Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Wie richtig abstillen bei Kuhmilchunverträglichkeit?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Ich habe eine 8 Monate alte Tochter mit einer Kuhmilchunverträglichkeit. Nun möchte ich gerne abstillen, da ich schon bald wieder arbeite und sich dann der Vater um die Kleine kümmert. Zudem kommt, dass mir das Stillen schon immer sehr schwer fiel und ich vom Abpumpen wegkommen möchte. Nun möchte ich meiner Tochter Ziegenmilch geben, weiß aber nicht, mit welcher Mahlzeit ich beginnen soll und wie es dann weitergeht. Sie bekommt bis auf Milchmahlzeiten bereits mittags ihren Gemüse-Getreide-Brei, den sie sehr gerne isst. Bedanke mich schon mal im Voraus für die Zeit und Mühe! Lieben Gruß, Marita und Jenn

von Marita83 am 04.04.2013, 17:30 Uhr

 

Antwort auf:

Wie richtig abstillen bei Kuhmilchunverträglichkeit?

Liebe Marita,

gerade wenn ein Baby schon eine Unverträglichkeit hat, sollte nicht herumexperimentiert werden. Bitte besprechen Sie mit dem Arzt, ob eine Spezialnahrung sinnvoll ist.
Ich hänge Ihnen noch einen Artikel einer Kollegin an, der sich mit dem Thema eingehend beschäftigt.

Eine „Gebrauchsanweisung" zum Abstillen im wörtlichen Sinn gibt es nicht, nur Tipps und Vorschläge wie vorgegangen werden kann.

Dabei gehen Sie am besten so vor, dass Sie Ihr Kind zunächst anlegen, aber es sich nicht vollständig satt trinken lassen, sondern anschließend noch die Flasche anbieten. Bei manchen Kinder empfiehlt sich auch die umgekehrte Vorgehensweise, zuerst Flasche anbieten und anschließend noch die Brust, das müssen Sie ausprobieren.

Allmählich steigern Sie die Menge der Flaschennahrung, bis die Mahlzeit vollständig ersetzt ist. Etwa im Abstand von mindestens einer Woche können Sie dann mit dem Ersetzen der nächsten Mahlzeit durch künstliche Säuglingsnahrung beginnen. Mit welcher Mahlzeit Sie beginnen, bleibt Ihnen überlassen. Nach Möglichkeit sollten Sie nicht zwei unmittelbar aufeinanderfolgende
Stillzeiten direkt nacheinander ersetzen.

Falls die Brust dann zu spannen beginnt, pumpen Sie gerade so viel Milch ab oder streichen von Hand aus, dass die unangenehme Spannung nachlässt und Sie sich wieder wohl fühlen. Nicht mehr Milch als unbedingt notwendig entleeren, denn sonst wird die Produktion wieder angeregt. Zusätzlich können Sie die Brust kühlen.

Besprechen Sie mit Ihrer Kinderärztin/arzt welche künstliche Säuglingsnahrung Sie verwenden sollten. Pre Nahrung kann wie Muttermilch nach Bedarf gegeben werden und ist als Ersatz für die Muttermilch für das gesamte erste Lebensjahr (bis das Kind an normale Kuhmilch gewöhnt werden kann) geeignet.

Für das komplette Abstillen sollten Sie in etwa sechs bis acht Wochen einrechnen, dieser Zeitraum ist realistisch, wenn Sie Probleme mit der Brust vermeiden wollen und gibt auch dem Kind Zeit, sich an die Umstellung zu gewöhnen.


LLLiebe Grüße
Biggi Welter





Wenn keine oder nicht genügend Muttermilch zur Verfügung steht

Denise Both, IBCLC

Als Stillberaterinnen ist es unser Ziel, Müttern und Kindern zu einer befriedigenden Stillbeziehung zu verhelfen. Selbstverständlich ist es wünschenswert, dass dabei das volle Stillen des jungen Säuglings erreicht wird, doch nicht immer ist dies möglich und (auch das müssen wir akzeptieren) nicht immer will eine Frau ihr Baby in den ersten sechs Monaten ausschließlich mit Muttermilch ernähren.

Wenn keine oder nicht genügend Muttermilch zur Verfügung steht, welche Nahrung sollte dann für das Kind verwendet werden?

Die WHO und UNICEF listen eine klare Rangfolge der verschiedenen Ernährungsformen für Säuglinge auf:

1. direktes Stillen des Kindes durch die Mutter
2. abgepumpte Milch der eigenen Mutter
3. abgepumpte Milch einer Spenderin
4. künstliche Säuglingsnahrung

Über die ersten beiden Punkte dürfte es keine Diskussionen geben und die an Nummer drei gesetzte Möglichkeit stößt, insbesondere in Deutschland, an Grenzen, da es nur wenige Milchbanken und sicher nicht genügend Spendermilch für alle nicht oder nicht voll gestillten Babys gibt.

Debatten ergeben sich über die vierte Möglichkeit.

Immer wieder wird die Frage gestellt, ob künstliche Säuglingsnahrung nicht durch die Milch anderer Säugelebewesen (Kuh, Schaf, Stute, Ziege) oder sogenannte „Pflanzenmilch" ersetzt werden könne. Weltanschauliche oder finanzielle Gründe oder das diffuse Gefühl dem Kind „keine Chemie" zumuten zu wollen, können hinter dieser Frage stecken. Manche Eltern mit einem Kind mit hoher allergischer Disposition oder bereits nachgewiesener Kuhmilchallergie hoffen auch, auf diese Weise das Allergieproblem umgehen zu können.

Es muss jedoch ganz klar gesagt werden, dass jede Milch einer anderen Art artfremdes Eiweiß enthält und deshalb Allergien hervorrufen kann. Dazu kommt, dass abgesehen davon, dass die Selbstherstellung von Säuglingsmilch generell nicht empfehlenswert ist, gravierende ernährungsphysiologische Argumente gegen die Verwendung dieser Milcharten für Säuglinge sprechen.

Kuhvollmilch

Kuhvollmilch als Alternative zur künstlichen Säuglingsnahrung ist während des gesamten ersten Lebensjahres nicht empfehlenswert. Der hohe Eiweiß und Mineralstoffgehalt führt zu einer erhöhten Belastung der kindlichen Nieren und es fehlen die der künstlichen Säuglingsnahrung zugesetzten Nährstoffe wie z.B. Eisen, Jod und Vitamine. Erhält ein Baby Kuhmilch statt künstlicher Säuglingsnahrung besteht ein erhöhtes Risiko für Eisenmangel und einige Babys haben zudem einen erhöhten Blutverlust über den Darm. Bei Kleinkindern besteht dieses Risiko in der Regel nicht mehr.

Pasteurisierte oder ultrahocherhitzte Kuhvollmilch ist deshalb erst nach dem ersten Geburtstag zu empfehlen. Milch mit verringertem Fettgehalt (fettarme, teilentrahmte oder Magermilch) hat für Säuglinge einen zu geringen Fettgehalt, Rohmilch ist aufgrund der hygienischen Risiken für Säuglinge und Kleinkinder nicht empfehlenswert.

Ziegenmilch

Ziegenmilch ist in Hinblick auf die meisten Nährstoffe der Kuhmilch recht ähnlich. Ein großes Problem besteht jedoch in dem Mangel an Folsäure und Vitamin B12 . Deshalb birgt die Verwendung von Ziegenmilch oder selbst hergestellter Säuglingsnahrung auf der Basis von Ziegenmilch die Gefahr einer Folsäuremangelanämie. Bei einer lakto ovo vegetarischen Ernährung ist Ziegenmilch ebenfalls aufgrund des geringen B12–Gehaltes nicht zu empfehlen.

Zur Vorbeugung oder Behandlung einer Kuhmilchallergie ist Ziegenmilch nicht geeignet, da die Proteinbestandteile von Kuhmilch und Ziegenmilch einander sehr ähnlich sind. Menschen mit einer Kuhmilchallergie reagieren in sehr vielen Fällen auch auf Ziegenmilch mit einer Allergie.

Schafmilch

Schafmilch hat im Verhältnis zum Muttermilch einen deutlich höheren Energie , Eiweiß , Fett und Mineralstoffgehalt. Die Eiweißbestandteile ähneln der von Kuh und Ziegenmilch, so dass Schafmilch nicht zur Allergievorbeugung geeignet ist.

Stutenmilch

Auch wenn Stutenmilch aus ernährungsphysiologischer Sicht der Muttermilch von allen anderen Tiermilchen am ähnlichsten ist, so ist ihre allgemeine Verwendung als Muttermilchersatzprodukt nicht empfehlenswert.

Der niedrige Energiegehalt müsste ausgeglichen werden, der Mineralgehalt ist nicht den Bedürfnissen des Säuglings angepasst und auch hier besteht das Risiko einer schnellen Allergieentwicklung.

„Pflanzenmilch"

Da etwa ein Viertel aller Menschen mit einer Kuhmilchallergie auch auf Sojaeiweiß reagieren, sind Sojanahrungen ebenfalls nur eingeschränkt verwendbar. Die gelegentlich empfohlenen pflanzlichen Zubereitungen wie Mandelmilch, Reismilch, Sesammilch usw. sind genau wie „normale", nicht speziell für Säuglinge hergestellte Sojanahrungen, für Säuglinge nicht geeignet. Ihr Nährstoffgehalt ist nicht auf die Bedürfnisse des Säuglings abgestimmt und aufgrund der geringen biologischen Wertigkeit der Pflanzenproteine sowie des Mangels an bestimmten Mineralien und Vitaminen, kann es zu Wachstums und Entwicklungsstörungen und zum Teil nicht wieder reparablen Mangelerscheinungen kommen.

Grundsätzlich ist industriell hergestellt Säuglingsmilch, HA Nahrung zur Allergieprävention bei entsprechend disponierten Babys oder eine stark hydrolisierte Spezialnahrung bei bereits nachgewiesener Kuhmilcheiweißallergie der Milch anderer Säugelebewesen vorzuziehen.

Zitat aus Manz, F., Kersting, M.: „Die richtige Milch für nicht gestillte Säuglinge", Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund an der Universität Witten/Herdecke:

• „Industrielle Säuglingsmilchnahrung ist während des gesamten ersten Lebensjahres für nicht gestillte Säuglingen zu empfehlen.
• Ein Übergang auf eine Folgenahrung ist nicht zwingend.
• Selbsthergestellte Säuglingsmilch ist heute qualitativ unbefriedigend.
• Jede Art von Tiermilch weist gravierende spezifische Probleme auf
• Milchartige Pflanzennahrungen sind mit Ausnahme spezieller Sojanahrungen für Säuglinge ungeeignet."


Quellen:

• Alexy, U. u. M. Kersting: Ernährung mit Ziegenmilch beim Säugling und Kleinkind. Pädiat. Prax. 55, 227 228(1998/99)
• Elmadfa, I. Aign, W., Muskat, E.,Fritzsche, D.: Die große GU Nährwert Tabelle Neuausgabe 2002/2003
• EU Infobrief Gesundheit 5 (2000) 8 9
• European Society for Paediatric Allergology and Clinical Immunology and the European Society for Paediatric Gastroenterology, Hepatology and Nutrition: Dietary products used in infants for treatment and prevention of food allergy. Arch Dis Child 81, 80 84(1999)
• Forschungsinstitut für Kinderernährung: Empfehlungen für die Ernährung von Säuglingen. AID, Bonn, und DGE, Frankfurt (Hrsg.), 2000.
• Forschungsinstitut für Kinderernährung: Empfehlungen für die Ernährung bei Kuhmilcheiweißallergie. Förderergesellschaft Kinderernährung Dortmund 1994
• Lawrence, R.A., Lawrence, R.M.: Breastfeeding: a Guide for the Medical
Profession, 5th ed. 1999
• Madeleyn, R.: Alternative Säuglingsernährung. Monatsschr Kinderheilkd 144, 239 244(1996)
• Manz, F., Kersting, M.: Die richtige Milch für nicht gestillte Säuglinge, Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund an der Universität Witten/Herdecke
• Kinderärztliche Praxis, Sonderheft Säuglingsernährung (2000) 25 29
• Souci, S.W., W. Fachmann u. H. Kraut: Die Zusammensetzung der Lebensmittel, Nährwerttabellen, 5. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 1994.
UNICEF, Facts for Life – Breastfeeding, 1993

von Biggi Welter, Stillberaterin am 04.04.2013

Antwort auf:

Wie richtig abstillen bei Kuhmilchunverträglichkeit?

Hallo Marita,

meine Tochter hat eine Milcheiweißunverträglichkeit.
Ich denke, dass du dasselbe meinst.
Meine Tochter hatte einen schlimmen nässenden Ausschlag auf den Backen.
Da ich der Kleinen zufüttere, hat mir der Kinderarzt Spezialnahrung verschrieben. Die bestellt man in der Apotheke und die Kosten werden von der Krankenkasse übernommen.
Mein Arzt meinte, auf keinen Fall Ziegenmilch, Sojamilch o.ä. geben. Auf jeden Fall bis sie ein Jahr alt ist.
Wenn ich später den Getreidebrei einführen möchte, soll ich schauen, dass dieser keinen Milchzusatz hat, sondern mit Milch angerührt werden muss. Dann soll ich etwas von der Spezialnahrung anrühren und damit dann den Brei anrühren. Er meinte, bei so einer Unverträglichkeit müsse man wirklich vorsichtig sein.

von LaraMara am 08.04.2013

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Abstillen, aber wie mache es richtig

Hallo, ich will in 2 Monaten wieder ein paar Stunden arbeiten, daher möchte ich jetzt langsam abstillen. Weiß aber nicht so richtig, wie ich das richtig anstelle und meinen Sohn, 61/2Monate, auf Kost und Folgemilch umstelle. Ich gebe ihm seit 1 Woche Gemüsebrei am ...

von peebles_home 19.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: wie abstillen richtig, abstillen richtig

Wie richtig abstillen ??? (Kind nimmt prima Flasche und ist nicht das Problem)

Richtig abstillen? Ich finde leider keine hilfreichen Hinweise, wie man richtig abstillt. Ich stille nur noch morgens und Abends (mehr recht als schlecht) mit einer Brust (linke Brust gibt keine Milch mehr) Wie kann ich die Milch reduzieren? Ich pumpe abends auch ...

von anni_40 21.10.2008

Frage und Antworten lesen

Stichworte: wie abstillen richtig, abstillen richtig

wie richtig abstillen?

ich habe eine frage: wie stille ich richtig ab, sodass es für das kind und für mutter gut ist? in der apotheke wurde mir gesagt, pro woche eine mahlzeit durch flasche ersetzen. andere haben mir gesagt, pro tag eine flasche ersetzen? einige meinen auch, das man das kind nur ...

von kleinlivi 02.01.2008

Frage und Antworten lesen

Stichworte: wie abstillen richtig, abstillen richtig

Richtig abstillen

Hallo Kristina, ich nochmal...danke schonmal für die nette Antwort von vorhin. Globuli habe ich gar nicht...hast du wohl bei einer anderen Frage verwechselt :-) Noch mal zum abstillen meine Brust spannte nach diesen zwei tagen nicht stillen, nicht sondern es waren zwei ...

von Christiane81 20.03.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen richtig

Sanftes Abstillen klappt eventuell nicht richtig

Hallo, ich stille bereits seit ca. 3 Wochen nicht mehr. Wir haben das sanfte Abstillen gemacht. Obwohl ich in den ersten 2 Wochen Abstill-Tees getrunken habe und dachte, damit sei es genug, kann ich heute noch an der schwere der Brust feststellen, dass noch etwas Milch ...

von numbat3 12.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen richtig

Abstillen, Beikosteinführung klappt aber nicht richtig

Hallo liebe Stillberaterinnen! Leider muss ich etwas weiter ausholen, aber irgendwie ist es im Moment etwas durcheinander mit der Babyernährung bei uns ;) Ich bin/war (2 Kinder) immer leidenschaftliche „Stillerin“ gewesen. Meine erstes Kind wurde 10 Monate gestillt und ...

von Bauklötzchen 11.06.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen richtig

Richtig Abstillen

Hallo meine Tochter ist jetzt 9 Wochen alt und ich möchte abstillen. Ich habe bisher Abgepumpt und mit Fläschchen die MuMi gefüttert da es mit dem Stillen nicht klappte. Jetzt möchte ich auf jedenfall abstillen. Meine Hebamme meinte langsam immer weniger abpumpen, größere ...

von styla29 30.05.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen richtig

Richtig abstillen

Hallo, ich hab da eine Frage. Meine Maus ist nun 7Monate,vor kurzem ging es los dass sie einfach nicht mehr an die Brust wollte.Notgedrungen habe ich ihr dann eine Flasche gemacht und wir haben uns entschlossen ganz auf Flasche umzusteigen denn sie ist Tags wie Nachts viel ...

von flatze101 16.04.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen richtig

Mache ich das richtig mit dem abstillen?

Liebe Biggi, liebe Kristina, meine 16,5 Monate alte Tochter hat bis vor Kurzem morgens, nachmittags (nach der Kita) und zum Einschlafen sowie nachts bei Bedarf die Brust bekommen. Die morgendliche Stillmahlzeit haben wir vor zwei Wochen problemlos weggelassen und nach einer ...

von Mimi46 15.08.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen richtig

Ist das der richtige Weg zum abstillen?

Hallo, ich stille meine Tochter un seit 18 monaten. Seit einigen Monaten stile ich nach demPrinzip: NIcht anbieten- nicht ablehnen. Nur, so stillt sie sich nie ab!!! Ich stille hauptsächlich zum mIttagsschlaf und weiterschlafen, dasselbe Abends und Nachts. Dann will sie am ...

von sternßßß 04.08.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen richtig

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.