Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von VeraundZoé am 16.10.2005, 20:15 Uhr

Ich kann nicht mehr

ich weiss echt nicht mehr was ich machen soll bzw. wie ich wieder zur Ruhe komme.
Um kurz auszuholen, ich bin im März bei meinem Mann ausgezogen, wir haben gesagt vielleicht rettet dies unsere Ehe, wenn jeder erst mal zur Ruhe kommt. Leider ist in den letzten Monaten sehr viel passiert. Wir haben immer wieder STress, dann verstehen wir uns super gut, bis es wieder knallt.Ich habe immer wieder das Gespräch gesucht, um zu wissen wie er denkt, fühlt usw. Er kann nicht richtig reden und so kam ein "richtiges" Gespräch nie zu stande. Was er mir sagte war dass er noch Gefühle hat für mich, der Meinung ist, wenn wir dran arbeiten es auch schaffen, wieder zur Beratung gehen usw. Ab und zu waren wir miteinander im Bett, dann habe ich wieder entdeckt dass er im Internet Kontaktanzeigen aufgibt usw. Vor ca. 3 Wochen habe ich ihm dann mitgeteilt dass ich zur Ruhe kommen muss. Ich werde nichts mehr "unternehmen, werde mich zurückziehen u. wenn er weiss was er will bin ich gerne zum Gespräch bereit. Wir haben uns auch gut verstanden, letztes Wochenende hat es dann wieder geknallt, u. gestern auch. Leider immer wegen der Betreuung der Kleinen da er sich auch nicht an abgemachte Dinge hält.
Ich kann nicht mit so einer unsicheren Situation leben, habe auch andere Männer kennengelernt, kann mit meinem aber nicht abschliessen.
Nun habe ich ihn heute gefragt ob wir nochmal zur Beratung gehen, er hat überlegt u. meinte, im Moment nicht, vielleicht später mal.....Ich nehme das jetzt als Abfuhr, ich kann nicht mehr "warten" bis er weiss was er will. Er hat finanzielle Probleme, muss wohl das erst in den Griff kriegen usw. aber ich muss auch mal meine Ruhe finden.
Für mich wäre es echt das Beste in nicht mehr zu sehen...aber das geht ja nicht durch die Kleine. Er hat sie einmal unter der Woche, abends u. dann halt am Wochenende. die "Übergabe" woanders zu machen ist ja wohl auch blöd, möchte für die Kleine auch kein STress.....
wer hat ne Idee....ich gehe langsam echt kaputt, es vergeht kein Tag an dem ich nicht heule...

sorry, fürs zujammern,lg vera

 
4 Antworten:

Re: Ich kann nicht mehr

Antwort von nette36 am 16.10.2005, 20:20 Uhr

Hi..

sorry...wenn ich das hier so lese..! ich rate dir erstmal mit dir und deiner Situation klar zu kommen !

Neue Männer find ich solltest du dir mit Zeit lassen!

Wichtig ist du und dein Kind und das alles läuft"!

naja und dein Mann....irgendwann wird er schon mal den Mund aufmachen was er will!

lg yvonne

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich kann nicht mehr

Antwort von RainerM am 17.10.2005, 11:21 Uhr

hi,
worauf wartest du?

Kann ich nicht verstehen, denn ich glaube nicht, dass er noch in der Lage ist, irgendwann eine monogame Beziehung einzugehen.

Er wird auch in Zukunft immer mal wieder "herumstreunen" und du kannst das wohl nicht ertragen... und damit ist jede Grundlage für eine Beziehung, bzw für einen Neuanfang verloren.

Lass ihn seinen Weg gehen und such dir deinen eigenen.

Verharre nicht in eine Warteposition... gebe deinen Leben deinen Rhythmus und deine Ziele.

cu

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich kann nicht mehr

Antwort von Traumfänger am 17.10.2005, 12:47 Uhr

Hallo Vera! Ich würde dich gern mal in den Arm nehmen - schade dass Du nicht hier um die Ecke wohnst, dann würde ich mich SOFORT mit dir auf einen Kaffee treffen, denn ich habe mich in Deinem Beitrag wiedergefunden.
Das, was Du beschreibst, ist genau das, was bei mir selbst abgelaufen ist. Vor 2 Jahren ist mein Mann ausgezogen, dann ging es immer wieder hin und her - es gab gute Phasen, die aber nie lange anhielten. Dann waren wir verliebt und schmiedeten Pläne und waren überzeugt, "daß alles anders wird". Aber sobald wir wieder ein Problem hatten, das schon jahrelang besteht, war er nicht bereit, darüber zu reden und hat mich nieder gemacht und konnte auch nicht reden, wollte auch nicht, denn ich war ja stur und schuld - und er natürlich niemals. Wir haben in der Zeit, in der wir verheiratet waren, bei 4 verschiedenen Institutionen eine Eheberatung gemacht. Der Vorschlag ging von meinem Mann aus und ich habe dann Termine ausgemacht und am Ende hat er dann den Termin "vergessen" oder kam zu spät und ich hatte den Eindruck, daß er die Beratung nicht besonders ernst nimmt. Oberste Priorität war sein Job, sein dickes Auto und daß er genug GEld für Designerklamotten hat, aber wenn mein Sohn Noah ein paar Schuhe gebraucht hat, wurde herumgebrüllt und rumdiskutiert, ob es nötig sei, daß er zwei Paar Schuhe braucht und was die kosten dürfen. Er war einfach grenzenlos egoistisch.
Ich weiß nicht, woran es bei Dir/Euch beiden liegt, daß es solche starken Ups and Downs gibt. Ich kenne nur aus eigener Erfahrung, daß man sich bei den Ups an alles Positive klammert, sich alles schön redet und ich hatte dann immer ganz viel Hoffnung und habe gebetet, daß es nicht wieder nach unten geht. Aber es ging immer wieder nach unten, so steil wie eine Achterbahn, und jedes Mal hatte ich das Gefühl, meine Kraft würde mich immer mehr im Stich lassen und jedes Mal hat es mich tiefer getroffen. Das Schlimmste war für mich, dass ich ihm immer wieder versucht habe zu verzeihen, gekämpft habe wie eine Löwin und dachte, ich müsse mir nur mehr Mühe geben oder ich müsse noch mehr kämpfen, damit ich die Familie zusammenhalte.
Irgendwann hatte ich dann auch keine Kraft mehr. Irgendwann war ich zu erschöpft, habe nur noch mein Kind angeschrien, wenn ich mal wieder mit meinem Partner Streit hatte oder ein Tief kam. Ich war schwer depressiv und unglücklich und habe mich regelrecht in diese ganze unleidliche Geschichte verbissen.
Irgendwann habe ich einfach aufgegeben. Ich mußte mich meinem inneren Schmerz, meinen inneren Wunden stellen. Und da begriff ich plötzlich, daß ich das, was ich mir von Herzen ersehne, von diesem Mann nicht bekommen werde, selbst wenn ich mir noch so sehr Arme und Beine ausreiße. Ich erkannte, daß ich mir alles nur schön geredet hatte, um nicht den Schmerz spüren zu müssen, daß meine Ehe gescheitert war und ich die Tatsache akzeptieren mußte, daß ich meinem Sohn keine intakte Familie bieten kann. Ich kümmerte mich liebevoll um mich und um meine Dinge, statt nur wie verrückt hinterher zu sein, dass diese Beziehung "hält".
Ich erkannte, dass das, was mein Mann getan hat, mein Vertrauen in ihn und eine gemeinsame Zukunft so stark erschüttert und zerstört hat, dass es für mich keine Möglichkeit gab, dies einfach so wegzustecken.
Ich erkannte, dass es früher schöne Zeiten gab, aber dass ich mich in den letzten dreieinhalb Jahren an nichts Schönes mehr erinnern konnte.
Ich erkannte, dass - während ich wirklich an mir gearbeitet hatte und meine ganze Kraft in die Rettung unserer Ehe gesteckt hatte - er nur an seiner eigenen Zukunft gebastelt hatte und dass ihm oberflächliche Dinge wie Auto, Job etc. wichtiger waren als Liebe, Geborgenheit und mit uns zusammen zu sein.
Heute habe ich die Scheidungspapiere an meine Anwältin geschickt und fühle mich trotzdem sehr traurig (siehe meinen Beitrag oben). Dieser Mann war für mich meine große Liebe. Ich dachte immer, wenn ich ihn verliere, dann hat alles andere keinen Sinn.
Doch als ich die Dinge aus der Entfernung betrachtete, erkannte ich, dass unsere Ehe längst gescheitert war, als er vor 2 Jahren ausgezogen war, und dass er längst die Entscheidung gegen mich und unseren Sohn getroffen hat.
Ich erkannte, dass ich mich unsinnigerweise an etwas Sinnloses geklammert hatte und ich erkannte, dass ich durch die Entscheidung, ihn gehen zu lassen, nicht gescheitert war, sondern dass ich etwas Wesentliches gelernt hatte. Ich erkannte, dass ich nicht mit ihm glücklich war und auch nicht mehr glücklich mit ihm werden kann.
Wir haben auch solche Sachen versucht wie Ihr Zwei: mal gar nicht telefonieren, mal gar nicht sehen, dann haben wir uns wieder vermisst, uns geküsst und uns gesagt, dass wir uns nicht verlieren wollen und uns lieben.
Ich habe ihm immer wieder verziehen. Und es ging mir immer schlechter dabei, ich habe mich geschämt und hatte vor mir keine Selbstachtung mehr. Er hatte mich so verletzt und ich ließ es immer wieder zu, daß er mich weiter verletzen konnte. Das war ganz schrecklich für mich. Kein Wunder daß ich deprimierter und depressiv wurde, kein Wunder, dass ich mich selbst nicht mehr im Spiegel anschauen konnte. Im Grunde meines Herzens wußte ich: das, was ich mir wünsche, bekomme ich von ihm nicht. Und es wird auch keine Fee mit Zauberstab vorbeikommen und alles wieder so machen, wie es mal war.

Ich kann Dir nur den Rat geben: setz dich in Ruhe hin und überleg dir folgendes:
1. Was ist es, worüber wir immer wieder streiten - sind es Banalitäten oder wirklich wichtige Dinge?
2. Kann ich ihm das verzeihen, was er getan hat und was habe ich zu der verzwickten Situation beigetragen?
3. Wie kann ich mich um mich kümmern, mir Gutes tun, wie kann ich die ganze verzwickte Situation mal vergessen?
4. Mach eine Liste, was Du an ihm geschätzt hast, als Ihr Euch kennenlerntet. Überleg Dir, was davon noch da ist oder ob er ein ganz anderer Mensch heute ist.
5. Dann schreib auf, was Du heute an ihm schätzt und was Dich nervt und überleg, welche Seite überwiegt.
6. Selbst wenn die CONTRA Seite überwiegt, überleg dir: was spricht dafür, unsere Ehe zu retten und was spricht aus meiner Sicht dagegen?
7. Hat er mich respektiert und unterstützt, in dem was ich wollte oder macht er mich nieder oder lacht sogar über mich? Ziehen wir beide wirklich noch an einem Strang?

Ich komme aus Mainz, vielleicht wohnst Du ja hier um die Ecke und wir können doch einen Kaffee trinken gehen. Ansonsten schreib mir, ob Dir mein Beitrag geholfen hat und wie Du Dich entschieden hast. Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Mut. Nutz diese zwei Eigenschaften für Dich und sorg dafür, daß es Dir gut geht, nutz deine Kraft für Dein Kind. Wenn Ihr glücklich seid, dann ist alles gut. Wenn Du unglücklich bist, spürt das auch Deine Zoé (schöner Name übrigens!).

Viel Glück, Du wirst schon für Dich den richtigen Weg finden und die richtige Entscheidung treffen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich kann nicht mehr

Antwort von VeraundZoé am 17.10.2005, 14:49 Uhr

vielen Dank für Eure posts....ich weiss, Ihr habt ja alle recht aber es tut einfach so weh...........

@Traumfänger, vielen vielen Dank für Dein post....kommt mir alles sehr bekannt vor. Ich bin im Büro u. hab noch ein bischen zu tun aber ich werde Dir nochmal ausführlicher schreiben. Kann ich Dich auch per email erreichen ??

lg vera

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.