, es wäre die größte Krise nach dem zweiten Weltkrieg. Wenn dem so wirklich wäre, dann greife ich doch härter durch, dass es erst gar nicht noch schlimmer wird? So sind aber noch alle Bürger in dieser grauen Zone a la "Ich darf ja eigentlich noch da und da hin...also spricht ja eigentlich nichts dagegen". Mit klaren einheitlichen Verboten, denke ich, würden viele anders handeln..

Mitglied inaktiv - 20.03.2020, 17:46



Antwort auf diesen Beitrag

Weißt Du.... selbst bei 2 Wochen fahren immer irgendwelche Leute irgendwo hin. Vorzugsweise zu den Eltern , die einen Garten haben ( obwohl man gerade die nicht besuchen sollte ). Stößt mir gerade echt sauer auf.

von ak am 20.03.2020, 17:39



Antwort auf Beitrag von ak

Aber sind es dann nicht vielleicht vieeeel weniger? Weil ein "Verbot" herrscht? Mit Geldstrafen und Konsequenzen? Also mich würde das abschrecken und ich würde nur das allerwichtigste tun. Also mal einkaufen. Diese zwei Wochen könnte doch jeder von uns verkraften.. anstatt gestaffelt, ne viel längere Zeit

Mitglied inaktiv - 20.03.2020, 17:48



Antwort auf diesen Beitrag

Dann hat man 2 Wochen komplette Ausgangssperre, das Virus hier ist gestoppt und kommt dann über die Grenze wieder von irgendwo rein. Das Problem haben sie ja grad in China. Ich denke auch, dass man früher härter durchgreifen hätte müssen, aber deine Rechnung geht nicht auf. Das wären nie nur 2 Wochen Ausgangssperre gewesen und das werden auch jetzt nicht nur 2 Wochen Ausgangsbeschränkung/ -Sperre sein. LG Inge

von IngeA am 20.03.2020, 18:05



Antwort auf diesen Beitrag

Hallo, weil sich bei der Ausgangsbeschränkung auf Landesrecht bezogen wird - und wir in Deutschland ein Föderales System haben - sprich die Bundesregierung kann nichts bestimmen, sondern jedes Land muss das selber entscheiden. Bayern hat jetzt entschieden das sie die Ausgangsbeschränkung so durchziehen, andere Bundesländer werden sicher folgen. Und einige Bundesländer werden andere Wege gehen. Was die beste Entscheidung war, wird man eh erst hinterher sehen. Wobei wenn man schon Schuldzuweisungen redet, sollte man immer sehen welchen Wissenstand ein Entscheidungsträger zum Entscheidungszeitpunkt hatte. Hinterher weiß es eh jeder besser. Wenn ich raten darf - bis Montag wird es in jedem Bundesland eine Ausgangsbeschränkung geben. Gruß Dhana

von dhana am 20.03.2020, 18:11



Antwort auf diesen Beitrag

Es hat nicht direkt einen kompletten Shut Down gegeben,weil einen gewissen Anteil an Durchseuchung geben muss,damit Immunität erlangt werden kann. Es gibt keine Impfung,also müssen es alle durchmachen. Aber nicht alle zeitgleich, da sonst die KH überlastet sind.

von StiflersMom am 20.03.2020, 18:54



Antwort auf diesen Beitrag

Weil Ausgangsbeschränkungen massiv in die per Grundgesetz (Verfassung) garantierten Freiheitsrechte eingreifen und die Hürden dafür (zurecht) sehr hoch sind. Das Infektionsschutzgesetz gibt die Möglichkeit das zu tun, aber vor 2 Wochen schätzte das Robert-Koch-Institut die Bedrohung für die Bevölkerung gering bis mäßig ein. Deshalb wäre es zu dem Zeitpunkt nicht möglich gewesen, ohne gegen geltendes Recht zu verstoßen. Ich bin erschrocken, wie viele Leute ohne mit der Wimper zu zucken, ganz laut danach schreien. Es ist nicht so, dass ich sage, dass die Ausgangsbeschränkungen nicht sinnvoll sein können, aber man sollte sich schon darüber im Klaren sein, was für ein krasser Schritt das ist.

von AliceBrownful am 20.03.2020, 19:06



Antwort auf diesen Beitrag

Die ganzen Beschränkungen aktuell machen nur Sinn, wenn sie längere Zeit durchgezogen werden. Ansonsten flach die Kurve der Neuinfektionen kurz ab um dann dafür 14 Tage später wieder hoch zu gehen. Glaubt ihr ernsthaft es reicht, nur 2 Wochen zu Hause zu bleiben? Das Virus ist so ansteckend, dass eine Hand voll Infizierte reicht um danach die nächste Welle loszutreten. Das ist wie ein Buschfeuer. Du hast dann ein Brandherd unter Kontrolle und dann fliegen ein paar Funken und es geht woanders weiter. Wir sind noch sehr weit von einer schützenden Durchseuchungsrate entfernt. Und ebenso von einem Impfstoff.

von FrauStorch am 20.03.2020, 19:12



Antwort auf diesen Beitrag

Ich denke, dss wird kommen.

von bea+Michelle am 20.03.2020, 19:39



Antwort auf diesen Beitrag

Problem ist ja eigentlich: Selbst wenn durch eine Ausgangssperre, ob nun zwei oder vier Wochen, die Ausbreitung verlangsamt wird... - was kommt danach? Wenn Schulen öffnen, Menschen wieder "frei" rumlaufen...? Das gesundheitssystem ist bis dahin nicht besser, einen Impfstoff gibt es auch noch nicht. Dann geht alles wieder von vorn los. Wieder exponentieller Anstieg, wieder zu wenig medizinische Versorgung weil immer noch zu wenig Menschen immunisiert sind. Und dann? Wieder ein shutdown? Ich weiß nicht, welches die optimale Lösung ist - aber dies ist sie nicht. Die ganze Wirtschaft geht völlig kaputt so. Merkel sagte, wir seien im Krieg... Vor knapp 100 Jahren kam nach dem Krieg die Mega-Inflation und anschließend, nachdem das Geld NICHTS mehr wert war, eine neue Währung. Vielleicht hätte man von Anfang an die Risikogruppe isolieren sollen. Fast alle Opfer sind alt und vorerkrankt. Also eine relativ kleine Gruppe im Verhältnis gesehen. So wäre eine Durchseuchung der anderen Bevölkerung schneller gegangen und das Virus hätte evtl nicht mehr so viel Angriffsfläche. Ich weiß, eine - vor allem ethisch - gewagte Aussage. Aber ich bezweifel gerade, dass die Kosten für die Wirtschaft und die Menschheit im Einklang stehen mit dem Nutzen für eine relativ kleine Gruppe.

von blattlaus am 20.03.2020, 22:31