Baby und Job

Baby und Job

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von sumse am 05.07.2004, 22:47 Uhr

Ehrliche Frage-ehrliche Antwort? Frust an die Lehrerinnen

Hallo,
ich arbeite, wie einige von euch wissen, ales GS-Lehrerin mit voller Stundenzahl. Meine Tochter ist 3 Jahre alt und z.Zt. noch in Betreuung bei einer TaMu.
Nun ist die arme Maus krank,. Eben, als ich sie ins Bett brachte, war sie heiser, verschnupft und leicht fiebrig :-(
Wenn es ihr morgen früh nicht bessergeht, werde ich sie auf keinen Fall zur TaMu bringen, sondern selbst zu Hause bleiben. Mein Mann ist noch in der Probezeit im öffentl. Dienst und kann sich keine Fehltage erlauben.
Nun meine Frage: Wie erklärt ihr euren Schulleitern, dass ishr nicht kommt? Raus mit der Wahrheit oder hat ein tückischer Magen-Darm-Virus zugeschlagen? Ich kann das Gesicht meiner SL vor mir sehen, für Kinderkrankheiten hat sie null Verständnis. Ich habe seit über 1,5 Jahren keinen einzigen (!) Fehltag gehabt, aber trotzdem... Ich erinnere mich noch mit Grausen an den vorletzten Winter, als ich selbst krank war und meine damals 1,5-jährige Tochter eine beginnende Lungenentzündung hatte. Auf dem Rückweg vom KiA rief ich in der Schule an, um den Stand der Dinge mitzuteilen. Ich konnte vor Halsschmerzen kaum sprechen. meine Tochter saß weinend im Kindersitz. Die Frage meiner SL :"Schaffst du es denn bis zur Pause hier zu sein?" Nu mal so als Eindruck :-(
Was würdet ihr machen? Härter im Nehmen werden und einfach mal fehlen, wenn's brennt?

 
11 Antworten:

Re: Ehrliche Frage-ehrliche Antwort? Frust an die Lehrerinnen

Antwort von rubi am 06.07.2004, 11:34 Uhr

Hallo sumse,

hättest Du mir vor einem oder zwei Jahren genau diese Frage gestellt, hätte ich vermutlich gesagt, dass man härter im Nehmen werden soll.

Heute sehe ich das etwas anders. Klar weiß ich, dass es letzten Endes an meinen Schülern ausgeht bzw. an mir, wenn ich fehle. Meine Vertretung macht ja im Stoff nicht weiter, ich muss das selber wieder aufholen.

Allerdings sagt hinterher keiner "Danke" für den Einsatz und viele Kollegen und auch SL wissen nicht zu schätzen, wenn man ein Organisationstalent ist und alles möglich macht. Geht es dann mal nicht, muss man sich noch dumme Sprüche anhören. Bei anderen Kollegen ist es hingegen mehr oder weniger selbstverständlich und geduldet. Und die betreffenden Kollegen machen sich keinen Kopf, so viel ist sicher.

Ich will nicht verallgemeinern oder auf Kollegen schimpfen, aber ich beobachte halt. Und dann entscheide ich aus dem Bauch raus, was am besten ist.

Klar kann die SL blöd reden, aber dass Du einen Anspruch hast, zu Hause zu bleiben, wenn das Kind krank ist, ist nun mal nicht weg zu diskutieren. Punkt um, wenn Du selber krank bist, geht es ja auch nicht.

Was ich bei Deiner SL machen würde, weiß ich nicht, ich kenne die Situation nicht genau. Aber wenn Deine Maus eh krank ist, würde ich wohl mit Bescheinigung vom Kinderarzt offiziell einen oder mehrere der Kind-krank-Tage in Anspruch nehmen.

Gute Besserung für die Maus und ein dickes Fell für die "blöden" Sprüche... ;-)

Alles Gute
rubi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ehrliche Frage-ehrliche Antwort? Frust an die Lehrerinnen

Antwort von Henriette am 06.07.2004, 14:10 Uhr

Hallo sumse,

ein solches Dienstverhältnis ist natürlich sehr unangenehm. Aber gerade, da du keine Fehltage hast, würde ich ganz einfach die Tage für ein krankes Kind in Anspruch nehmen. Letztlich wird sich kaum jemand um dein Wohlergehen kümmern und wenn dein Kind krank ist, hast du die Möglichkeit zuhause zu bleiben.

Henriette

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ehrliche Frage-ehrliche Antwort? Frust an die Lehrerinnen

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 06.07.2004, 14:42 Uhr

Hallo Sumse,

erstmal: Das ist kein spezielles "Lehrerinnenproblem". Ich hatte auch mal einen Vorgesetzten, der Kinder für Roboter mit Ausknopf hielt.

Ich habe in der Zeit auch schon mal geschummelt. Aber ich tue es nicht mehr. Zum einen ändert man dann nichts, außerdem unterscheiden solche Chefs meistens auch nicht zwischen "Kinder-Fehlzeiten" und "eigenverursachten Fehlzeiten". Und zu guter Letzt: Das kann in die Hose gehen, nämlich genau dann, wenn Du Dich bei Deiner Tochter ansteckst. Dann ist die Tochter gerade gesund und Du könntest Deinen Magen-Darm-Virus zu den Akten legen, mußt aber Deiner Chefin eine bösartige Halsentzündung beichten - böses Eigentor.

Wahrscheinlich ist es sowieso schon zu spät und egal, was Du gemacht hast, Du hast es schon gemacht ;-). Aber trotzdem wollte ich doch noch meinen Senf dazugeben.

Schöne Grüße und gute Besserung (ich habe gerade von Temi eine fiese Halsentzündung bekommen, dieses undankbare Blag *grummel*),
Elisabeth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ehrliche Frage-ehrliche Antwort? Frust an die Lehrerinnen

Antwort von Sabri am 06.07.2004, 15:27 Uhr

Ja!
Dein Kind - zumal dein krankes - braucht eine mutige Mutter.
Gruß, Sabri

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Danke euch allen! mt

Antwort von sumse am 06.07.2004, 16:21 Uhr

Meiner Kleinen ging es Gott sei Dank heute morgen wieder gut. Das Fieber war weg und sie wirkte putzmunter :-) Also hatte sich das Thema vorerst erledigt.
Allerdings kommt sie bald in den Kindergarten-bis dato war sie SEHR gesund, ich denke aber, dass sie sich dort einiges einfangen wird.?

So wird sich die Frage bestimmt das eine oder andere Mal stellen.
Ich denke, ich werde dann ehrlich sein.

Im Großen und Ganzen komme ich prima mit meiner SL aus, nur wenn's um mein Kind und etwaige, damit verbundene Komplikationen geht...*örgs*. Ich bin eben die einzige aus dem Kollegium mit kleinem Kind und bemühe mich ja auch wirklich redlich (siehe nicht vorhandene Fehlzeiten), nicht aufzufallen :-)

Weiß jemand zufällig, wie viele Kind-krank-Tage mir zustehen (Beamtin, volle Stelle, Mann auch öffentl. Dienst)?? Ich glaube, das war schonmal Thema, aber ich frag vorm Abschicken lieber nochmal...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Sumse!

Antwort von Nicki_25 am 06.07.2004, 21:17 Uhr

Hallo!

Sei mutig!
Es dankt Dir später eh kein Mensch, dass DU Dich trotz krankem Kind oder eigener Krankheit zur Arbeit geschleppt hast. Wenn´s hart auf hart kommt, erinnert sich kein Mensch mehr daran )c:

Der Lieblingsspruch meiner Vorgesetzten ist übrigens:
Man kann sich Krankheiten auch einbilden!
UND: Sie ruft nach spätestens 2Tagen an und fragt, ob es denn nun langsam ginge und wann man denn wieder kommt.
Traurig aber wahr!

LG Nicki

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Sumse!

Antwort von kathinka78 am 06.07.2004, 22:49 Uhr

Hallo!
Es sind nur vier Tage... zumindest in NRW.
ich bin noch im Ref in NRW - da hat man als LAA 10 tage - aber das sagt einem natürlich auch keiner freiwillig...
ich habe gottseidank das Glück, dass meine SL und meine Mentorin sehr verständnisvoll sind, also kann ich da immer mit offenen Karten spielen, was Fehlen wg Krankheiten angeht...
liebe Grüße, Katja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Sumse!

Antwort von rubi am 06.07.2004, 22:56 Uhr

Hi nochmal,

Bayern: auch vier Tage, pro Elternteil, so viel ich weiß. Kinderzahl ist dabei egal, d.h. bei zwei Kinder auch nur vier Tage. Hat mit Beamtenrecht zu tun.

Bei gesetzlich Versicherten 10 Tage pro Elternteil (meines Wissens nach im Sozialgesetzbuch geregelt). Schlagt mich, wenn es falsch ist.

Tja, Pech... ;-((( bei uns ist das übrigens auch so, dass mein Gatte noch Probezeit hat und daher eher ich bei Krankheit des Kindes zu Hause bleiben muss. Hab aber meine vier Tage noch NIE genommen. Hatte immer meine Mama und da ich teilzeit arbeite, ist der Tag auch nicht ganz so lang... oder Kind und ich waren tatsächlich gleichzeitig krank, dann hat es das Problem ja nicht.

LG
rubi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Sumse!

Antwort von Henni am 07.07.2004, 9:26 Uhr

Huhu

also hier in baWü sidn es auch 4 tage und eien den man eigetnlich für anderen sachen nehemn kann..aber eben auch für kind krank...und wie gesagt: egal wie viele kinder!!! MIein mann bekommt auch nur 5 tage im jahr...wahnsinn...


Also: die 4-5 tage unbedingt voll ausschöpfen!!!!! (also wenn wirklcih kind krank ist!) und erst dann schummeln!!!

Gute besserung


Henni

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wozu das führen kann...

Antwort von AndreaL am 08.07.2004, 11:17 Uhr

Liebe Leidens- und Lehrensgenossinnen,

ich habe da sehr einschlägigige Erfahrungen auf dem Gebiet. Leider! Als ich Junglehrerin war und in meiner neuen Schule ständig und immer krank war, war mir das damals extrem peinlich. Meine Schulleiterin war sogar nett, erklärte mir noch, dass das fast allen so geht und man erstmal die ganzen neue Keime etc. verarbeiten müsste. Nix desto trotz, ich bin immer öfter trotz Erkältungen in die Schule gegangen. Auch mit kaum vorhandener Stimme. Es führte dazu, dass meine Stimme eines Tages wegblieb. Fast vollständig. Diagnose: Stimmbandlähmung, linksseitig. Nicht umkehrbar. Nach einem Ärztehopping und verschiedenen Diagnosen ('Glauben Sie ja nicht, dass ich Ihnen Stimmtherapie verschreibe - das HILFT nichts' 'Richten Sie sich darauf ein, berufsunfähig zu sein') bin ich an den richtigen Arzt mit dem richtigen Stimmtherapeuten geraten. ABER - meine Stimme ist hin. Singen und lautes Rufen für immer gestrichen. In der Alltagssprache bin ich aber therapiert unauffällig. Meinen Unterricht habe ich entsprechend umstellen müssen, ging aber gut. Man sagt mir nach, sehr ruhig zu sein (eine andere Wahl habe ich ja auch nicht).

Aber ich lerne ja nicht dazu. Aufgrund einiger Fehlzeiten wegen Moritz neige ich nun dazu, selbst möglichst IMMER in die Schule zu gehen. Neulich habe ich es geschafft, sogar eine Mittelohrentzündung zu ignorieren. Als ich zwei Wochen später auf dem Ohr komplett taub war, wurde mir meine Blödheit mal wieder schlagartig um die Ohren *g* gehauen. Gut, ich erspare Euch Einzelheiten - ich höre wieder, ABER ich war dann RICHTIG krank.

Also - meine Lieben - ignoriert die doofen Schulleiter und Chefs - bleibt um Himmels Willen zu Hause und vor allem auch, wenn es um die Kinder geht!

LG

Andrea

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ach du lieber Gott..

Antwort von sumse am 08.07.2004, 20:00 Uhr

das ist ja nun wirklich heftig. Aber anscheinend muss der Körper erst richtig "Hilfe!" brüllen, damit man auf ihn hört.
Ich bin auch eine, die immer denkt, auch mit größeren Zipperlein noch in die Schule gehen zu müssen. "Die armen Kinder und die armen Kollegen, die dann meine Arbeit mit erledigen müssen...".
Gut-gerade an kleinen Grundschulen ist das ein Rie-senproblem! Wir z.B. 4 Vollzeitkolleginnen, 4 Klassen. Kürzlich waren zwei Kolleginnen krank und so vernünftig, sich auch auszukurieren. In RLP dürfen grundsätzlich KEINE Klassen mehr zu Hause gelassen werden. Kurzum-ich hatte an dem Morgen zwei Klassen zu betreuen, macht 50 Kinder :-) Das ist ein reines Verwahren und wo meine Stimme des Mittags abgeblieben war, könnt ihr euch sicher denken. Tja, das ist eine Misere. Lehrermangel, Minusstunden noch und nöcher und Feuerwehrlehrer sind bei uns einfach nicht zu bekommen :-(

sumse, fehltagefrei seit exakt 18 Monaten ;-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Baby und Job
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.