Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Linda in USA am 09.09.2003, 22:48 Uhr

@Claudia's Freund (helensmom)

You claim to be an American citizen, but you live in Germany. How much time have you actually lived in the States to know what's going on? Just because you hold an American passport does not mean you are well informed about events and the country. Obviously, you don't and you don't really care about this country at all. I know people who are US Citizens by virtue of birth (father was American), but who do not speak English or have spent any time whatsoever in the US. I guess you are one of them? The way you talk about the US certainly leads me to believe that.

Anyways, I'm tired of argueing with a bunch of US-haters (and sorry, that's what you are in my eyes when you call your own people "Indian killers" and other choice names - by the way, the Europeans killed quite a bunch of Indians themselves, but I digress). So have fun bashing in this forum, if you are man enough, come to a forum and discuss with people who actually LIVE and WORK in the US, who know what's going on because of real life experience and not because of a piece of paper. I hold a German passport (not much longer, though), but that does not mean I'm well informed about current events in Germany.

Linda

www.auswanderer-forum.com

 
19 Antworten:

Re: @Claudia's Freund (helensmom)

Antwort von Tini mit Charlotte am 10.09.2003, 0:17 Uhr

Hey Linda,

nett geschrieben und ich hoffe, daß Du demnächst bald Deine Staatsbürgerschaftsgeschichte erledigt haben wirst. Hinsichtlich der Interpunktion bleibt anzumerken, daß Du auf die Kommasetzung vor "but" achten solltest. Ansonsten fällt bei "argueing" das "e" wech.

Inhaltlich wäre halt nur anzumerken, daß wenn Billy halt nur in Deutschland aufgewachsen ist, in der Tat kein staatsbürgerliches Verhältnis zu den USA aufgebaut haben kann, aber diese Aussage trifft nicht auf Amerikaner (und damit mein ich natürlich nicht ein leckeres, namensgleiches Gebäck) zu, die sehr wohl in den USA aufgewachsen sind und trotzdem eine differenzierte Meinung zu der USAmerikanischen Politik haben. Nur weil man auch die negativen Seiten seiner Heimat wahrnimmt und zur Sprache bringt, heißt das nicht, daß man gegen sein Land ist. Im Gegenteil, diese Haltung und dessen Umsetzung sind gerade positivste Merkmale eines freien Landes.

Kristin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Rubbish... :-( Warum schreibst Du nicht deutsch, wenn Du doch deutsch bist? :-))

Antwort von Ralph am 10.09.2003, 0:34 Uhr

Hey Linda,

I'm not the person you spoke to, but as you're comparing things in a very dangerous way, I have to answer you as an European Citizen, if you are able to understand what I'm going to tell you. You are German? Okay, obviously you have forgotten most of the things we learned on school in history! :-)
And definitely you're wrong in your opinion, that it is impossible to have an idea to the things happening in US without living there.
In this days it is possible to get informations in such a different way, that you are able to assess situations in other countries! :-)

I'm born in Germany, and nearly every year there are anniversaries, which are in direct or indirect connections with the dark years from 1933 to 1945. We have to think about it, and most of us try to learn from this disaster.
Maybe it is the reason for our opinion, which faces you in denying most of the present wars, or thinking very carefully before supporting them.

Now, I never heard anything in America about critical opinions in american history, and there are dark parts in this history, too! Lots of dark parts!! I believe, it would be a nice idea, to face yourself with your own bad american shit (sorry!). And America isn't a noble nation, maybe 60 years ago, but not in these days!
America and democracy? O my God, don't tell us about this, America has forgotten his own ideas!
As we are friends, Europeans and Americans, we should listen to eachother, and not to claim the Big Man with tanks, bombs and rockets, and afterwards the man with the big money!
America has NO, NO!!!, Idea for Iraq, it's a catastrophic blame´for the US.

If you've read my postings below you will realize, that I'm not an US-Hater (your slang!). :-)
But your own (US-)indoktrination tought me to stand my man, and my opinion is not for sale, not for wrigleys, not for Microsoft's junk, not for US-$, not for G.W.Bush-Posters and not for Eminem-tickets! :o)
I'm able to read, I'm able to hear, to watch, to talk and to listen, diversions you don't practising anymore, otherwise I can't understand your posting!
I realize a policy in the USA destroying the trust grewed for decades. It is lost, and America has to fight very, very hardly to recover it!!


I'm not american, and, be sure, I'm proud to be not american, I'm proud to be an European! In spite of the crowed of people without jobs, in spite of the economic and social problems everywhere in Europe, in spite of the problems we have in all the differences of culture, languages and opinions... but it is not boring! We have something to work and to fight for. And believe me, yours Old Europe will survive! :-)

Maybe you're not able to understand the visions we have in Europe. People, who are believing in persons like Rumsfeld, a man who blames old friends for many times... people, who support the politics of those people, such people can not realize other points of view...


My English isn't the best, of course, I don't speak English every day. The days I was practise are long,long ago, well, it doesen't matter, I think!

But here's a highlight!
USA is the land of free opinions? O no!

You are suggesting Claudia's friend should diskuss in this forum:

www.auswanderer-forum.com

Here is an extract of the forum-rules, written there in the german language:

"Es liegt uns sehr am Herzen, dass Sie sich in unseren Foren wohl fühlen und ungestört Beiträge zum American Way Of Life verfassen können. Deshalb haben wir hier gewisse Regeln aufgeführt, die dazu da sind, ein möglichst ungetrübtes Erlebnis für alle unsere Teilnehmer zu ermöglichen. Nur durch Toleranz und Offenheit kann sich eine wirklich gute Diskussion entwickeln. Sollte es Ihre Absicht sein hier rein Anti-Amerikanische Beitraege (besonders zur US Politik) zu verfassen, bitten wir Sie davon Abstand zu nehmen und sich eine andere Spielwiese dafuer zu suchen. Die US Politik soll in diesem Forum nur eine untergeordnete Rolle spielen."

Jau, boys and girls, werde ich tun und tue ich hiermit! :o))

Phantastic, wow, censorship in the beginning..., living like an woman at the beauty-farm, no, thanks for the invitation! I wish you lots of luck in your pink dreamings from the american way of life... :-))

And, by the way,... maybe Old Wise Europe is right... ;-)

Good wishes from Hamburg, Old Europe
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Klasse! :-)

Antwort von Ralph am 10.09.2003, 0:40 Uhr

Hi Kristin,

vollste Zustimmung...

... und zu dem Recht auf freie Meinungsäußerung habe ich in meinem Posting ein bezeichnendes Zitat aus deren Forums-Regeln hineinkopiert... ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Da werden die Auswanderungswilligen gleich im eigenen US-amerikanischen Saft weichgekocht... was das allerdings mit der vielbeschworenen Freiheit zu tun hat... :-)

Liebe Grüße
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Claudia's Freund (helensmom)

Antwort von danielaCA am 10.09.2003, 3:53 Uhr

Linda, es macht mich traurig, deine Beitraege zu lesen. Ich schau' hier ab und zu rein, und was ich hier von dir hoere, ist wahrlich nicht ohne :-(
Ich lebe in den USA, und ich liebe das Land, genau so wie ich auch Deutschland und viele andere Laender liebe. Wir sind alle Menschen einer Welt, die sich gegenseitig achten sollten. Wenn jemand mich oder meinen Nachbarn - egal wo - nicht achtet, dann ist das nicht hinnehmbar. Es ist egal, wo das passiert - ob in USA, Deutschland, Irak, .....
Denke doch mal wie ein Mensch, nicht wie ein Patriot.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

dummheit und ignoranz gehen hand in hand. ot

Antwort von binchen am 10.09.2003, 10:49 Uhr

l

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Linda hat doch Recht;-)....

Antwort von Anna und Paul am 10.09.2003, 11:48 Uhr

...es GIBT noch kritische Stimmen in den USA (Außer M. Moore;-)):

Siehe da

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,264981,00.html

Selbst die Republikaner sehen ein, dass der Irak Krieg ein Schuß in den Ofen war, denn jetzt geht es ans Geld. Vielleicht mag dann ja auch Linda ihren Irrtum einsehen und hört auf nukes zu rechtfertigen...

Da bleibt außerdem die Hoffnung, dass Herr Bush nicht weitere 4 Jahre weiter dilettiert

Grüße
Anna.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ Linda Zu Deiner Beruhigung, er kann englisch. Aber ist das nicht ein deutschsprachiges Forum? Er wird sich demnächst melden , ist nämlich grad studientechnisch in Berlin tätig! LG Claudia

Antwort von helenasmum am 10.09.2003, 11:54 Uhr

((-:

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Typisch, so typisch...

Antwort von Ralph am 10.09.2003, 12:19 Uhr

Hallo Anna,

den Artikel hatte ich schon gelesen, und er hat nur noch Kopfschütteln bei mir ausgelöst.

Es ist so typisch für die neue amerikanische Politik.

Zitat:

"Der Kongress hat keine Wahl, er muss zustimmen", sagt selbst Demokrat Robert Byrd: "Wir sind trotz der Kritik der internationalen Gemeinschaft in dieses Land gegangen. Jetzt zahlen wir den Preis für unsere Arroganz."

Wie wahr! Ich bin absolut nicht bereit, die amerikanische Ignoranz zu subventionieren und zu finazieren, auch nicht durch die Hintertür einer angeblich human-moralischen Hilfeleistung. Solange die USA politisch, militärisch und ökonomisch die Alleinherrschaft und alleinige Entscheidungskompetenz beanspruchen, sollen sie auch alleine die Kosten tragen. Das führt ins Fiasko, ich weiß, aber die USA haben soviel Entwicklungspotential, die werden es auch ohne UNO und Old Europe schaffen.

Sollen die USA vorerst zusehen, wie sie ohne UNO und Old Europe auskommen. So haben sie schließlich vor dem Irak-feldzug getönt.

Bedauerlich und erschütternd ist nur, daß in den USA Generationen für diese Dilettanten von Präsident und Minister werden einstehen müssen, die heute noch gar nicht geboren sind... :-(

Eine zweite Amtszeit von G.W.Bush halte ich für ausgeschlossen. Die Außenpolitik erweist sich als Schlag ins Kontor, und basierend auf den vorliegenden Zahlen der US-Finanzen wird sich innenpolitisch kaum Positives und für den Wähler Attraktives gestalten lassen.

Bezeichnend, wenn man weiß, wie gut der finanzielle Garten der USA durch die Clinton-Administration bestellt war...

Uns Europäern bleibt nur, die USA irgendwann aufzufangen, und ich hoffe inständig, daß wir dazu politisch wie ökonomisch in der Lage sein werden. Unser Laden ist ja selbst nicht in Ordnung, insbesondere der deutsche, französische und englische.
Schlimm genug, daß in London auch solche Knalltüten sitzen, die sich vorschnell an der Ballerei der Amerikaner beteiligt haben und nun immer weiter mitgehen müssen...

LG
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

oweia, mein liebes fräulein linda! (:o(

Antwort von sterntaler am 10.09.2003, 12:40 Uhr

hi linda,
hast du auch mal hier allen berichtet, wie sehr ihr in euren amerikanischen foren über uns deutsche und europäer schimpft und ihr euch, über diese bereits geschundenen völker amüsiert????

ja, wir deutsche haben auch gräßliche fehler gemacht, aber aus diesen fehlern gelernt, oder weshalb glaubst du gibt es in old germany schon seit über mehr als 50 jahren frieden?????

mensch linda, ihr seid dort überm teich nicht der NABEL DER WELT, dass solltet ihr euch ein für alle mal bewußt machen und auf die stirn schreiben, damit ihr es immer wieder lesen könnt!!

ach nowas, @linda, hitler war auch österreicher!! ;o))

LG
sterntaler

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Claudia's Freund (helensmom)

Antwort von helenasmum am 10.09.2003, 13:27 Uhr

Ich möchte nochmal betonen, daß ich nicht in englisch schreibe, weil ich es nicht kann, sondern weil ich es nicht will. Ich bin sicher, daß mein englisch dem Niveau eines durchschnittlichen amerikanischen Schülers, genauso, wie der suuuuper schriftlichen Leistung von Linda entspricht. Und ich habe nur etwas gegen geistig minderbemittelte Menschen, die sich so leicht von einer Pseudokultur, wie die der USA, beeinflussen lassen. Es ist ein Armutszeugnis für Linda, wie sie so bereitwillig die Wirkungen einer amerikanischen Gehirnwäsche vorführt! Außerdem sind die USA nicht mein Land, aber Lindas Land ist es auch nicht, denn auch sie wird irgendwann mal erfahren, daß die berühmte amerikanische Offenheit ein weiterer Beweis für deren Oberflächlichkeit ist und daß sie nie etwas anderes in deren Augen sein wird, als die dumme Deutsche, die eingeheiratet hat. Ich sehe das ja selbst an der Art wie meine Gr0ßmutter meine Mutter behandelt.
Tja, Linda. Vielleicht solltest du dir auch gedanken drüber machen was das über diech aussagt, daß du deinem Land, deinem Volk den Rückengekehrt hast. Ein Zeichen für charakterliche Stärke ist das bestimmt auch nicht! Übrigens ich bin in den USA geboren (Atlanta) und habe 6 Jahre drüben gelebt. Mein Vater (der Amerikaner in unserer Familie) hat übrigens länger drüben gelebt (welch Wunder) und denkt über die "Amis" das Gleiche wie ich. Aber so bereitwillig wie du die amerikanische Art, nur in engen Schranken zu denken, angenommen hast, weiß ich nicht, ob du das verstehst. Aber da trifft das alte Sprichwort: "Wo die Sonne der Kultur tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten!"
Denk mal drüber nach, oder kannst du das nicht?

Billy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Linda: na-na-na

Antwort von fusel am 10.09.2003, 13:43 Uhr

Grüß Gott,

als eine der glubschäugigen Molche deren einzige Berechtigung einen US-Paß zu haben, der amerikanische Vater ist, finde ich deine Vorverurteilung von Claudia's Freund doch ein bißchen daneben gegriffen.
Immerhin: unsereins muß nicht um diesen Paß betteln gehen und um den deutschen auch nicht. Cool, gell (o:?
Die Tatsache allein das du in Deutschland aufgewachsen ist, berechtigt dich dazu über die eigenen Wurzeln zu meckern.
Sehe ich schon richtig so?
Seit wann wohnst du nicht mehr hier? Aha.
Vielleicht können wir das künftig prozentual nach gestuften Abstammungslinien abhandeln, wer hier meckern darf und wer nicht.
Ich kann aber noch meinen Kinderarzt kritisieren ohne Latein zu beherrschen -ein gutes Gefühl.

Servus,

fusel

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Claudias Freund

Antwort von Ralph am 10.09.2003, 14:18 Uhr

Hi Billy,

und ich habe grade in Englisch geschrieben, um das Ganze auf die Spitze zu treiben und ad adsurdum zu führen. :o)
Dabei ist es mir vollkommen schnurz, ob das grammatikalisch nun alles 100%ig stimmt oder nicht. Bislang habe ich mich mit meinem Englisch+Hände+Füße (*gg*)immer ganz gut verständlich machen können und wundervolle gespräche mit nichtdeutschsprachigen menschen gehabt.
Aber keine Angst, es wird ein einmaliger Ausflug ins Englische bleiben, denn ich bleibe für gewöhnlich bei meinem Leisten... :-)

Offenheit führt zu Oberflächlichkeit, aber nur, wenn diese Offenheit bedenkenlos, unbegrenzt und unkontrolliert ist und letztlich in eine "verbindliche Unverbindlichkeit" mündet. Hmmm... ich hoffe, es kommt rüber, was ich meine. :-)

Inwieweit Du mit der Einschätzung der amerikanischen Kultur als Pseudokultur recht hast, kann ich leider nicht beurteilen. Ich war noch nie in den USA, habe "nur" viel, viel gelesen, zugehört und mir erzählen lassen. Zwar ist es ja richtig, daß die nordamerikanische Kultur ein Gemisch aus sehr vielen verschiedenen Kulturen ist, ich halte es aber nicht grundsätzlich für ausgeschlossen, daß sich daraus eine selbständige Kultur entwickeln kann.
Ob dieser Prozeß in den USA jemals in Gang gesetzt wurde, ob er ins Stocken geriet oder unbemerkt weiterläuft, kann ich nicht sagen.
Wenn ich mir allerdings die Ghettobildung in den Großstädten der USA und die daraus erwachsenden Konflikte anschaue, glaube ich eher, das Multi-Kulti selbst in den USA gescheitert zu sein scheint. Auch in Deutschland, wo ebenfalls verschiedenste ethnische Grupperungen leben, scheint sich dieser Trend abzuzeichnen.

Vorschnell wird ja leicht von bevorstehenden "amerikanischen Verhältnissen" gesprochen (was ist das eigentlich??), wenn in einem Stadtteil besonders viele Menschen einer für uns fremden Kultur leben. Und mangelnde Anpassungswilligkeit bemerken wir hier ja nicht erst seit gestern.
Das ist keine Wertung, lediglich eine Feststellung! :-)

Durch die Ausländer in Deutschland ist das Leben hier sicherlich sehr viel bunter und abwechslungsreicher geworden, ob aber die "deutsche" Kultur davon entscheidend beinflußt wurde, kann m.E. noch nicht beantwortet werden.

Oder liege ich falsch? :-)

Liebe Grüße
Ralph

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @@alle vor allem an Linda, "der Amerikanerin"

Antwort von JoVi66 am 10.09.2003, 15:02 Uhr

Zitat: "Eine zweite Amtszeit von G.W.Bush halte ich für ausgeschlossen. Die Außenpolitik erweist sich als Schlag ins Kontor, und basierend auf den vorliegenden Zahlen der US-Finanzen wird sich innenpolitisch kaum Positives und für den Wähler Attraktives gestalten lassen".(Zitat Ralph).

Ich kann uns nur wünschen das du mit deinem Satz Eintreffendes sprichst, denn Zitat: "Dummheit und Ignoranz gehen Hand in Hand"
Weiteres Zitat aus den gesamten postings: "Denke doch mal wie ein Mensch, nicht wie ein Patriot." Ich würde auch vorschlagen wie ein Weltbürger zu denken und nicht wie ein Georgy und Rummy Fanatiker. Aus Fanatismus sind schon halbe Weltuntergänge entstanden ,nur weil Dummköpfe (die nur an sich dachten auf Kosten Schwächerer) die Hand nicht gerade bekamen und im 45 ° Winkel nach vorne strecken und meinten : "Führer sprich wir folgen dir"

Gott möge verhindern das es so viele A......öcher gibt die meinen die Geschichte (in einem anderen Land) wiederholen zu müssen. Aber Chile ist ja groß genug für Diverse US-Politiker und vielleicht trifft man ja dort den einen oder anderen "Glaubensgenossen". Die deutschen Exemplare dieser Art leben hoffentlich ( biblisch gesprochen ) im Nickel/Eisen-Kern der Erde und schmoren dort.
Hoffentlich kommt nicht so ein verblödeter Jules Verne und holt sie da raus.
Gruß an Alle Johanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ich sitze hier grade an der Quelle... ;o)

Antwort von Silence am 10.09.2003, 17:49 Uhr

Puuuuh, brisante Diskussion hier...
Ich bin seit einigen Tagen zum ersten Mal in Amerika und muss sagen, ich bin enttaeuscht!! Landschaftlich kein Thema - wunderbar. Aber das ist allen Laendern auf der Welt auch so, wuerde ich mal sagen.
Erschrocken hat mich, wie aermlich manche hier leben muessen, das erinnert schon teilweise an Gosse. Und dieser merkwuerdige Patriotismus hier... erstaunlich, dass der manchen gar bis auf den Friedhof folgt.
Ich habe sehr schnell gemerkt, dass dies hier nicht das Land ist, wo ich mir vorstellen kann, zu leben.
Mag alle Welt auf Deutschland meckern, ich finde auch nicht alles ok. Aber in welchem Land auf der Erde gibt es solch paradiesische Zustaende, das alle zufrieden sind?? Ich denke nirgends!
Und ich bin stolz, eine Regierung zu haben, die aus der Vergangenheit gelernt hat und sich gegen Krieg ausspricht und nicht in gluehenden Reden nach Argumenten fuer das Morden sucht!
Also werde ich eher als geplant dieses Land verlassen, was zum Urlauben sicher ganz prima ist. Aber leben hier? NEIN Danke - ich steh wohl zu sehr auf Brathering, Schnitzel, Schwarzbrot und andere typisch deutsche Sachen ..... ;o)))))

Liebe Gruesse aus der Ferne
Sandra

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re. @Ralph, jetzt schreibt die Frau

Antwort von helenasmum am 10.09.2003, 20:06 Uhr

Hallo Ralph!

Zeit wirds dass er sich ein eigenes Passwort holt. MÄNNER *ggg*

Ich war auch schon in Amerika, ein wirklich tolles Land, wunderschöne Landschaft. Kann man wirklich nichts sagen. Aber ich möchte nicht dort leben, die kennen ja nicht mal ne Überweisung oder einen Dauerauftrag (was bin ich kleinkariert ).
Ne, echt die Ghettos die Du anspricht, solche schlimmen Verhältnisse, haben wir zumindest in Bayern nicht. Hier kann man in jedes Stadtviertel geraten, auch als Touri, ohne Angst angegriffen zu werden.
Ich habe das nie glauben können, bevor ich es in Miami selbst erfahren habe.
Einmal an der Kreuzung falsch abgebogen und schon was passiert. Abgewrackte Häuser, viele Schwarze die auch gleich guckten und schon hob der erste den Stein und kam aufs Auto zu.
Hast Du das schon mal in Deutschland erlebt.
Andere Rassen werden auch noch immer gerne unterdrückt. Habe einer schwarzen Familie beim Einkaufen die Türe aufgehalten, weil alle voll bepackt waren. Die konntens garnicht glauben, und es war in ziemlich peinlich, auf alle Fälle haben sie sich überschwenglich mit "Thank you Madame!"alle bedankt. Ich habs zuerst garnicht verstanden, wurde dann wieder mal aufgeklärt. Hab mir oft gedacht, dass Amerikanische Verhältnisse hier überzogen rübergebracht werden. Leider stimmt es aber so.
Von wegen Alkohol erst ab 21, wozu kann man sich überall gefälschte Ausweise besorgen. Und glaub mir die Kids saufen da drüben nicht schlecht.
Zur Kultur kann ich nicht viel sagen. Das was ich gesehen habe war indianisch. Fragen???? Das Essen war gut (3kg zugenommen), aber in diesem Sinne, was wir unter "schön essen gehen" verstehen, gibts dort nicht. Essen, zahlen, gehen, fertig! Nicht stundenlang beim Italiener hocken und noch Vino trinken, neee!
Die Sache mit Billys Mutter kann ich nur bestätigen. Sie ist die böse Deutsche, die sich ihren Sohn geschnappt hat. Tja und ich bin die nächste. Unsere Verlobung hat sie nicht sehr erfreut aufgefasst und das sie eine Ur-Enkeltochter mit 16 Monaten hat, weiss sie auch noch nicht, wg. KEIN SEX VOR DER EHE! Südstaaten, Erzkonsservativ und Erzkatholisch. Meiner Oma war das egal, meine Eltern waren nämlich auch nicht verheiratet. Soviel zur Toleranz von manchen RICHTIGEN Amerikanern.

Ich glaube auch Linda versteht nicht, worauf wir hinaus wollen. Sie meint wir wollen ihr, ihr heißgeliebtes Amerika madig machen. Also ich möchte nur, das sie nicht alles durch die rosa Brille betrachtet und auch mal die Fehler zugibt, welche die USA (und natürlich jedes andere Land auch) machen. Wir motzen doch auch, OBWOHL wir gerne in Deutschland leben, oder?

So jetzt, tun mir die Finger weh!
Schönen Abend noch!

LG
Claudia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Re. @Ralph, jetzt schreibt die Frau

Antwort von Ralph am 10.09.2003, 21:55 Uhr

Hi Claudia,

weißt Du, nach wie vor bin ich kein Amerika-Hasser, dafür verdanke ich diesem Volk einfach zuviel, schon alleine, daß ich hier ablästern darf... :-)

Mein Vater war Seemann, viele Male drüben, und er hat mir vieles berichtet. Er wäre auch gerne ausgewandert, allerdings gab es nur zwei Orte, für die er sich begeistern konnte (Kalifornien oder New Castle bei Sydney in Australien). Meine Mutter aber war zu bodenständig und wollte hier in Hamburg bleiben. :-)
Er hat nette, sehr nette Amerikaner kennengelernt, aber er berichtete schon damals, daß der Amerikaner, so wie er ihn kenengelernt hat, kaum über den eigenen Tellerrand blicken kann.

Ich behaupte nicht, daß ich der große USA-Experte bin, daß wäre vermessen, aber ich nehme für die deutsche Schulausbildung in Anspruch, daß hier der durchschnittliche Schüler sehr viel mehr über die Welt und insbesondere über die USA weiß als umgekehrt der amerikanische Altersgenosse über Europa.

Südstaaten und erzkatholisch? Christlich?? Hmmm... sind unter den Südstaaten nicht die meisten noch mit Todesstrafe samt Vollziehung ausgestattet? Hmmm... und Deine Schilderung aus dem Supermarkt zeigt mir, daß Figuren wie Abraham Lincoln und Martin Luther King im Grunde noch immer topaktuell sind mit ihren Themen.

Und auf dem Erotik-Sektor... Ein nackter Busen in Amerika... auwei, auwei, schnell die Messer gewetzt und auf die Bösewichte!!! Aber gleichzeitig die größte Pornofilmindustrie der Welt in Kalifornien unterhalten... mit entsprechendem Profit! Moral, wo bist Du? :-)

Trotzdem, ich bin neugierig, und ganz bestimmt werde ich mir die USA irgendwann anschauen und ausgiebig befahren.

LG
Ralph/Snoopy

P.S. Tritt Billy mal, er soll 5 Minuten investieren wg. Password... :o))

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Re. @Ralph, jetzt schreibt die Frau

Antwort von helenasmum am 10.09.2003, 22:07 Uhr

Hallo!

Amerika anschauen lohnt sich. Wirklich schön und die Schilder "watch your step" und " Angestellte bitte nach Toilettengang die Hände waschen" sind auch nicht schlecht. *fg*

ich bin auch kein Amerikahasser. Mein Grossvater war auch einer (wahrscheinlich hat mir das meine Oma vererbt) und ein Teil von der väterlichen Seite lebt auch drüben. Mag meine Verwandten eigentlich schon, bis auf die familieären Zwistigkeiten.
Zum Erotiksektor kann ich auch nur laut loslachen. Nix oben ohne, nur an irgendwelchen FKK stränden (dat will isch ja nicht, nur topless ((-: ), aber die Bikinis sind knapp, knapper am knappesten, verhüllen eigentlich eh nur noch die Brustwarzen. OK, bei uns sieht mans an jeder Ecke, aber lieber so als diese Doppelmoral.

Hab jetzt für meinen armen stressgeplagten Mann (er lernt gerade wie man Politiker wird; OH GOTT) den CODE beantragt. Hoffe er wird das Forum hier bald unter helenaspapa unsicher machen.

LG
Claudia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich sitze hier grade an der Quelle... ;o)

Antwort von Tini mit Charlotte am 11.09.2003, 9:00 Uhr

Silence,

komm, komm ... nun mecker mal nicht über die USA. Erstmal ist es sicherlich für den Europäer ein Kullturschock, aber die USA hat wirklich auch viele, viele Gute Seiten. Das merkt man möglicherweise derzeit nicht so. Aber man kann auch gut essen gehen und gut einkaufen und so. Am besten ist es jedoch ohne Zweifel, wenn man eine gute mittelstädtische Familie einheiratet :) oder einen guten Job sich an Land zieht. Oberschicht ist natürlich auch ganz nett, aber erwartet dort nicht allzuviel Toleranz.

Wo um alles in der Welt bist Du denn gerade, daß DU schon wieder zurückmagst?

Kristin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich sitze hier grade an der Quelle... ;o)

Antwort von Silence am 11.09.2003, 14:00 Uhr

Hi!

Ich bin hier in einer Kleinstadt im State New York.
Gut essen gehen???? Selten so gelacht!!! Zum einen hatte ich von diesem ekligen Frass hier 2 Tage nur Durchfall, was mir in 30 Jahren vorher in noch keinem Auslandsurlaub passiert ist, zum anderen finde ich dieses Essen hier nur zum Reihern!
Zum Thema Einkaufen... ja, das kann man hier schon gut, unterscheidet es sich aber preislich nach meinem Empfinden nicht zu Deutschland!
Und wie gesagt, landschaftlich finde ich es ganz toll hier, auch die Menschen sind supernett. Aber leben moechte ich hier nicht!!!

Gruesse aus der Ferne
Sandra

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Anzeige
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.