Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von bikermouse66 am 26.06.2005, 23:36 Uhr

Unterschied ae oder Familie

Hallo,

möchte mal Eure Meinungen hören. Hier sind ja auch einige, die das Leben in einer kompletten Familie hatten und nun ae sind, also den Unterschied kennen. Frage ich mich, ob manche Menschen es wirklich nicht verstehen können oder ich doch nichts auf die Reihe kriege.
Also, ich bin alleinerziehend mit 2 Jungs (5J., 1J.), zur Zeit arbeite ich auf 400 Euro-Basis mit freier Zeiteinteilung. Mein Großer ist im Kiga (2 Tage bis 16.00, 3 Tage bis 13 Uhr) Dazu kommen Haushalt (130qm), Garten und 2 Katzen, Babyschwimmen, Krabbelgruppe, 2 Mal in der Woche schwimmen mit dem Großen. Viel Zeit für mich bleibt nicht.
Die Wohnug ist zwar ab und an nicht 100% aufgeräumt, aber nicht dreckig. Garten ist nicht wie vom Gärtner gestyled, aber zum Spielen.
So, und dann kommen Sprüche wie Du solltest mal hier mehr tun, wie schaut es denn hier so aus, was machst Du eigentlich den ganzen Tag so usw.
Da frag ich mich, können Menschen, die in kompletten Familien leben nicht nachvollziehen was es schon für eine Erleichterung ist, wenn da mal nur abends ein Partner da ist um ein paar Handgriffe zu tun oder am We mal mit anpackt?
Ist nicht böse gemeint, aber wenn an so ein Leben nicht kennt, ist es dann manchmal nicht zu verstehen, daß ich abends platt bin oder mal ne Stunde nix tue???

LG
mousy

 
14 Antworten:

Re: Unterschied ae oder Familie

Antwort von Sabri am 27.06.2005, 0:14 Uhr

Also, so wie ich es in meinem Bekannten-und Freundeskreis beobachten kann, besteht kein so großer Unterschied zwischen Alleinerziehenden und Nicht-Alleinerziehenden. Irgendwie sind die meisten verheirateten Mütter auch ziemlich alleinerziehend. Der wirklich größte Unterschied ist der, dass Alleinerziehende in der Regel auch alleinverdienend sind - und diese Kombination (Kind erziehen, Lebensunterhalt verdienen, Betreuung organisieren und bezahlen) macht die Sache so schwierig.
Lad deine beiden Kinder doch mal einen Tag bei den Leuten ab, die solche Sprüche klopfen, mal sehen, was die an dem Tag so schaffen.
Gruß, Sabri

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unterschied ae oder Familie

Antwort von Tanja08 am 27.06.2005, 8:09 Uhr

Hallo,

mir ging es genauso, zuhause habe ich auch nur noch das noetigste gemacht.
Meine waren zu der Zeit 8 und 2 Jahre, ich bin immer nur abends arbeiten gegangen bis nachts um 2 und die Nachbarin hat aufgepasst. Das hat ziemlich geschlaucht, tagsueber die Kids und abends arbeiten.
Mir war es ziemlich egal was die anderen gesagt haben, meine Mutter war immer der Meinung "Ich hatte auch zwei Kinder und habe alles geschafft", klar hat sie alles geschafft, sie war auch nicht alleinerziehend :)
Einige sehen das halt nicht, anstatt das einem Hilfe angeboten wird, wird nur gemosert.

Sicherlich sind einige verheiratete Frauen auch irgendwie alleinerziehend aber die muessen sich keine Gedanken ums Geld machen, muessen nicht arbeiten gehen und haben abends jemanden der sie mal entlastet und mit dem sie reden koennen.

Lass Dich von denen nicht runterziehen, die haben keine Ahnung. Egal wieviel Du denen erzaehlst, sie begreifen das einfach nicht weil sie es nie erfahren haben.

Liebe Gruesse
Tanja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unterschied ae oder Familie

Antwort von MelliS am 27.06.2005, 8:20 Uhr

Ich finde es Klasse wie du das meisters. Und hör nicht auf die anderen es gibt viele Familien die es nicht so gut hinbekommen wie alleinerziehende. Ich selbst werde auch bald alleinerziehend sein und ich weiß auch das es bestimmt nicht einfach wird alles unter einem Hut zu bekommen aber irgendwie schafft man es trotzdem( muss ja).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unterschied ae oder Familie

Antwort von salsa am 27.06.2005, 9:21 Uhr

Hi Biker,
ich kenne es nur als AE ... und...ja.. ich denke, viele "2-Eltern-Familien" können sich garnicht in das Leben von "1-Eltern-FAmilien" reinversetzen ... ob es gut oder böse gemeint ist, dass was nicht kennt ... kann man nicht so gut verstehen. Ich denke, wir AE`s kriegen eine Menge hin ... und ich bemerke immer wieder ... wer es ist, der sich im Kiga engagiert ... oder jetzt wo es bald im Schülerhort beginnt... da sind es mal wieder die AE`s die am aktivsten sind ...
ich selber lerne auch noch, mir selbst auf die schulter zu klopfen ... meist machen es ... gute freunde
liebe gruesse .... und ... ich finde, dass du eine menge leistest
salsa

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Das kommt mir bekannt vor... (lang)

Antwort von Ralph am 27.06.2005, 9:32 Uhr

Hi Mousy,

dieses Thema kenne ich auch zur Genüge. ;-)
Auch mir wurden Vorwürfe gemacht, daß es bei mir z.T. recht chaotisch und staubig aussieht (nicht versifft). Dabei ist es bei jemanden, der wie ich vollzeit arbeitet, eine ganz einfache Schulmädchenrechnung, die bei mir im Prinzip so aussieht:

Schlafengehen zwischen 23.30 und 1.00 Uhr, Aufstehen zwischen 6.30 und 6.45 Uhr, Frühstücken, evtl. noch Wäsche abhängen, dann zur Arbeit. Feierabend zwischen 17 und 19 Uhr (Amt wird abgeschlossen, deshalb nicht noch später!), halbe Stunde später zuhause, wenn um 17 Uhr Feierabend, dann irgendwelche Einkäufe, Arzttermine oder auch zuhause 1/2 Stunde abschalten (PC, Musik hören oder machen), danach Abendbrot machen (das heißt desöfteren auch kochen!!), Wäsche starten, Post öffnen und durchsehen (von Ablage wollen wir nicht sprechen), Rechnungen anweisen.
Wenn ich dann VIELLEICHT zwischen 20.30 und 21.30 Uhr mit all dem durch bin, sind garantiert 1-2 Maschinen Wäsche durch, die ich dann noch aufhänge, vielleicht noch ab und an bügeln... aber dann bin ich erschossen. Intensiver Staub wischen, mal alten Mist aussortieren, was ich seit 5 Jahren will? Vergiß es, meist ist der Tag im Amt, wenn ich erst um 19.00 Uhr herauskomme, so erschlagend, daß ich danach nichts mehr großartig auf die Reihe bekomme.
Und das ist ja nur das Skelett. Nebenbei wird erste Hilfe oder Lebenshilfe bei meinen Kindern geleistet, Lob und Tadel verteilt, Schulprobleme, Liebeskummer, Ärger mit Freunden, auch nette und erfreuliche Ereignisse... dafür muß ja auch Zeit sein, UND DAFÜR NEHME ICH MIR IMMER ZEIT!!!
Nach meiner Rechnung bleibt da vom Tag nicht mehr viel übrig, bestensfalls 1-2 Stunden in einer erschlagenen Verfassung. Prima!

Ich habe akzeptiert, daß, solange ich alleine bin oder sich meine Arbeitsverhältnisse nicht ändern (regelmäßige Arbeitszeit und Feierabend um 16.30 Uhr), ich keine Chance habe, meine 4 Wände 100%ig auf Vordermann zu bringen. Meine Kinder sind zudem in einem Alter, in dem man noch nicht die tagtäglichen Notwendigkeiten erkennt (diplomatisch ausgedrückt...;-) ). Kleinigkeiten wie Müll, Altpapier entsorgen und Geschirrspüler ausräumen werden zwar gemacht, aber da muß ich auch hinterher sein, abgesehen davon, daß sie das eine oder andere auch tun auf Anfrage (Staubsaugen). Trotzdem, so ein Haushalt mit 2 Teenies in der Pubertät ist nicht ganz einfach zu managen, auch mental nicht, da knallt es schon manchmal ganz gewaltig... ;-)

Am Wochenende schlafe ich meist länger, die Zeit brauche ich einfach zum Regenerieren, vielleicht mal mit Freund was machen (geht dann meist über den halben Tag). So etwas wie Gefrierschrank abtauen und Kühlschrank/Herd putzen wird auch eher am Wochenende erledigt, manchmal klappt sogar Fenster putzen.

Und trotzdem bleiben wesentliche Dinge liegen wie Regale aufräumen mit Staubwischen, den ganzen Kram, der sich so ansammelt, ausmisten, Papiere sortieren (Ablage)... und schon sieht es nicht mehr so toll aus, weilirgendwie in jeder Ecke was liegt... :-)

Ich habe jedenfalls erkennen müssen, daß Menschen, die noch nie alleinerziehend UND vollzeit berufstätig waren (womöglich noch in einem aufreibenden Beruf mit regelmäßigen Überstunden), diese Situation völlig falsch einschätzen. Auch sachliche Hinweise auf die Tatsache, daß der Tag nunmal nur 24 Stunden hat, helfen da offenbar wenig.

Deshalb denke Dir Deinen Teil. Wir wissen, was wir leisten, und die Kinder bekommen es auch mit der Zeit mit, wissen die Zeit, die Du Dir abknapst für sie, sehr zu schätzen.
Und die anderen... haben halt einfach keine Ahnung. Laß sie ihren paradiesischen Traum weiterträumen und lebe Du in der Realität des Lebens. :-)

Knuddels
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unterschied ae oder Familie

Antwort von BineW am 27.06.2005, 9:41 Uhr

ich habe nur ein kind (16 monate), einen partner und sogar eine putzfrau (3 std./woche), arbeite auch auf 400€ basis und habe in der zeit einen babysitter, achja und nicht mal einen garten.

mein mann geht morgens um 8.30h aus dem haus (da hat er mir schon 1 std. den kleinen abgenommen, so dass ich mich nochmal hinlegen kann) und kommt abends spät, da sieht er den kleinen nicht mehr. ich kann meine sorgen mit ihm teilen und ihn abends volllabern, was so am tag los war usw., was sehr wichtig für mich ist und ich nicht missen möchte. sich die sorgen und die freude teilen wird viel zu sehr unterschätzt.

am we kann ich mich mal ne std. zurückziehen und am pc sitzen o. ä., auch wenn der kleine wach ist, einen tag (sa oder so) länger schlafen und wir machen den we-großeinkauf zusammen. klar macht der partner auch zusätzliche arbeit, wie die wäsche und das abendessen, aber das ist nichts im vergleich zu dem, was er für uns tut und die tatsache, dass er einfach da ist.

mir würde im traum nicht einfallen, eine ae zu fragen, warum ihr haushalt nicht 100%ig ist, oder der rasen nicht gemäht ist. wie bescheuert sind die denn?

was unsere eltern angeht, naja das war eine andere zeit, da wurde sich nicht sooo intensiv rund um die uhr mit den kindern beschäftigt (sage nur laufstall oder nachts nicht bei jedem pieps aufstehen) usw. und das nach außen hin alles schön und ordentlich ist, war und ist super wichtig...

mir (und dir offensichtlich auch) ist es wichtig, dass mein kind glücklich ist und jede förderung/unterhaltung erhält die das fördert. eine aufgeräumte wohnung und ein super gepflegter garten interessiert die kiddies null und trägt kein stück zu deren wohlbefinden bei.

ich ziehe meinen hut vor jeder alleinerziehenden und würde, so ich mal in die lage käme, es genauso machen wie du, lass dich von solch dämlichen sprüchen nicht runterziehen und sei stolz auf das, was du jeden verdammten tag leistest!!!

lg sabine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

verstehe Dich sehr gut (auch lang)

Antwort von Suka73 am 27.06.2005, 10:23 Uhr

Ich (30) bin ja von Anfang an AE gewesen, Simon wird im September 2 Jahre alt. Ich habe immer alles alleine machen müssen. Ich habe nichtmal alles auf die Reihe bekommen, wo ich noch das Jahr zu Hause war, es lag immer irgendwas rum aber ich war auch noch nie die Superputzfee...

Nach unserem Umzug, den ich ebenfalls neben meinem Volltagsjob mit Freunden alleine gemacht habe, ist es etwas besser geworden. Aber wie gesagt, mein Tagesablauf sieht ebenfalls so aus, dass ich gegen 6 Uhr aufstehe, mache mich fertig, dann mache ich den Kleinen fertig. Gegen Viertel nach 7 müssen wir ausm Haus um den Bus zu bekommen, umsteigen, nächster Bus bis zur Tagesmutter wo ich dann Viertel nach 8 eintreffe - dann in die Firma. Montags bis 18 Uhr, die anderen Tage offiziell bis 16.30 Uhr, aber bis Fünf hocke ich hier mindestens. Kind holen, einkaufen gehen und wenn Zeit und Muße da ist am Eisstand anhalten. Wenn Simon irgendwann gegen 20 Uhr im Bett ist - bin ich erstmal fertig. Ist ja auch nicht so, dass er sofort einschläft, ich brauche also nicht gleich um 20 Uhr nebenan im Bad rumoren, dann kommt "Mama???" Ich habe abends oft nicht mehr die Zeit noch groß was zu machen. Zum Staubsaugen komme ich eh nur am Samstag, ansonsten wische ich immer mal schnell durch. Ich habe ebenfalls noch einen Garten, der mittlerweile sehr gelitten hat. Ich mache immer nur noch das nötigste, Wäsche stelle ich morgens an und hänge sie abends auf (und irgendwann nach 1 Woche wieder ab *g*) Mein Bett räume ich schon gar nicht mehr weg (schlafe im WoZi auf einer Schlafcouch da wir nur 2 Zimmer haben) Ich meine, ich bekomme eh keinen spontanen Besuch, wen stört es dann? Simon jedenfalls nicht, im Gegenteil der tobt da gern drauf rum. Am Wochenende machen wir immer groß Reine (hält einen Tag) - oder natürlich wenn ich weiß, ich bekomme Besuch.

Naja und da gehts dann los :o) Meine Eltern sagen mittlerweile nix mehr. Meine Ma sagt nur immer, dass sie sehr stolz auf mich wären, dass ich alles so schaffe. Ich habe ja keine Hilfe weiter, Putzfrau kann ich mir nicht leisten. Aber meine Ma sieht mittlerweile über kleine Staubecken hinweg (früher hat sie dann immer angefangen zu wischen) - weil sie selbst mal zu Besuch waren zu einer Zeit, wo ich morgens den Kleinen weggebracht habe, arbeiten gegangen binund ihn abends geholt habe. Sie meinte dann, mit dem Ablauf den ich täglich hätte würde sie GAR NICHTS schaffen und dafür ist meine Wohnung in einem sehr aufgeräumten Zustand. Seitdem sagt sie nix mehr.

ABER ich habe eine Freundin der genau das Gegenteil von mir passiert ist. Sie ist ebenfalls sehr schnell von ihrem Freund schwanger geworden. Dieser Typ ist der damals beste Freund von Simons KV, wir wurden damals verkuppelt. Im Gegensatz zu Frank, der sich ja ausm Staub gemacht hat, ist dieser Typ geblieben, hat noch schnell die schicke Eigentumswohnung mit 6 Zimmern hergerichtet. Meine Freundin geht halbtags arbeiten, sie hat zweimal die Woche eine Putzfrau. Sie hat ihren Partner. Und sie setzt ihr Kind (wird jetzt 2) nicht bei mir auf den Boden, weil ich nicht gewischt habe... (Bemerkung: bei mir ist es NICHT dreckig oder keimig) Ebenfalls ledert sie z.B. die Wanne aus, sobald sie benutzt wird, auch ihr Waschbecken. Sie hat einen Ordnungs- und Putzzwang. Klar, wenn ich nur halbtags arbeiten würde und eine Putzfrau und einen Mann hätte - dann würde es bei mir auch noch besser aussehen. Sieht es aber nicht. Ich habe immer Bedenken diese Freundin einzuladen, weil es mir manchmal sogar peinlich ist, wie es bei mir aussieht - im Gegensatz zu ihr. Und ich merke es auch an ihren Bemerkungen... Sprüche wie "schaff endlich die Katze ab, das ist ja ekelhaft" oder "hm... zum Staubsaugen kommst aber offensichtlich auch nicht!" kommen dann schon immer... mittlerweile perlen sie an mir ab, denn wie gesagt, wenn ich eine Putzfrau hätte, die mir alle 3 Tage die Wanne ausledert oder meine Spiegel abwischt dann würde ich auch so Töne spucken.

Liebe Bikermouse, Leute die sowas zu Dir sagen haben einfach Deine Lage nicht erkannt. Leute die sowas behaupten SIND auch nicht in Deiner Lage. Und es ist ihnen zu wünschen, dass sie es auch niemals kommen.

LG Sue

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unterschied ae oder Familie

Antwort von max am 27.06.2005, 10:27 Uhr

Meine Eltern meckern auch ständig rum wenn sie bei mir sind, meine Wohnung ist so dreckig, unaufgeräumt,...Wenn Freunde zu Besuch sind, die sagen eher das Gegenteil, nämlich dass es bei mir immer total ordentlich ist (na ja, Single Mann, der hat andere Massstäbe).

Von daher setze ich mich meistens selber unter Druck. Ich mag es nicht wenn jemand auf Besuch ist und es ist nicht aufgeräumt bei mir. Hat sicher mit dem Gemecker meiner Eltern zu tun.

Ansonsten, ich arbeite bis 4, im Sommer sind wir bis Lisa schlafen geht im Bad oder am Spielplatz oder sonst wo. Da mag ich doch nicht putzen. Auch am WE bin ich lieber draußen wenn es schön ist als drinnen zu putzen. Das wird dann am Abend oder in der Früh erledigt (wenn überhaupt).

Und ich habe Hausfrauen (mit Putzfrau) erlebt, wo man in der ganzen Küche keinen einzigen freien Platz findet wo man was hinstellen kann weil alles vollgeräumt ist. Das würde mich wahnsinnig machen, stört mich aber nicht bei anderen. Ist deren Sache.

lg max

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unterschied ae oder Familie

Antwort von vera1970 am 27.06.2005, 10:29 Uhr

Hallo mousy,

ich bin zwar nicht ae und habe nur 1 Kind (5 J.), gehe Vollzeit arbeiten, habe aber trotzdem keinen perfekten Haushalt.

Unsere Wohnung hat nur 80 qm + Balkon, aber mir fällt es hier schon schwer, die Ordnung zu halten, dafür sorgen meine Männer *ggg*.

Unter der Woche mache ich auch nur das Gröbste, erst Samstags gehe ich richtig an die Sache. Und trotzdem bleibt noch einiges liegen. Mir ist die Zeit für meine Lieben einfach wichtiger, wen es stört, dass bei uns immer irgendwelche Papiere, Zeitungen, Spielzeuge o. ä. herumliegen, der soll wegbleiben. Unsere Wohnung sieht definitiv "bewohnt" aus *ggg*, was ich auch in Ordnung finde.

Lass´ Dich doch von solch blöden Kommentaren nicht verunsichern. Ich ziehe meinen Hut vor jeder / jedem AE, der das regelt, was "komplette" Familien untereinander aufteilen können.

LG,
Vera

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bei mir sieht es zwar o.k , aus, aber...

Antwort von Najana am 27.06.2005, 10:41 Uhr

ich darf bloss NICHT sagen wieviel ich zu tun habe und das ich vieles nicht schaffe, nicht weiss, wann ich es schaffen soll, oder sooooo wenig Zeit (für mich)habe, da ich mich neben 2 Kindern und Arbeit auch so Sachen wie Wände streichen, tropfende Waserhähne etc. etc. alleine mache, da die Wohnung a. ) teils wieder renoviert werden muss b.) erst langsam komplett eingerichtet wird, da ich mich mit meinem Ex auf vieles nicht einigen konnte.

So gut wie alle meine Freunde sind KINDERLOS und haben NULL Verständnis, ich darf bloss nix sagen, dann jammere ich denen mal wieder zu viel und höre nur: Ich arbeite auch viel, von welchem vielen Paperkram redest du nur, also bei mir ist da nicht viel, ich habe abends auch keine Zeit und komme zu nichts (ach nein???, sie gehen zu Freunden, was trinken, aus, tanzen, ins Kino, zu Sport etc. ), haben 2 komplette Tage für sich am WE plus ausschlafen und 7 Abende die Woche Zeit für sich, aber nein, sie haben soooo viel zu tun, es schwer und ICH mache doch bestimmt etwas verkehrt!!!!!!!!!!!

Sie verstehen nichts, da sie nichts verstehen können ( mich macht das aggressiv)bis sie mal in derselben Situation landen oder mir mal 1 -2
Woche(n) abnehmen würden...da möchte ich diejenigen gerne sehen, was sie sagen....hihi!!

Also , mach dir nichts draus,....wenn die Kinder gross sind, wird man auch noch den Dreck wegputzen können...Dreck läuft nicht von alleine weg. Hmmh, und dann wird es viell. ganz ordentlich und toll aussehen.

Najana

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unterschied ae oder Familie

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 27.06.2005, 10:46 Uhr

Was kennst Du für Leute, Mousy *kopfschüttel*?

Wenn sich jemand bei mir beschwert, schaue ich nur etwas genervt von oben herab. Die meisten beschweren sich dann auch genau ein Mal *grins*.

Ich habe zwei Kinder, einen 30-Stunden-Job und eine große Wohnung. Eine Putzfrau leiste ich mir ein Mal pro Woche, und ich liebe diese Frau. Ohne sie wäre es hier sicher oberfürchterlich. Mit ihr ist es einfach okay. Nicht übermäßig ordentlich, aber auch nicht versifft, wobei das Problem meistens eben nicht die Sauberkeit sondern die Ordnung ist, und da ist natürlich auch eine Putzfrau nicht wirklich die Superlösung.

Glücklicherweise habe ich auch Freunde, die anerkennen, was ich leiste (auch Verheiratete und sogar kinderlos Verheiratete).

Wenn Dich keiner lobt mußt Du Dich selber loben.

Liebe Grüße,
Elisabeth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

na, DAS sind mir die liebsten...

Antwort von Suka73 am 27.06.2005, 10:50 Uhr

rummeckern - aber vielleicht mal auf die Idee zu kommen zu sagen: "Du pass auf, ich nehm Dir mal den Kleinen/die Kleine ab und Du hast dann einfach mal Zeit was zu tun" kommt auch keiner... aber wer will das schon. Ich glaube viele würden sich ganz gewaltig umgucken wenn sie in unseren Situationen wären.

Ich höre von anderen AEs in meiner Umgebung immer nur "hmmm komisch, das ist bei mir nicht so" (unordentlich - kompliziert - keine Zeit) und WARUM ist es nicht so???? Weil sie nicht arbeiten gehen und 3 Jahre daheim sind... weil am WE der Ex kommt und das Kind holt... weil Mama im Haus wohnt... weil Mama kocht und sittet und putzt...

Ja klar DANN wäre es bei mir auch nicht "so" Vielleicht wäre es bei mir nicht mal so, wenn meine Eltern wenigstens in meiner Stadt leben würden... Wenn ich abends eine Freundin hätte, die mal als Sitter einspringt... wenn der KV es nach 2 Jahren mal schaffen würde Simon mal zu sich zu nehmen (geschweige denn sich überhaupt mal zu melden)

Kotz. Das ist echt ein Thema zum aufregen...

LG Sue

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unterschied ae oder Familie

Antwort von jeromes_mama am 27.06.2005, 11:11 Uhr

hallo!!

kamn dich sehr gut verstehen! die mutter v jeromes vater sagt immer wie locker sie das gepackt hat mit 3 jungs alleine. ja klaro, die hatte ja auch den ganzen tag ein kindermädchen die alles machte :)

ich finde es gut, so wie du das machst!! du machst viel mit deinen kids und das ist wichtiger als eine lupen reine wohnung finde ich!
und die anderen sollen nicht motzen sondern könnten doch mal helfen.

meine freundin ist auch alleine mit 2 kinder,die aber total stressig u laut sind. ich habe ihr auch geholfen anstatt zu meckern!!

liebe grüße
stephanie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unterschied ae oder Familie

Antwort von amolap am 27.06.2005, 15:38 Uhr

Meine Mutter hat mich alleine grossgezogen, hat immer gearbeitet( sogar Nachts) Haushalt war tip top, ist mit mir schwimmen, spazieren, Musikunterricht (das alles von der Witwenrente und an sich gespart wo es nur ging)Viele Leute haben uns auch schreg angeschaut (wie schafft die das bloss) andere auch neidisch (die hat's gut, die hat keinen nervenden Mann:-))
Kann euch sagen, ich bin verheiratet aber praktisch alleinerziehend, mein Mann macht rein gar nichts im Haus, bei mir siehts auch manchmal schlimm aus, mach lieber was mit den Kindern als den ganzen Tag zu putzen und wofür???
Lass dich nicht beirren, du machst alles PRIMA!!!!
ciao
pal.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.