Baby und Job

Baby und Job

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Hanimoon am 04.12.2003, 13:12 Uhr

Wie schafft ihr das alles finanziell??

Hallo zusammen,

ich frage mich immer, wie ich das, wenn ich mal schwanger werde (was geplant ist) finanziell alles schaffe. Eines steht zumindestens fest: Mein Mann verdient "zu viel" und wir würden kein Erziehungsgeld bekommen. Also würde mein Gehalt komplett weg fallen und wir hätten auch keinerlei andere Unterstützung. Wir zahlen unser Haus ab und mein Mann hat noch 2 Unterhaltpflichtige Kinder aus 1. Ehe.

Ich möchte eigentlich erst wieder arbeiten gehen, wenn das Kind mind. 1 Jahr alt ist.

Mich würde intressieren, wie ihr das gestämmt habt. Welche Tipps könnt ihr mir geben?
Und dann hab ich noch eine frage zu laufenden Kredite der Frau. Wie ist das wenn sie nicht (vorrübergehend) nicht mehr arbeiten geht wegen der Schwangerschaft, muss der Mann dann die Raten für den Kredit zahlen, oder wird die Zahlung der Raten bis zur wiederaufnahme der Arbeit eingestellt?

Danke für eure Antworten!

LG
Hanimoon

 
7 Antworten:

Re: Wie schafft ihr das alles finanziell??

Antwort von marit am 04.12.2003, 14:09 Uhr

Hallo,

ehrlich gesagt, Schuldentilgung ist in diesem Zusammenhang ein schwieriges Feld (und übrigens auch einer der Gründe, warum ich trotz großem Kinderwunsch derzeit noch verhüte). Wenn man gut verdient, aber Schulden hat, bekommt man eben kein Erziehungsgeld, hat aber trotzdem wenig Geld flüssig. Andererseits gehts einem aber auch nicht schlechter als einer Geringverdienerfamilie, die noch Erziehungsgeld bekommt. In beiden Fällen kann man eben nur "ganz" zu hause bleiben, wenn man es sich leisten kann. Was spricht denn dagegen, daß du zumindest einen Minijob annimmst (in der Zeit, wo dein Mann zu hause ist), von dem du dann die Tilgungsraten zahlen kannst? Das Problem ist halt: wenn ihr beschlossen habt, euch ein Haus zu bauen, kann dafür ja nicht die Allgemeinheit in Form von außerplanmäßigem Erziehungsgeld aufkommen. Vielleicht war es ja einfach die falsche Entscheidung jetzt schon zu bauen? (Zumindest dann, wenn die Tilgungsraten wesentlich höher als eine Miete liegen). Mein Mann und ich haben wegen Bafögrückzahlungen und einer gefloppten Existenzgründung und den Druckkosten meiner Dissertation auch 35000 Euro Schulden. Obwohl das ja keine Luxus-Konsumschulden sind, verstehe ich schon, das dafür nciht die Allgemeinheit aufkommen kann. Ihr habt ja bereits Vorteile durch die Eigenheimzulage.

Ungerecht finde ich allerdings, daß man nicht grundsätzlich Erziehungsgeld bekommt, unabhängig davon, ob man weiterarbeitet oder nicht - denn erst dann könnte man wirklich von Wahlfreiheit sprechen.

An Tipps habe ich nur folgendes parat:

-Läßt euer Haus einen Untermieter zu?
-der besagte 400-Euro Job nebenher
-die Bank um Stundung deiner Tilgung bitten.

Offiziell ist heutzutage auch in Ehen jeder für seine eigenen Schulden verantwortlich. Knifflig wird die Lage aber, wenn du einen Offenbarungseid leistest, denn dann kann es schon passieren, daß dein Mann einspringen muß. Das wäre also zu vermeiden. Ich denke schon, daß sich die Banken auf eine Stundung oder Streckung der Kreditlinie einlassen würden, wenn es wirklich nur um ein Jahr geht.

Was natürlich ein bißchen schräg rüberkommt ist die Haltung "wir verdienen beide prima, darum haben wir gerade gebaut (und bekommen dafür Unterstützung) und nun wollen wir zur Vervollständigung unseres Glückes noch ein Kind und außerdem will ich nicht mehr arbeiten und dafür will ich dann auch noch Unterstützung"

Sowohl ein Haus als auch ein Kind sind ja keine Schicksalsschläge, die ohne jedes Zutun über einen kommen. Da könnte man ja schon mal abwägen, was im Moment wichtiger ist...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie schafft ihr das alles finanziell??

Antwort von Monie am 04.12.2003, 19:01 Uhr

Das kennen wir auch, wir haben auch nur das erste halbe Jahr Erziehungsgeld gekriegt, trotzdem wollte ich die ersten wertvollen Monate (2 Jahre waren´s dann) voll dem Baby widmen und ich kann sagen - es geht. Wenn Euer Haus noch nicht älter als 8 Jahre ist kriegt ihr auf jeden Fall Baukindergeld, ist zwar nicht viel, aber immerhin. Außerdem gibts Kindergeld, damit fallen zumindest für´s Baby keine Kosten weiter an und für sich selber muß man eben ein bißchen zurücktreten bzw. das Ersparte anknapsen. Es gibt sicher Bekannte die Euch ein paar schöne Sachen von ihren Kindern geben oder du guckst halt bei *bay, dann ist das alles nicht so tragisch. Wir konnten auch die Lebensversicherung eine Weile beitragsfrei stellen, hilft auch bißchen und mit der Bank reden würde ich auf alle Fälle, die lassen sicher auch mit sich reden und wenn sie mal für 3 monate die Raten verringern. Vielleicht ist zwischendrin auch die Steuerrückzahlung die was abwirft .-) Nur Mut, das wird schon, man muß sich halt ein bißchen einschränken, aber es ist ja für eine begrenzte Zeit.

LG
Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ marit + Moni: Vielen dank für eure Antworten....

Antwort von Hanimoon am 05.12.2003, 9:02 Uhr

ich bin ja auch bereit für meinen Kinderwunsch zurück zu stecken.
Das Haus hat mein Mann übrigens mit seiner 1. Frau gebaut, nach der Trennung ist sie ausgezogen und das Haus zur Zeit zu verkaufen ist fast nicht möglich ohne einen herben Verlust. Deswegen ist diese Haus wohl eher ein "muss" denn ein Luxus für uns. Aber ich verstehe auch deine bedenken Marit. Es ist klar dass nach aussen hin jeder sagt. Die haben ein Haus und ein Auto und wollen auch noch Geld vom Staat... so ist es ja nicht. Ich würde die Unterstützung ja nicht dafür nutzten mir tolle neue Klamotten zu kaufen oder mein Haus auf zu motzen. Ich möchte nur meine Kredit (Rate ca. 150 Euro im Monat) selber abbezahlen und für meinen weiteren Lebenskosten würde dann ja mein Mann aufkommen. Mini Job wäre nur unter sehr flexiblen Arbeitszeiten möglich. Mein Mann ist Geschäftlich oft unterwegs bzw. hat unreglemäßige Arbeitszeiten, darauf könnte ich mich nicht verlassen, aber vielleicht könnte ich nach einem halben Jahr schon wieder von zu Hause aus arbeiten. Wäre mal mit meinem Chef zu klären.
Aber ich danke euch für eure Antworten, sie haben mir wirklich geholfen.

Herzlichst eure
Hanimoon

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie schafft ihr das alles finanziell??

Antwort von Schneefrau am 05.12.2003, 10:05 Uhr

Moin erst mal,

bei uns ist es (fast) die gleiche Situation - beide gut Geld, Haus gekauft ... - nur im Februar kommt unser Kind.
Ich mache dann nach dem Mutterschutz bei meinem AG mit einem Minijob von zu Hause aus weiter. Wenn man gut verdient ist das 1 Stunde Arbeit am Tag. Und so kann ich meine eigenen Fixkosten selbst bezahlen und habe noch ein paar Euro in der Tasche.
Vielleicht ist das ja eine Alternative zur Stundung deiner Schulden.

LG SW

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Kopf hoch, vielleicht taugt mein Rat etwas....

Antwort von tinai am 05.12.2003, 13:18 Uhr

ich habe spontan an meine Schwester gedacht. Die Situation ist allerdings eine ganz andere: Sie ist alleinerziehend und Lehrerin. Sie wollte eigentlich nur ein Jahr zu Hause sein, und hat deswegen die Budgetierung für das 1. Jahr gewählt (kenne mich nicht genau aus, aber dann bekommt man im ersten Jahr eineinhalbfachen Satz aber danach nix mehr, waren 450 Euro). Sie hat sich dann aber doch für ein zweites Jahr entschieden. Sie hat die ganze Zeit zum großen Teil aus erspartem finanziert und wirklich äußerst bescheiden gelebt - ihr und dem Kind hat das sehr gut getan, gefehlt hat es ihnen an nichts, sie hat trotzdem auch weiterhin nur Biowaren zum Verzehr gekauft. Jetzt unterrichtet sie wieder un der Übergang in die Krippe hat super geklappt.
Sie hatte in dieser Zeit alleine durch die fixen Kosten eine Differenz von rund 300 Euro (Miete, Strom etc.), die Kosten für Lebensmittel und Kleidung sind noch nicht enthalten.

Was ich damit sagen will. Wenn Ihr beide recht gut verdient, dann müsste es doch möglich sein, diese 150 Euro zum Abbezahlen Deines eigenen Kredits jetzt schon jeden Monat zur Seite zu legen. Bis 8 Wochen nach Geburt bekommst Du ja Gehalt, und dann müsstest Du erst das ersparte angreifen (übrigens lohnt es, vor dem Mutterschutz die Lohnsteuerklasse zu wechseln auf 3, da sich Mutterschaftsgeld aus Nettolohn der letzten 3 Monate berechnet - Mann hat dann vorübergehend 5 und man hat vorübergehend meist etwas weniger, aber unter Strich lohnt sich das spätestens beim Lohnsteuerjahresausgleich).

Außerdem war meine Schwester noch zeitweise Tagesmutter. Das kann man eigentlich immer machen, wenn man Freude an anderen Kindern hat.

Oder kannst Du nicht etwas von zu Hause aus für Deinen AG machen? Eine Freundin von mir arbeitet auch auf 400Euro, aber davon 75% von zu Hause aus und den Rest kann sich sich weitgehend einteilen.

Es gibt immer Möglihckeiten, aber einschränken müsst Ihr Euch, alles kann man im Leben nicht haben und immer nach dem Staat rufen finde ich fürchterlich.

Euch viel Glück, Ihr werdet einen Weg finden, wenn Ihr wirklich wollt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Tip.:flexibler Minijob

Antwort von marit am 06.12.2003, 13:02 Uhr

Falls du in der Nähe einer größeren Stadt wohnst, kannst du dich erkundigen, ob es in deiner Gegend eine "emnid" (das Meinungsforschungsinstitut) gibt. Die suchen immer Leute für Meinungsumfragen am Telefon. Das kann praktisch jeder machen, man kann die Zeiten absolut selbst wählen (es sollten nur immer mindestens 3-4 Stunden am Stück sein). Die ersten 3 Wochen bekommt man ein Grundgehalt + Erfolgsprämie, danach dann nur noch die zu Ende geführten Interviews bezahlt. aber auch wenn man sich nicht soooo sehr reinhängt, kann man immer 7 Euro die Stunde verdienen (minimum, meistens läufts besser). Ich hab als Studentin da öfter gejobbt und mein Mann geht jetzt noch manchmal hin, wenn wir mal nen Hunderter mehr brauchen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie schafft ihr das alles finanziell??

Antwort von berita am 06.12.2003, 15:12 Uhr

Hallo,

einen Antrag auf EG wuerde ich in jedem Fall stellen, vielleicht bekommt ihr zumindest in den ersten sechs Monaten was. Unterhaltsleistungen gehoeren meines Wissens uebrigends zu den wenigen Sachen, die man vom Einkommen abziehen darf bei der Berechnung des EG.

In den ersten beiden Monaten bekommst du Mutterschaftsgeld in Hoehe des Nettolohns. Ansonsten gibt es das Kindergeld (ca. 150 Euro).

Mit Tilgung kenne ich mich nicht aus. Falls es aber um Bafoeg geht: wenn man in Elternzeit ist, wird in der Zeit die Rueckzahlung auf Antrag erlassen, soweit ich weiss.

Ansonsten kann ich dir nur zum Stillen raten und selber kochen, da sparst du eine Menge. Ich habe nie Pulvermilch gekauft, besitze weder Sterilisator noch Flaschen oder Babykosterwaermer. Wenn das fuer dich ok ist, kann du Babysachen viel Secondhand kaufen, in den kleinen Groessen sind die Sachen meist noch wie neu.

Und ansonsten lebt man halt vom Ersparten.. ich finde es zwar deprimierend, wenn das Konto immer weiter runter geht, aber fuer solche Zeiten ist das Sparen ja da. Kinder sind (leider?) weitgehend ein Luxus, den man auch finanzieren muss.

LG
Berit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Baby und Job
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.