Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von faya am 12.10.2005, 20:24 Uhr

@xc90 und einige andere

Für dich und einige andere erkläre ich es nochmal ausführlich, warum Menschen Not leiden auch wenn sie es vielleicht nicht unbedingt müssten.

Das soziale Netz in Deutschland ist sicher noch stabil genug, damit niemand Hunger leiden muß. Aber es ist schlimm, wenn Menschen, die trotzdem Hunger haben, so einseitig verurteilt werden oder beleidigt werden, als welche die "den Arsch nicht hochkriegen"

Es gibt Menschen, die eben nicht die Fähigkeit haben, sich Überblick zu verschaffen, welche Rechte sie auf dem Sozialamt haben, es gibt Menschen, die können nicht mal lesen und schreiben, es gibt auch welche, die nicht den Mut haben, sich gegen dreiste Behördenangestellte oder zu unrecht abgelehnte Anträge durchzusetzten.

In Deutschland etwas beantragen bedeutet unendlich viel Papierkram der für evtl. weniger begabte schon eine schwierige Aufgabe darstellt. Nicht jeder hat Hilfe oder traut sich darum zu bitten.

Nicht jeder traut sich sogar überhaupt aufs Amt zu gehen, besonders alte Menschen wollen dem Staat nicht auf der Tasche liegen .

Es gibt auch Menschen, die eben NICHT durch Klinkenputzen zu einem Job kommen können. Nicht jeder hat das sichere Auftreten dazu, der eine stottert vielleicht und der andere wiegt 130 Kilo und kann nichts dafür, wieder andere sind körperlich eingeschränkt...solche Leute werden eben nicht sofort eingestellt nur weil sie an der Tür geschellt haben.

Ich finde es einfach traurig und mehr als überheblich wenn Menschen die man nicht kennt und nie gesehen hat so abgeurteilt werden.

 
14 Antworten:

Re: @xc90 und einige andere

Antwort von emmal j. am 12.10.2005, 20:47 Uhr

Zitat
"Es gibt Menschen, die eben nicht die Fähigkeit haben, sich Überblick zu verschaffen, welche Rechte sie auf dem Sozialamt haben, es gibt Menschen, die können nicht mal lesen und schreiben, es gibt auch welche, die nicht den Mut haben, sich gegen dreiste Behördenangestellte oder zu unrecht abgelehnte Anträge durchzusetzten."




ABER als Mutter MUß ich die Fähigkeit haben, meinen Nachwuchs zu ERNÄHREN!!!
Egal, wie begabungsfrei ich sonst bin.

Und wenn ich 10km zu fuß gehen und jeden Bürger anbetteln muß!!
Ansonsten gehören mir die Kinder weggenommen! (das sagte übrigens mein Mann als erstes)!!

Ich sag ja gar nichts, daß es etwas dauert mit den Möbeln, der Waschmaschine und dem Kleiderzuschuß, was dann alles schön vom Amt kommt,
ABER SEINE kINDER EINEINHALB TAGE HUNGERN ZU LASSEN!!! Sowas ist einfach unmöglich und bei bestem Willen nicht nachvollziehbar.....

lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Amen....

Antwort von Avatar am 12.10.2005, 20:52 Uhr

Der pure Überlebens- und Mutterinstinkt würde mich schon dazu veranlassen was zu unternehmen, egal wie gehandicapt ich wäre.
Das ist doch keine Entschuldigung dafür seine Kinder hungern zu lassen!
Alles andere ist doch bloß eine Trägheit, falscher Stolz oder was auch immer.

LG avatar

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @xc90 und einige andere

Antwort von Nicole-Mami am 12.10.2005, 20:54 Uhr

Ich glaube nicht, dass von solchen AUsnahmefällen die Rede war.

Alte Menschen, die ihr Leben lang schwer gearbeitet haben und nun mit dem bisschen Rente nicht auskommen und sich schämen, zum Sozialamt zu gehen, sind sicherlich ein spezieller Sonderfall, der hier gar nicht zur Diskussion stand.

Vielmehr scheint hier allgemein nur die Meinung zu gelten:
Was können wir tun, um den armen, in Not geratenen Menschen zu helfen, ohne dass man mal erfährt, was denn diese armen Menschen selber tun, um sich auf Dauer wieder selber zu helfen.

In diesem Fall hiess es: wartet auf´s Kindergeld und (grob gesagt) läßt ihre Kinder hungern. Sorry, aber so etwas klingt schon ziemlich unglaubwürdig. Es gibt immer Möglichkeiten, kurzfristig an Geld zu kommen. Man kann bei Nachbarn klingeln und um Essen bitten, man kann Zeitungen austragen und dafür 3,50 Euro verdienen, man kann egal welchen Hilfs-, Putz oder sonstwas Job annehmen. Falls das nicht möglich ist, gibt es die Armenküche, Notunterkünfte und ansonsten kann man auch beim Sozialamt sitzen und darauf bestehen, einen Vorschuß zu bekommen.

In irgendeinem Posting hieß es, die Bearbeitung / Bewilligung sei gepserrt. Das deutet doch schon wieder darauf hin, dass die Geschichte - so wie sie erzählt wird - gar nicht stimmt. Wer weiß, vielleicht mußten Pflichtarbeitsstunden abgeleistet werden, die nicht geleistet wurden oder es wird nicht mit dem Amt zusammen gearbeitet oder oder oder.

Da ist es natürlich bequem, wenn man engagierte Menschen findet, die einen finaziell unterstützen und dabei gleich noch einen öffentlichen Aufruf starten.

Natürlich kenne ich diese Familie nicht und kann mir kein Urteil erlauben. Es kommt mir aber trotzdem komisch vor.

Prinzipiell wird es in diesem Forum sowieso verteufelt, wenn einer mal sagt: Hör auf zu jammern und beweg Deinen Hintern! Wenn Du genug Bewerbungen schreibst, Deinen Schulabschluß und/oder Deine Ausbildung nachholst, wirst Du auch irgendwann etwas bekommen.

Natürlich wird das nicht für jeden sofort klappen, aber ich habe noch keinen wirklich ehrgeizigen und arbeitswilligen Menschen gefunden, der dauerhaft arbeitslos war - nicht einmal in der heutigen Zeit.

Und es kann mir keiner erzählen, dass alle 5 Millionen Arbeitslose arbeitswillig sind und nur - leider, leider - keinen Job bekommen. Ich behaupte - und werde dafür sicher wieder ordentlich eins aufs Dach kriegen - dass 80% dieser Menschen so bequem in der sozialen Hängematte liegen, dass sie nicht einmal dann einen Job annehman würden, wenn er an ihre Tür klopft. Dabei vergessen sie ganz, dass der Sozialstaat sich ein solches Verhalten nicht mehr lange leisten kann und dann wird gemeckert und gemosert, man käme mit dem bißchen Geld gar nicht mehr aus und die vielen Anträge seien eine Unverschämtheit.

Ich persönlich muß auch sagen: Wer mit dem Geld, dass er zur Verfügung hat nicht zufrieden ist: Hintern hoch und was anderes suchen, denn nur wer suchet, der findet!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @faya

Antwort von saulute am 12.10.2005, 21:05 Uhr

Ich kann es nachvollziehen, was du sagst, und trotzdem behaupte ich, in Deutschland muß keiner hungern. Ich kannte Menschen, die älter (58)waren, kein Deutsch gesprochen haben und keine Arbeitserlaubnis hatten und haben es geschafft, auch wenn es nicht legal ist, hier in Deutschland Arbeit zu finden und sich zu ernähren und noch Geld der Familie zuzuschicken. Ich sage, wo einWille ist, ist ein Weg.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @xc90 und einige andere

Antwort von Moneypenny77* am 12.10.2005, 21:10 Uhr

80 %??? Whow, da machst Du es Dir aber verdammt einfach!

Unbestritten gibt es Sozialschmarotzer und nicht zu knapp und unbestritten kann man von dem Geld, das man bekommt, ganz gut leben, wenn man in der Lage ist, mit seinem Geld umzugehen und Prioritäten zu setzen.

Aber 4 von 5 Millionen Arbeitslosen für zu bequem zum Arbeiten zu halten ist wohl doch mehr als stark übertrieben!

Und ich muß Dich enttäuschen: es gibt verdammt viele, die sich sehr bemühen und keinen Job finden. Mittlerweile stehen derart viele höher qualifizierte Leute auf der Straße, daß es mit mangelnder Ausbildung nahezu unmöglich ist, etwas zu finden. Ebenso kannst Du es als alleinerziehende Mutter dreier kleiner Kinder knicken, wenn Du nicht gerade eine kinderhütende Oma vorweisen kannst, oder als 55jähriger Mann, der 30 Jahre lang seinen kleinen Arbeiterjob gemacht hat und Rückenprobleme hat.

So leicht, wie Du meinst, ist es nicht!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @faya

Antwort von xc90 am 12.10.2005, 21:11 Uhr

Ich habe alles dazu gesagt was ich denke und fühle.
@Nicole-Mami Dein Beitrag fand ich sehr gut geschrieben

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Nicole-Mami bravo

Antwort von tinai am 12.10.2005, 21:22 Uhr

für dieses differenziertes Posting!
T.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

mama lässt kind verhungern und missgünstige schauen zu so geht das???

Antwort von titu am 12.10.2005, 21:38 Uhr

kommen meistens allerdings von frauen die nicht dem staat auf der tasche liegen sondern den *gatten*
ZU GUTEM RECHT (bevors wieder falsch verstanden wird)
Aber man kann eine alleinerziehende nicht in einem topf schmeissen mit frau lehrerin oder mit frau hinze deren mann genug heimbringt und die nie in die *verlegenheit* kommen WILL zu arbeiten...
Es zu verallgemeinern ist UNMÖGLICH!
Wenn die alleinerziehende mama entscheidet 2 jahre beim kind zu bleiben und dafür weniger geld hat ist das ihr recht genauso wie das von frau hunze die drei jahre ausnutzt und dann hasufrauendasein geniesst da abgesichert durch job oder ehemann...
Jeder wie er will und kann...dennoch hat doch die erste mama auch ein recht an einem *schlechten* monat um hilfe zu fragen
Was seid denn ihr für menschen!
Ihr jammert über die schlechte mama die das kind hungern lässt schaut aber zu wie es verhungert=!Klar besser als der faulen schmarotzerin zu helfen!
Ist ja das kind selbst schuld!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @titu

Antwort von emmal j. am 12.10.2005, 21:43 Uhr

"dennoch hat doch die erste mama auch ein recht an einem *schlechten* monat um hilfe zu fragen"


Natürlich gat sie das Recht, und wenn sie nebenan wohnen würde, hätte sie auch Lebensmittel für zwei Tage gekriegt, kein Thema

ABER SIE HAT JA NICHT GEFRAGT!!!
Sie hat bis Dienstag!! gewartet, bis die "Verantwortliche" kam.

Sowas muß ich anprangern!!!
lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ja das sowieso

Antwort von titu am 12.10.2005, 21:49 Uhr

da geb ich dir auch recht...
ich meine eben einfach das verallgemeinerungen zuuuu pauschal sind
Und wie gesagt das kind kann nicht klopfen und um hilfe bitten

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ja das sowieso

Antwort von Moneypenny77* am 12.10.2005, 22:00 Uhr

Das setzt aber voraus, daß die Geschichte stimmt, was wir hier wohl alle nie wirklich erfahren werden.

Es kann ja auch durchaus stimmen, daß kein Geld für's Essen da war oder ist, muß ja nicht heißen, daß sie keines hat oder bekommt, wer weiß, wofür es drauf geht?

Ich habe es, gerade zu Beginn meiner Ausbildung, auch nicht selten geschafft, manchmal tagelang kein Geld für's Essen zu haben. War nämlich alles für Konsum-Schnick-Schnack und Ziggis draufgegangen. Hätte mich jemand gefragt hätte ich auch ohne zu lügen sagen können: "Ich habe seit 3 Tagen nichts gegessen, kein Geld". Nun hatte ich da keine Kinder, es war also mein Problem.

Aber die hohe Kinderarmut in Deutschland liegt nicht zuletzt daran, daß das Geld für die Kinder bei den Eltern versickert!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @titu GENAU emmal j

Antwort von Avatar am 12.10.2005, 22:00 Uhr

Über das was titu geschrieben hat brauch man gar nicht zu diskutieren, einfach am Thema vorbeigeredet.

LG avatar

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

wo denn??

Antwort von titu am 12.10.2005, 22:05 Uhr

ich bezog mich unten aufs posting da ist nix daran vorbeigeredet?
Ich rede vom pauschaliesieren wovon sprichst du???

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Genau Moneypenny

Antwort von Avatar am 12.10.2005, 23:03 Uhr

DAS denke ich nämlich auch!!!

LG avatar

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.