Baby und Job

Baby und Job

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von skanky2 am 31.03.2003, 8:48 Uhr

nochmal frage wegen urlaub

hallo an alle ,
mein et ist am 23,08 das heisst ich habe von 12,07 -18,10 mutterschutz nach den mutterschutz möchte ich meine volle elternzeit haben (3jahre-richtig??) wie lange zählt mein urlaubsanspruch bis zum 23,08 oder 18,10 ????????
danke für jede antwort
lg

 
13 Antworten:

bis zum 18.10. - Ende Mutterschutz

Antwort von RenateK am 31.03.2003, 9:04 Uhr

x

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

!!! Neee, bis Ende Oktober!!!

Antwort von desireekk am 31.03.2003, 22:07 Uhr

Nach dem BErzGG kann für VOLLE Monate EZ der Jahresurlaub gekürzt werden.

Also der erste volle Monat ist der November in EZ.

Leider schreibt das Frau Bader auch immer wieder falsch, aber das BErzGG sagt das recht eindeutig in § 16 oder 17 (ich vergesse immer, welcher von beiden das ist).

Viele Grüße

Désirée

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nee..

Antwort von berita am 31.03.2003, 22:32 Uhr

Ich denke, du bist hier im Irrtum, Desiree. Zwar wird die Zeit der Mutterschutzfrist auf die drei Jahre maximalen EU ANGERECHNET ($15/3), aber er beginnt erst danach ($16/1). Fuer die Mutterschutzfrist gilt das Mutterschutzgesetz und danach gilt in dieser Zeit der Urlaubsanspruch ($4/17).

Auch aus persoenlicher Erfahrung kann ich sagen, dass bei mir die volle Mutterschutzfrist in die Urlaubsberechnung einging.

LG
Berit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Gerade das wurde doch gesagt

Antwort von RenateK am 01.04.2003, 8:44 Uhr

von Desiree und mir, dass für die Mutterschutzfrist Urlaubsanspruch besteht. Es gilt auch wirklich für volle Monate, Desiree hat recht, da hatte ich gerade nicht dran gedacht.
Gruß, Renate

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Sorry, da hab ich mich vertan *anKopfhau* LG

Antwort von berita am 01.04.2003, 9:51 Uhr

ot

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wo hier gerade so viele kompetente Menschen sind...

Antwort von Anja76 am 01.04.2003, 15:24 Uhr

...da hak ich doch mal ein:

Wenn ich nach dem Mutterschutz keine EZ nehme (bin Studentin mit 25%-Arbeitsstelle), dann habe ich also den vollen Urlaubsanspruch des ganzen Jahres?
Findet ihr das realistisch nach dem MuSchu wieder 25% zu arbeiten? Papa will dann auf 75% runter.
Und kann Papa dann, wenn ich fertig bin mit der Uni (Frühling 2004), die EZ nehmen oder wie läuft das? Wir haben dann ja theoretisch die ersten Monate keine EZ gehabt. Verfallen die oder wie läuft das?

Verwirrte Grüße
Anja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Für Anja

Antwort von desireekk am 01.04.2003, 21:59 Uhr

Also ich habe immer "durchgearbeitet außer den 8 Wochen nach der geburt und mir stand immer der gesamt Jahresurlaub zu.

Oder Personenneutral augedrückt: Wenn Du keine EZ in Anspruch nimmst, steht Dir der komplette Jahresurlaub zu.
Soweit klar?

Ich persönlich finde es schon realistisch, ich bin schließlich 120% wieder arbeiten gegangen :-)

Allerdings kann man das leioder vor der Geburt nie so ganz genau sagen, meine beiden waren eigentlich recht pflegeleicht, keine Schreibabys oder sonstwie gesundheitlich "förderungsbedürftig". Das kann man nämlich vorher nur schwer kalkulieren.

Aber grundsätzlich geht es, wenn sich die Arbeitszeiten von Euch harmonisieren lassen.

In dem Moment, in dem Papa auf 75% geht, ist er prkatisch in EZ, denn irgendwie muß er das seinem AG gegenüber ja begründen :-)

Du kannst Deine EZ auch später antreten, dann ist die "Meldefrist" halt nicht 6 sondern 8 Wochen vor Antritt.

Noch Fragen?
:-)

Désirée

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Für Anja

Antwort von RenateK am 02.04.2003, 11:03 Uhr

Hallo Anja,
genau, Du hast den vollen Urlaubsanspruch. Ich bin auch nach dem Mutterschutz wieder 100 Prozent arbeiten gegangen, allerdings war der Vater dann 1 Jahr zu Hause (danach Kita). Also das Arbeiten ist nicht das Problem, sondern die Betreuung, aber wenn der Vater auf 75 Prozent geht, könntet Ihr Euch die Zeiten ja wahrscheinlich einteilen, d.h. Du arbeitest, wenn er zu Hause ist, dann sehe ich nicht, wo da ein Problem sein soll.
Gruß, Renate

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Danke!! Noch ne Frage... :-)

Antwort von Anja76 am 02.04.2003, 15:51 Uhr

Ne ganz persönliche:
Wie habt ihr das denn mit Stillen gemacht, wenn ihr gleich wieder arbeiten gegangen seid? Nur Flasche oder abgepumpt?
Wenn es nicht zu indiskret ist... :-)
Da mache ich mir im Moment Gedanken drüber wie das bei uns läuft, stillen will ich eigentlich schon.
LG und danke
Anja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von berita am 02.04.2003, 19:38 Uhr

Man kann auch spaeter mit der EZ anfangen. Allerdings hat man nur in den ersten drei Jahren einen gesetzlichen Anspruch auf EZ. Zwar kann man ein Jahr auch spaeter (bis 8 Lj.) nehmen, aber nur mit Zustimmung des AG. Das heisst, wenn man spaeter anfaengt, geht einem eventuell etwas von dem dreijaehrigen EZ verloren, wenn der AG nicht mitspielt.

Ob es realistisch ist, gleich wieder zu arbeiten.. das kommt auf dich und dein zukuenftiges Baby an :-) Fuer mich war das Bekommen eines Kindes zu neu, aufregend, anstengend, interessant um nach 8 Wochen wieder auf meinem Arbeitsplatz zu sitzen und nicht bei meiner Tochter. Ausserdem habe ich gestillt und die Pumpe eher mein Feind :-), komme damit gar nicht klar.

Jetzt weiss ich nicht, wie sich das bei dir verteilt mit den 25%, wie lange du weg bist. Wenn man nur eine Stillmahlzeit auslaesst, ist das weniger aufwendig mit Abpumpen und Futtern, als wenn du zum Beispiel einzelne ganze Tage weg bist. Dir stehen uebrigends gesetzliche Pausen zum Abpumpen zu (oder auch zum Stillen vor Ort - der Babysitter koennte dir das Baby bringen oder es koennte sich am Arbeitsplatz aufhalten, im besten Fall schlafen :-). Manche Stillbabys verweigern uebrigends strikt die Flasche, auch das kommt vor.

Insgesamt laesst sich das schwer vorhersagen, wie das mit dir und deinem Baby laeuft nach der Geburt. Lass dir am besten alle Moeglichkeiten offen, soweit das geht.

LG
Berit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke!! Noch ne Frage... :-)

Antwort von desireekk am 02.04.2003, 21:10 Uhr

Ich kopiere aus Faulheit mal meine Antwort vom letzten Jahr hier rein, OK?

Ein Nachtrag: Junior Nr. 2 habe ich über 13 Monate gestillt.
------------------------------

Uiiiiii... das ist ein Thema... ich könnte ROMANE schreiben :-)))

Ich habe zwei Kinder, habe immer durchgearbeitet (bis auf die 8 Wochen MuSchu jeweils). Der "Große" ist jetzt gut 2 Jahre, der Kleine gute 6 Monate.

Den ersten habe ich 6 Monate voll gestillt und insgesamt ein Jahr, den zweiten stille ich immer noch voll.

Einstellund und ein gesundes Selbstbewußtsein ist Grundvoraussetzing dazu.

Zudem habe ich mind. 1 Std. Fahrt oder noch m,ehr zu meiner Arbeit (viel Außendienst).Ichbin auch oft mal meherer Tage über nacht weg, z. T. im Ausland.

Ein großer Muttermilchvorrat im Gefrierschrank, ein "eiserner" Wille, 3 Milchpumpen und ein toler Masnn haben mich das alles bewerkstelligen lassen :-)

Verständnis vonmeiner Umwelst setze ich nicht voraus, bekomme ich aber dennoch des öfteren.
Wobei ich 40 Mitarbeiter führe und ziemlich beruflich eingespannt bin.

Für mich ist das Stillen totale Entspannung, etwas, das trotz meines Berufes und meiner aushäusigen Tätigkeit nur ICH meinem Kind geben kann. Und es ist das gesündeste noch dazu!

Fragen beantworte ich Dir gerne, welche Apsekte möchstest Du gerne beleuchten?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke!! Noch ne Frage... :-)

Antwort von RenateK am 03.04.2003, 8:42 Uhr

Hallo Anja,
also ich habe sowieso nur die ersten drei Wochen voll gestillt, dann hatte ich abends einige Termine, das Abpumpen hat nicht gleich geklappt, und wir haben abends eine Flasche gegeben. Als ich nach 8 Wochen wieder arbeiten gegangen bin, habe ich im Büro abgepumpt, das lief so mittelmäßig. Ich schätze, dass er bis zum Ende des 4 Lebensmonats halb Muttermilch (abgepumpt oder direkt gestillt (letzteres vor allem morgens, abends sind wir bei der Flasche geblieben) bekommen hat. Danach haben wir abgestillt (er wollte auch nicht mehr an die Brust). Für uns war das so sicherlich ok, aber es gibt genug, die trotz Ganztagsstelle voll gestillt haben.
Ich war übrigens heil froh, nach 8 Wochen zu Hause wieder arbeiten zu gehen, ich habe mich richtig befreit gefühlt. Das war auch immer schon so geplant, es wäre nie in Frage gekommen, dass ich länger zu Hause bleibe. Ich habe meinen Sohn tagsüber auch nie vermisst.
Gruß, Renate

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Vielen Dank für alle Antworten! Werde mich einfach überraschen lassen... ;-) Lieben Gruß Anja O.T.

Antwort von Anja76 am 04.04.2003, 10:25 Uhr

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Baby und Job
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.