Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Godzilla am 29.09.2004, 18:45 Uhr

Nur einmal ausweinen (sehr lang - sorry)

Meine Geschichte ist wie die vieler anderer sicher auch, aber es scheint, dass die Zeit die Wunden nicht heilt. Acht Jahre war ich mit meinem Mann zusammen. Wir hatten alles gemeinsam, Kind, Firma, Haus. Alles ging immer rasend schnell, aber irgendwann war unser Tempo nicht mehr gleich. Wir zogen in seine Heimatgegend und ich kam damit nicht klar. Dann starb mein Vater letztes Jahr im Frühjahr - schnell und überraschend. Dazu noch Vollzeit selbständig arbeiten (7 Jahre ohne Urlaub), mich um den Haushalt kümmern, um unseren Sohn (5 J.), dazu noch 8 Auslandsreisen wegen der Arbeit - Ende des Jahres war ich völlig am Boden und bin auch noch zu allem Überfluss im Vollsuff fremd gegangen. Eigentlich ein absoluter Fehlgriff, aber dieser Mann hatte die richtigen Sprüche zur richtigen Zeit. Anfang Januar hat mein Mann davon erfahren und war völlig verletzt und gekränkt. Es tat mir sehr leid als ich verstanden hatte, wie sehr ich ihn verletzt hatte. Aber nur Pferden gibt man den Gnadenschuss. Mein Leben wurde zur Hölle. Nichts an mir oder an meiner Arbeit war mehr gut genug. Erniedrigungen und Verletzungen ohne Ende folgten, bis ich Pfingsten herausfand, dass er bereits seit Ende Februar mit seiner Ex-Freundin wieder zusammen war.
Daraufhin beschloss ich, aus unserem Haus auszuziehen mit unserem Sohn, den mein Mann gerne behalten hätte. Denn wie das Schicksal es will, ist seine Freundin alleinerziehend mit einer 6-jährigen Tochter und das Bild wäre doch perfekt.
Ich fand ein Haus, habe den Umzug an einem Wochenende fast ohne Hilfe erledigt und mich um meinen Sohn gekümmert, damit er nicht zu sehr unter dieser plötzlichen Trennung leidet, denn mein Mann ist ein toller Vater.
Während des Umzuges hat meine Mutter einen Schlaganfall erlitten und mir wurde alles vom Laptop bis hin zu unseren Ausweisen geklaut.
Nun versuche ich Arbeit zu finden, da mein Mann mich mehr oder weniger aus unserem gemeinsamen Leben also auch aus der Firma herausgedrängt hat. Aber mit fast vierzig als AE-Mutter mit hoher Qualifikation ist das nicht einfach eine Halbtagsstelle zu finden.
Das Schlimmste daran ist, dass ich meinen Mann so sehr vermisse, dass ich kaum noch atmen kann. Aber für ihn existiere ich nicht mehr wirklich. Oft frage ich mich wie ein Mensch nach so einer engen Beziehung sich einfach umdrehen kann und eine neue Beziehung eingehen kann. Ich wünschte, jemand könnte mir das erklären, aber der einzige, der es wirklich könnte, kann und will auch nicht darüber sprechen. So sitze ich alleine mit dem ganzen emotionalen Müll hier und versuche, wieder zu leben.

Es tut mir leid, mich hier so auszuheulen, aber ich habe das Gefühl, ich platze in der Ruhe. Aber unter Menschen fühle ich mich so fehl am Platz und immer habe ich das Gefühl, andere mit meiner Trauer und hilflosigkeit zu überfordern oder zu belästigen. Und hier braucht niemand etwas dazu zu sagen, wenn er nicht möchte.

 
3 Antworten:

Re: Nur einmal ausweinen (sehr lang - sorry)

Antwort von vera1970 am 29.09.2004, 19:08 Uhr

Lass Dich mal drücken! Das klingt wirklich mehr als tragisch und ich kann nachvollziehen, dass Du Dich sehr traurig und einsam fühlst.
Gibt es nicht eine supergute Freundin in Deiner Nähe, die Du jederzeit kontaktiern kannst, die Dir Halt gibt? Wie sieht es mit weiteren Familieangehörigen aus? Einfach nur jemand, der Dir zuhört und Dir beisteht? Du magst momentan in einem großen Loch stecken, aber das wirst Du sicherlich bald überwunden haben. Gibt es keine geschäftlichen Kontakte aus Deiner Arbeitzeit, die Du evtl. für einen neuen Job nutzen könntest?
Entschuldige, dass ich Dich jetzt auch noch mit Fragen bombadiere.
Solltest Du lieber die Anonymität des Webs vorziehen, wirst Du hier immer jemand finden, bei dem Du Dich auskotzen kannst.
Alles Liebe,
Vera

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nur einmal ausweinen (sehr lang - sorry)

Antwort von Godzilla am 29.09.2004, 19:29 Uhr

Vielen Dank für die lieben Worte. Es gibt Freunde, aber es ist schwer zu beschreiben, irgendwann ist ein Leid, was nicht aufhört auch nervig denke ich. Besonders für Menschen, die in intakten Familien leben - und glaub es oder nicht - ich kenne nur solche Familien. Manchmal nerve ich mich selber mit dieser Hilflosigkeit, weil ich eigentlich ein optimistischer Mensch bin. Aber diesmal hat es mich schwer erwischt.
Es hört sich überheblich an, wenn ich sage, ich bin zu hoch qualifiziert, aber es stimmt. Ich habe bereits einige Absagen deswegen bekommen, weil ich natürlich dadurch auch zu teuer bin und das in der heutigen Konjunktur. Im Ausland könnte ich jederzeit Arbeit finden, aber dann könnte ich mich nicht mehr um meinen Sohn kümmern und er ist mein Leben.
Danke für Deine Anteilnahme. Jede Menschlichkeit hilft im Moment sehr.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nur einmal ausweinen (sehr lang - sorry)

Antwort von elody am 29.09.2004, 20:54 Uhr

Heftig, was euch da passiert ist.
Nun gut, dein Seitensprung hat eine mächtige Lawine ausgelöst. Dein Mann ist verletzt. Ihr habt nicht darüber gesprochen, sondern er alleine wurde aktiv. Hat in seiner Wut und Trauer die Konsequenz gezogen und nicht nach hinten oder nach vorne geschaut.

Lass Ruhe einkehren, besinne dich auf dein Kind und was noch vor dir liegt. Es wird der Tag kommen, an dem ihr die Gelegenheit bekommt, euch auszusprechen.

Ob der Zug abgefahren ist oder nicht vermag ich dir nicht zu sagen. Gib ihm Zeit und vor allem auch dir.
Kopf hoch.
Gruss Moni

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.