Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Nele03 am 02.10.2004, 11:43 Uhr

WEr hat Erfahrung mit Schlafcouch oder aber Erw.-Hochbett im Wohnzimmer?

Wer von Euch lebt in einer 2-Zimmer-Wohnung mit Kind?Wie habt ihr die Wohnung eingerichtet?Wenn ich Jannik(1,5Jahre)ein Kinderzimmer bieten möchte,muß ich im Wohnzimmer schlafen.Doch was ist da die bessere Lösung?Eine Schlafcouch(kann man da wirklich über Jahre drauf vernünfig ohne Rückenschmerzen schlafen)oder aber ein Erw.-Hochbett und darunter Couch mit Tisch-oder ist das affig?Wie lebt ihr denn so oder wie würdet ihr es machen an meiner Stelle?Oder warte ich sogar noch ein paar Jahre und gebe Jannik erst ab Schulalter sein eigenes Zimmer?Bin ganz konfus und weiß echt nicht,wie ich mich entscheiden soll.Ich hoffe auf zahlreiche Ratschläge und auch Erfahrungen diesbezüglich?

Liebe Grüße,Nele

 
8 Antworten:

Re: WEr hat Erfahrung mit Schlafcouch oder aber Erw.-Hochbett im Wohnzimmer?

Antwort von Corasonnenschein am 02.10.2004, 12:34 Uhr

Hallo,

Ich wohne in einer 2 Zimmerwohnung mit ingesamt 37,8 Quadratmeter. Meine Tochter ist jetzt 1,2 Monate alt bis jetzt lasse ich sie noch in meinen Schlafzimmer noch mit schlafen. Ich weiche dan später auch in die Wohnstube aus aber erst später wenn sie 3 oder 4 Jahre wird vorher braucht sie kein eigenes zimmer sie spielt auch gut und gerne in der Stube. Eine Schlaf Couch wäre schon besser fände ich die nimmt nicht so viel platz weg! Ich hab schon eine ich schlaf gut drauf ! Aber das ist bei jeden unterschiedlich der eine kann gut auf einer couch schlafen der andere nicht!

LG Kathleen mit Cora

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: WEr hat Erfahrung mit Schlafcouch oder aber Erw.-Hochbett im Wohnzimmer?

Antwort von murcksi am 02.10.2004, 13:18 Uhr

Hi!
Ich denke, dass kommt drauf an, Wie Hoch deine RÄume sind.
Meine freundin(altbau) hat im WOhnzimmer ca. die Hälfte des Zimemrs über eine Ecke (also so ungefähr Diagonal ein "Hochbett" eingezogen- d.h. ein befreundeter hat ihr aus 2 Sprossenwänden(Ikea Fundgrube) nd noch ein paar Balken schnell ein paar "Steher" gebaut- darauf Bretter genagelt/geleimt.
Das ganze schaut momentan super-genial aus- da der Raum hoch genug ist, dass man drunter, wie oben noch gut stehen kann.

Oben ist jetzt ihr (mini) schreibtisch- 2 Bücherregale und ihr Bett.

Und unten ist "Wohnzimmer"...


Lg,

murcksi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Vorsicht, lange Antwort

Antwort von Marit am 02.10.2004, 13:29 Uhr

Also da kann ich wirklich mal weiterhelfen. Wir leben nämlich zu dritt auf 2,5 Zimmern. die Probleme hörten auf, als wir aufhörten in Kategorien wie "eigenes Zimmer" zu denken und anfingen über "Bereiche" zu sprechen. Unsere Wohnung ist 60 qm groß und zum Glück ist in der Küche gerade mal eben Platz für einen Eßtisch, an den beqem 3 Leute passen. Wenn wir Besuch haben, haben wir noch einen Tisch auf Rollen, der normalerweise als Ablage dient, den wir aber an unseren noch ranschieben können. (könnten wir auch immer so stehen lassen, aber dann sieht zu vollgestellt aus. Im Flur haben wir jeden Milimeter Wand ausgenutzt und bis zur Decke und über den Türen ganz schmale Regale eingebaut (auch hier, keinen Platz verschenken), das it unsere Bibliothek. Dann bleiben also die beiden Zimmer sowie eine kleine Abstellkammer. In die Abstellkammer haben wir einfach eine nette Beleuchtung eingebaut und einen Sessel reingestellt. Das ist unser "Ruhe- und alleinsein Raum". Wer da drin sitzt und liest oder Musikhört oder so, ist für die anderen tabu, denn wenn man keine richtige räumliche Trennung hat, braucht man einfach die Möglichkeit irgendwie mal die Tür hinter sich schließen zu können. Die anderen Türen (bis aufs Bad) haben wir dafür alle ausgebaut um keinen Platz zu verschenken. Im größeren Zimmer haben wir so eine Art Hochbett gebaut, eigentlich ist es aber eher eine Zwischenebene. Das Zimmer ist da nicht einfach 4-eckig, sondern es gibt so eine Art "Aussparung", in die wir eine Holzdecke gezogen haben (bestehend aus einem alten Erwachsenen Hochbett (Kleinanzeigen lesen!!), ein paar Dachlatten und Winkeln. Da "oben" ist Louises Bett(Matraze), und noch ein kleiner Cuchtisch mit Sitzkissen für ihre Freunde. Unter der Konstruktion hängen wir alle unsere Klamotten auf und da kommen auch Sachen wie Staubsauger und Bügelbrett unter. In der Decke ist außerdem noch so eine Schiebeschiene eingebaut (Baumarkt, ca 12 Euro), da haben wir dann mit einem Rahmen aus Dachlatten und draufgespanntem Segeltuch einen Sichtschutz gebaut. dieser Beriech ist eigentlich immer wenn wir Gäste haben "der Renner" (vor allem bei Louises Freunden, die das ganz aufregend finden) und man kriegt auf ca 5qm Grundfläche wahnsinnig viel unter. sonst stehen in diesem Zimmer noch eine Couch und unsere Schreibtische. Im anderen Zimmer ist unser Bett aber auch Musikanlage, Fernseher, Olivers Platten, die beiden Plattenspieler etc. Ist zwar nicht so optimal (Feng shui-mäßig), so viel elektrozeug im Schlafbereich zu haben, aber wir haben halt versucht, das alles halbwegs nett anzuordnen und haben auch da wieder eine Schiene asn die decke montiert, diesemal aber nur für einen Vorhang (irgendwann hatten wir keine Lust mehr zu basteln).

Das enge Zusammenleben klappt besser als wir alle dachten, wenn man sich an ein paar Regeln hält. Musik laut aufdrehen, geht nur, wenn man entweder alleine ist, oder die anderen auch mögen. Wenn nur einer nicht mag, wird eben über Kopfhörer gehört.

Also, das geht schon - hilfreich ist allerdings: gnadenlos ausmisten. Zum glcük sind wir alle keine großen Sammler - und die winterklamotten kommen im sommer in den Keller (und umgekehrt).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: WEr hat Erfahrung mit Schlafcouch oder aber Erw.-Hochbett im Wohnzimmer?

Antwort von marit am 02.10.2004, 13:31 Uhr

kicher, ist ja ähnlich, wie bei uns.

Hochbetten sind Kindern doch nur peinlich, wenn es so "Etagenbetten-kleinkindmäßig" aussieht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: WEr hat Erfahrung mit Schlafcouch oder aber Erw.-Hochbett im Wohnzimmer?

Antwort von Schneckchen79 am 02.10.2004, 13:32 Uhr

Ich selbst bin zwar nicht AE, aber eine Kommilitonin von mir lebt derzeit mit Baby sogar in einer (recht großen) 1-Zimmer-Wohnung. Sie hat bei einem der großen Versandhäuser (Qu... oder Ne..., weiß nicht mehr genau) eine super Konstruktion entdeckt und bestellt: Ein 1-Personen-Hochbett, das gleichzeitig Kleiderschrank, Regale (offen und geschlossen) und einen Schreibtisch enthält. Das alles auf kleinstem Raum. Es ist zwar eigentlich als Kinder-/Jugendzimmermöbel gedacht, wirkt aber kein bisschen affig, sondern ist wirklich schick und clever gelöst. Vielleicht wäre das ja eine Möglichkeit.

LG
Silke

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Vorsicht, lange Antwort

Antwort von Murmeline am 02.10.2004, 16:46 Uhr

@Marit: hört sich super raffiniert an! Alle Achtung, wie Ihr das gelöst habt!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: WEr hat Erfahrung mit Schlafcouch oder aber Erw.-Hochbett im Wohnzimmer?

Antwort von TADDY78☼ am 02.10.2004, 20:20 Uhr

Wie wäre es mit einem Schrankbett, meine Eltern habe früher in so einem Bett geschlafen, es stand im Wohnzimmer und wurde jeden Morgen zusammengeklappt, so das keiner es nur Erahnen konnte, das meine Eltern da drinne schlafen, da hast du auch vernünftiges Lattenrost und Matratze.

LG TADDY

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: WEr hat Erfahrung mit Schlafcouch oder aber Erw.-Hochbett im Wohnzimmer?

Antwort von mamibonn am 03.10.2004, 19:34 Uhr

Schlafe seit meinem 15 lebens Jahr auf ner Schlafcouch und hab null Probleme. man muß halt schaun das die Polster nicht zu weich sind sonst gibts Rückenschmerzen. Dein Kleiner brauch sein eigenes Reich und das erspart dir doch auch einige nerven wenn du ihn mal auf sein Zimmer schicken kannst.
Liebe Grüße tanni

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.