kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 

Anzeige

Anzeige

 
  Kristina Wrede - Stillberatung

Kristina Wrede
Stillberatung

  Zurück

Wieder vermehrt stillen

Hallo,

Unser Kleiner wird Ende des Monats 14 Monate alt. Und wir haben seit er ein Jahr alt ist, nur noch abends und morgens gegen 4/5 Uhr gestillt. Am Rest vom Tag isst er vom
Familientisch mit und das sehr gut.
Seit ein paar Tagen kommt er jetzt aber wieder nachts und möchte auch vor seinem Mittagsschlaf wieder gestillt werden. Er weint, tobt und schreit so lange bis ich ihn anlege. Das kann über eine Stunde so gehen. Nachts trinkt er richtig viel, mittags nuckelt er nur zur Beruhigung.

Ich sage ihm abends schon, dass er nachts nichts bekommt und das hat davor auch immer wunderbar geklappt.
Ich muss dazu sagen, dass er aktuell sehr anhänglich ist und ich kaum was im Haushalt schaffe, da er immer kommt, mich an die Hand nimmt und mit mir durch die Wohnung laufen will. Selbständiges laufen geht nur ein paar Schritte.
Vielleicht merkt er auch, dass er ab Oktober für zwei Vormittage in die Kita geht, da mich das doch alles sehr beschäftigt.

Habt ihr einen Tip für mich, wie ich das nachts und mittags stillen wieder abstellen kann? Woran liegt das?Oder muss ich da durch und es wird wieder besser?

Vielen Dank und viele Grüße


von Krümelchen2017 am 10.08.2018

 
 
Frage beantworten
Frage stellen

Antwort:

Re: Wieder vermehrt stillen

Liebe Krümelchen2017,

Mütter sind die wahren Experten, wenn es um ihre Kinder geht. Das sagen wir immer und meinen es auch - und du zeigt, dass es genau so ist.

Du vermutest, dass er spürt, dass eine Veränderung ansteht - tatsächlich können unsere Kleinen das. Und spüren dabei sehr genau, wie Mama dazu steht. Wenn du ambivalente Gefühle hast, dann hat die dein Kleiner auch. Und wird dadurch vermutlch anhänglicher, weil er ja fürchten muss, dass etwas B
Bedrohliches vor euch steht.
Hab keine Angst, er wird das mit der Kita schaffen, wie so viele Kinder vor ihm. Oder gönn ihm noch eine Verlängerung zuhause, falls das für euch machbar ist und sich das stimmer anfühlt für dich.

Was die Stillpausen in der Nacht betrifft: Es ist extrem wichtig, dass du da ganz klar bist. Wenn du beschließt, eine bestimmte Zeit wird nicht gestillt, dann darfst du auch nicht nachgeben, wenn er Zeter und Mordio schreit. Denn sonst lernt er, dass er mit genau diesem Verhalten bekommt, was er möchte! Und das ist nicht das, was er lernen soll, nicht wahr?

Überlege dir genau, was nicht mehr sein soll und was doch noch geht - denn es ist auch nichts verkehrt daran, wenn du ihn wieder häufiger trinken lässt, wenn du merkst, sein Bedürfnis ist gerade so.

Doch wenn du dich entschieden hast, dann zeig deinem Kleinen, dass du weißt, was du tust, dass er sich auf dich verlassen kann, auch im NEIN!! :-)


LIeben Gruß,
Kristina

Antwort von Kristina Wrede am 11.08.2018
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia