Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Dorle 2 am 07.09.2004, 18:02 Uhr

Erbschleicher

Hallo

Wo kann man einen Erbschleicher anzeigen?
Beim Amtsgericht oder wo?

Der Sohn einer verstorbenen Freundin hat, als diese im Koma lag, ihre Bude leergeräumt und alles, was irgendwie Wert hatte, mit genommen.
Sein Vater hat im Alkoholrauch nix mitbekommen, der hat sich 6 Wochen besoffen, bis er nach der Beerdigung zur Entziehungskur kam.

Nun ist er seit einigen Wochen trocken und hat nun bei seinem Sohn nachgefragt, was denn mit den Sachen aus der Wohnung wären.

Der sagte nur, ich hab nix und wenn du was willst, dann nur über einen Anwalt.

Der Sohn hat alle Autos der Mutter verkauft und das Geld eingesteckt, er hat noch Löhnung kassiert.

Der Opa liegt nun im KH und er sagt nur, das gehe ihm am Ars... vorbei, seine Verwandtschaft können ihm gestohlen bleiben.

Jetzt hat uns der Vater gefragt, was er denn machen könne, so will er ihn nicht davonkommen lassen.

Alle Verwanten haben das Erbe abgetreten und somit hat der Sohn doch den Staat betrogen oder?

Wäre schön, wenn jemand weiterhelfen könnte.

Gruß Dorle

 
3 Antworten:

Re:nette verhältnisse...

Antwort von titu am 08.09.2004, 1:00 Uhr

hat der sohn auch abgetreten??

Wieso den staat betrogen??
Im steht ja ein Teil zu?!
Auserdem versteh ich nicht wie er ein AUTO verkaufen kann...der name auf dem kfz schein war nicht seiner wie hat er es abgemeldet=??

Hmm..kompliziert
Gruss Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erbschleicher

Antwort von doo am 08.09.2004, 8:58 Uhr

hier kann nur ein rechtsanwalt helfen. wie der feine sohn ja selber schon andeutete. und wenn kein testament vorhanden ist, tritt die gesetzliche erbfolge ein.


zu titus anmerkungen: was glaubst du, was man alles machen kann, wenn man die notwendigen papiere (in dem falle ja der kraftfahrzugbrief) und entsprechende kriminelle energie hat. ich könnte hier auch eine story erzählen, die jeder beschreibung spottet. u.a. hatte die 2. frau meines vaters mit einer gefälschten vollmacht ein von mir bei meinem vater deponiertes sparbuch aus jugendtagen mit einer 5-stelligen summe abgeräumt. die naiven banker auf dem flachen lande meinten, da wäre schon alles in ordnung, das ist ja die stiefmutter... weil ich mich wehrte, hat die alte ein halbes jahr auf bewährung wegen unterschlagung sowie eine geldstrafe erhalten... da aber gottesmühlen langsam oder manchmal gar nicht mahlen, braucht man freilich geduld, nerven, geld und einen guten anwalt, um zu seinem recht zu kommen ...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erbschleicher

Antwort von Dorle 2 am 08.09.2004, 20:07 Uhr

Hallo

Tja, sie hatte drei Auto, zweidavon waren nicht angemeldet und die Papiere fehlten.
Er aber hat genung "gute" Freunde, die ihm die Autos abgekauft haben.
Die werden dann ausgeschlachtet.

Das dritte Auto wurde ebenfalls ohne Papiere verkauft, das war ein weißer Kleinbus.

Abgetreten hat er das Erbe als erster, weil nur Schulden da waren/sind.

Die Mutter war selbstständig, hat aber nie Steuer gemacht, wurde dann geschätzt und die Steuerschulden belaufen sich Summa Sumarum auf etwa 90.000 Euro.

Die Mutter war außerdem Messie mit Kaufsucht und hatte 4 1/2 Garagen mit Sperrmüll und Nezware vollgestellt, die Wohnung nicht weniger.
Der Vater Alkoholiker.

Mit dem Bestatter hatte er sogar ausgemacht, das er den Scheck von der Lebendsversicherung bekommt, da sein Vater ja nicht zurechnungsfähig wäre.
Aber ebendieser war nach seiner Entgiftung wieder gut dabei und hat dieses Plan durchkreuzt, in dem er den Scheck selber abgeholt hat.
Davon hat er dann ausstehende Mietschulden usw. gezahlt.

Nun wollte der Vater zum Sohn fahren, um auch zu sehen, was er denn alles mitgenommen hat und da kam es dann zum oben geschrieben.

Ich hoffe jetzt nur, das der Vater nicht rückfällig wird.

Irgendwie habe ich mal gehört, das man auch ein Erbe als angetreten sehen kann, wenn man im Sinne des verstorbenen oder wie in diesem Fall, der im Koma liegenden Mutter handelt.

Er ist von Anfang an fest davon überzeugt gewesen, das seine Mutter sowieso stirbt und er wollte so viel wie möglich für sich abzweigen.


Kann man nicht irgendwas machen, damit er damit nicht durchkommt.
Oder kann man sich nur im stillen über soviel Unverschämtheit ärgern?

Lieben Gruß Dorle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Anzeige
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.