Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Trini am 19.10.2005, 8:56 Uhr

Noch eine These (auch zum Thema Prioritäten)

Nachdem mein Thred gestern ein wenig "aus dem Ruder gelaufen ist" weil es mir (wie es Elisabeth und Maleja richtig zusammengefaßt haben) gar nicht um Arbeitslose ging, sondern um die Verwendung von Geld, versuche ich es heute nochmal.

Vor Jahren hat eine Kinderärztin aus KI im TV einen ganz tollen Satz gesagt. Es ging um die immer gern vertretene These "Armut macht krank".

Da meinte sie, daß dem nicht so sei. Denn auch der arme kann kostenlos zu den U-Untersuchungen gehen, bekommt für Kinder die medis kostenlos usw.

Sie meinte, daß Armut und Krankheit in der Regel dieselbe Ursache haben.

Und jetzt ihre These:
"Dummheit macht arm UND krank."

ICH persönlich würde Dummheit vielleicht mit Desinteresse und Faulheit ergänzen.

Denn z.B. ALDIdente kochen ist allemal billiger als ein Burger bei Mc und Co.

Trini

Und

 
21 Antworten:

Re: Noch eine These (auch zum Thema Prioritäten)

Antwort von andrea70 am 19.10.2005, 9:09 Uhr

Die These "Armut macht krank" stimmt schon - in den meisten Teilen der Welt, wo es keine Krankenversicherung für alle gibt.
Bei uns in Deutschland ist die zweite These wohl richtig.
Ich kann auch nicht verstehen, wie man permanent sein Konto überziehen kann, um sich irgendwelche Gegenständ zu kaufen, die man gar nicht braucht.
Wenn ich sehe, was manche Leute so alles kaufen, kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Beispielsweise ein Skiurlaub mit komplett neuer Ausrüstung ist drin, um nur kurze Zeit danach zu jammern, daß man in diesem Quartal nicht mehr zum Arzt geht, um sich die 10 Euro zu sparen.

Ja, es ist alles eine Frage der Priorität, diese These unterschreibe ich!

LG Andrea

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

"Seelig sind die geistig Armen"

Antwort von Schwoba-Papa am 19.10.2005, 9:23 Uhr

denn Ihrer ist das Himmelreich :-)

Zigaretten, Alkohol, Playstation, TV im Schlafzimmer, Handy, Flatrate, PC (teils mehrere) sind heute notwendiger Lebensstandard !?

Ich denke manchmal schon das wir eine recht satte Gesellschaft haben, deren Überlebenstrieb sich auf Nehmen beschränkt. Ohne jetzt auf Einzelschicksale (die es zuhauf gibt) einzugehen, doch wie sagte der olle Kennedy : "Frag nicht, was Dein Land für Dich tun kann, frag, was Du für Dein Land tun kannst!"

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

sie sind ja zufrieden

Antwort von titu am 19.10.2005, 9:28 Uhr

die meisten dieser *Armen* finden sich damit ab ihr leben so zu verbringen!!

Sie erwarten nullkommanix vom leben,denn dann müssten sie ja was tun (also soo dumm können sie ja schonmal nicht sein)

Wer mit 300 euro im Monat als DAUERZUSTAND meint seine Family ernähren zu können (nicht die-die es müssen!)
Dem kannst auch nicht helfen,
auch 300 euro/Monat reichen, wenn man weiss es ist eine überbrückung, auch von 300 Euro/Mon kann man einen 20er im monat zurseite legen...Glaubs mir
Aber wozu!?
Sich aufregen diskutieren, hilft nicht den kindern die in diesen familien leben leider.
Und diese kinder sind die die es in zukunft BESSER machen wollen oder, aber das vorgelebte weiterleben....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Noch eine These (auch zum Thema Prioritäten)

Antwort von IgelMama am 19.10.2005, 10:27 Uhr

Darf ich mal fragen,was ihr im Monat an Geld zur Verfügung habt und ob ihr gesund seid bzw. eure Kinder?

Wir haben leider wirklich nicht viel zum Leben.Mein Exmann zahlt keinen Unterhalt für unsere gemeinsamen Kinder,UVG fällt aber weg,weil ich wieder verheiratet bin.Mein Mann hat seit diesem Jahr auf der Arbeit nur noch Kurzarbeit und ich selber bin arbeitsunfähig aufgrund einer Erkrankung.Wenn ich manchmal höre,daß andere Familien mit 3 Kindern vom Amt leben und mehr im Monat haben wie wir,denke ich,wir machen was falsch.
Nein,wir haben kein PS2,auch machen wir keinen Urlaub,Klamotten gibts Second-Hand,... wir leben sparsam-aber es reicht kaum.Noch dazu kommt,daß wir einen Kredit abzahlen müssen,den wir aufgenommen haben wegen Umzug (Kaution,Möbelwagen,Möbel,...).Es bleibt nicht viel.Ich bezeichne uns nicht als arm,aber ich grübel Nächte lang drüber nach,wie wir was noch bezahlen sollen.

Ich habe 3 Kinder,die ich sehr liebe-alle 3 sind krank.2 Kinder haben einen Immundefekt,Asthma und Neurodermitis,die Älteste hat eine schmerzhafte Skoliose und auch Asthma.

Wenn ich nach der These:
"Dummheit macht arm und krank"
gehen würde,müßte ich ein extrem dummer Mensch sein oder sehr desinteressiert oder faul.

Wir gehen nie zu MD,geht auch gar nicht.Meine Kids haben alle 3 verschiedene Nahrungsmittelallergien-was soviel heißt,ich koche frisch,in abgewandelter Form 3 Gerichte /beim einen Kind darf das nicht rein,beim andern das nicht,...).

Ich lebe sozusagen für meine Kinder und ich geb den letzten Cent für sie.Wir kommen aber finanziell auf keinen grünen Zweig :-(

Tschau IgelMama

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Igel Mama, danke für Deinen Beitrag,

Antwort von tinai am 19.10.2005, 10:35 Uhr

der wirklich sachlich bei mir ankommt.

Das ist auch etwas, was mich maßlos ärgert. Nimmt man die niedrigen Einkommen, stellen sich manche schlechter, wenn sie arbeiten als wenn sie vom Staat leben. Dazu kenne ich mehrere Fälle.

Ich bin froh, dass Du Dich nicht als "arm" bezeichnest.

Ich habe selbst Nachbarn (relativ jung), die immer wieder überlegen, ja wenn sie zuverdienen bekommen sie ja zu viel gekürzt und dann wären sie ja "blöd".

Da sind die Anreize einfach falsch! Es darf nicht sein, dass ein Familie mit einem Erwerbstätigen nur unwesentlich mehr oder sogar weniger (aber für die Fälle gab es doch mal ergänzende Sozialhilfe oder gibts die nicht mehr? Huhu Ralph) hat als eine Familie, die ausschließlich von staatlicher Hilfe lebt.

Ich drück Euch die Daumen, dass es besser wird (z.B. von Kurzarbeit wieder auf Normale Zeit)!

Gruß Tina

PS: Was ich nicht verstehe ist, warum auch der Unterhaltsvorschuss für die Kinder aufgrund der neuen Heirat wegfällt? Klärst Du mich auf?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Igel Mama, danke für Deinen Beitrag,

Antwort von IgelMama am 19.10.2005, 10:45 Uhr

Das mit dem UVG ist leider so,steht im UVG-Gesetz.
Das Jugendamt wollte das UVG schon streichen,als ich mit meinem jetzigen Mann (damals noch unverheiratet )zusammenzog,aber da konnte ich gegenwirken,das dürfen die nicht.Die meinten,mein Mann (damals LG) könnte ja für die Kinder aufkommen und mein Exmann hat sich über all das kaputt gelacht,er fand es amüsant.
Naja,seit unserer Heirat vor knapp 3 Jahren gibts eben nichts mehr.Zu dem Zeitpunkt gings dann auch finanzielle wieder etwas aufwärts,so daß sich unser Sohnemann recht bald ankündigte.Seit diesem Jahr siehts schlecht aus in der Firma,vielleicht wirds nochmal was,aber ich denke,die sind pleite.
Mein Mann schreibt zig Bewerbungen und es hagelt Ablehnungen,es ist nichts da an Arbeit.Die Stelle,die er gerne gehabt hätte,wurde von einem Bekannten besetzt- für 1 Euro die Stunde (der hat nichtmal ne Ausbildung in der Form und will den Job gar nicht).

Naja,c`est la vie

tschau IgelMama

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Igel Mama, danke für Deinen Beitrag,

Antwort von emmal j. am 19.10.2005, 11:13 Uhr

Hallo Igelmama:

Ich weiß, Du hast das eh nicht persönlich auf Dich bezogen, ich wollts aber trotzdem noch kurz loswerden.

Dummheit macht arm und krank.

Das heißt ja aber im Umkehrschluß deswegen nicht, daß nur die arm und krank werden, die dumm sind.

Nur zum Verständnis...

Alles gute für Euch, ich finds sehr ehrlich, daß ihr trotzdem für Euch selbst sorgt.

lg!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von IgelMama am 19.10.2005, 11:23 Uhr

Jo,war mir schon klar:-)

Aber du,es gibt tatsächlich Menschen (selber schon erlebt),die schließen vom Finanziellen und Bildungsstatus auf die Gesundheit der Kinder.
Frei nach dem Motto,der Vater ist arbeitslos,die Mutter war auf der Hauptschule,kein Wunder,daß das Kind infektanfällig ist (so wurde es damals mal meiner Freundin gesagt,als ihr Kleiner öfter mal erkältet war).

Tschau IgelMama

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@IgelMama: *Kopfkratz*

Antwort von fusel am 19.10.2005, 11:59 Uhr

Das mit dem UVG leuchtet mir jetzt aber auch nicht ein. Sofern dein Mann die Kinder nicht adoptiert hat, kann er nicht vordergründig für ihren Unterhalt herangezogen werden. Für deinen eigenen: Ja. Aber für die Kinder?
Oder bekommst du ALG2, o.ä.?
Vielleicht solltest du das Problem nochmal im Alleinerziehend-Forum posten, möglich das jemand eine ähnliche Konstellation hat und dir raten kann. Da sind auch Verheiratete AEs.
Man sollte nicht immer alles glauben was einem in Ämtern gesagt wird. Manchmal wissen es die SB auch nicht besser. Versuche es dochmal, weil ich finde ihr könntet es sicherlich gut gebrauchen.

LG

fusel

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Erst mal danke, emmal j. - genauso habe ich es gemeint.

Antwort von Trini am 19.10.2005, 12:05 Uhr

Natürlich ist nicht jeder kranke Mensch dumm oder faul, aber ein von Sozialhilfe (ALG 2) lebendes Kind muß halt nicht zwangsläufig krank werden.

DAS will aber z.B. der Armutsbericht immer wieder suggerieren.

Gerade Arbeitslose haben doch so sehr viel mehr Zeit, um zu kochen (auch gemüse von ALDI hat Vitamine), um mit ihren Kindern in den Wald, die Natur... zu gehen, die Vorsorgemöglichkeiten zu nutzen.

Trini

PS: IgelMama macht es ja vor, daß man seine Kinder nicht vernachlässigen muß.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Jammern auf hohem Niveau

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 19.10.2005, 12:09 Uhr

Hallo Trini,

ich finde die These hat was, in gewissem Rahmen. Es ist tatsächlich so, daß in Deutschland keiner auf ärztliche Versorgung verzichten muß, nur weil er arm ist.

Allerdings ist gesunde Ernährung trotzdem teurer als ungesunde. Natürlich kann man auch mit Aldi-Produkten eine ausgewogene Mahlzeit auf den Tisch stellen, und ist damit meistens billiger dabei als mit MacDoof und Konsorten. ABER wenn ich meinen Kindern Öko-Gemüse und wirklichen frischen Salat auf den Tisch stellen will, wird es etwas teurer. Wobei natürlich die "Gesundheitsdifferenz" zwischen Aldi-Tomaten und Öko-Tomaten dann doch geringer ist als zwischen Aldi-Tomaten und einem Big Mac - wenn Du verstehst, was ich meine.

Es gibt Untersuchungen darüber, daß Familien, die Öko einkaufen, im Durchschnitt weniger Geld pro Kopf ausgeben als Familien, die "Konventionell" Einkaufen. Das liegt aber nicht daran, daß Öko auch billiger ist, sondern daran, daß die Leute, die Öko einkaufen, im großen Durchschnitt auch überlegter einkaufen. Es wird weniger weggeworfen weil man auf Qualität und Frische achtet, man kauft weniger Fleisch und andere und auch weniger leere Kalorien, die man achtlos in sich reinstopft. Bitte, das kann in einem individuellen Haushalt anders sein, das sind Durchschnittswerte. Wenn man so ökonomisch, die es die Vobild-Ökofamilie tut, bei Aldi einkauft, kommt man natürlich noch billiger weg. Aber die Statistik zeigt, daß wohl doch oft unüberlegt eingekauft wird, was viel Geld kostet UND der Gesundheit schadet (ich schließ mich da ein - ich bin immer noch zu oft ein Impulskäufer).

Aber ich möchte noch einen Aspekt einbringen: Wer mehr Zeit hat, gibt fast automatisch mehr Geld aus bzw. merkt eher, was ihm fehlt. Und das meine ich nicht mal böse oder kritisch, sondern das ist einfach so. Als ich letzte Woche krank geschrieben war, wollte ich mir was Gutes tun und bin in die Stadt gegangen. Ich habe mehr Geld ausgegeben, als ich wollte, und eigentlich auch etwas mehr, als ich mir im Moment leisten kann. Normalerweise sitze ich tagsüber im Büro und kaufe mir mal ein belegtes Brot beim Frühstücksservice oder leiste mir einen Latte in der Cafeteria, aber ich gebe doch eher wenig Geld aus. Wenn ich abends dann müde und ausgelaugt zu Hause sitze und doch mal Zeit für ein bißchen Fernsehen habe, ist es mir wurst, ob das ein 30 cm Röhrenfernseher oder ein 120 cm Plasmateil ist. Wenn ich aber den ganzen Tag keine andere Beschäftigung habe als Fernzusehen - dann wird die Versuchung wohl schon sehr groß. Das gleiche gilt für eine PS2 oder DVD-Spieler (ich habe im Juni einen von meinen Eltern zum Geburtstag bekommen und besitze bisher ganze drei DVDs, von denen ich zwei noch nicht angeschaut habe - keine Zeit; meine Kinder haben mehr DVDs und haben auch schon alle mal gesehen, aber die haben nach der Arbeit ja nicht auch noch den Haushalt am Hals) oder Computer. Freizeit haben ist teuer - leider.

Trotz allem jammern wir alle auf hohem Niveau. Ich auch. Wenn es mir mal wieder dreckig geht, denke ich an meine Ex-Schiegermutter. Die hat vier Kinder großgezogen, ohne Väter, ohne ALG2, ohne Unterhaltsvorschuß, ja sogar ohne Herd und Waschmaschine. Nur mit viel Kraft und dem, was viel wichtiger ist als alles Geld der Welt: Einem funktionierendem sozialen Netzwerk.

Ach, ich schweife ab. Ich wollte eigentlich nur sagen, daß Du meines Erachtesn Recht hast.

Lieben Gruß,
Elisabeth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @IgelMama: *Kopfkratz*

Antwort von IgelMama am 19.10.2005, 12:14 Uhr

nein,ich bekomme kein ALG2
Das mit dem UVG ist tatsächlich so:

Ich zitier mal:

§ 1 Berechtigte

(1) Anspruch auf Unterhaltsvorschuß oder -ausfalleistung nach diesem Gesetz (Unterhaltsleistung) hat, wer

1. das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat,

2. im Geltungsbereich dieses Gesetzes bei einem seiner Elternteile lebt, der ledig, verwitwet oder geschieden ist oder von seinem Ehegatten dauernd getrennt lebt, und

3. nicht oder nicht regelmäßig

a) Unterhalt von dem anderen Elternteil oder,

b) wenn dieser oder ein Stiefelternteil gestorben ist, Waisenbezüge mindestens in der in § 2 Abs. 1 und 2 bezeichneten Höhe erhält.

(2) Als dauernd getrennt lebend im Sinne des Absatzes 1 Nr. 2 gilt ein verheirateter Elternteil, bei dem das Kind lebt, auch dann, wenn sein Ehegatte wegen Krankheit oder Behinderung oder auf Grund gerichtlicher Anordnung für voraussichtlich wenigstens sechs Monate in einer Anstalt untergebracht ist.

(2a) Ein Ausländer hat einen Anspruch nach diesem Gesetz nur, wenn er oder der in Absatz 1 Nr. 2 bezeichnete Elternteil im Besitz einer Aufenthaltsberechtigung oder Aufenthaltserlaubnis ist. Auch bei Besitz einer Aufenthaltserlaubnis hat ein Ausländer keinen Anspruch auf Unterhaltsleistung nach diesem Gesetz, wenn der in Absatz 1 Nr. 2 bezeichnete Elternteil als Arbeitnehmer von seinem im Ausland ansässigen Arbeitgeber zur vorübergehenden Dienstleistung in den Geltungsbereich des Gesetzes entsandt ist. Der Anspruch auf Unterhaltsleistung beginnt mit dem Ausstellungsdatum der Aufenthaltsberechtigung oder der Aufenthaltserlaubnis. Abweichend von Satz 1 besteht der Anspruch für Angehörige eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum mit Beginn des Aufenthaltsrechts.

(3) Anspruch auf Unterhaltsleistung nach diesem Gesetz besteht nicht, wenn der in Absatz 1 Nr. 2 bezeichnete Elternteil mit dem anderen Elternteil zusammenlebt oder sich weigert, die Auskünfte, die zur Durchführung dieses Gesetzes erforderlich sind, zu erteilen oder bei der Feststellung der Vaterschaft oder des Aufenthalts des anderen Elternteils mitzuwirken.

(4) Anspruch auf Unterhaltsleistung nach diesem Gesetz besteht nicht für Monate, für die der andere Elternteil seine Unterhaltspflicht gegenüber dem Berechtigten durch Vorausleistung erfüllt hat.

tschaui IgelMama

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Doch, das ist (leider) so

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 19.10.2005, 12:17 Uhr

Leider hat IgelMama recht: Es ist so, daß man als Verheiratete für die Kinder keinen UHV mehr bekommt. Etwas anderes wäre es mit ALG2, zum Beispiel, das bekommen auch Kinder, deren betreuendes Elternteil (wieder) verheiratet ist, aber UHV nicht.

Die Philosphie dahinter ist Folgende:
UHV ist eine Ersatzleistung des Staates. Eigentlich schuldet den Unterhalt ja der "andere" Elternteil, in den meisten Fällen der Vater. Der Staat springt nur ein, wenn dieser das aus irgendwelchen Gründen nicht kann oder will. Der zahlende Elternteil muß den UHV ja auch zurückzahlen, wenn er irgendwann mal zu Geld kommt.
Wenn ber betreuende Elternteil aber wieder verheiratet ist, ist jemand anders da, der einspringen kann, nämlich der Stiefelternteil. Der Anspruch an den "anderen" Elternteil verfällt ja nicht und steht den Kindern weiterhin zu. Theoretisch könnte der Stiefvater das Geld von dem "anderen" Elternteil einfordern. Nur: Wenn der nie zu Geld kommt - was leider allzuoft der Fall ist - nützt ihm dieser theoretische Anspruch natürlich genau gar nichts.

Nicht falsch verstehen: Ich finde das genauso dämlich wie fast jeder logisch denkende Mensch. Aber so ist es.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wieder was dazu gelernt :o(

Antwort von fusel am 19.10.2005, 12:23 Uhr

Finde ich absolut unlogisch. Nicht eure Beiträge, sondern diese Regelungen. Mit anderen Worten: hier werden zur Abwechslung die Kinder von Verheirateten schlechtergestellt, als die einer unverheirateten AE.
Da lebe ich doch lieber in Sünde... hat rechnerisch aber auch wieder Nachteile.
Aber das sich ein KV so einfach rauswinden kann? Ein Wunder das unverheiratete AE-Muttis keine Abokarten für die Partnervermittlung von den Kindsvätern bekommen...

TzTz,

fusel

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wieder was dazu gelernt :o(

Antwort von IgelMama am 19.10.2005, 12:29 Uhr

Naja,man mache da so,wie mein Exmann-man setze sich ins Ausland ab,ist ne zeitlang verschollen,sucht sich ne LG in Deutschland,meldet sich aber nirgendwo an und alles läuft ins Leere,da Kindsvater nirgends auffindbar,nirgendwo gemeldet und heimlich schwarz arbeitet.

Kann man nichts machen,ich bin froh,daß ich sein Gewissen nicht haben muß.Zum Glück sind nicht alle Männer schlecht (sonst wär ich nicht wieder verheiratet).

Tschaui IgelMama

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Jammern auf hohem Niveau

Antwort von maleja am 19.10.2005, 12:32 Uhr

Elisabeth, Du hast es mal wieder schön auf den Punkt gebracht.
Da es für mich nun nichts mehr zu schreiben gibt, unterschreibe ich halt Deins ;-)))

Übrigens, diese Diskussionen hab ch fast täglich mit Freundinnen. Denn ich bin die einzige, die konsequent Bio einkauft. Alle sagen mir immer, dass sie sich das nicht leisten können (vor allem, wenn sie sich gerade ein Haus gekauft haben!). Wir wohnen in einer Mietwohnung. Und das u.a. auch aus dem Grund, weil ich auf solche Sachen, wie Bioessen und Kaffee trinken gehen mit Freundinnen nicht verzichten möchte.
Ich brauch kein eigenes Haus, nicht 3x im Jahr super toller Urlaub. Ich möchte den täglichen Luxus haben, mir und meiner Familie gutes und gesundes zu tun.
Und da ich auch so gut wie nie Fleisch kaufe (nur, wenn unser Biobauer wieder mal geschlachtet hat), geht´s mit dem Geld ganz gut. Nur die Kosmetik, bzw Duschzeugs etc haut bißchen rein. Denn da kommt bei mir eben auch nur Naturkosmetik ins Haus.

Grüßle
Silvia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Noch eine These (auch zum Thema Prioritäten)

Antwort von Moneypenny77* am 19.10.2005, 12:34 Uhr

Also ich denke auch, daß Dummheit krank machen kann. Umgekehrt ist es allerdings auch oft so, daß das Glück mit den Dummen ist. Nehmen wir z.B. mal den seit 30 Jahren eine Schachtel Zigaretten pro Tag rauchenden Raucher, der mit 80 Jahren an einem Herzinfarkt stirbt und den 3jährigen Leukämiekranken, der ohne Zutun um sein Leben kämpfen muß...

Allerdings halte ich es auch für die Aufgabe der "Nicht-Dummen", die "Dummen" vor ihrem Unglück zu bewahren und aufzuklären. "Dumm" muß ja auch nicht grundsätzlich dumm heißen, sondern kann sich auf Gesundheitsfragen spezieller Art beschränken. So möchte ich meine Schwiegermutter bei weitem nicht als dumm bezeichnen, aber sie glaubt bis heute, daß Traubenzucker für Kinder ebenso wichtig sei wie Fruchstäfte und Schmelzflocken beim Durchschlafen helfen.

Oder wie sagte noch Forrest Gump? "Dumm ist nur, wer Dummes tut!"

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ Elisabeth - ich staune immer wieder...

Antwort von Trini am 19.10.2005, 12:46 Uhr

wie wunderbar Du meine wirren Gedanken formulieren kannst.

Danke für Deine Beiträge!!!

Trini

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Dummheit...

Antwort von Trini am 19.10.2005, 12:47 Uhr

meint auch nicht explizit einen niedrigen IQ. Deshalb habe ich es eben auch mit Desinteresse und Faulheit ergänzt.

Trini

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ich finde die aussage arm macht krank

Antwort von flo03 am 19.10.2005, 13:05 Uhr

irgendwie fehl am platze. Gerade die Menschen die wenig Geld haben sind penibel gesund zu bleiben. Und es kommt drauf an was man versucht um was mehr Geld zu bekommen.Vom Staat alleine kann man ja net leben. Deswegen find ich es echt stark wenn Frauen oder Väter die viele Kinder haben noch zusätzlich Geld verdienen. Ist ja auch vernünftiger, da sie halt net vom Staat leben wollen. Und der andere Spruch stimmt voll und ganz. Wer bequem lebt und kein bock hat zu arbeiten ist es auch keen wunder wenn man verblödet und krank wird. Ich ziehe den Hut ab wenn jemand sagt ja ich bin nicht reich aber bin zufrieden. Geld macht einen nicht glücklich wenn alles andere net passend ist.

LG

Claudia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Danke ;-)

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 19.10.2005, 14:35 Uhr

Du hast es doch auch gut geschrieben.

Die Frage ist natürlich irgendwie, welche Konsequenzen wir daraus ziehen.....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.