Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von knuffelbee am 12.08.2004, 12:00 Uhr

erste Schritte aus der Ohnmacht

Hallo Leute,
vielleicht kann unter Euch irgendjemand meine Situation am Besten nachvollziehen und hat einen Tip für mich ? Außerdem ist diese Anfrage natürlich ein Vorwand dafür, dass ich mich einfach einmal ausweinen muss und vielleicht ein wenig Rückendeckung bekomme.
Vor sechs Wochen habe ich nach einem langen Ablöseprozess in dem ich festgestellt habe, dass mein Lebenspartner keinerlei Verantwortungsbewußtsein hat, überhaupt nicht monogam veranlagt ist und seine Prioritäten überall setzt, nur nicht in seiner Familie, mit meinem Sohn (9 Monate) meine Sachen gepackt und bin ausgezogen. Gekrieselt hat es allerdings schon lange.
Mein Ex hat mir bei Auszug gleich die Schlüssel zu unserem Haus, zudem ich zu allem Überfluß zur Hälfte eingetragen bin, abgenommen und ich werde seither am Telefon abgewürgt und als Bittsteller hingestellt, ohne eine Chance, an meine Sachen zu kommen.
Zusätzlich habe ich ihn mehrfach gebeten, mich wissen zu lassen, inwieweit er den Kleinen sehen möchte und was wir für eine Regelung treffen wollen; eine Antwort darauf habe ich nicht bekommen, noch nicht einmal eine Frage danach, wie es dem Zwerg geht, geschweige denn finanzielle Unterstützung in irgendeiner Art und weise für seinen Sohn. Sein letzter Schachzug war, dass er nach allem was war dem Jugendamt mitgeteilt hat, ich würde ihm sein Kind entziehen. Jetzt habe ich dort einen Termin zum Apell ! Meinetwegen soll er machen, was er will, aber ich fühle mich so hilflos und ohnmächtig, weil ich mir für meinen Sohn immer ein liebevolles Umfeld gewünscht habe und ich den Eindruck habe, dass er gar nicht absieht, was er dem Kind mit seiner "Machtdemonstration " antut... zumal ich nicht weiß, was da noch kommt !!!
Ich würde meinem Ex gern begreiflich machen, wie wichtig er als Vater für seinen Sohn ist und wie unsinnig solche Rachezüge sind, provoziere aber scheinbar mit jedem Wort nur einen weiteren Schlag. Was kann ich tun, damit sich das nicht zum absoluten Rosenkrieg auswächst ??
Mein Sohn und ich stehen momentan ohne Wohnung und Einkommen da ... in meiner alten Firma bemühen sie sich jetzt, dass sie schnellstmöglich eine Teilzeitstelle für mich auf die Beine stellen. Wißt ihr, welche Möglichkeiten ich habe, eine schöne, günstige Wohnung zu bekommen ??? Was für Scheine gibt es da und an wen wendet man sich am Besten ???
Danke Euch und lieben Gruß

 
3 Antworten:

Nach der Ohnmacht kommt das Erwachen!

Antwort von Sterni68 am 12.08.2004, 19:30 Uhr

Hallo Knuffelbee, sag mal, das gibt`s doch gar nicht was du da schreibst! Ich habe dein Posting zweimal gelesen und mir die Augen gerieben. Dein Ex schmeißt dich aus eurem gemeinsamen Haus, verwehrt dir den weiteren Zutritt um deine Sachen rauszuholen, nimmt dir sogar den Haustürschlüssel ab und kümmert sich einen Scheißdreck um das Wohlergehen eures Kindes. Fremdgegangen ist er offenbar in der Vergangenheit auch noch. In meinen Augen benimmt sich so nur ein rücksichtsloses A...loch. Er scheint eine friedliche Trennung zum Wohle eures Kindes nicht anzustreben, nicht zu wünschen, ganz im Gegenteil, er gibt sich noch Mühe, es euch beiden besonders schwer zu machen. Nach einer solch haarsträubenden, von seiner Seite völlig verantwortungslosen Geschichte, solltest du NIE WIEDER einer Versöhnung mit ihm zustimmen! Sollte es wirklich nur eine Machtdemonstration sein, hat er den Bogen absolut überspannt! Du willst keinen Rosenkrieg - okay - er sieht das offenbar völlig anders. Ich rate dir zu deinem und des Kindes Wohle folgendes: Hol dir dein Recht!!!! Notfalls mit Polizeigewalt. Er kann dir nicht einfach den Zutritt zu eurem gemeinsamen Haus verwehren, geschweige denn, dir deine persönlichen Sachen vorenthalten. Dieses Recht hat er ganz schlicht und ergreifend NICHT. Dir steht Unterhalt zu, für dich und das Kind. Selbst wenn ihr nicht verheiratet seid, muß er das zahlen bis das Kind 2 Jahre alt ist. Eine Teilzeitstelle anzunehmen ist das eine, aber auf der anderen Seite mußt du nun erst mal zusehen, dass du an den Unterhalt ran kommst, der dir/euch in jedem Falle zusteht. Geh zum Sozialamt und lass dich beraten. Bevor die zahlen, werden sie schon zusehen, dass der Beitrag, den der Vater zahlen muß, rüberkommt! Vor dem Termin mit dem Jugendamt brauchst du doch keine Angst zu haben. Du hast ihm doch angeboten, sein Kind zu sehen (nach solch einer Geschichte für mich persönlich zwar völlig unverständlich, aber nun denn). Es ist also reine Schikane was er da abzieht. Nach all dem, was er sich geleistet hat, soll ER mal lieber sehen, dass er keins übergebraten bekommt beim Jugendamt. Die Frau und das Baby Mittellos im Regen stehen zu lassen, Eigentum vorzuenthalten ect. Der Typ ist es nicht wert, sein Kind überhaupt noch mal sehen zu dürfen. Wach auf: Der Traum nach einem harmonischen Familienleben ist ausgeträumt. Er hat es mit Rollpanzern zerstört! Sieh es realistisch. Schau nach Schadensbegrenzung und dann geh mit erhobenem Kopf und bettel ihm nicht mehr länger hinterher. Nicht wegen des Kindes (das ist noch soooo klein, es braucht in erster Linie jetzt nur dich)und um an deine finanziellen Rechte zu kommen, gehst du den Weg über`s Amt (die beraten dich auch in der Wohnungsfrage) oder einen Rechtsanwalt. Ich wünsche dir Kraft, Mut und Selbstvertrauen! Alles Liebe!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nach der Ohnmacht kommt das Erwachen!

Antwort von Petra-Tina am 12.08.2004, 19:42 Uhr

Hallo Bee,

das was dir passiert ist, kann ich sehr gut nachempfinden. Mein Ex hatte mir nachdem ich von seiner letzten Affaire erfahren und ihm die Tasche vor die Tür gestellt habe, beschlossen mich mit unserem Neugeborenen auf die Strasse zu setzen. Damit drohte er mir, falls ich nicht einwillige aus unserer Wohnung zu ziehen damit er mit seinem Flittchen hier einziehen kann *megabrummel*.

Gekrieselt hatte es zwischen uns auch schon bevor wir uns dann im Januar 2003 trennten. Im April 2003 schmeichelte er sich dann wieder ein um bei der Geburt dabei sein zu können.

Nachdem es zum totalen Bruch kam und er den Kleinen insgesamt nach dem Krankenhaus nur 2x zu sehen bekommen hatte, spazierte seine Mutter zum Jugendamt und stellte mich als böse Ex dar, die ihrem Sohn das Kind vorenthält. Mein Ex war nochnicht mal selbst in der Lage sich um so was zu kümmern, da wurde die Mami vorgeschickt! Wurde also zum Jungendamt zittiert und hab dort klipp und klar gesagt das ich nach allem was vorgefallen war (und das war eine gaaaanze Menge), keinen Umgang zwischen Robin und seinem Erzeuger haben möchte. Und schon gar nicht wenns von Mama angeleiert wurde. Traf dort auf Verständnis und das wurde meinem Ex dann auch mitgeteilt. Hätte ihm wirklich so viel an seinem Sohn gelegen, hätte er die Möglichkeit gehabt vor Gericht zu ziehen. Tat er nicht. Daher steht für mich fest das ihm unser Kleiner am Arsch vorbei geht, auch wenn er immer gern das Gegenteil behauptet. Ist ja auch leichter der bösen Ex alles in die Schuhe zu schieben, als mal selbst den Hintern in Bewegung zu setzen um sich zu kümmern. Er zahlt zwar seinen Mindesatz an Unterhalt aber das wars auch schon.

Auch ich hatte mir für unser Wunschkind eine schöne Familie gewünscht, allerdings hat mein Ex alles kaputt gemacht durch sein Verhalten. Ich warte ja auch heute noch das dieser Dreckskerl mal auf die Idee kommt sich nach seinem Sohn zu erkundigen oder mal fragt ob er vorbei kommen kann um ihn zu sehen. Nun wird er in einigen Monaten wieder Vater und ich denke nicht das er jetzt noch auf diese Idee käme. Bei Gott, ich wünsch diesem Flittchen mit der er es in unserer Wohnung trieb während ich mit dem Kleinen in der Klinik lag, das er sie genauso betrügt wenn sie ihre Kugel durch die Gegend schiebt und sie das gleiche mitmachen darf wie ich!

Mach dir wegen dem Jugendamt keinen Kopf. Sag dort klipp und klar was los ist und was dir Sorgen macht. Vergiss den Kerl und schau was das beste für dein Kind ist. NImm dir nen Anwalt, geh zum Amt und schildere denen die Sachlage!

Ich wünsch dir ganz viel Kraft und viel Erfolg!

Grüßle,

Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Danke !!!

Antwort von knuffelbee am 13.08.2004, 13:45 Uhr

Danke Euch beiden !!! So ein bißchen Anteilnahme baut doch schon mal ungemein auf !!!
Momentan fühl ich mich noch wie in einer fremden Welt ausgesetzt; hätte nicht gedacht, dass mir sowas mal passiert. Aber es tut gut zu wissen, dass man nicht die einzige ist und dass andere das durchgezogen haben !!!
Für die Kleenen entwickelt man ja eh ungeahnte Willensstärke ...
Und, Tina, Du wirst lachen: Ich hab da so ein 99%iges Gefühl, dass bei der Aktion von meinem EX auch seine Mutti dahinter steckt ... erschreckend ... ich denk immer: hoffentlich wird man nicht auch mal so !!!
Seine Tussi wird nicht bei ihm einziehen, da bin ich mir sicher; dafür reicht es wohl nicht ... aber schon traurig, dass sich ne Frau auf sowas einläßt ....

Lieben Gruß und ganz lieben Dank

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.