Chicorée - knackig, frischer Wintersalat

Chicorée - knackig, frischer Wintersalat

© fotolia, timolina

Chicorée sorgt jetzt für Frische auf unseren Tellern: Das Gemüse mit dem leicht bitteren Geschmack hat im Winter Hochsaison - und kann in allerlei verschiedenen Zubereitungen sehr abwechslungsreich serviert werden.

Leicht bitteres Aroma - ein Trick hilft

Manchmal mögen Kinder den leicht bitteren Geschmack nicht so gern. Dabei sorgen gerade die Bitterstoffe für die leichte Verdaulichkeit, außerdem haben die Züchter aufgrund der Kundenwünsche schon mildere Sorten entwickelt.

Das bittere Aroma sitzt vor allem im Strunk, diesen kann man gegebenenfalls entfernen. Sonst schneidet man nur das Wurzelende ab und bereitet den Chicorée komplett zu. Wer mag, kann auch einen Teelöffel Zucker ins Kochwasser geben, damit wird der Geschmack abgemildert oder die Blätter werden vor der Zubereitung als Salat kurz in Milch eingelegt.

Einkauf und Lagerung von Chicorée

Zwar ist Chicorée das ganze Jahr über erhältlich, aber besonders von November bis in den April hinein ist die Hauptsaison, in der auch regionale Ware in den Geschäften und auf dem Wochenmarkt frisch in den Gemüseregalen angeboten wird. Frischen Chicorée erkennt man an seinem festen Kopf und den weißen Blättern mit hellgelben Spitzen. Sind die Spitzen grün, schmeckt der Chicorée besonders bitter.

Das Gemüse muss im Normalfall vor der Zubereitung nicht aufwendig gewaschen werden, denn der Chicorée kommt nicht mit Erde in Verbindung. Es empfiehlt sich aber, die Blätter rasch zu verarbeiten, denn nach dem Anschnitt verfärben sich die Blätter schnell bräunlich. Falls man den Chicorée nicht sofort vollständig zubereitet, wickelt man das Gemüse in ein feuchtes Küchenpapier oder in ein Handtuch, so bleibt es im Kühlschrank und zwar im Gemüsefach etwa eine Woche lang knackig.

Natürlich ist das Gemüse gesund, Beta-Carotin, Vitamin A, Vitamin B1, B2 und C, Folsäure, Kalium, Kalzium und Magnesium stecken in größerer Menge darin bei gerade mal 16 Kalorien pro 100 g. darin.

Als Salat, als Salat, gefüllt mit Lachs und Kräutern - unzählige Möglichkeiten

Die Blätter mit dem herb-frischen Aroma sind vielfältig zuzubereiten, ob als Salat zusammen mit Avocado und Lachs oder als süße Variante mit Mandarinen und Äpfeln, Trauben oder Mango, dazu ein cremiges Joghurt-Dressing. Die süßen Früchte harmonieren perfekt zum leicht bitteren Chicorée. Aber auch Fenchel, Avocado oder Feldsalat passen in den Salat. Als Vorspeise schmecken die Chicorée-Blätter mit verschiedenen Dips oder als "Chicorée-Schiffchen" mit Räucherlachs, Ingwer und frischen Kräutern.

Auch gegart beispielsweise als Wokgemüse zusammen mit Karotten, Sprossen und Paprika, in Suppen oder in Aufläufe passt das Gemüse gut, genauso wie als gedünstete Beilage zu Fleisch und Meeresfrüchten. Der Klassiker ist mit Hackfleisch, Kräutern und Creme fraiche gefüllter Chicorée. Außerdem schmeckt Chicorée als Belag auf einem Flammkuchen, in einem Risotto oder mit Käse im Ofen überbacken. Möchten wir den Chicorée als kleine Gemüsebeilage anbieten, wird er in dünne Streifen geschnitten, in etwas Butter und Brühe gedünstet, so dass er noch Biss hat.

Köstlicher Salat mit Chicorée, Fenchel, Orangen und Datteln

Eine richtige Vitaminbombe mit Feldsalat, Chicorée, Fenchel und Zitrusfrüchten ist dieser köstliche Wintersalat: Zuerst schneiden Sie bei zwei mittelgroßen Chicorée den Strunk weg, lösen die einzelnen Blätter und waschen sie sorgfältig in einem Sieb, hier müssen sie dann etwas abtropfen. Weiter brauchen Sie etwa 100 g Feldsalat, der geputzt und ebenfalls unter kaltem Wasser gewaschen wird und dann abtropfen sollte. Jetzt kümmern Sie sich um den Fenchel, Sie brauchen eine kleine Knolle, die wird gewaschen und der Länge nach in sehr feine Scheibchen geschnitten, das Fenchelgrün legen wir zur Seite. Dann schälen Sie zwei Orangen, lösen die Filets heraus, entkernen sechs getrocknete Datteln, vierteln sie der Länge nach und schneiden das Fruchtfleisch von einer mittelgroßen Avocado in dünne Scheiben.

Für die Salatsoße verrühren Sie 2 EL Rotweinessig mit Salz und Pfeffer und geben dann nach und nach 2 EL Olivenöl sowie 2 EL Walnussöl dazu und schlagen alles gut durch.

Nun legt man die Chicoréeblätter an den Rand einer große Schüssel, in die Mitte kommt der Feldsalat. Darauf verteilen Sie die Fenchelscheiben, die Orangenfilets sorgen für Farbtupfer, dazwischen kommen noch die Datteln und die Avocadowürfelchen. Das Dressing schütteln sie noch einmal durch und gießen es dann über alles. Zum Schluss garnieren Sie mit dem Fenchelgrün und mit 3 EL gehobelten Haselnussblättchen, diese können Sie gern auch vorher ohne Fett in einer Pfanne anrösten.

Aus einem Topf: Putengeschnetzeltes mit Chicorée und Schwarzwurzeln

Dieses leckere Fleischgericht mit weißer Soße und hellem Gemüse schmeckt der ganzen Familie, am besten passt dazu körniger Reis. Zuerst schneidet man 500 g Putenschnitzel in Streifen und brät sie in einer Pfanne in etwa 3 EL heißem Öl scharf an. In der Zeit öffnen Sie ein Glas Schwarzwurzeln und waschen 500 g Chicorée, der in dicke Scheiben geschnitten wird.

Dann würzen Sie das Fleisch mit Salz, Pfeffer, körniger Gemüsebrühe und stäuben etwas Mehl darüber. Dieses muss etwas anschwitzen und wird dann mit etwa 200 ml Wasser und dem Sud der Schwarzwurzeln abgelöscht und verrührt. Etwa 1 TL getrockneten Basilikum zugeben und den Chicorée. Alles gut umrühren, einmal kurz aufkochen lassen und dann die Schwarzwurzeln zufügen. Zum Schluss sorgen 200 ml Sahne oder, wer das lieber mag, zwei Ecken Schmelzkäse für Cremigkeit. Nun nur noch mit etwas Zitronensaft und Worcestersauce abschmecken - fertig. Das Gericht kann man auch leicht abwandeln, indem man etwa das Fleisch zusammen mit Champignons anbrät oder später noch TK-Erbsen hinzufügt, je nach dem, was sich im Kühlschrank bzw. Tiefkühltruhe finden lässt.

Weitere Themen:

Haushaltstipps - gesucht, gefunden ...!

Haushaltstipps von A - Z:

So geht's leichter:
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.