Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Frosch74 am 10.03.2004, 11:58 Uhr

Bin völlig verzweifelt - ich kann nicht mehr

Hallo,

ich weiß gar nicht so recht wie ich anfangen soll- und ob ich hier in das Forum gehöre...

Mein Lebensgefährte hat mich am Sonntag richtig zusammengeschlagen und richtig am Hals gewürgt.Ich habe überall Prellungen und Blutergüsse !!!!!

Ich muß vielleicht auch ein bischen über unsere Lebensumstände erzählen und wie es dazu kommen konnte.
Wir studieren beide noch. Unser Sohn ist fast 2 1/2 Jahre alt.
Wir unterliegen einen imensen Druck von außen. Bafög bekommen wir beide nicht, Sozialhilfe für unseren Sohn auch nicht. Das heißt es ist finaziell bei uns seit letztem Oktober wirklich sehr besch. Das Geld reicht uns gerade für's Essen sonst echt nichts.
Unsere Familien wohnen leider 300 bzw. 400 km von uns entfernt und so sind wir in allem auf uns alleine gestellt. Freunde, das heißt ein soziales Netzwerk welches uns auffangen könnte haben wir nicht. Seitdem wir ein Kind haben, haben sich viele früher gute Bekannte oder Freunde? zurückgezogen.
Das typische Studentenleben sieht eben anders aus, als das einer Familie. Es sind miterlerweile Welten, die uns trennen.
Zudem haben wir so viel Druck mit dem Studium fertig zu werden, denn wir sind beide schon Ende 20.

Vor allem das Geld macht uns so sehr zu schaffen. Man kann sich nichts leisten. Nicht mal sich spontan mit einem Strauß Blumen eine Freude machen ist drin. Es ist so unwert...

Am Sonntag haben wir uns wie so oft wegen einer Kleinigkeit gestritten.
Ich muß ganz ehrlich dazu sagen, daß wenn wir uns streiten, die Gründe oder der Anlaß immer durch den starken äußeren Druck kommt. Wir haben eigentlich kein Problem miteinander und
an Liebe mangelt es uns gewiß nicht.

Wie gesagt, gestritten haben wir uns wegen einer Kleinigkeit und es war eigentlich schon alles wieder gut, als mein Freund - anders kann ich es nicht sagen- zum regelrechten Monster mutiert ist.
Ich habe ihn umarmen wollen, da hat er mich weggestoßen und so viel Zorn habe ich noch nie in seinen Augen gesehen.
Ich weiß gar nicht mehr wann, aber irgendwann hat er mit Fäusten auf mich eingeprügelt und war auch mit Worten einfach unsagbar gemein und
verletzend.
Er hat mich regelrecht durch die Wohnung geschleudert und als ich am Boden lag sich auf meinen Brustkorb gesetzt und mich gewürgt.
Ich weiß jetzt, was richtige Lebensangst und Panik bedeutet.
Losgelassen hat er esrt, nachdem ich augehört habe mich zu wehren und mehr oder weniger geröchelt habe, daß ermich jetzt verloren hat.

Ich bin so verletzt und vor allem traurig. Neinn, böse bin ich gar nicht. Ich empfinde nicht mal Wut.
Vielleicht denkt ihr- das sagen ja alle geschlagenen Frauen von ihrem Partner- aber mein Freund ist ein so liebenswerter Mensch. Geduldig und von Herzen lieb.
so habe ich ihn kennen gelernt. Als einen der mitfühlensten und sensibelsten Menschen, die ich kenne.
Der Mensch, der mich da gelschagen hat, war nicht der, den ich kannte.

Was soll ich denn nur tun?
Mir ist unsere Partnerschaft und unsere Familie so wichtig. Und ich kann behaupten, daß wir bisher immer eine tolle Familie waren- trotz allem Druck und Schwierigkeiten.
Ihm tut es unsagbar leid, und er versteht gar nicht, wie er so was machen konnte. Er schämt sich vor sich selbst.

Und ich bin innerlich so angespannt. Ich würde ja gerne ihn umarmen und sagen- ich verzeihe Dir- aber ich kann nicht. Ich weiß nicht, wie ich mit ihm noch leben kann. Da paßt nichts mehr zusammen. Ist er jetzt der liebe und sensible Mensch als den ich ihn kennengelernt habe oder ist er brutal und verliert die Kontrolle über sich????
Wer ist er???

Was soll ich nur tun???
Ich bin soo ratlos und traurig

Danke für's lesen

Tanja

 
27 Antworten:

Re: Bin völlig verzweifelt - ich kann nicht mehr

Antwort von jessi74 am 10.03.2004, 12:14 Uhr

hallo Tanja,

erst einmal sei gedrückt und es tut mir furchtbar leid, was da passiert ist.

Es ist ja immer sehr schwer, so etwas von außen zu beurteilen. ABER das wäre für mich persönlich das ABSOLUTE No, was in einer Beziehung einfach nicht vorkommen darf!!! Es war ja kein kleiner Schupser (und schon das könnte ich nicht so ohne weiteres akzeptieren), sondern er hat dich verprügelt und gewürgt!!! Das ist Körperverletzung und nicht ohne Grund kann man dafür rechtlich bestraft werden!!

Ich lebe Gott sei Dank in einer sehr harmonischen Beziehung und selbst Ausnahmesituationen haben wir bis jetzt immer ohne großen Streit gemeistert. Ich weiß aber, daß ich mit so was nicht klar kommen würde.

Such Dir auf jeden Fall Hilfe, geh zu einer Beratungsstelle! Es war vielleicht das erste Mal, aber in diesem Fall gilt nicht "einmal ist keinmal"! Du bist es auch Eurem Kind schuldig.

Du kannst mir auch gerne mailen, habe die Adresse oben hinterlegt - wenn Du einfach mal "reden" willst.

Alles Liebe,
Jessi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin völlig verzweifelt - ich kann nicht mehr

Antwort von AnkeUndZoe am 10.03.2004, 12:14 Uhr

hallo tanja,

ich hab deinen text nur überflogen aber einige sätze sind mir ins auge gesprunegn:
Ich weiß gar nicht mehr wann, aber irgendwann hat er mit Fäusten auf mich eingeprügelt und war auch mit Worten einfach unsagbar gemein und
verletzend.
Er hat mich regelrecht durch die Wohnung geschleudert und als ich am Boden lag sich auf meinen Brustkorb gesetzt und mich gewürgt...


verlaß den kerl, wer weiß was er ir beim nächsten mal antut!!!!

laß dich nicht von ihm verletzen, weder sellisch geschweige denn körperlich!!!

lies deinen text nochmal durch und versuche die sache mal als außenstehender zu sehen, dir wird auffallen, was du tun mußt

ich wünsche dir viel kraft!!

anke

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin völlig verzweifelt - ich kann nicht mehr

Antwort von marit am 10.03.2004, 12:41 Uhr

Hallo Tanja,

entgegen meinen sonstigen Ansichten zu diesem Thema, kann ich diesmal meinen Vorrednerinnen nicht zustimmen. Es ist einfach unglaublich vernichtend, wie unser Sozialsystem studierende Eltern behandelt. Und daß sich in einer Situation, in der man unterhalb dessen leben muß, was für andere selbstverständlich als Existenzminimum gilt (ich habe mal einen Richter sagen hören "ein Sozialhilfeempfänger muß einem auch mal eine Flasche Rotwein anbieten können oder ein ordentliches Bett haben, aber daß Studenten auf Matrazen schlafen und Leitungswasser trinken, ist doch wohl normal"), daß man in dieser Situation dann eigentlich auch noch lernen muß, daß man sich dabei zugleich nicht ein wenig gehenlassen kann (z.B. mal mitten in der Nacht eine Pizza bestellen oder so), weil man ja schließlich ein Kind hat, daß man weit weg von den eigenen Eltern und ohne jede Hilfe ein Kind erziehen muß. Das sind schon sehr harte Bedingungen für alle; und ich weiß nicht, ob sich jemand, der da nicht drinsteckt, diesen Druck überhaupt vorstellen kann.

Wenn dein Freund sonst ein sehr liebevoller Mensch ist, dann hat er sich sicher bis dahin immer unglaublich zusammengerissen; so wie du das sicher auch getan hast. Vielleicht macht er dich für die derzeit scheinbar ausweglose Situation unbewußt verantwortlich? Vielleicht auch du ihn? Vielleicht entzündet sich daran euer Streit? Ich denke, daß ihr unbedingt eine Paartherapie machen solltet, weiß aber nicht, ob es solche Angebote kostenlos gibt. Erkundigt euch einfach mal (ansonsten geht doch mal zusammen zur psychosozialen Beratungsstelle eurer Uni oder zu pro familia).

Davon abgesehen. Könnt ihr nicht ein Examensbafög in Anspruch nehmen (gibt es im Examensjahr elternunabhängig und auch unabhängig von bisherigen Bafögleistungen)? Eine andere Möglichkeit wäre ein Bildungskredit, den ihr ja auch beide getrennt beantragen könntet. Das müßt ihr zwar (zu sehr niedriger Verzinsung) zurückzahlen, aber das könnt ihr später ja auch viel leichter. Falls diese Möglichkeiten, aus welchen Gründen auch immer, bei euch nicht greifen, dann macht ein Urlaubssemester, vielleicht auch abwechselnd und beantragt in dieser Zeit Sozialhilfe. Geht trotzdem weiter zur Uni, fragt eure Dozenten, ob sie euch Scheine vor- oder rückdatieren können, damit sie nicht in die Urlaubssemesterzeit fallen. Natürlich könnt ihr auch in einem Urlaubssemester schonmal eine Magisterarbeit "vorschreiben", die ihr dann erst später anmeldet.

Das System Uni ist sehr hart zu euch, wenn es um die Regeln geht, aber dann doch wieder sehr weich, wenn ihr diese Regeln individuell auslegt. Letztlich gilt, daß nur auf dem Papier alles stimmen muß - und ich denke, fast 70 % aller Dozenten (ich bin selbst Dozentin), werden euch flexibel entgegenkommen, ihr müßt euch nur trauen, sie zu fragen.

Alles Gute

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Sozialsystem

Antwort von jessi74 am 10.03.2004, 13:09 Uhr

... da muß ich mich doch noch einmal äußeren.

Ich finde, es geht hier in erster Linie nicht darum, wie schlecht man als Student u.U. finanziell gestellt ist. Ich bezweifle nicht, daß es in dieser Hinsicht viele Defizite gibt und einiges geändert werden müßte!! Die Tipps von Marit finde ich auch sehr hilfreich und denke, man muß immer versuchen, aktiv alle Möglichkeiten auszuschöpfen, die sich bieten.

ABER in einer Partnerschaft kann es immer wieder zu Extremsituationen kommen, seien es finanzielle Probleme, aber auch andere zwischenmenschliche Konflikte (Krankheit, Beziehungsprobleme...). Ich denke, daß so ein Verhalten dadurch nicht entschuldigt werden darf!! Er hat Dich verprügelt und du kannst wirklich nicht wissen, wie sich Dein Partner beim nächsten Mal verhält. Suche Dir schnellstmöglich Hilfe und nimm die Sache ernst. Das ist keineswegs "normal", auch nicht in einer Extremsituation, in der ihr Euch ohne Zweifel befindet.

Alles Liebe,
Jessi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin völlig verzweifelt - ich kann nicht mehr

Antwort von krissie am 10.03.2004, 13:41 Uhr

Hallo Tanja,
ich habe jetzt lange überlegt, ob ich schreibe, weil ich hier "Fremdleser" bin, nur für eine Freundin Informationen gesucht habe wg. Unterhalt und mir jetzt vorkomme wie ein Voyeur. Aber es geht mir nicht aus dem Kopf...

Eure Situation ist ganz sicher sehr schwer und der Druck groß. Was mich aber beunruhigt an Deinem Posting ist, dass das alles so klingt, als würdest Du vor Dir selbst damit das Verhalten Deines Freundes rechtfertigen. Es ist nicht zu rechtfertigen. Es kann Euch immer wieder passieren (so wie uns und jeder anderen FAmilie auch), dass ihr in großen Druck finanziell, krankheitsbdingt etc. kommt. Wer garantiert Dir, dass sich dieses Verhalten dann nicht wiederholt?

Wenn ich Deine Sätze ernst nehme: mit Fäusten, auf dem Brustkorb gessen, gewürgt, muss ich sagen: Er hat Dein Leben bedroht. Ich denke, Du hast leider überhaupt keine Wahl sondern musst ihn verlassen und natürlich Euren Sohn mitnehmen. Und zwar schnell und auf eine ARt und Weise, dass vorher nicht nochmal alles eskaliert. Diese Verantwortung trägst Du für Dich und Dein Kind. Danach, und zwar wirklich danach, wenn ihr Euch entfernt habt, könnt ihr versuchen, ob ihr es mit Therapien etc. versucht, ob es so noch eine Möglichkeit gibt für Euch und dann dauerhaft nach Entlastungsmöglichkeiten suchen. Ich persönclih würde jetzt sagen, dass es in jeder Partnerschaft vermutlich eine Grenze gibt und wenn die überschritten wird, ist etwas so dauerhaft zerstört, dass es einfach vorbei ist. Für mich wäre dies in Deiner Situation so. Andere würden vielleicht weiter kämpfen, Paartherapie, Verhaltenstherapie, was weiß ich... Musst Du dann entscheiden. Aber erstmal: Trenn Dich.

Ich wünsche Dir alles Gute,
liebe Grüße
Kristina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin völlig verzweifelt - ich kann nicht mehr

Antwort von matiz am 10.03.2004, 13:51 Uhr

Hallo Tanja,

pack Deine Koffer, nimm Deinen Sohn und verlass ihn - SOFORT!
Außerdem zur Polizei und Anzeige erstatten!

LG, matiz

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich kann dich verstehen

Antwort von max am 10.03.2004, 14:46 Uhr

so was ähnliches ist mir auch mal passiert. Wir haben zusammen gewohnt, waren aber nicht mehr zusammen, aber Freunde.
Er ist einmal sturzbetrunken heimgekommen in der Nacht und wollte zu Lisa ins Zimmer (warum auch immer). Ich habe ihn angeschrien, er soll raus und sie schlafen lassen und ihn rausgezerrt. Draussen hat er mich auch gewürgt und den Brustkorb zusammengedrückt (sorry, weiß es nicht mehr genau) und gemeint, er wäre ein Roboter. Ich habe nur geschrien, keine Ahnung warum er mich dann losgelassen hat.

Am nächsten Tag wusste er allerdings nichts mehr davon.
Er dachte, ich mache einen Scherz als ich es ihm erzählt habe. Er konnte aber schon sehr jähzornig werden wenn er getrunken hat und wir gstritten haben (er hat mal einen Couchhocker aus dem 4. Stock geworfen, kam die Polizei).

Ich bin bei ihm geblieben bis letztes Jahr. Sowas ist nie wieder vorgekommen, er trinkt nicht mehr soviel. Er ist einfach erwachsener geworden. Und jetzt ist er der liebevollste Papa und Freund den man sich vorstellen kann.

Allerdings in eurem Fall würde ich doch mal zumindest eine Auszeit nehmen. Viel. kannst du mal zu deinen Eltern fahren oder er fährt fort. Einfach dass ihr mal nachdenken könnt, falls du dich nicht gleich trennen willst. Er wird das doch sicher verstehen, oder?

Weiß nicht ob ich ihn anzeigen könnte. Wenn du sagst, er ist sonst so liebevoll. War er betrunken?

lg max und alles Gute für euch!
Melde dich wie es weitergeht!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

mit Schnellschüsse ...

Antwort von Rob am 10.03.2004, 15:48 Uhr

mit Schnellschüsse ist Tanja bestimmt nicht gedient.
Wenn ihr Freund ansonsten ein liebevoller und verständlicher Mensch ist, verstehe ich zwar auch nicht welcher Teufel ihn da geritten hat. Man muss aber nicht davon ausgehen, das er sich jetzt immer so verhalten wird, wahrscheinlich ist er selbst mindestens genauso geknickt wie Tanja und schämt sich tief über sein eigenes Verhalten.
Als einzige Problemlösung die sofortige Trennung zu propagieren halte ich daher nicht für sinnvoll. Zumal die Probleme nach einer Trennung ja weiterhin da sind und sogar neue dazukommen.
Marits Vorschlag, sich an Caritas oder Studentenhilfswerk zu wenden und eine Paartherapie zumindest zu erörtern, ist daher wohl das Beste.
Gruß, Rob **Tanjamalindenarmnehm**

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Meine Meinung...

Antwort von Pyra am 10.03.2004, 16:42 Uhr

Es tut mir leid, dir das sagen zu müssen, aber so wie du redest hab ich auch immer geredet. Er (Mein Ex- Freund was das) ist ja soo lieb, sonst auch so verständnisvoll, bla, bla, bla...
Bis ich das nächste mal geschlagen wurde. Und wieder alles von vorne. Es tat ihm ja so wahnsinnig leid. Es würde nie wieder vorkommen, und was er nicht immer alles erzählt habe.
Ich habe heute keinerlei Verständnis mehr für schlagende Männer. Ich würde meinen Mann sofort verlassen, würde er mich schlagen, auch nach dem ersten mal.
Er hat mit Fäusten auf dich eingeprügelt! Er hat dich gewürgt bis du fast keine Luft mehr bekommen hast! Sorry, aber da ist von sensibel nicht viel zu sehen. Und auch seine Hemmschwelle, so etwas noch einmal zu tun, ist nun herab gesetzt.
Du mußt nun selber entscheiden was du tust. Ob du wirklich überzeugt bist, daß das nie wieder vorkommt. Und auch ob du mit dieser Erniedrigung leben kannst, oder ob du sie vergessen kannst.
Ich wünsche dir viel Kraft für die Zukunft und alles Gute,
Pyra

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Meine Meinung...

Antwort von marit am 10.03.2004, 16:54 Uhr

Den Vorschlag, daß entweder er oder du für eine gewisse Zeit zu den jeweiligen eltern fahrt um etwas Abstand zu gewinnen, ist sicher nicht schlecht.Oder vielleicht könntet ihr ja auch mal den Kleinen für 1-2 Wochen zu den Großeltern bringen um in Ruhe eure Beziehung abzuklären (zumindest ein Großelternpaar kann euch doch sicher ausnahmsweise für die Fahrt etwas Geld schicken?).

Das mit dem "einfach mal ausziehen" kann man als Studentin eben nicht, weil man keine Sozialhilfe bekommt, einem also auch niemand den Umzug bezahlt.Das würde ich an deiner Stelle nur machen, wenn du dich oder den Kleinen aktuell bedroht siehst. Und, sorry, dieses "wer einmal schlägt, schlagt immer" halte ich für Blödsinn. Wenn jemand generell zu Gewaltausbrüchen neigt, DANN ist das sicher richtig,dann bleiobt es sicher nicht bei einem mal; aber jemand der über so lange Zeit diesbezüglich nie auffällig war, sollte nicht aus Prinzipienreiterei eine zweite (dann aber auch wirklich nur eine zweite) Cahnce verwehrt werden. Jedenfalls dann nicht, wenn du ihn wirklich noch liebst.

TUN müßt ihr allerdings etwas in Richtung Paartherapie. Wenn ihr beiden kein Bafög bekommt, nehme ich an, daß ihr nebenher auch noch jobben müßt, ich weiß, daß ihr fast keine Zeit für euch haben werdet. Aber jetzt sind immerhin Semesterferien und ihr könnt euch das lernen freier einteilen: also geht es am besten gleich an.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: mit Schnellschüsse ...

Antwort von krissie am 10.03.2004, 17:12 Uhr

Ich finde die wohlmeinenden Ratschläge sehr optimistisch und auch bin auch nach ziemlichem Nachdenken der Meinung, dass es leider überhaupt keine andere Wahl als Trennung gibt. Es geht hier nicht um eine "Lappalie" wie eine Ohrfeige, ein Schubser, etc. sondern darum, dass jemand über mehrere Minuten (!) offensichtlich völlig die Kontrolle über sich verloren hat und sehr gewalttätig wurde einem (geliebten) Menschen gegenüber und ernsthafte Verletzungen in Kauf nahm, unter bestimmten ungünstigen Umständen vielleicht sogar den Tod!!!!. Aus welchen "Gründen" auch immer. Wenn sich jemand plötzlich, unter Druck oder warum auch immer, so verändert, so unberechenbar und ja nun leider gefährlich ist, finde ich, und wohl nicht nur ich, dass man mit ihm nicht in der wohnung zusammenleben kann, vor allem auch nicht mit einem Kleinkind. Das ist zu gefährlich!!! Von lieb, geduldig, sensibel kann da auch überhaupt keine Rede sein, bzw. umso gruseliger ist, was passierte! Ich würde zum Beispiel mich selber und auch meinen Partner nicht als übermäßig lieb, geduldig ets. beschreiben, weil wir eben unter extremen Druck durchaus die Geduld verlieren, ungerecht werden, uns anschreien und auch beleidigen. Sicher nicht schön, aber da ist die Grenze. Wir sind halt ganz "normale" mittelgute Menschen. Umso schlimmer, wenn hier zwischen extremen geschwankt wird.

Ich glaube übrigens auch nicht, dass jemand, der einmal schlägt, immer schlägt, aber, ich wiederhole mich, bei so exessiver GEwalt ist jedes spekulieren darüber gefährlich. Klar ist es ohne Geld nicht einfach, auszuziehen. Ich würde in so einer Situation zur Polizei, mir die Adresse vom Frauenhaus geben lassen und zunächst dort einziehen.
Tanja, Deine unheimliche Trauer kann ich sehr gut verstehen.
Liebe Grüße
KRistina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Kann mich nur anschließen,...

Antwort von Mama von Nicolino am 10.03.2004, 18:25 Uhr

Hallo

ich würde an deiner Stelle auch gehen.
Wenn ein Mann einmal zuschlägt tut er es wieder - auch wenn er sich Entschuldigt und er verspricht das er es nie weder tut.
Hat er einmal die Hemmschwelle überschritten und schlägt zu, tut er es mit sicherheit wieder.

Liebe Grüße
Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich kann dich verstehen

Antwort von nuggi am 10.03.2004, 20:37 Uhr

Also ich würde ihn auch verlassen...such dir doch ein faruen-kind haus oder hol dir rat bei einer beratungstelle.
nicht dass er dir das nochmal antut...und plötzlich euern sohn auch noch mithineinzieht...euer sohn bekommt das doch auch alles mit.....
du kannst mir auch jederzeit schreiben... viel glück und kraft wünscht dir nuggi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin völlig verzweifelt - ich kann nicht mehr

Antwort von Mirona76 am 10.03.2004, 21:31 Uhr

ich kann matiz nur zustimmen... zu mehr als 100%.

und bitte, geh zum arzt, lass dich behandeln, mit solch würgemalen ist nicht zu spassen, du kannst innere verletzungen haben, ich weiss, wovon ich rede.

solltest du dich zu einer anzeige durchringen, ich weiss, es ist schwer, hoffe ich, dass du einen richter hast, der nicht meint, das kann doch mal passieren und ihn mit einer strafe von 450 euro durch lässt (zahlbar in 10 raten).

und bitte, such dir jemand, der mit dir über das vorgefallene redet, damit du nicht noch monate oder jahre später nachts von den augen im schlaf verfolgt wirst.

mitfühlende grüsse
mirona

PS. hat der nachwuchs was davon mitbekommen?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin völlig verzweifelt - ich kann nicht mehr

Antwort von maushi2000 am 10.03.2004, 22:07 Uhr

Liebe Tanja,

ganz ehrlich? Trennung! Egal wie Du ihn kennengelernt hast und was Du von ihm gedacht hast, egal welche GRünde Du davor schiebst...Mache nicht den selben Fehler wie ich damals! Nimm Dein Kind und GEH!
Als ich meinen Ex Freund (von früher, vor meinem Mann!) kennenlernte war alles super. Nach 1 Jahr fing er an mich zu schlagen. Mit der Faust auf den Kopf, mit der Glasflasche ins Gesicht... Ich habe es erst geschafft mich von ihm zu trennen als 3,5 Jahre insgesamt rum waren. Ich dachte Anfangs auch, das ist nicht der Mensch den Du kennengelernt hast, ihm tat es nach der TAT auch immer leid. Ich wollte immer glauben, dass dies der letzte Schlag war, aber dem war nicht so. Als ich mich endlich von ihm getrennt hatte (da war ich 18!) ist er mir sogar vors Auto gesprungen und hat mir bei meinen Eltern aufgelauert, so dass ich zeitweise nicht mal zur Arbeit konnte. Ich hatte einfach nur noch Angst!
Glaub mir: Wer 1 x schlägt, schlägt immer! NIEMAND hat das Recht einen anderen Menschen zu schlagen oder seelich zu quälen. Das hat mein Leben sehr geprägt und ich bekomme heut noch Angst, wenn jemand brüllt!
Es war die schlimmste Zeit meines Lebens!
Und gerade Deinem Kind zu Liebe solltest Du gehen. Es wird nicht leicht werden, aber bitte bitte mach nicht den selben Fehler wie ich damals. Solche Männer (oder Frauen) haben NIEMALS Respekt vor Dir! Und schieb keine Gründe davor, verteidige ihn NICHT, suche den Fehler NICHT bei Dir!
Liebe GRüße

Angela (Alleinerziehend seit dem 25.01.04) mit Jaqui 3,5 J. und Baby Nico ET 03.06.04

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin völlig verzweifelt - ich kann nicht mehr

Antwort von berita am 10.03.2004, 22:27 Uhr

Hallo Tanja,

ich kenne deinen Partner nicht. Wie du ihn beschreibst, wird es vielleicht wirklich nie wieder vorkommen, dass er dir etwas antut. Das Problem ist nur, wenn doch, dann bist du das naechste Mal vielleicht tot. Wir reden hier ja nicht von einer Ohrfeige oder einem Tritt, er hat dich GEWUERGT, also dir nach dem Leben getrachtet. Das ist ist fuer mich ein sehr grosser Unterschied. Bei Frauen, die geschlagen werden, wo es langsam schleichend schlimmer wird, kann man vielleicht sagen, macht eine Therapie, vielleicht aendert "er" sich, oder vielleicht merkt "sie" irgendwann, dass sie im Dreck sitzt und macht sich davon. Aber wie gesagt, in deinem Fall sehe ich eine ganz andere, ueberaus gefaehrliche Situation. Wie oft passiert es, dass Maenner aus solchen finanziellen Miseren heraus ihre ganze Familie ausloeschen. Ihre Frau und IHRE KINDER! Dieses Risiko solltest du nicht eingehen, egal wie sehr du ihn liebst.

LG und viel Mut wuenscht
Berit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich denke, sie hat sich schon längst entschieden,

Antwort von max am 11.03.2004, 7:42 Uhr

sonst hätte sie doch nicht im AE Forum geschrieben, oder?

lg max

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich denke, sie hat sich schon längst entschieden,

Antwort von Frosch74 am 11.03.2004, 8:58 Uhr

Hallo,

ich danke euch allen für den Zupruch und eure ehrlichen Meinungen.
Ich weiß tatsächlich noch immer nicht so ganz, wie ich weiter machen soll.
Ich habe mir auch immer geschworen, daß ich einen Mann sofort verlasse, wenn er mich schlägt, aber irgendwie scheue ich vor den Konsequenzen.
Es ist atsächlich nicht so einfach gerade mal zu gehen. Mit dem Geld, ds ich habe, kann ich nicht auskommen. Es ist echt nicht so einfach.
Und irgendwie habe ich doch noch eine kleine Vorstellung von einer gemeinsamen Zukunft -trotz allem.
Ich weiß, viele halten mich dafür für verrückt.
Ich glaube, ob ich bei ihm bleibe oder nicht, das wird davon abhängen, ob ich mit dem schrecklichen Tag in irgendweiner Weise umgehen kann. Ich fühle mich so hin und hergerissen.
Und ich glaube in unserem Fall sind wir beide Opfer.
Ich will auf keinen Fall irgendwie herunterreden, was er da getan hat. Nein, wirklich nicht. Aber ich merke, das es ihm genauso schlecht geht, wie mir.
Eigentlich haben wir beide schreckliche Angst uns zu verlieren.
Wir haben gestern auch lange und gut miteinander geredet...
Und trotzdem für mich ist der Gedanke einer trennung näher, als zusammen zu bleiben.

Vielleicht ist es das allerbeste zunächst einmal zusammen in eine Paarberatung zu gehen.
Ob wir jetzt zusammen bleiben oder uns trennen werden, ich glaube die können uns dort sehr helfen!!!
Vielleicht können die mir dort bei einer Trennung auch eine Perspektive zeigen und Mut geben.

Ich danke euch allen und melde mich sobald ich mit mir selbst mal ins reine gekommen bin wieder.

Vielen Dank
Tanja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bin völlig verzweifelt - ich kann nicht mehr

Antwort von burgl67 am 11.03.2004, 8:58 Uhr

Hallo Tanja,
ich kann Dir nur den guten Tipp geben, denke nicht mehr nach, was früher mal war, sondern schmeiß ihn raus!!!!Kann den anderen nur beipflichten! Wer einmal schlägt, tut es immer wieder. Außerdem habe ich das Gefühl, Du suchst die Schuld bei Dir selbst. Auf keinen Fall solltest Du nur einen klitzekleinen Gedanken daran verschwenden. Vielleicht gibt es ja die Möglichkeit zurück zu Déinen Eltern zu gehen, um dort weiterzustudieren?!? Frag`sie doch einfach mal. Ich denke,Dein Freund kann froh sein, wenn Du ihn nicht anzeigst. Sei mutig und ziehe bitte die Konsequenzen!!Schreibe uns, wenn es Dir schlecht geht!!!
Herzlichen Grüsse Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich denke, sie hat sich schon längst entschieden,

Antwort von atropa am 11.03.2004, 11:36 Uhr

Hallo,
vergiss einfach einmal das Geld und überlege, was du machen würdest, ohne finanzielle Probleme. Und dann mache es.
Auch ich habe meinen Sohn bekommen, als ich nich studiert habe, kein Karenzgeld, und da ich den Vater nicht angegeben habe auch keine Alimente. Ich habe dann bei einer Frau gelebt als Kindermädchen für ihren Sohn und hatte so genug Zeit, um mich um mein Kind und mein Studium zu kümmern - das nur kurz, um zu zeigen, dass es Möglichkeiten gibt.
Ausreden, sich nicht zu trennen, gibt es immer, und meistens geht es dabei ums Geld.
lG und alles Gute für dich und dein Kind

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: mit Schnellschüsse ...

Antwort von MarieMarie am 11.03.2004, 13:00 Uhr

Hallo,

ich würde eine Ohrfeige nicht als Lapalie bezeichnen.

Ich denke, die meisten von uns wissen, wie schwer es ist, sich von einem Partner zu trennen oder eine Trennung zu akzeptieren, besonders wenn ein Kind da ist und man den anderen doch liebt.

Der zukünftige Vater meines zweiten Kindes hat mich auch oft auf böseste Art beschimpft, weil er das Kind nicht haben wollte. Entgegen allen Ratschlägen habe ich mich nicht von ihm getrennt, heute freut er sich auf das Kleine. Trotzdem ist in der Zeit vieles kaputt gegangen, das bemerke ich aber erst jetzt. Und ich weiß im Moment nicht mehr, ob ich ihn überhaupt noch will. Weiß ich, ob er in 6 Monaten oder 2 Jahren mich nicht wieder sitzen läßt...?

Das Vertrauen in das was er sagt ist weg, weil sein Verhalten so lange widersprüchlich war.

Hätte dieser Mann mich einmal geschlagen, hätte ich nicht einen Moment gezögert, zu gehen. Du hast doch ständig die unterschwellige Angst, es könnte sich wiederholen.

Mein Ex-Freund hat meine kleine Tochter, die nicht seine war, aus Wut heraus, weil er gestreßt war, hart am Arm gefaßt. Das hat mir schon gereicht, die Beziehung zu beenden. Wer sich in Wut an einem anderen Menschen vergeht, dazu noch an einem kleinen Kind, hat doch eine Leben mit uns gar nicht verdient.

Ihr beiden habt es weiß Gott schwer und ich denke, daß sich bei Deinem Freund die Belastung über Wochen und Monate so aufgestaut hat, daß er nicht mehr konnte. Ich würde an Eurer Stelle das Kleine wirklich versuchen, zu den Großeltern zu bringen. Damit erreichst Du einen Bruch in dem stressigen Alltag für Euch beide und müßt Euch trotzdem um ihn keine Sorgen machen.

Auch wenn Du ihn liebst, frag Dich, ob Du mit diesem Wissen leben kannst. Vielleicht baust Du in der Zukunft einen Haß gegen ihn auf, weil er Dich so behandelt hast? Ihr braucht doch beide Entspannung, er hat das jetzt für sich vielleicht erreicht - aber bei Dir kommen jetzt die Sorge um die Beziehung und die Angst vielleicht um Deine Leben noch zusätzlich hinzu.

Vielleicht trennt ihr beiden die Wohnungen?

Könntest Du ihm unbesorgt noch Dein Kind anvertrauen?

Es tut mir wirklich Leid.

Marie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: vergiss einfach einmal das Geld

Antwort von Rob am 11.03.2004, 13:11 Uhr

... und wovon soll sie dann leben? Sie bekommt eben keine Sozialhilfe und Unterhalt vom KV gibts auch nicht, denn der hat ja nix. Also ist das kein praktikabeler Vorschlag.
So manch einer würde ohne finanzielle Probleme anders handeln als mit! Barbara Becker würde ohne das Geld ihres reichen Exmannes nicht in Florida leben sondern in einer Münchener Sozialwohnung und bei Tanja und ihren Freund ist alles ja überhaupt wohl erst passiert WEIL das Geld andauernd fehlt und es vorne und hinten nicht reicht!
Der einzige Weg der aus dem Dilemma führen kann führt über eine Partnerberatung. Dort können beide das Geschehene aufarbeiten, das ist wichtig, sogar wenn es anschließend trotzdem zur Trennung kommen sollte.

Hier mit dem Politikum "wer einmal schlägt, machts immer wieder" (was nebenbei bemerkt ja nun überhaupt nicht bewiesen ist) zu argumentieren und auf Teufel kómm' raus zu propagieren dass sie sich trennen soll, bringt doch nichts!
Gruß, Rob

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: mit Schnellschüsse ...

Antwort von krissie am 11.03.2004, 13:37 Uhr

Hallo Marie,

ich finde auch nicht, dass eine Ohrfeige oder ein Schubser eine Lapalie ist, deshalb die Anführungszeichen. Das wäre schon schlimm, aber hier geht es ja um ganuz andere Dimensionen. Das war eher, weil Vorschreiber so argumentierten, wie ich es wohl bei einer einmaligen OHrfeige etc. tun würde. Hier könnte man ja wirklich erstmal abwarten, was als nächstes passiert bzw. ob der Mensch sich in den griff bekommt. IN ihrem Fall finde ich halt, kann man nicht abwarten.
LG Kristina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

andere Alternativen...Fragen?

Antwort von karinundlukas am 11.03.2004, 19:05 Uhr

Hallo Tanja,

ich hoffe Du liest es noch....

Ob Du dich trennst oder nicht ist wohl auf lange Sicht schon sehr wichtig fuer Dich und das Kind, jedoch denke ich im Moment heist es einfach "die naechsten paar Monate irgendwie rumzukriegen".

So wie Du schreibst koennt ihr ja selbst jetzt nach dem Vorfall (was fuer mich durchaus fuer einen gute Beziehung spricht, denn viele koennen es im "Altag" nicht mal...) miteineander reden. Also wuerde ich es davon abhaengig machen was diese Gespraeche "bringen". Kannst Du und auch er vielleicht rausbekommen WAS zu der Gewalttat letztendlich fuehrt und wie kann man es in Zukunft umgehen. Und vorallem: Willst Du ueberhaupt weiterhin mit ihm zusammenleben. Und was will er?

Ich denke, viele unterschaetzen die finanziellen Probleme und meinen mit Sozialhilfe wuerde es ihnen schlecht gehen und sind sich deswegen garnicht bewust welche Probleme und welcher Kraftakt das fuer die Beziehung ist.
Also ich wuerde es ernst nehmen aber nicht zwangsweise als Trennungsgrund.
Denn bedenke auch, wenn ihr diese Durststrecke ueberwinden koennt, dann ist Eure Beziehung auch SEHR stark.

Aber zu Eurer momentanen Situation: Wie lange musst Du noch studiern? Ist ein Ende in Sicht, d.h. kannst Du noch durchhalten? Wie lange muss er noch studieren?

Koennt ihr Eure Kosten nicht noch minimieren bzw. schauen dass zusaetzliches Geld reinkommt?

Die Alternative von "atropa"
fand ich nicht schlecht (kann man sicher auch als Paar machen und hat somit keinen Mietkosten).

Oder wie habt ihr die Betreung Eures Kindes geloest? Kannst Du das Kind nicht noch ein paar Stunden mehr irgendwo unterbringen und in dieser Zeit einen Job annehmen?

Koennen deine/seine Eltern vielleicht (auch wenn es fuer Euch beide schwer ist und auch fuer den Kleinen) fuer ein paar Woche/Monate das Kind nehmen damit ihr mehr Ruhe habt und auch mehr Moeglickeiten die Fiananzen hinzubekommen?

Wenn Du magst kannst Du mich anmailen.
Einfach auf den Usernamen klicken..

Eine Studentin die die Hoffnung noch nicht aufgegeben hat es bald geschaft zu haben, auch wenn die aeuseren Umstaende alles andere als toll sind/waren

karin
(mit Lukas 17 Monate alt)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Rob - Zwischenfrage

Antwort von matiz am 11.03.2004, 20:33 Uhr

Mal angenommen, sie und ihr Freund würden so eine von Dir vorgeschlagene Partnerberatung/Paartherapie oder was auch immer machen, letztendlich käme es aber trotzdem zu einer Trennung - hätte sie kann mehr Geld als bei einer Trennung ohne so eine Therapie? *grübel*

LG, matiz

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Matiz - Zwischenantwort

Antwort von Rob am 11.03.2004, 22:29 Uhr

Mehr Geld hätten sie wohl kaum. Aber dafür mehr Seelenfrieden und weniger ungeklärte Sachen im Herzen.
Und das kann man mit Geld gar nicht bezahlen...
Gruß, Rob

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@jessi74

Antwort von paularmandugolysandre am 15.03.2004, 8:54 Uhr

oh du arme. ich studiere auch, bin wie du ende 20 und habe ein fast 2 jähriges Kind.
wenn man man mir das antun würde, würde ich ihn erstmal in den Wind schessen, einige Tagen mit ihm nicht reden, bis e rauf der Erde zurückkommt und eine Beratungsstelle suchen. so geht es nicht. studium druck, ist ja klar, aber dermassen zuzuschlagen darf niemand! was wäre, wenn es das Kind erwischthätte?
suce ihn bitte keine Entschuldigungen, er ha nämlich keine!
wieso bekommt hr kein Hilfe? im neuen Bafög ist nihcts für euch drin? könnte eure Failien euch ab und zu nicht eine kleine hilfsreiche Überweisung geben? mein papa gibt mi ab und zu 20euros, es hlft schon (und er wohnt 800km von mir), letzete hat er mir auch belohnt für die gelungene Klausuren , es ist nie vieil, aber es hilft!!!!!!!!!!!!!
ich wünsche dir Kraft und Mut

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.