Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von kathy. am 28.10.2003, 19:48 Uhr

Ae auf Wohnungsssuche = Mensch dritter Klasse....oder?

Hallo,

bin heute ziemlich gefrustet.
Bin seit ca. 2 Monaten auf Wohnungssuche.
Im Prinzip bin ich ein ehrlicher Mensch und rücke auch gleich mit meinem Status raus (alleinerziehend und Sozialhilfeempfänger).
Das ist als gehen dann alle Türen zu.
Ein verschämter Blick nach unten dann kurze Abhandlung und tschüss und natürlich - tut uns leid wir haben uns für einen anderen Interessenten entschieden.
Ich fühle mich echt wie ein Mensch dritter Klasse, sowas ist mir noch nie passiert.
Neben der Tatsache, daß Wohnungen die allen Voraussetzungen entsprechen rar sind, scheine ich keine Chance zu haben eine von diesen zu bekommen.

Wie habt ihr das angestellt?
Gleich mit der Wahrheit rausgerückt oder erstmal den "seriösen" Mieter vorgegaukelt?

Bin wirklich in der Klemme und weiß nicht mehr weiter.
Bin für jeden Beitrag dankbar (vor allen Dingen diese, welche mir Mut machen können)

Danke und bis bald!
Kathy

 
8 Antworten:

Re: Ae auf Wohnungsssuche = Mensch dritter Klasse....oder?

Antwort von sibs am 28.10.2003, 19:52 Uhr

Hallo,

du mußt denen doch nicht auf die Nase binden, daß Du Soziempfänger bist. Denen kann doch egal sein wer die Miete bezahlt. Solche Probleme hatte ich zum Glück nicht. Es waren alle ganz nett bei uns.

Gruß Sibs

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ae auf Wohnungsssuche = Mensch dritter Klasse....oder?

Antwort von karinundlukas am 28.10.2003, 20:35 Uhr

Hallo Kathy,

wo bist Du den auf Wohnungssuche? 2 Monate kommt mir naemlich z.B. an meinem Wohnort nicht besonders lang vor.

Ich denke dein AE Status hat damit wenig zu tun so wie auch, dass Du Sozialhilfe bekommst.

Kinder sind leider oft nicht gern gesehen, besonders in "kleinen" Wohnungen und auch wenn man wenig Geld hat. Und da spielt es dann keinen Rolle, ob man Sozialhilfeempfaenger ist, Studentin oder eben "nur" einen schlecht bezahlten Teilzeitjob hat.

Viele Vermieter vergessen halt leider auch, dass sie eigenlich bei Sozialhilfeempfaenger ihre Miete sicherer bekommen als bei jemand der sein Geld durch Arbeit (muss z.B. dann Teilzeit arbeiten wegen schlechter Wirtschaftslage, wird laenger krank und die Wohnung ist dann fuer einen Einzelperson zu gross, sodass es das Sozialamt nicht bezahlt etc.) und sonstwie finanziert.

Und ich persoenlich kenne leider auch die andere Seite: Personen die Anspruch auf Sozialhilfe haben wollen z.B. meist nicht in einen Wohnung ziehen die nicht auf den besten "Standart" ist, denn weshalb sollen sie auf etwas verzichten wenn ihnen einen 2-Zimmerwohnung mit Zentralheizung genauso bezahlt wird als ein oder zwei Zimmer in einem Haus (kostet halt auch entsprechend weniger) dass halt keinen Zentralheizung hat etc..

Aber wenn Du meinst, die Vermieter lehnen Dich ab weil Du Sozialhilfe bekommst, dann wuerde ich es in Zukunft einfach nicht mehr erwaehnen.

Wo und wie suchst Du?
Karin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ae auf Wohnungsssuche = Mensch dritter Klasse....oder?

Antwort von matiz am 28.10.2003, 20:42 Uhr

Hallo kathy,

also ich kann nur von meinen Erfahrungen berichten: 2 Monate Wohnungssuche ist auch keine lange Zeit, ich habe 7 Monate lang gesucht ... und auch die Erfahrung machen müssen, daß ein Kind bzw. Kinder in vielen Fällen gleich negativ bewertet werden. Manchmal ist es mir so vorgekommen, daß wenn ich z.B. 2 Schäferhunde anstatt eines Kindes gehabt hätte, ich leichter eine Wohnung gekriegt habe.

Das Du nicht erwähnen sollst, daß Du Sozi bekommst, ist klar, hab ich auch so gemacht. Nur war bei mir dann immer das Problem, daß die Vermieter dann schon wissen wollten, wovon ich lebe? Und spätestens dann muß man mit der Wahrheit rausrücken ...

Ich bin einen etwas anderen Weg gegangen, als ich nach 7 Monaten Suche noch immer keine Wohnung hatte.
Wenn Du näheres wissen willst, kannst mich gerne anmailen :-)

LG, matiz

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ae auf Wohnungsssuche = Mensch dritter Klasse....oder?

Antwort von solino am 28.10.2003, 22:10 Uhr

Hallo,

hier ist es auch immer wieder so, daß wenn Vermieter hört Sozialhilfe, die Türen geschlossen werden. Die Wohnungsgesellschaft, die mir meine jetzige Wohung vermietet hat von vorne rein gesagt, sie nehmen keine Sozialhilfeempfänger. Bekommen habe ich die Wohnung dann nur, weil mein Bruder auch im selben Haus wohnt und auf Empfehlung der Vormieterin. Allerdings habe ich dann noch einen Bürgen gebraucht.

Bei der letzten Wohnung habe ich nicht erwähnt, daß ich Sozialhilfe empfange und nur gesagt ich bekomme Mietzuschuss und lebe von Erziehungsgeld, Kindergeld usw. Die bekam ich dann auch ohne weitere Beziehungen.

Sozialhilfe spielt da schon eine große Rolle, weniger wohl das AE.

Ich kann Dir auch nur raten nicht gleich von der Sozialhilfe zu erzählen, so ist die Wahrscheinlichkeit doch größer, daß Du Dich erstmal ohne Voruteile präsentieren kannst.

Liebe Grüße Heike und viel Glück.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wie habt ihr denn.....

Antwort von Kathy. am 28.10.2003, 22:46 Uhr

..... dann die Mietbescheinigung bekommen welche das Sozialamt vom Vermieter haben möchte?
Ich in Rheinland- Pfalz habe zumindest einen solchen Antrag von meiner jetzigen Vermieterin ausfüllen lassen müssen.
Oder schließt ihr erst den Mietvertrag und lasst dann die Bombe platzen?

macht mich bitte schlauer.

Danke
Eure
Kathy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ae auf Wohnungsssuche = Mensch dritter Klasse....oder?

Antwort von fusel am 28.10.2003, 22:50 Uhr

Hi,

ein ähnliches Problem hatte ich auch, als ich noch schön schwanger in München wohnte. Selbst wenn ich mit meinen künftigen Sohi-Empfänger Status nicht rausgerückt bin - das Kind war den allen schon unbehaglich. Ich hatte sogar einen Makler der das nochmal extra dick und fett auf meinen Bewerbungsbogen geschrieben hatte: KIND.

Bei den Wohnungsgenossenschaften habe ich es versucht: 10 bis 15 Jahre Wartezeit. Wohnungsamt: auch keine Chance, dafür hätte ich 5 Jahre in München gemeldet sein müssen, ich hatte aber nur 3. Und die katholische Wohnungsgesellschaft hatte auch mehr Interesse daran, Eigentumswohnungen hochzuziehen anstatt bezahlbare Wohnungen für Familien. Ohne ins Detail gehen zu wollen: Ries habe ich ganz bewußt nicht taufen lassen und bin auch unlängst aus der Kirche ausgetreten. Meine alte Wohnung war wahrscheinlich so groß wie die Besenkammer im Vatikan, aber Kinderlein-kommet-Sprüche klopfen das können sie (o:
Nach 6 Monaten, hochschwanger, habe ich aufgegeben, das macht einen richtig mürbe. Aber gut, damals sind noch ganz andere Leute an der Wohnungssuche in Muc gescheitert.

Die 1.Wohnung hier in Kassel, da habe ich 4 Wochen gebraucht und jetzt eine in der Nähe meiner Eltern, hm, eine Woche.
Es ist eine öffentlich geförderte Neubau-Wohnung die man auch nur mit WBS bekommt und ich finde sie ganz gut. Das Haus steht zwischen Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen, also auch nicht gammelig. Wald vor der Haustür, Bäcker und ein Plus (ganz wichtig!) in 5 min. Gehzeit erreichbar, Bus vor der Haustür, Balkon und Kabelfernsehen. Morgen nehme ich endlich die Schlüssel in Empfang.

Vielleicht versuchst du es auch nochmal über das Wohnungsamt? Die haben hier auch manchmal Wohnungen in petto, und steht in der Anzeige WBS ist der Bewerberkreis schonmal eingegrenzt.

Viel Glück,

fusel

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

RE: Also ich denk mal, es kommt

Antwort von Nina3 am 29.10.2003, 9:12 Uhr

schon drauf an, wo man eine Wohnung sucht! Hier ist es relativ einfach eine Wohnung zu bekommen und ich hatte bisher nie irgendwelche Schwierigkeiten. Bei uns stehen mitunter Wohnungen ewig lange leer und die Vermieter sind froh, wenn sie überhaupt jemanden finden. a) wer hier "zuzieht" ist schon steinalt und will sich noch ein paar schöne Jährchen machen b) Mieten aufgrund von "Kurstadt"-Status eben relativ teuer, so dass halt auch viele "abwandern", c) aufgrund von Gesundheitsreformen gingen sehr, sehr viele Arbeitsplätze in Kurkliniken verloren und die Arbeitslosenquote ist hier sehr hoch. Es gehört dann nur ne gehörige Portion Glück dazu, was halbwegs erschwingliches aufzutreiben, aber geben tut es davon genug.

Ich würde das erstmal nicht soooo unbedingt erwähnen, dass das Geld vom Sozialamt kommt - solang du halt nicht gefragt wirst! Wenn du im Erziehungsurlaub bist, dann sag, was du vorher beruflich gemacht hast und das du z. Zt. im Erziehungsurlaub bist. (Kann dich ja niemand zwingen, nach 3 Jahren die Stelle wieder anzutreten *g*). Wer halbwegs informiert ist, der kann sich schon denken, woher das Geld dann kommt. Mein Vermieter ist relativ froh, dass ich einen Mietzuschuss vom Sozialamt bekomme (auch wenns nicht mal die Hälfte der Miete ist). Denn aufgrund der wirtschaftlichen Lage, weiss er selbst, dass selbst ein gut verdienender Mensch morgen schon ohne Kohle dasteht. Das hat er nämlich schon öfter erlebt, dass er dann ewig lange auf die Miete warten musste (was er auch tut, da wirklich umgänglicher Mensch). Aber das Geld vom Sozialamt, dass ist ihm halt ziemlich sicher! Ich musste mir auch nie blöde wegen irgendwelcher Mietbescheinigungen vorkommen, dass hat er immer ganz selbstverständlich erledigt. Und stets die Bewunderung geäußert, wie ich das mit den beiden "Kleinen" alles so schaffe (Einkäufe, Krankheiten durchstehen etc. etc.)
Also es gibt auch andere Vermieter und ich drück dir die Daumen, dass du auch so einen findest!


LG Nina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

mein vermieter...

Antwort von scrollan&lena am 29.10.2003, 14:46 Uhr

... wollte erst keine sozi- empfänger mehr im haus haben, weil schlechte erfahrungen, ich hab die wohnung dann doch bekommen...
der hausverwaltung habe ich dann anfang des jahrs mitgeteilt das ich eine größere wohnung suche und wahrscheinlich und hoffentlich demnächst kündigen werde... und wißt ihr was??? im haus wurde eine größere wohnung frei und meine hausverwalterin (eine sehr nette dame) stand vor meiner tür und sagte "suchen sie immernoch größere wohnung? ich hätte da eine, allerdinge hier im haus und ein stock höher" sie habe schon mit dem vermieter gesprochen, habe ihm gesagt das ich zuverläßige mieterin, ruhig trotz kind und sie eigentlich schon wolle das ich die wohnung bekomme... ich hab nicht lang überlegt und direkt zugesagt...
heute ist es so, dass wenn die verwalterin im urlaub ist ich den briefkasten leere und meine lena oft am tag zu ihr ins büro geht weil die zwei sich einfach mögen... ich hab immer direkt gesagt das ich HLU beziehe und wenn die vermieter meinten mich net nehmn zu müssen war ich kurz angebunden und habe gesagt da draußen stehen zehn die mich mit kußhand nehmen wegen HLU und sicherer miete...
hat zwar nicht gestimmt, im gegenteil, aber es hat immer funktioniert... frechheit siegt...

libe grüße und viel erfolg
scrollan und lena

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.