Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Jo2003 am 27.04.2006, 20:04 Uhr

@ninas59 und die den es interessiert

Ja Reizthema HUND

Unfähigkeit mancher Leute zu einer sachlichen Sichtweise???? Natürlich ist ein 1jähriges Kind "unfähig" einen lieben Hund von einem bösen Hund zu unterscheiden.

Wenn solchen "Hundebesitzern" hat meine Tochter (im Juni wird sie 3) sehr viel angst vor Tieren (besonders vor Hunden und Katzen - egal wie groß).

Ich habe schon einiges "probiert" ihr die angst zu nehmen (Urlaub auf dem Bauernhof), aber es hat nichts gebracht. Selbst der Hund einer Freundin hatte 6 Welpen, sogar davor hatte meine Kleine angst. Ein negatives Erlebnis mit einem Tier und schon ist das ganze Leben versaut.

Hunde gehören an die Leine. Zum toben gibt es Hundeplätze. Wenn noch einmal ein Hund meiner Tochter zu nah kommt, werde ich das Pfefferspray einsetzten!


Bei uns gibt es einen kleinen Durchgang, mit ein paar kleinen Wiesenflächen. Mein Hund hat dort mit einem anderen Hund gespielt (beide sind ungefähr kniehoch).

Plötzlich ist der andere Hund bellend auf 2 junge Mädchen losgerannt (nur bellend) die sich sofort kreischend und schreiend in die Büsche geschlagen haben. Die Besitzerin ruft den Mädchen zu der bellt nur tut nix. Mein Hund lief zwar mit, hat aber nur dumm rumgeschaut.
Eine Anwohnerin hat sofort die Polizei angerufen, und sämtliche Fenster wurde aufgerissen, es haben sich SOFORT 2 Lager gebildet. Hundehalter und Hundehasser.
Hundehasser: „ solche Hunde gehören sowieso an die Leine „ Hundehalter: „so wie die hysterischen Weiber reagiert haben ist das doch klar“.
Toll 

Warum kann man den Hundehaltern nicht verständlich machen, dass es nicht so ganz okay ist wenn der Hund fremde anbellt und man sich auch dafür zu entschuldigen hat. Dass man sich auch um die die den Schrecken bekommen haben kümmern muss, und ein freilaufender Hund der bellt nicht nichts tut sondern bellt und erschreckt.
Warum kann man den Hundehassern nicht verständlich machen, dass das Bellen eines Hundes nicht gleich ein totaler Hundangriff ist, wenn die Angebellten hysterisch schreiend reagieren, und ein Anruf bei der Polizei vollkommen übertrieben ist.

 
5 Antworten:

Hmm... wegen Spray

Antwort von Frosch am 27.04.2006, 20:10 Uhr

Hallo!

Ich habe gelesen, daß das Pfefferspray einen Hund erst recht aggressiv macht - oder zum Angstbeißer (sieht nichts mehr und beißt um sich). Du setzt Euch somit einer größeren Gefahr aus, als wenn der Hund "nur" :-/ aggressiv bellt.
Diese Idee hatte ich nämlich auch, nur kam just in der Zeit eine Reportage, die das anschaulich gezeigt hat.

LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

So einen Fall hatte ich auch

Antwort von ninas59 am 27.04.2006, 21:07 Uhr

Die Freundin von Nina. Sie hatte auch eine hysterische Angst vor Hunden und Katzen.

Es ist nicht zu glauben aber wir haben das ziemlich gut in den Griff bekommen.

Als erstes waren die Katzen dran. Kinderzimmer wurde natürlich katzenfreie Zone. Draußen war es nicht zu ändern.
Ich habe sie nie gedrängt und es war ein langer Prozess. Wir haben NIE versucht sie an die Katzen ranzuführen. Anfangs hat sie reissaus genommen, später die Katzen von der Ferne beobachtet und dann ist sie selbst auf die Katzen zugegangen.

Mit Katzen geht es auch leicht, da sie nicht unbedingt auf Leute zugehen.

Mit dem Hund war es ähnlich.

Ich begleite die Kinder jeden Tag zur Schule. Gottseidank ist mein Hund total gutmütig, bellt so gut wie nicht.
Wieder habe ich sie nie mit dem Hund in Berührung gebracht sondern es war wieder ihre eigene Neugier die sie entwickelt hat.
Heute ist sie 9 Jahre, läuft auf meinen Hund zu und streichelt ihn ohne Angst.

Ältere Kindern lass ich dem Hund Befehle erteilen. Sobald sie merken, dass der Hund auf sie hört geht die Angst Stück für Stück weg.

Mit ganz kleinen Kindern habe ich eine erstaunliche Erfahrung gemacht. Ich nehme die Kinder in den Arm und der Hund läuft einfach im Raum rum. Dem Kind habe ich gesagt, der interessiert sich nicht mal für dich. Der Kleine hat den Hund andauernd beobachtet, aber nicht mehr gezittert und hatte gar keine Angst. Mein Hund hat ihm irgendwann die Hand geleckt und er hat es ohne Angst geschehen lassen. Ich war total erstaunt.

Dumm ist nur, wenn du selbst panisch reagierst wird deine Tochter nie die Angst verlieren.
Du solltest mit ihr gelassener Hunden begegnen. Vielleicht besuchst du Leute die einen Hund haben.
Eine andere Person nimmt dein Kind in den Arm der Hund ist nur im Zimmer mehr nicht. Ja keine Begegnung zwischen den beiden forcieren.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich habe keine angst vor Hunden

Antwort von Jo2003 am 27.04.2006, 22:04 Uhr

ich hätte gerne selber einen...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich habe keine angst vor Hunden

Antwort von ninas59 am 28.04.2006, 12:08 Uhr

Am schlimmsten finde ich auch wenn die Leute immer meinen sie müssen mit den Kindern eine Begegnung forcieren um die Angst zu nehmen.
ICh glaube eher die Kinder fangen sich erst dann langsam zu entspannen an, wenn das Tier sich überhaupt nicht für sie interessiert. Dann werden sie bald eher neugierig.

Deine Tochter ist ja noch so klein, meinem Kniehohen Hund könnte sie wahrscheinlich fast geradewegs in die Augen blicken. Wenn mir ein Tier stehend in die Augen schauen kann hätte ich auch die Hosen voll.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Da ich selber...

Antwort von JoVi66 am 28.04.2006, 14:08 Uhr

mit einem Hund eine sehr schlechte erfahrung gemacht habe ( Biss ins Kinn, der genäht werden musste und sich zum Glück nach unten Richtung Hals verwachsen hat- so dass man ihn nicht mehr unbedingt sieht) und meine Tochter auch votr Hunden einen Heidenrespekt hat finde ich alle Hundebesitzer, die ihre Hunde nicht anleihnen verantwortongslos und es sollte/ ist ja verboten, siee rumrennen zu lassen. Der Satz: "Er ist ein ganz braver " ist für mich persönlich wie ein rotes Tuch und da könnte ich nicht zum Hunde hasser sondern zum Hundehalterhasser werden. Diese Angst habe ich be3stimmt auf mein eigebnes Kiond schonmübertragen denn sie hat vor Pferden oder anderen großen Tieren keine Angst.
Da ich aber schon mit dem Kinderwagen auf die andere Seite fuhr, wenn ich einen Hund sah, manifestierte sich diese Haltung natürlich auch bei meinem Kind, ganz klar.
Einen Hund mit dem Pfefferspray traktieren? Eher den verantwortungslosen Besitzer!
Ich weiß nur eines genau, sollte ich in die Situation kommen, dass ein Hund ( Herrchen Frauchen weit und breit nicht zu sehen) auf mich zuläuft und das nicht gerade Schwanzwedelnd, dann dreh ich dem Hund den Kragen um, schon aus Selbstschutz.
Ich hatte damals als Kind und sogar heute noch gelebgentlich Angstträume bei denen ich mich in dieser Situation befand die ich auf diese Art gelöst (?) habe.
Gruß Jovi

Gruß Jovi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.