Baby und Job

Baby und Job

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Jessic@ am 06.08.2003, 15:31 Uhr

Also nun weiß ich auch nicht mehr :o(

Ich wurde arbeitslos (26.06)
Ich suche arbeit und nun das... gestern hatte ich einen positiven SS-Test. Heute rief mich ein AG für einen 400€ Job an.

Was mache ich nun?

SOll ich da anfangen und 14Tage später sagen: "Sorry bin schwanger"

Habe vor kurzer Zeit gelesen, das man als AN genau die gleichen rechte hat wie als wenn man fest angestellt ist.

Hilfe... und nu?

lg

 
11 Antworten:

nachtrag

Antwort von Jessic@ am 06.08.2003, 15:34 Uhr

...p.s. würde schon wieder gerne arbeiten gehen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Also nun weiß ich auch nicht mehr :o(

Antwort von Joy am 06.08.2003, 16:08 Uhr

Nimm den Job, wenn Du es willst. Ist zwar hart für Deinen neuen AG, aber so ist das eben. Unterschreib schnell den Vertrag. Keiner weiß, wann Du den Test gemacht hast. Es soll ja auch Frauen geben, die erst im V. Monat merken, dass sie schwanger sind. Na und?
Ich habe meinem Ag auch erst im IV. Monat gesagt, dass ich schwanger bin, weil ich Repressalien fürchtete.
Viel Glück- Augen zu, Bauch einziehen und durch!! ;-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Also nun weiß ich auch nicht mehr :o(

Antwort von fiammetta am 06.08.2003, 16:41 Uhr

Hi,

rechtlich ist es zwar machbar, daß Du Deine Schwangerschaft erst einmal verschweigst. Ich bin jedoch Anhängerin des Prinzips "Was Du nicht willst ... (etc. - ist bekannt), d.h. Du dürftest relativ gute Chancen haben, daß Dich Dein neuer AG bei ersten Gelegenheit wieder vor die Türe setzt, weil er sich auf den Arm genommen fühlt. Anders ausgedrückt: ich täte es nicht bzw. würde die Karten schnellstens auf den Tisch legen und sofort positive Lösungsmöglichkeiten bieten, die für beide Seiten praktikabel sind ohne sofort mit Forderungen anzumarschieren.

Viel Glück

Fiammetta

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Also nun weiß ich auch nicht mehr :o(

Antwort von tinai am 06.08.2003, 17:39 Uhr

Also da ich nun auch AG-Seite kenne und vertrete, finde ich es auch immer schofel, wenn sich jemand so "reinmogelt" und dann die Leute nach 6 Monaten hängen lässt. Es ist ja nicht nur für den AG blöd, sondern vor allem für die neuen Kollegen, und die lassen einen dann schon auch spüren, was sie von so einem Verhalten halten - willst Du das? Vielleicht kannst Du doch einfach befristet die 400Euro annehmen. Oder Du legst die Karten offen auf den Tisch.
Wäre ich selbst allerdings in einer Notsituation (wirklich auf das Geld angewiesen), würde ich wohl auch erst an mich denken und dann an den zukünftigen AG.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Also nun weiß ich auch nicht mehr :o(

Antwort von Sunshine! am 07.08.2003, 0:15 Uhr

Hallo!

Im Grunde genommen geht es darum, dass du dich entscheiden musst, was du willst.

Wenn du die Stelle wirklich willst, weil du arbeiten willst (soweit meine ich, es im letzten Beitrag herausgelesen zu haben), dann nimm den Job an. Nach neuster Rechtsprechung muss man im Vorstellungsgespräch nicht wahrheitsgemäß auf eine bereits bestehende Schwangerschaft antworten, selbst wenn man den Job dann gar nicht ausüben könnte.
Außerdem ist die Verpflichtung, die Schwangerschaft unverzüglich dem Arbeitgeber anzuzeigen, nur eine Soll-Vorschrift, d.h. keine sofortige Anzeige würde keine Kündigung nach sich ziehen (Probleme gibts nur, wenn eine Kündigung ausgesprochen wird und die Schwangerschaft dann nicht rechtzeitig angezeigt wird).
Falls es sich um einen Kleinbetrieb handelt, trägt der Arbeitgeber auch nur das Risiko, dich eingelernt zu haben und bald wieder jemand neuen suchen zu müssen. Ansonsten bekommt er geleistete Zahlungen im Mutterschutz von der Krankenkasse zurück.
Und noch was (so hart es nun klingt): Es kann dir niemand garantieren, ob die Schwangerschaft auch die ersten Wochen übersteht. Wenn du nun den Job nicht annimmst und das Baby verlierst (wovon man wirklich nicht ausgehen will!!!), dann hast du doppeltes Pech gehabt.

Falls du nicht arbeiten willst, weil dir das aufgrund der Schwangerschaft jetzt nicht oder nicht mehr angebracht erscheint, dann lass es und sag es gleich beim Einstellungsgespräch. Allerdings musst du dann evtl. auch mit Einstellung des Arbeitslosengeldes rechnen, da du ja dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung stehst, wenn du nun nicht mehr arbeiten willst.

Andererseits muss man natürlich auch die Arbeitgeberseite sehen: Ist schon doof, wenn man unwissnd eine bereits schwangere Frau einstellt und man trägt damit das Risiko von Fehlzeiten wegen Krankheiten während der Schwangerschaft und dann noch den Ausfall während des Mutterschutzes und des Erziehungsurlaubs und eventuell auch noch die Kosten fürs Mutterschaftsgeld. Das ist vielleicht eher eine moralische Frage, aber manchmal ist es daher auch kein Wunder, warum manche Betriebe nicht so gerne Frauen einstellen. Aber die Frage kann man nur für sich selbst beantworten und sie erübrigt sich sicherlich auch manchmal durch existentielle Gründe (kein Job - Geld dringend erforderlich).

Viel Glück - sowohl für die Entscheidung als auch für die SS
Sunshine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Also nun weiß ich auch nicht mehr :o(

Antwort von RenateK am 07.08.2003, 9:06 Uhr

Also ich würde auch annehmen und den Vertrag unterschreiben. Denn wie von Sunshine schon geschrieben wurde, Du weisst nicht, wie sich alles entwickelt und vielleicht willst Du ja auch nach dem Mutterschutz weiterarbeiten, da ist ja zeitlich kein so großer Umfang.
Gruß, Renate

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Also nun weiß ich auch nicht mehr :o(

Antwort von andrea70 am 07.08.2003, 12:36 Uhr

Hallo,

also als AG würde ich mich ganz schön hintergangen fühlen. Ich nehme an, wenn du jetzt nichts sagst, wirst du es wahrscheinlich irgendann "büßen" müssen (der Chef und die Kollegen sind sauer)und ich weiß nicht, ob du dir das schwanger antun willst. Ich würds mir lieber nochmal überlegen.
LG Andrea

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nimm den Job an!!

Antwort von Dani1978 am 07.08.2003, 15:27 Uhr

Hallo Jessic@,

nimm den Job an und sag nach ein paar Wochen, dass Du ss bist ... Laut Mutterschutzgesetz *sollte* der AG so schnell wie möglich nach Bekanntwerden über die SS informiert werden, es gibt aber KEINEN Zwang.

Ich selbst habe dieses Jahr meine Vertragsverlängerung abgewartet, ehe ich gesagt habe, dass ich ss bin. Hätte ich es vorher gesagt, hätte ich womöglich keine Verlängerung bekommen. Dann wäre ich seit 10.7. arbeitslos. So war ich erst 6 Wochen krank geschrieben (mit vollem Geld) und habe jetzt, da ich Zwillinge erwarte (28. SSW), Beschäftigungsverbot von meiner FÄ bekommen (ebenfalls mit vollem Geld von meinem AG). Und während des Mutterschutzes (bis 12 Wochen nach der Geburt bei mir) bekomme ich insgesamt auch die Höhe meines jetzigen Nettos.

Hab keine Skrupel!! Geld zum Leben kann man immer gebrauchen!!

LG Daniela

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Zweispältig!

Antwort von shortie am 08.08.2003, 12:19 Uhr

wir haben genau deshalb jetzt probleme: mein mann. hat nur kolleginnen, weil die alle jung sind und in einer kleinen firma arbeiten, werden die schnell schwanger und gehen nach spätestens zwei jahren. das läppert sich schon sehr beim chef. nun hat eine kollegin auch schnell nach der einstellung festgestellt, dass sie ss ist und war dazu noch fast die ganze ss krank. der chef wieder eine neue einstellen, doppeltes gehalt bezahlen, etc. ich habe auch ein kind bekommen und mein man hat sehr lange vorher angekündigt, dass er dann nach der entbindung zu hause bleiben will, urlaub, weil ich pflegebedürftig war, war abzusehen. immer hieß es: "ja, ok!"
nun hat die firma für alle urlaubssperre verhängt, da zudem die aufträge nicht wie erwartet bezahlt wurden und die firma (gesundheitsbereich) sehr, sehr schlecht dasteht. es bekommen sogar die demnächst heiratenden kolleginnen keinen flitterurlaub, und obwohl ich jeder frau ihr kind gönne und echt mitleid für komplikationen in der ss habe,
ich find´s echt schlecht, dass die zitierte dame sich hat einstellen lassen, das hat dieser firma mgl. den letzten knacks verpasst und keine ahnung, wie´s weitergeht.

ich werde wahrscheinlich mit dauerhaften folgen mangelnder schonung nach der entbindung leben müssen, weil sich soooo schnell dann niemand kompetentes auftreiben ließ, der mich hätte unterstützen können.

und sollte mein mann aufgrund dessen den job verlieren, weil der betrieb zumacht, dann werde ich die dame ewig hassen!

also: bei kleinen betrieben kann das ggf. schon an die substanz gehen, allerdings wohl kaum in einem 400EURO job, in unserem fall ging´s um eine ganze stelle.

auf jeden fall dir eine tolle ss und viel freude an dem kleinen krümel!!!

lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Also nun weiß ich auch nicht mehr :o(

Antwort von Anja76 am 08.08.2003, 14:03 Uhr

Kommt etwas drauf an, was das für eine Stelle und für ein AG ist, würde ich sagen. Dem AG entstehen ja keine Kosten während des Mutterschutzes, das zahlt die KK bei einem so relativ niedrigen Gehalt (ich verdiene auch nur 439 brutto). Gleich davon auszugehen, dass es Komplikationen geben wird und du massive Fehlzeiten haben wirst, finde ich auch unangemessen, allerdings kann man das natürlich auch nicht ausschließen.
Wenn es ein kleiner Betrieb ist, ist das ganze etwas schwieriger, bei einem großen AG hätte ich keine Bedenken. Ich wusste auch vor dem Unterschreiben des Vertrags (allerdings nicht vor der Bewerbung) dass ich schwanger bin, mir wäre im Traum nicht eingefallen, deswegen den Job sausen zu lassen, im Gegenteil, ich war froh gerade noch rechtzeitig was gefunden zu haben und dass ich Mutterschaftsgeld kriegen kann. Bin allerdings stud. Hilfskraft an der Uni, die wird an mir natürlich nicht pleite gehen (denn das ist sie ja schon: Berlin).
Zeige dich kooperativ und flexibel mit den Arbeitszeiten solange du noch kannst, verzichte vielleicht erstmal auf deinen Urlaub, dann kann dir auch keiner blöd kommen hinterher. Als Frau wirst du noch genug Probleme haben, Arbeit und Kind unter einen Hut zu kriegen, also mach es dir nicht schwerer als nötig.
Nimm den Job. Wenn nicht jetzt, kriegst du die Chance die nächsten Monate erst recht nicht wieder!
Alles Gute für die Entscheidung und die SS.
Anja (31.SSW)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Also nun weiß ich auch nicht mehr :o(

Antwort von Malibu am 12.08.2003, 21:05 Uhr

Hallo!

So viel Ich weiß bist Du erst ab dem 3.Monat verpflichtet Deinem Arbeitgeber die Schwangerschaft bekannt zu geben.Aber Dein FA kann Dir das auch sagen,der weiß da Bescheid!
Wenn Du unbedingt den Job gern hättest dann mach es!Man muß nehmen was man kriegt..

Grüßle Malibu

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Baby und Job
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.