Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Lilo207 am 18.11.2005, 9:49 Uhr

Trotz Trennung zusammen wohnen??

Hi,
hab mich ja jetzt von meinem Freund getrennt und wollte mit meiner Tochter Anfang Februar ausziehen.Nun hat mein Freund mir das Angebot gemacht,das ich im Büro mein eigenes Zimmer bekommen kann.Das hätte für mich den Vorteil, das ich mein Geld sparen kann und in ruhe nach einer Halbtagsstelle suchen kann.Meine Tochter hätte ihre Eltern unter einem Dach und wir würden nicht in Hartz rutschen.
Was meint ihr,soll ich es wagen??
Lilo

 
18 Antworten:

Re: Trotz Trennung zusammen wohnen??

Antwort von Suka73 am 18.11.2005, 9:54 Uhr

Huhu, klingt sehr nach einer "guten" Trennung. Wenn Ihr Euch soweit gut versteht warum denn nicht? Die Vorteile liegen doch auf der Hand und hast Du selbst schon gesehen.

"Nachteil" ist dann allerdings, dass Du nicht als alleinerziehend giltst. Selbst wenn Dein Freund Dich finanziell bei höheren Ausgaben (sagen wir mal Tagesmutter oder so) nicht unterstützen möchte, Du aber Unterstützung brauchst die Dir ein Amt eventuell zahlen würde, wirst nichts bekommen. Alleinerziehend heißt OHNE weitere Person in einem Haushalt. Sollte das bei Euch allerdings nicht der Fall, Ihr Euch also wirklich in allem einig sein, dann würde ich es wagen.

Allerdings ist das mit Sicherheit keine Dauerlösung, denn das Kind kommt ja auch irgendwann mal in ein Alter wo es fragt, warum die Mama im Büro schläft... bzw. getrennt vom Papa.

LG Sue

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Trotz Trennung zusammen wohnen??

Antwort von max am 18.11.2005, 10:09 Uhr

wir haben auch zusammen gewohnt noch lange Zeit. Ging soweit ganz gut, es hatte auch niemand einen neuen Partner in der Zeit und wir haben viel zusammen unternommen. Wir sind auch immer noch gut befreundet und verstehen uns gut.

Dauerlösung ist es klar keine. Aber als Übergang wenn man sich versteht sicher.

lg max

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Trotz Trennung zusammen wohnen??

Antwort von Murmeline am 18.11.2005, 10:18 Uhr

Darf ich fragen, wie alt Dein Kind ist? Noch unter 3? Denn der Kindesvater schuldet Dir mindestens bis zum 3. Geburtstag Eures Kindes Betreuungsunterhalt. Hinzu kommt der Kindesunterhalt. Kann es sein, dass er sich durch dieses "Angebot" vor seiner Unterhaltspflicht Dir gegenüber drücken will?
Du mußt es selbst wissen, aber ich würde nicht länger mit ihm unter einem Dach wohnen. Dadurch wird es Dir auch erschwert, jemand anders kennenzulernen. Welcher Mann kauft es Dir ab, dass Du "nur rein freundschaftlich" bei Deinem Ex wohnst? Wohl kaum jemand...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Murmeline

Antwort von Suka73 am 18.11.2005, 10:26 Uhr

also mal ehrlich, wer denkt denn nach einer frischen Trennung gleich an den nächsten Mann oder die nächste Frau? Ich finde das Angebot super. Die Frage ist halt inwieweit Lilo plus oder minus macht wenn sie

a) bei ihm wohnen bleibt und auf den Betreuungsunterhalt (wasn das?) verzichtet oder
b) auszieht und Betreuungsunterhalt bezieht...

Also ich würde schon dem Kind wegen (wenn man sich gut versteht vorausgesetzt) dort wohnen bleiben, so könnte sie sich in RUHE eine neue Wohnung suchen.

LG Sue

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Betreuungsunterhalt...

Antwort von Murmeline am 18.11.2005, 10:30 Uhr

...ist sowas wie Ehegattenunterhalt bei Unverheirateten;-)
Solange eine ledige Mutter wegen mangelnder Kinderbetreuung nicht wieder arbeiten kann, mindestens aber bis zum 3. Geburtstag des Kindes, schuldet Ihr der Kindsvater Betreuungsunterhalt. Z. B. bei einem chronisch kranken oder behinderten Kind kann dieser Anspruch etliche Jahre Bestandskraft haben.

Und bezüglich Zusammenwohnen mit dem Ex kann ich nur sagen: das muß jeder selbst wissen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Trotz Trennung zusammen wohnen??

Antwort von Port am 18.11.2005, 10:44 Uhr

Hallo,

kommt drauf an. Wie vertragt Ihr Euch denn?

Bei mir hat das phasenweise mit meinem Mann gut funktioniert, und dann war wieder Streit angesagt von der übelsten Sorte.

Ich will nicht auf die Einzelheiten eingehen - ein Versuch ist es wert, aber gehe mal nicht automatisch davon aus, daß es klappt.

Alles Gute und liebe Grüße
Port

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Trotz Trennung zusammen wohnen??

Antwort von Peli75 am 18.11.2005, 11:13 Uhr

Hi,

ich kann nur aus dem Bekanntenkreis berichten und da ging es gründlich in die Hose. Die Ehe ist in die brüche gegangen und beide wohnten noch über ein halbes Jahr im eigenen Haus mit beiden Kindern (2 und 7), sie haben sich anfangs noch recht gut verstanden, wollten alles gemeinsam regeln und gütlich, etc.......aber nach kurzer Zeit gab es den riesen Knall und nun wohnen sie doch getrennt, mit dem Unterscheid, dass sie sich kurz nach der trennung noch gut verstanden haben und jetzt am liebsten die Strassenseite wechseln würden, wenn sie sich begegnen.

Die Entscheidung ist natürlich auch Personenabhängig, aber ich würde es wohl nicht machen.

Viel Glück bei deiner Entscheidung

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Trotz Trennung zusammen wohnen??

Antwort von Murmeline am 18.11.2005, 11:29 Uhr

Ich denke auch, sowas sagt sich THEORETISCH leicht, solange weder Mann noch Frau jemand Neues kennenlernt. Angenommen die Frau lernt jemand kennen...wird der Ex immer noch so nett und kooperativ sein, wenn sie samstagsabends s.exy aufgestylt vor ihm steht und sagt: "...pass doch mal bitte auf unser Kind auf, ich verbringe die Nacht bei XY...weiß noch nicht, wann ich morgen wiederkomme...und tschüss;-)"...?????
Spätestens dann zeigt sich wahrscheinlich der Unterschied zwischen Theorie und Praxis;-)

Und ich bleibe dabei: wenn schon eine gemeinsames Haus im Spiel ist, ist der Kindsvater bestimmt nicht ganz arm. Ihm geht es möglicherweise um die Anrechnung des sogenannten Wohnvorteils, um sich vor der Unterhaltspflicht zu drücken. Lest mal in Foren für zahlende Väter...dort wird sowas zur genüge besprochen;-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@murmeline

Antwort von max am 18.11.2005, 11:38 Uhr

HI!

Ich würde mal sagen das mit neuem Partner kommt drauf an wie man noch zueinander steht. Bei uns war das kein Thema. Wobei, er hatte kurzfristig sowas wie Eifersuchtsanfälle wo er meinte wir könnten doch heiraten (mann, da war ich fertig). Ansonsten war es tatsächlich so. Ich meinte, ciao, ich fahre zum xy (wohnte weiter weg) übers WE (habe ihn vorher gefragt ob er aufpassen kann) und gut wars. Andererseits konnte er auch weggehen und hatte am Schluss dann auch eine Freundin (die er nicht mit heim brachte, eh klar).

Und jetzt verstehen wir uns immer noch gut und letztes WE hat er mich sogar ganz lieb getröstet als ich Liebeskummer hatte. Oder er kommt immer noch aufpassen wenn ich weggehen will.

lg max

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Trotz Trennung zusammen wohnen??

Antwort von nightingale am 18.11.2005, 11:38 Uhr

hi,

>Ihm geht es möglicherweise um die Anrechnung des sogenannten Wohnvorteils, um sich vor der Unterhaltspflicht zu drücken.

hä?

wieso drückt er sich um was, wenn er ihr etwas zur verfügung stellt? ist das nicht etwas unlogisch?

mit deinen übrigen befürchtungen magste aber recht haben. ich glaube auch nicht, dass so etwas langfrsitig funktionieren kann.

greetz,
nachtigall

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Trotz Trennung zusammen wohnen??

Antwort von Murmeline am 18.11.2005, 11:42 Uhr

Sorry für die unverständliche Ausdrucksweise;-)
Ich meinte, wenn er ihr Wohnraum zur Verfügung stellt, reduziert sich seine Barunterhaltspflicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Trotz Trennung zusammen wohnen??

Antwort von Elkelein am 18.11.2005, 12:35 Uhr

Meine persönliche Meinung....die Chance daß so etwas funktioniert ist so gross wie die Chance einen grösseren Geldbetrag in der Lotterie zu gewinnen.
Das ist meinen persönliche Meinung

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

AAAllsooo...

Antwort von Lilo207 am 18.11.2005, 13:07 Uhr

Huhu,
danke für die vielen Antworten.Ich versuche jetzt mal einiges was hängengeblieben ist zu beantworten.
Wir haben uns abslout im guten getrennt,wir hatten in 9 Jahren Beziehung keinen Zoff und haben ihn auch jetzt nicht.Meine Tochter ist im August 5 geworden,also steht mir für sie nur Unterhalt zu.Ich beabsichtige nicht mich Hals über Kopf in eine neue Beziehung zu stürzen,dafür ist mir die Trennung noch zu frisch,auch will ich mich auf meine Tochter konzentrieren.
Ich denke ich riskiere es,mehr kann ja schon nicht in die Hose gehen.
Finanziell will ich alles getrennt haben,bei den Ausgaben für die kurze soll er sich halt zu 50% beteiligen.
LG Lilo,die jetzt das WG leben kennenlernt

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Und die Schwiegereltern???

Antwort von Murmeline am 18.11.2005, 13:14 Uhr

Hattest Du nicht zuletzt gepostet, dass Du ein schlechtes Verhältnis zu ihnen hast, Angst vor dem Zusammensein mit ihnen zu Weihnachten hast und den Februar, wann Du ausziehst, kaum erwarten kannst?
Oder verwechsele ich da etwas?
Bzw. habt Ihr Euch zwischenzeitlich ausgeprochen und Eure Streitigkeiten beigelegt? Denn Du wirst ja dann jetzt weiterhin bei ihnen wohnen...?!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

warum muss es immer um den Unterhalt gehen?

Antwort von geiz_ist_geil am 18.11.2005, 13:47 Uhr

Hallo alle zusammen,

ich möchte jetzt nicht direkt auf das Ursprungsposting eingehen, denn da wäre meine Antwort wie die vielen vorher, kann gut gehen - muss nicht gut gehen.

Aber weil hier so schön gesagt wurde, er würde sich vor der Unterhaltszahlung (Barunterhalt) drücken wollen, indem er Ihr den Wohnraum zur Verfügung stellt.

Wo ist da bitte der Unterschied? Er kommt seiner Unterhaltspflicht doch mit der Wohnraumstellung genauso nach, als wenn er Barunterhalt zahlen würde. Vielleicht sogar noch viel mehr, denn so viel Barunterhalt um eine eigene Wohnung nur davon zu bezahlen inkl. aller Nebenkosten und Strom wird wohl kaum einer bekommen, außer man trennt sich vom Millionär.

Sorry, aber das stellte ich grad so beim lesen fest, machte den Eindruck als wenn man nur aufs Geld aus sein soll. Den Unterhalt für das Kind mal außen vor gelassen, das ist ein anderes Boot.

Trotzdem schöne Grüße und ist nicht böse gemeint

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: warum muss es immer um den Unterhalt gehen?

Antwort von Murmeline am 18.11.2005, 13:50 Uhr

Grundsätzlich gebe ich Dir Recht, aber es kommt immer auf den Einzelfall an. Lies wie gesagt mal in Unterhaltsforen...gerade mit dem Wohnwert wird viel Schindluder getrieben, gerade wenn Selbständige sich arm rechnen wollen;-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@murmeline

Antwort von Lilo207 am 19.11.2005, 14:23 Uhr

Hi,
die Schwiegerleuts müßen damit leben,er sagt die können nix tun,denn das Haus gehört ja ihm.Ich werde mich weiterhin von dem Schwiegerdrachen fernhalten und Weihnachten feiern wir bei meinen Ellis.
LG Lilo

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Lilo207

Antwort von Doppeltes Mammchen am 22.11.2005, 22:11 Uhr

Und klappt´s?
Ich habe eben erst Deine Story gelesen und bin brennend daran interessiert. Wie geht´s der Kurzen damit?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.