Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Jamilia am 16.08.2005, 22:06 Uhr

passiv beteiligt bei Verkehrsunfall; was meint ihr? (lang)

Hallo!

Heute ist was ganz blödes passiert und ich wollt mal wissen, ob sich jemand von euch etwas auskennt und einschätzen kann, inwieweit ich da mit reingezogen werden kann, evtl. mit welchen Konsequenzen.

Also von vorn:

War auf ner 3spurigen Straße in der Stadt, linke Spur für PKWs, Mitte Busspur und rechte Spur Parkspur, die dann in Rechtsabbieger überging.
Wollte rechts abbiegen. Vor mir ist noch ein Lieferwagen auf die Abbiegerspur gefahren. Bin von der linken Spur auf Busspur gewechselt, um dann hinter dem Lieferwagen auf die Rechtsabbiegerspur zu fahren.
Busspur war soweit frei, in einiger Entfernung kam ein Bus.
Der Lieferwagen bremst... ich auch, bleib also schräg auf der Busspur stehen.
Er legt Rückwärtsgang ein... (ich denk noch "super, jetzt will der hier parken") warte also, dass er zurück fährt und ich dann weiter fahren kann...... und dann seh ich nur noch einen Radfahrer im Mordstempo von hinten... Schlenker um meine vordere Ecke.... und prallt mit nem riesen Knall an die linke hintere Ecke des Lieferwagens.

Dem Mann geht´s soweit ganz gut, war etwas benommen, Krankenwagen wurde gerufen, er konnt sich im Moment an nix erinnern.

Polizei war dann auch da, hat Aussage von mir und dem Lieferwagenfahrer aufgenommen.
Nun sieht es vom Hergang ja praktisch so aus, als hätte ich den Radfahrer behindert, da ich rechts abbiegen wollte und er ist meinetwegen ausgewichen und auf den Lieferwagen aufgefahren!

Aber ich denke nicht, dass ich Schuld habe, da sowohl der Lieferwagen als auch ich schon standen und erst schätzungsweise 3-4 Sekunden später der Radfahrer ungebremst(!) drauffuhr. Der muss uns eigentlich gesehen haben, dass wir stehen und hätte meiner Ansicht nach noch bremsen müssen, wollte sich aber scheinbar zwischen den beiden Autos durchschlängeln und ist mit vollem Speed gegen den Lieferwagen geknallt.

Muss nun írgendwann meine Aussage schriftlich abgeben und überlege, wie ich das formulieren kann, dass das richtig rüber kommt...

Kann mir da jemand einen Tip geben?

Danke und schönen Abend noch,
Jamilia

 
7 Antworten:

Re: passiv beteiligt bei Verkehrsunfall; was meint ihr? (lang)

Antwort von Jake94 am 16.08.2005, 22:31 Uhr

Ich würde es so schildern wie Du es jetzt hier auch gemacht hast (nur natürlich sachlicher)! Vor allem, daß ihr schon einige Sekunden da gestanden habt.
LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:vor Gericht und auf hoher See

Antwort von Benedikte am 17.08.2005, 4:20 Uhr

ist man in Gottes HAnd. Ich wäre vorsichtig an Deiner Stelle, denn ein Autofahrer ist immer " mehr" schuld als ein RAdfahrer oder Fussgänger, da er für die sogenannte Betriebsgefahr des Autos gradestehen muss.Und nach Deiner Schilderung könnte man auch- mit ein bisschen bösen Willen- von einem Teilverschulden oder Mitverschulden ausgehen.Als Unfallbeteiligte musst Du nichts aussagen, kannst aber. KAnn aber dann alles gegen Dich verwendet werden.Als nur-zeigen musst Du aussagen. Tip- warte doch ab, als was Sie Dich vernehmen. Du schreibst das ja nicht formfrei auf, sondern kriegst einen Bogen. Und da solltest Du schauen, ob Du als Zeugin oder Unfallbeteiligte vernommen wirst.
Und: Erfahrungsgemäß wird sich der Radfahrer von einem Anwalt vertreten lassen und erfahrungsgemäß wird der dann Schmerzensgeld und Schadenersatz geltend machen- da musst Du auch aufpassen. Vielelicht solltest Du Dich gkleich anwaltlich vertreten lassen-

Benedikte

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:vor Gericht und auf hoher See

Antwort von Anke&Lea am 17.08.2005, 8:47 Uhr

Vollkommen richtig. Du bist es ja auch "schuld" wenn dir ein Radfahrer in dein korrekt geparktes Auto fährt. Ist leider die Rechtssprechung. Ich würde auch einen Anwalt aufsuchen und mich beraten lassen.

LG
Anke

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: passiv beteiligt bei Verkehrsunfall; was meint ihr? (lang)

Antwort von ninas59 am 17.08.2005, 10:42 Uhr

Schwer....

Eigentlich müsstest du so schnell fahren, dass du jederzeit bremsen kannst.

Also ist es deine Schuld dass du quer gestanden bist.

Der Fahrradfahrer konnte dir ausweichen, aber warum ist er eigentlich gegen die LKW-Ecke gedonnert? Ist der LKW etwa noch rückwärts gefahren?

Demnach würde ich auch bei der Zeugenaussage versuchen das voneinander zu trennen. Du hast den Fahrradfahrer nur bedingt behindert da er ausweichen konnte. Ausserdem hast du ihm die Sicht auf den LKW genommen? Der Zusammenstoß war mit dem LKW.

Eigentlich müsste auch ein Fahrradfahrer so schnell fahren, dass er jederzeit bremsen kann.

Entweder du bekommst ein gewisse Teilschuld oder schuldlos wenn du: die Sicht nicht behindert hst, der Fahrradfahrer nicht wesentlich von dir behindert wurde, und ausserdem der LKW rückwärts gefahren ist,

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:@ninas59

Antwort von Jamilia am 17.08.2005, 13:53 Uhr

Ich glaub mit dem quer stehen, das hast du falsch verstanden.
Musste nicht irgendwie voll in die Eisen gehen, bin ja ganz langsam gefahren.... es war lediglich ein Spurenwechsel und ich stand dann schräg -ok, quer ist auch nicht das richtige Wort gewesen- auf der mittleren Spur.
Und wie gesagt, sowohl der Lieferwagen als auch ich standen und es verging ein kurzer Moment und erst dann fuhr der Radfahrer rein.
Sicht behindert hab ich nicht, stand ja auf der mittleren Spur, der Lieferwagen auf der rechten und der Radfahrer fuhr praktisch dazwischen bzw wollte zwischen uns durch.
Hätte er auch geschafft, wenn er langsam gefahren wäre, aber er hat ja nicht mal abgebremst (hatte die Fenster offen und hätte das Bremsgeräusch gut hören können).

Danke für deine Antwort

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:@Benedikte

Antwort von Jamilia am 17.08.2005, 14:02 Uhr

Hmmm, vielleicht hast du Recht, dass ich mich da lieber beraten lassen sollte, bevor ich was sage.

Wie ist das denn mit der mündlichen Aussage vor Ort?
Der Polizist hat mich ja zuerst als "Zeuge" vernommen und dann meinte er, naja, wenn ich abbiegen wollte etc., dann könnte es sein, dass ich doch Unfallbeteiligter bin und nicht bloß Zeuge.

Mensch, das ist aber auch echt blöd gelaufen.

Jetzt bleibt nur mal abzuwarten, was der Radfahrer aussagt.
Wenn der geträumt oder in der Gegend rumgesehen hat (anders kann ich mir das gar nicht erklären, sonst hätt der doch bremsen müssen), dann wird der das aber sicher nicht zugeben.
Und dann hab ich glaub ich echt schlechte Karten.

Danke jedenfalls für deine Antwort!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: passiv beteiligt bei Verkehrsunfall; was meint ihr? (lang)

Antwort von Karl-Heinz am 17.08.2005, 15:50 Uhr

Ich nehm mal an, du bist Beteiligte, weil der Radfahrer dir die Vorfahrt genommen hat

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.