Baby und Job

Baby und Job

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von mami mit bald bauch am 05.01.2004, 11:53 Uhr

@fiametta

hallo, erstens denke ich nicht, das ich meine aussage falsch interpretiert habe. ich glaube auch nicht, das ich faul oder sonst was bin an meiner arbeitsstelle. eher im gegenteil, zu mir konnten sie alle kommen, wenn jemand nicht wußte, da ich damals eingestellt worde, für jeden mal die vertretung zu machen. also ich habe ganz gewiss nicht meinen arsch auf dem bürostuhl breit gedrückt.
da gibt es bei uns bestimmt ein paar andere leute.
auch ziehe ich nicht über jeden chef her, wie ich schon mal in meinen vorherigen postings mitteilte, war zum beispiel mein erster arbeitgeber ( auch mein lehrlingsarbeitgeber ) sehr kooperativ gewesen bei meinem 1. kind. und ich habe auch vielleicht glück gehabt, mit der neuen stelle, das die privat unter die hand vergeben worden ist. und selbst da habe ich mit einem kleinkind auch noch vollzeit gearbeitet und habe nicht gemeckert.
ich habe dann sogar noch einen arbeitsplatz dazubekomemn, weil jemand in vorruhestand gegangen ist, der hat den aber so miserabel hinterlassen, das ich da erstmal aufgeräumt habe.
und was kann ich dafür wenn mein chef keine vertretung rechtzeitig einstellt, das ich schanger bin, das wußte er ab der 8.ssw und wenn bis 2 wochen vor der entbindung keine qualifizierte ( oder noch bessere als ICH !!! ) da ist, dann ist das ja wohl sein problem, dann hatte er ja wohl noch kein besseres personal gefunden gehabt. ich hätte ja klar NEIN sagen können, als er mich anrief und bettelte, ob ich noch ein paar tage kommen könnte, die anderen kollegen würden mit meiner aufgabe nicht klar kommen, da frage ich mich, wer ist hier wohl besser, ICH, die jeden job machen musste, ob es nun rechnungen schreiben war, oder möbel reklamieren oder irgendwas anlegen, oder nur der eine kollege der immer nur mit reklamtionen zu tun hat und in seinen ganzen 20 jahren arbeit in der firma noch nie was anderes gemacht hat !!! was meinst du wer ist da besser ?????? *grins*

ich wollte mit meiner aussage lediglich sagen, da macht man was für die firma und dann wird einem auch noch versprochen, nein nein, sie bekommen auf alle fälle ihren platz wieder, und dann heißt es nein. das hat mich lediglich geärgert.

und ich kann ganz gewiß einen arbeitsvertrag lesen, bin ja nicht doof. habe schließlich bei einem anwalt gelernt der auf arbeitsrecht spezialisiert war.

das du 2 fg hattest, das tut mir leid.

ach noch was, ich bin bei meiner letzten schwangerschaft auf arbeit gestürzt, weil eine putzfrau gerade beim saugen war und nicht geguckt hat, ob jemand da langläuft, wenn sie ihre schnur zieht. ich bin gerade in dem moment mit meinem chef da lang gegangen, weil wir einen messevertreter zu besuch hatten. ich bin gestürzt im 6. monat, und am nächsten tag wieder zur arbeit, mein arzt wollte mich krankschreiben deswegen. ich wollte das aber nicht. das hätte mit sicherheit nicht jede gemacht.

soviel zu meiner arbeitseinstellung !!!!

schöne grüße
katrin

PS: ich hoffe nicht das du dich jetzt angegriffen füllst

 
6 Antworten:

Bin nicht fiametta...

Antwort von sumse am 05.01.2004, 13:31 Uhr

... aber konnte sehr gut nachvollziehen, was sie dir geschrieben hat.
Was mich immer wieder bestürzt, ist die Tatsache, dass einige immer noch nicht begriffen haben, dass es mit der Masse an sozialen Leistungen, die es in Deutschland immer noch gibt, so nicht weitergehen kann.
Deine Aussagen

"ja ja unser staat tut absolut nichts für familien.

und die arbeitgeber auch schon gar nicht. eins weiß ich jedenfalls, ich werde NIE mehr das machen, als auch nur nötig, was ich machen muss auf arbeit. gedankt wird es einem sowieso nicht."

HALLO!!?? Wie kannst du sowas sagen??? Weder der Staat noch dein Arbeitgeber sind für dich in dem Maße verantwortlich, wie du es forderst. Ich danke, du als Deutsche bist einfach verwöhnt. Frauen in anderen Länderen (mit vergleichbarem Status) würde sich von und zu schreiben, wenn sie auch nur annähernd die Sicherheiten und Finanzspritzen geboten bekämen, wie es in D der Fall ist. Ich führe als Beispiel einfach mal die USA und Frankreich an.
Entschuldige, aber diese ewige Erwartungshaltung und Rumgejammere finde ich persönlich ganz schlimm und extrem nervig.

LG sumse, der als Beamtin auch mal gerade das Weihnachts- und Urlaubsgeld gestrichen wurde, die sich darüber aber nicht beschwert, sondern weiterhin im Job den vollen Einsatz fährt :-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich auch nicht, schließe mich aber sumse an

Antwort von tinai am 05.01.2004, 14:01 Uhr

oder sind Erziehungszeiten, Erziehungsgeld, Kindergeld, Beitragsfreiheit in der Rentenversicherung, Familienversicherung in der GKV, Garantie des Arbeitsplatzes für 3 Jahre, Teilzeitanspruch in Betrieben ab mittlerere Größe etc. nichts?
Ich arbeite immer schon Volllzeit mit 2 Kindern weit mehr als 40 Stunden je Woche, erhalten von den oben genannten Vergünstigungen deshalb nichts außer Kindergeld. Würde mich aber dennoch nicht beschweren.
Es geht nicht, wenn immer alle jammern. Uns geht es hier doch verflixt gut! Auch wenn es für manche sozial schwachen sehr schwer sein mag, das sind aber die Ausnahmen, die meist auch gar keine politische Stimme haben, weil sie sich nicht wehren können. Aber selbst die haben bei uns eine Grundabsicherung und damit das weiter so bleiben kann, müssen die, die mehr leisten können, auch die Verantwortung für sich übernehmen können und nicht überall nach dem Staat schreien!!!!

Kinder bekommen wir nicht, damit sie vom Staat versorgt werden!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @fiametta

Antwort von KaMeKai am 05.01.2004, 14:17 Uhr

Hallo Katrin,
wenn Du ab der Geburt des Kindes am 12.1.01 Elternzeit für 3 Jahre beantragt hast, brauchte Dir Dein Arbeitgeber im September 03 gar keine Rückkehr in den Betrieb zu ermöglichen. Kannst froh sein, dass Du arbeiten darfst, obwohl Du Elternzeit beantragt hast. Dein Arbeitgeber hätte nämlich der vorzeitigen Rückkehr in die Firma gar nicht zustimmen müssen.
Und ich denke auch, unser Staat tut viel mehr als andere Staaten für die Familien.
LG
Kathrin
der ebenfalls gerade Urlaubs- und Weihnachtsgeld gestrichen wurden und die 40 Stunden die Woche arbeitet (noch! bald sind es 42)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich auch nicht, schließe mich aber sumse an

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 05.01.2004, 14:28 Uhr

Hallo Tina,

ich bin Dir gerade im Aktuell-Forum etwas zur Seite gesprungen ;-).

Ich denke auch, daß es uns unglaublich gut geht. Leider konnte ich - wie Tina - nur einen kleinen Teil der Vergünstigungen, die Familien zustehen, in Anspruch nehmen. Ich hatte genau 6 Monate Elternzeit für Temi, für Fumi war mein Mann ein Jahr zu Hause. Die Rentenzeiten hat komplett mein Mann bekommen, weil er derzeit Arbeitslos ist und sowieso erst spät in das deutsche Arbeitsleben eingestiegen ist. Wahrscheinlich bekommt er sowieso kaum Rente :-(.

Aber ich kann auch Katrin ein bißchen verstehen. Als ich mit Fumi schwanger war, habe ich bis zwei Wochen vor dem ET gearbeitet (freiwillig), ich hatte nicht einen Tag EU, ich habe während der SS so ziemlich gegen jedes Arbeitsschutzgesetz verstoßen, nachts gearbeitet, mehr als 10 Stunden gearbeitet, schwer gehoben - kurz, ich habe so gearbeitet wie vor der SS. Das ging, weil es mit gut ging und ich keinerlei Probleme hatte. Mein damaliger Chef hat mich gelobt, mehr aber auch nicht. Dann bekam ich einen neuen Chef und wurde wieder schwanger. Die SS war die Hölle, ich hatte Blutungen, ich war ständig im KKH, ich habe abgenommen statt zuzunehmen, mein Kreislauf war sonstwo - mir ging es beschissen. Als ich mehrere Wochen lang immer mal wieder krankgeschrieben war, mich dann zwei Tage zur Arbeit geschleppt habe, nur um dann wieder krank zu sein, habe ich mit meiner Gyn nach einer Lösung gesucht. Ich wollte nicht ganz zu Hause bleiben, aus Fainess gegenüber meinen Kollegen, aber richtig arbeiten ging auch nicht. Also hat sie mir ein AV für mehr als 4 Stunden ausgesprochen. Mein Vorgesetzer, der meinen Einsatz in der 1. SS mitbekommen hatte, brüllte gleich was vom medizinischen Dienst, Arbeitsverweigerung und Faulheit. Mein neuer Chef war auch nicht besser, er drückte sich nur gewählter aus. Arbeit wurde zur Qual, ich habe nach 4 Stunden erschöpft den Griffel fallen gelassen, ich habe auch keinen einzigen Tag in den MuSchu reingearbeitet - Dienst nach Vorschrift. Ich hätte nie gedacht, daß ich mal so ungern zur Arbeit gehen würde.

Es ist schon so, daß manche AG sich mit ihrem Verhalten ins eigene Fleisch schneiden. Wenn mein Chef sich damals etwas kooperativer verhalten hätte, hätte ich im Rahmen meiner 4 Stunden sicher mehr geleistet. Keine Bosheit meinerseits - ich konnte halt einfach nicht mehr. Daß ich drei Mal heulend ins KKH gefahren war, weil blutete wie ein Schwein und der festen Überzeugung war, daß ich eine Fehlgeburt hatte - keinerlei Verständnis. Daß ich die 4 Stunden Regelung deswegen mit der Gyn abgesprochen hatte, weil ich eben NICHT ständig krankgeschrieben sein wollte - nicht zur Kenntnis genommen.

Aber im Prinzip gebe ich Tina recht. Auch als ich das AV hatte, habe ich micht über andere Schwangere geärgert, die tatsächlich Tipps ausgetauscht haben, wie man am Besten ein AV bekommt. Ich weiß nicht, ob mein Chef solche Schwangere mal als Mitarbeiter hatte - aber wenn ja, kann ich sein Mißtrauen schon nachvollziehen, obwohl er mich ja anders hätte kennen sollen aus der vorigen SS.

Nun ja. Einerseits bin ich froh, diese Rechte als Schwangere gehabt zu haben, sonst gäbe es Temi möglicherweise nicht. Aber ich ärgere mich über die, die diese Rechte als selbstvertsändlich erachten und sie nicht nur beanspruchen, sondern ausnützen. Die geben nämlich denen, die sie wirklich brauchen, einen schlechten Ruf.

Schönen Gruß,
Elisabeth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

an alle *grins* die mir geantwortet haben

Antwort von mami mit bald bauch am 05.01.2004, 14:37 Uhr

also um es nochmal kurz zu sagen, ich bin weder faul auf arbeit gewesen, habe sogar mit baby ( 1. kind - ab dem 8. monat ) von 07.30 bis 18.00 gearbeitet und erst kurz vor der 2. schwangerschaft in den genuß gekommen, teilzeit zu arbeiten.
noch bin ich eine sozialschmarotzerin, ich habe weder sozialhilfe, oder irgendeine andere stütze vom staat beantragt gehabt. ich habe einen partner, der einigermaßen gut verdient, wir sind nicht reich, aber was ist schon geld. wir haben eine tolle große wohnung, 1 auto, warmes wasser, stroßm, die kinder bekommen ihre geschenke die sie sich gewünscht haben.

ich denke uns geht es ganz gut.

ich habe auch nicht gejammert, weil das einige der meinung sind.

ich habe doch lediglich gesagt, das ich wenn ich auf arbeit wieder bin, nicht mehr machen werde, als was ich machen muss, und von mir gefordert wird. ich kenne das nur aus unserem betrieb, ich spreche da allein von unserer firma, ich weiß nicht wie das bei anderen ist. da habt ihr recht, ich meinte damit auch nicht alle, sondern spreche da ganz allein nur für meine person.

es ist aber schon in ordnung, das ich mich evtl. in die schranken weisen wollt. verstehe ich voll und ganz.

aber wie gesagt, ich rede da voll und ganz nur für meine person, wie es mir ergangen ist.

und soweit wie ich informiert bin, ich meine ich komme vom anwalt, da muss ein arbeitgeber 3 jahre zustimmen, nach dem alten gesetzt, muss er dich dann 3 monate wieder übernehmen, also wenn die erziehungszeit zu ende ist. aber es gibt seit 1997 / oder 98 eine neue klausel ( hatte ich mir bei meinem alten arbeitgeber besorgt ), wenn du nach deiner erziehungszeit wieder kommst, muss er dich nicht mehr für 3 monate nehmen, sondern, kann dich bereits am 1. tag wieder kündigen.

achso und nochwas, warum sollte ein arbeitgeber für die rückkehr nach 3 jahren nicht zustimmen, wenn einem vom gesetz her 3 jahre aber zustehen ???? versteh ich nicht ganz !!!

was das erziehungsgeld und zeit und befreiung an geht. stimmt, das gibts in manchen ländern nicht.

aber was mich nur aufregt ist von den politikern, wir müssen die familien fördern, sie sollen arbeitsplätze bekommen, zum beispiel teilzeit und so weiter. aber ... finde erstmal einen arbeitgeber der auch teilzeitstellen vergibt !!! das meinte ich damit.

so und nun haben sie ja die einkommensgrenzen beim erziehungsgeld gesenkt, das meinte ich auch damit, warum reden sie dann erst, es soll was für die familien getan werden ???

ach und noch ne anmerkung, ob ihr es glaubt oder nicht, weihnachts- und urlaubsgeld gibt es bei uns nicht !!! wir bekommen gutscheine, die können wir einlösen einkaufsgutscheine oder was ähnliches.

so und nun haben wir genug über das thema geredet. ich werde am montag schon brav zur arbeit gehen und meinen +popo* auch nicht breit sitzen *grins* kleiner scherz.

ganz liebe grüße
katrin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

HAllo Elisabeth, schön dass Du auch einmal wieder hier bist....

Antwort von tinai am 05.01.2004, 16:17 Uhr

Na klar gibt es AG, die sich wirklich unmöglich verhalten und jedes Klischee erfüllen.

Ich ärgere mich aber über diese Pauschalverurteilungen. Denn sie nützen niemandem, sie polarisieren nur noch mehr! Im Aktuell-Forum bin ich ja fast in der Luft zerrissen worden werde gleich nachlesen, wie Du mir zur Seite springst.

Es ist ein langer Prozess und AG und AN müssen auf einander zugehen. Die Einstellung "jetzt mach ich nur noch Arbeit nach Vorschrift, weil alle AGs Schweine sind", bestätigt gerade diesen AGs nur, dass sie im Recht sind. Es verhärten sich einfach die Fronten.

Gruß Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Baby und Job
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.