Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Wie kann ich stillen wenn die Zähne da sind?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

mein baby ist jetzt 8 monate und wir stillen noch. aber seid ca 1 woche sind die zähne ständig im weg. oder wie soll ich sagen? es fühlt sich schmerzhaft an das stillen obwohl ich nichts anders mache als vorher.
ich hab schon fast keine lust mehr aufs stillen oder zögere es immer raus weils eben weh tut. es ist ein brennender schmerz. an der bruwa ist alles in ordnung. kein riss oder sowas.
es sind jetzt 6 zähne da und 2 kommen grad wieder durch.

was kann ich tun oder lieber abstillen?
wir füttern schon 1-2x an tag brei.

von stracciatella9701 am 04.08.2011, 20:09 Uhr

 

Antwort auf:

Wie kann ich stillen wenn die Zähne da sind?

Liebe stracciatella9701,

die erste Ursache, an die frau denken muss, wenn die Brustwarzen nach so langer problemloser Stillzeit wund werden oder brennen, ist eine Soorinfektion. Lass deshalb unbedingt die Brust und dein Kind vom Arzt anschauen, denn wenn es ein Soor ist, muss er vom Arzt behandelt werden (und zwar sowohl bei dir als auch bei deinem Kind).

Eine andere Möglichkeit ist, dass dein Baby zahnt. Während der Zahnungsperioden kann sich der Speichel des Kindes so verändern, dass er die Haut der Brustwarze und des Warzenhofes reizt und es zu Wundsein kommt. Eventuell reibt auch ein neu durchgekommener Zahn an deiner Brust. Hier hilft abwarten, ständiges Wechseln der Stillposition und dünnes Eincremen der Brust mit hochgereinigtem Wollfett.

Dein Baby bekommt Beikost. Auch das kann dazu führen, dass deine Brustwarzen wund werden. Achte darauf, dass er immer den Mund leer hat, ehe Du ihn anlegst. Nahrungsreste im Mund können wie Scheuersand wirken beim Stillen. Eventuell lässt Du dein Kind erst einen Schluck Wasser trinken, ehe es an der Brust trinkt.

Es kommt gelegentlich auch vor, dass die Mutter auf etwas allergisch reagiert, was das Kind isst, wenn es unmittelbar nachdem es das jeweilige Nahrungsmittel gegessen (oder getrunken) hat, an der Brust trinkt. Hier ist dann manchmal Detektivarbeit angesagt.

Nach längerer Stillzeit wird frau oft nachlässig, was das korrekte Anlegen und Saugen des Kindes angeht. In den meisten Fällen ist das dann auch nicht mehr dramatisch, aber in einigen Fällen kommt es doch dadurch zu wunden Brustwarzen. Achte also in der nächsten Zeit wirklich auf die Anlegeposition.

Ich werde dir jetzt noch einige Tipps geben, wie Du die Heilung von wunden Brustwarzen beschleunigen kannst, vielleicht ist ja etwas dabei, was dir hilft:

o vor dem Stillen etwas Milch ausstreichen, um den Milchspendereflex auszulösen, bevor Du das Baby an die Brust anlegst.
o an der weniger wunden Seite (so es eine gibt) zuerst anlegen
o nach dem Stillen etwas Muttermilch ausstreichen und auf den Brustwarzen trocknen lassen (dies wird nicht empfohlen, wenn das Wundsein durch eine Soorinfektion verursacht wird, da Soor auf Milch gute Wachstumsbedingungen findet).
o ausreichend hochgereinigtes Lanolin (unter den Handelsnamen Lansinoh, Purelan oder Lanosin erhältlich) auf die Brustwarze auftragen, um sie zwischen den Stillmahlzeiten feucht zu halten (aber nicht zu viel Lanolin verwenden, sonst wird die Brustwarze glitschig und das Baby kann beim Stillen abrutschen). Es hat sich herausgestellt, dass dadurch der Heilungsprozess bei wunden, offenen und blutenden Brustwarzen beschleunigt wird, wenn diese durch schlechte Stillhaltung, falsche Anlegetechnik oder Saugprobleme entstanden sind.
o trage zwischen den Stillmahlzeiten Brustwarzenschoner mit großen Öffnungen und Löchern zur Luftzirkulation in deinem Büstenhalter, um die Brustwarzen zu schützen. Du kannst auch mehrere Einmalstilleinlagen aufeinanderschichten und in der Mitte ein Loch reinschneiden, das als Aussparung für die Brustwarze dient.

Ich gebe dir jetzt noch ein paar Tipps, die sich bei bissigen Kindern bewährt haben. Einige davon
wirst Du vielleicht schon kennen und einige sind vielleicht in eurer Situation nicht praktikabel,
das musst Du einfach ausprobieren.

das Baby ohne großes Aufheben von der Brust nehmen, damit es nicht versucht ist zu
probieren, ob es die Mutter nochmals zusammenzucken lassen kann.
etwas Angemessenes zum Beißen anbieten. Sobald es zu einem Biss oder einem
Beinahe Biss kommt, bietest Du dem Baby einen Beißring oder ein Spielzeug an, damit es
weiß, wo es seine Zähne einsetzen darf.
das Baby schnell auf den Boden legen. Einige Mütter wollen auf das Beißen strenger
reagieren. Nach ein paar Schrecksekunden für das Baby, die dem Ablegen folgen, sollte es
beruhigt werden und die Rückmeldung bekommen, dass Beißen unangenehme Folgen hat.
einen Finger in die Nähe des Mundes des Babys legen, um den Saugschluss schnell zu
unterbrechen, wenn es seinen Kopf dreht. Manche Babys lieben es, die Brustwarze nicht
loszulassen, wenn sie abgelenkt werden und ihren Kopf drehen. Dies kann verhindert
werden, wenn die Mutter einen Finger bereit hält, um den Saugschluss zu unterbrechen. Es
wird nicht lange dauern, bis das Baby gelernt hat, dass sich wegdrehen bedeutet, die
Brustwarze zu verlieren.
mit dem Baby reden und ihm erklären, dass Du das Beißen nicht lustig findest (klingt
vielleicht noch verfrüht bei einem Baby, aber es funktioniert vielfach tatsächlich).

Möglicherweise kannst Du deinem Kind bereits vor dem Anlegen einen gekühlten Beißring
anbieten, damit sich sein durch das Zahnen empfindlicher Gaumen beruhigt. Vorsichtshalber
solltest Du auch den Kinderarzt in den Mund schauen lassen, um auszuschließen, dass es
einen Soor oder eine andere Infektion hat, die es juckt oder sonstwie unangenehm im Mund
ist.
Falls es Soor ist, müsst ihr beide behandelt werden.

Ich hoffe, dass Du bald wieder eine schmerzfreie Stillzeit genießen kannst.

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 04.08.2011

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Zähne, Stillen, Essen

Unser Sohn (19 Monate) bekommt seit Mitte Februar einen Zahn nach dem anderen. Erst den letzten Schneidezahn, dann drei Backenzähne, jetzt scheint sich der erste Eckzahn seinen Weg zu bahnen. Ich habe den Eindruck, dass es dem Kind sehr schmerzt und dass das Stillen diese ...

von kuscheling 23.04.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen Zähne, Zähne

Stillen & Zähne

Hallo Frau Welter bzw. Frau Heindel, meine Tochter ist 8 Monate alt, sie ist mittags & abends Brei ansonsten stille ich sie noch. Inzwischen hat sie fünf Zähne. Die unteren stören beim Stillen nicht, da die Zunge drüber liegt, aber die oberen Schneidezähne spüre ich ...

von re1810 01.03.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen Zähne, Zähne

Schmerzen durch die Zähne beim Stillen

Hi! Mein Sohn (7 Monate) hat 4 Zähne. Leider hat er mich schon öfter gebissen, so daß ich jetzt jedes Mal Angst habe, er beißt wieder. Zudem schmerzen mich die Zähne beim Stillen. Ich habe (noch) keine wunden Brustwarzen, aber es tut während und nach den Stillen weh. Es ist ...

von eva-maria 10.12.2009

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen Zähne, Zähne

nächtliches Stillen und Zähne

Hallo! Mein fast 7 Monate alter Sohn hat bereits seit dem 4 Monat vorne 2 Zähne. Nachts verlangt er oft nach der Brust um sich zu beruhigen. Nun meine Frage: ist dies sehr schädlich für seine Zähne? Auch abends kann ich ihn nur durch Stillen in den Schlaf bringen. Ich möchte ...

von pflummone 10.08.2009

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen Zähne, Zähne

Stillen und Zähne

Mein Sohn ist jetzt 9 Monate alt und hat schon vier Zähne. Ich stille eigentlich nur noch nachts und morgens. Mittlerweile sind die oberen Zähne aber so lang, dass das Stillen nur noch weh tut und die Brustwarzen schon ganz kaputt sind. Was kann ich machen? Soll ich abstillen? ...

von hippo75 07.04.2009

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen Zähne, Zähne

Stillprobleme wegen Zähnen?

Hallo Fr.Welter oder Fr.Heindel, ich habe gleich mehrere Fragen, fange mal beim Hauptproblem an:Meine Tochter (6 Monate) hat ihre ersten Zähnchen bekommen, sind seit Freitag draußen. Seit ca. 1,5 Wochen ist sie extrem launisch was das Stillen und Flasche trinken angeht. ...

von Milou1 28.03.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Zähne

Beikost und Zähne

Liebe Biggi, meine Tochter (8 Monate) mag absolut keine Kartoffeln. Als Gemüsebeilage gebe ich ihr Vollkornreisflocken. Ist das ok und ausreichend? Sie hat bereits 4 Zähne und bekommt gerade 5 und 6. Ich gebe kein Flour. Soll ich schon Baby Zahnpasta benutzen oder ist es ...

von johanna_schmiedeskamp 14.09.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Zähne

Schädigung der Zähne beim nächtlichen Dauernuckeln

Hallo Biggi, mein 9 Jahre alter Sohn schläft nur mit der Brust ein. In der Nacht ist er ein Dauernuckler ! Ich bemühe mich ihn nach kurzem Nuckeln zu lösen, doch öfters schlafe ich dabei ein. Nun hat er vier Zähne und das ist bestimmt nicht so gut. Aber das Einschlafen an der ...

von Ilopop 25.08.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Zähne

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.